Inspirierender (aber trauriger) Weihnachtswerbespot von Apple

Häufig veröffentlicht Apple kurz vor den Feiertagen einen Werbespot. Im letzten Jahr stellte Apple beispielsweise den Clip "Share your Gifts" online, in der es um eine Frau in einer märchenhaften Stadt geht. In ihrer Freizeit betätigt sie sich gerne kreativ. Sie traut sich aber nicht, ihre zu Papier gebrachten Werke anderen Menschen zu zeigen. Als ihr Hund eines Tages das Fenster der Wohnung öffnet, fliegen ihre ganzen Erzeugnisse auf die Straße. In Panik jagt die Protagonistin den Blättern auf dem Bürgersteig hinterher.


Make Someone's Holiday
Der aktuelle Werbefilm dreht sich um eine vierköpfige Familie, welche zum Weihnachtsfest zu den Großeltern fährt – genauer gesagt zum Großvater, da die Großmutter verstorben ist. Auf der Fahrt und dem anschließenden Flug quengeln die Kinder und werden von den Eltern mit einem iPad "ruhiggestellt". An dieser Stelle denkt man erst einmal, dass der Einsatz des iPads als pure Berieselung für die Kinder wohl pädagogisch nicht sonderlich sinnvoll ist.


Beim Großvater angekommen fällt schnell auf, dass die Stimmung aufgrund des Todes der Großmutter gedämpft ist. Doch die Töchter haben eine Idee: Anstatt das iPad für Filme und Spiele zu nutzen, setzen die Kinder das Tablet für ein besonderes Weihnachtsgeschenk ein. Sie erstellen ein digitales Buch mit Erinnerungen an das Familienleben, welches sie am Weihnachtsmorgen dem Großvater überreichen:


Ältere Werbefilme zur Weihnachtszeit
In den vergangenen Jahren veröffentlichte Apple bereits einige Weihnachtswerbespots. Hier eine Auswahl der auf YouTube zur Verfügung stehenden Spots:









Kommentare

verstaerker
verstaerker26.11.19 08:46
toller Spot!
+7
tbaer
tbaer26.11.19 08:53
bewegend
+7
Zillo
Zillo26.11.19 08:58
Echt toll. Das kann Apple wirklich gut.
Ich liebe diese Spots.
In jedem alten Menschen steckt ein junger, der sich fragt was geschehen ist. T.P.
+7
Hot Mac
Hot Mac26.11.19 09:13
Für gewöhnlich weine ich nur mit dem Herzen und vergieße nach außen keine einzige Träne, aber gerade habe ich schon ein wenig kämpfen müssen.

Toller Werbespot – eigentlich schon fast ein Kurzfilm.
+12
Laphroaig
Laphroaig26.11.19 09:34
Ich finde den von 2007 lustiger … ach, waren das noch Zeiten
-1
veggie
veggie26.11.19 10:14
Marvelous!
+2
becreart
becreart26.11.19 10:17
wow, bewirbt das Fliegen und das Kinder sich nur noch mit solchen Geräten befassen… etwas weit daneben geschossen…
-14
nane
nane26.11.19 10:26
Endlich mal wieder eine "Geschichte" rund um ein Produkt.
Das ewig gleiche "kauf mich wegen irgendwas" Geplapper wirkt irgendwann einschläfernd.

Grosses Kino !
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+5
Niederbayern
Niederbayern26.11.19 10:56
Zillo
Echt toll. Das kann Apple wirklich gut.
Ich liebe diese Spots.

wohl eher deren Werbeagentur
0
MacTaipan26.11.19 11:12
becreart
wow, bewirbt das Fliegen und das Kinder sich nur noch mit solchen Geräten befassen… etwas weit daneben geschossen…
Lieber den Großvater, dessen Frau gerade gestorben ist, an Weihnachten alleine lassen - der Umwelt zuliebe.
+8
Hot Mac
Hot Mac26.11.19 11:12
becreart
wow, bewirbt das Fliegen und das Kinder sich nur noch mit solchen Geräten befassen… etwas weit daneben geschossen…
Es handelt sich hier um einen Werbespot.
Natürlich will Apple iPads verkaufen.
Dagegen ist doch nichts zu sagen, oder?!

Aufs Fliegen können nicht alle gänzlich verzichten.
Wenn man in LA lebt, der einsame Großvater aber in Vermont, ist eine emissionsfreie Reise nahezu unmöglich.
Man kann es versuchen – auf ein paar Tage kommt es sich ja nicht an –, aber dann könnte es eventuell passieren, dass Opi der verstorbenen Omi ins Licht gefolgt sein wird ...

»Greta Thunfisch« kann von Küste zu Küste schwimmen, Greta Thunberg muss hierfür ein Boot chartern, mit dem Pierre Casiraghi und seine Kumpels noch sehr lange segeln müssen, bis der »Abdruck«, den die Herstellung der »Carbon-Kevlar-Yacht« hinterlassen hat, allmählich verblasst.
+6
Zillo
Zillo26.11.19 11:22
Niederbayern
wohl eher deren Werbeagentur
Natürlich. Aber was andere Werbeagenturen verzapfen geht gar nicht.
Am Ende muss es der Kunde abnehmen und abnicken.
In jedem alten Menschen steckt ein junger, der sich fragt was geschehen ist. T.P.
0
Kronar (back)26.11.19 11:45
Auch toll sind jedes Jahr die Christmas Adverts von den englischen Kaufhäusern:
Hier mal stellvertretend der aktuelle Spot von John Lewis:
0
Tekl26.11.19 12:05
Immer wieder schön: Als Erziehungsmaßnahme die Kinder vor die Glotze setzen. Wie gut, dass man die Glotze nun auch immer dabei haben kann.
+3
MacSquint
MacSquint26.11.19 12:58
Tekl
Immer wieder schön: Als Erziehungsmaßnahme die Kinder vor die Glotze setzen. Wie gut, dass man die Glotze nun auch immer dabei haben kann.

Richtig! Der Spot zeigt völliges Erziehungsversagen heutiger Eltern, die ihre Kinder mit iPads, iPhones und Playstation ruhig stellen.
Gab es früher mal einen gesellschaftlichen Konsens, das Parken von Kindern vor der Glotze schädlich für Kinder ist, so ist es heute völlig in Ordnung, ihnen den medialen Overkill frei Haus zu liefern, damit man seine Ruhe hat.
Stimmt ja auch! Die Kinder sitzen dann weggetreten in ihren Zimmern und glotzen stundenlang YouTube und zocken so dämliche Spiele wie Brawl Stars, um dann zu schrecklichen Monster zu mutieren, wenn die Geräte weg sind.
Dieser Spot ist unter einem Aspekt gut, er zeigt, welches Problem längst existiert.
Das Apple letztendlich nur Geräte verkaufen will und im Zweifelsfall recht wenig am Wohlergehen der jungen „Kunden“ interessiert ist, zeigt ja die bescheidene Umsetzung von Kinder und Jugendschutz in der Familienfreigabe und Bildschirmzeit und der völlig irreführenden Ausweisung von Altersbeschränkungen der Apps im AppStore.
Wie kann da bei YouTube und Instagram ab 12 stehen, wenn diese Apps rechtlich eigentlich erst ab einem höheren Alter genutzt werden dürfen, wobei das Hauptversagen ja bei den Eltern liegt, die ihrer Fürsorgepflicht nicht nachkommen. Da die es nicht hinkriegen, wäre es eh an der Zeit für ein Jugendschutzgesetz in Bezug auf Smartphones und Tablets (und schon gar nicht den Mist auch noch in die Schulen zu bringen)
-1
JoMac
JoMac26.11.19 13:15
Theoretisch ist der Spot bewegend.
Erschreckend allerdings das Verhalten der Eltern, den Kids ständig das iPad vorzusetzen. Der Spot ist für mich mehr der Spiegel / Zeuge unserer Zeit.
+3
Retrax26.11.19 13:25
Ist die "Oma" aus dem "iPhone Christmas Commercial" (3. von oben) nicht die gleiche Darstellerin welche in dem aktuellen Weihnachts Spot die verstorbene Frau des Opas verkörpert?

Ansonsten:
Toll! Berührend! In Erinnerungen schwelgend!
Einfach ein schönes weihnachtlich-familiäres Zusammenkommen.
0
Niederbayern
Niederbayern26.11.19 13:37
ob der Opa auch so weint, wenn man ihm am Tage der Heimreise das iPad wieder wegnimmt?😉
+2
TorstenW26.11.19 13:52
JoMac
Theoretisch ist der Spot bewegend.
Erschreckend allerdings das Verhalten der Eltern, den Kids ständig das iPad vorzusetzen. Der Spot ist für mich mehr der Spiegel / Zeuge unserer Zeit.
Der Spot ist nicht theoretisch bewegend, sondern spielt mit unserer Erwartungshaltung auf sehr geschickte Weise:
Nahezu jeder, der den Spot zum ersten Mal sieht, wird bewusst oder unbewusst eine gewisse Empörung empfinden. Gemäß dem Motto "wie können die Eltern nur...". Die Kinder werden ruhig gestellt, indem sie ein iPad zum Filme schauen bekommen.
Die Macher des Spots erzeugen ganz bewusst, durch mehrmaliges Wiederholen solcher Sequenzen eine Emotion im Zuschauer, die ganz bewusst die Eltern als ein Negativbild unserer Erziehungswelt darstellt und den Zuschauer ganz automatisch auf eine "ich mache das alles besser"-Ebene hebt.
Passiert das nicht im Zuschauer, dann wirkt der Überraschungseffekt am Ende nicht:
Surprise: die Kinder nutzen das iPad nicht als Konsumgerät, um Filme zu schauen, sondern erstellen selbst einen Film.
Oh, schau, die Kinder sind viel besser als ihre Eltern, die sich gar nicht kümmern. Aber auch: Oh, schau, ein iPad ist gar nicht nur ein Konsumgerät, sondern kann auch kreativ genutzt werden.
Wir fühlen uns durch den Spot den Eltern moralisch überlegen, wir sympathisieren mit den Kindern, freuen uns für den Opa und sind gerührt von der Geschichte: Da werden extrem viele Emotionen erzeugt und das Ganze mit einem extrem positiven Gefühl bezüglich des iPads belegt, ohne das die Geschichte nicht möglich wäre.
Dazu kommen noch ganz viele Werte, wie Familie, den Alltagsstress den man selbst erlebt und es werden noch Fragen aufgeworfen wie "Oh, bin ich auch manchmal so, wie die Eltern?" und "Sollte ich auch mehr so sein wie die Kinder?".
Schlechtes Gewissen, Identifikation mit allen vorkommenden Personen, eine rührende, liebevolle Botschaft...
Es ist kein Wunder, dass der Spot ausgesucht wurde.
Da werden einfach ganz viele Punkte der Checkliste abgehakt und oben drüber steht das iPad als (zunächst als reines Konsumgerät "missbrauchter") Held.
+6
andi.bn26.11.19 14:03
becreart
wow, bewirbt das Fliegen und das Kinder sich nur noch mit solchen Geräten befassen… etwas weit daneben geschossen…
Schwarzseher!
+1
andi.bn26.11.19 14:07
TorstenW
JoMac
Theoretisch ist der Spot bewegend.
Erschreckend allerdings das Verhalten der Eltern, den Kids ständig das iPad vorzusetzen. Der Spot ist für mich mehr der Spiegel / Zeuge unserer Zeit.
Der Spot ist nicht theoretisch bewegend, sondern spielt mit unserer Erwartungshaltung auf sehr geschickte Weise:
Nahezu jeder, der den Spot zum ersten Mal sieht, wird bewusst oder unbewusst eine gewisse Empörung empfinden. Gemäß dem Motto "wie können die Eltern nur...". Die Kinder werden ruhig gestellt, indem sie ein iPad zum Filme schauen bekommen.
Die Macher des Spots erzeugen ganz bewusst, durch mehrmaliges Wiederholen solcher Sequenzen eine Emotion im Zuschauer, die ganz bewusst die Eltern als ein Negativbild unserer Erziehungswelt darstellt und den Zuschauer ganz automatisch auf eine "ich mache das alles besser"-Ebene hebt.
Passiert das nicht im Zuschauer, dann wirkt der Überraschungseffekt am Ende nicht:
Surprise: die Kinder nutzen das iPad nicht als Konsumgerät, um Filme zu schauen, sondern erstellen selbst einen Film.
Oh, schau, die Kinder sind viel besser als ihre Eltern, die sich gar nicht kümmern. Aber auch: Oh, schau, ein iPad ist gar nicht nur ein Konsumgerät, sondern kann auch kreativ genutzt werden.
Wir fühlen uns durch den Spot den Eltern moralisch überlegen, wir sympathisieren mit den Kindern, freuen uns für den Opa und sind gerührt von der Geschichte: Da werden extrem viele Emotionen erzeugt und das Ganze mit einem extrem positiven Gefühl bezüglich des iPads belegt, ohne das die Geschichte nicht möglich wäre.
Dazu kommen noch ganz viele Werte, wie Familie, den Alltagsstress den man selbst erlebt und es werden noch Fragen aufgeworfen wie "Oh, bin ich auch manchmal so, wie die Eltern?" und "Sollte ich auch mehr so sein wie die Kinder?".
Schlechtes Gewissen, Identifikation mit allen vorkommenden Personen, eine rührende, liebevolle Botschaft...
Es ist kein Wunder, dass der Spot ausgesucht wurde.
Da werden einfach ganz viele Punkte der Checkliste abgehakt und oben drüber steht das iPad als (zunächst als reines Konsumgerät "missbrauchter") Held.
Da hat es einer verstanden!
+1
Retrax26.11.19 14:21
andi.bn
Da hat es einer verstanden!
Naja, so schwer war die Dekonstruktion der Konstruktion in diesem Fall jetzt auch wieder nicht...

Ich finde den Spot trotzdem schön und lass mich gerne von Apple in die heimelige Familienzusammenführungswelt entführen
-1
tbaer
tbaer26.11.19 14:48
MacTaipan
Lieber den Großvater, dessen Frau gerade gestorben ist, an Weihnachten alleine lassen - der Umwelt zuliebe.

Ich vermisse hier den Ironie-Schalter. Darum von mir der "Daumen runter".

Verständnis hätte ich, wenn der Opa zur Familie geholt wird. Das wäre im Sinne der Umwelt und sicher auch für den armen alten Mann eine Erleichterung, wenn er während des Weihnachtsfestes in eine andere Umgebung kommt. Aber kennen wir den Hintergrund? Gibt es weitere Kinder von ihm, die mit seinen Enkeln auch noch anreisen?
Ich find es blöd, wenn uns jetzt selbesternannte Grüne auch noch die Weihnachtsfeste vermiesen, weil eine Anreise nicht Klimaneutral erfolgen kann.
-2
JoMac
JoMac26.11.19 15:07
TorstenW
Da gebe ich Dir recht!
0
ela26.11.19 15:29
TorstenW
JoMac
Theoretisch ist der Spot bewegend.
Erschreckend allerdings das Verhalten der Eltern, den Kids ständig das iPad vorzusetzen. Der Spot ist für mich mehr der Spiegel / Zeuge unserer Zeit.
Der Spot ist nicht theoretisch bewegend, sondern spielt mit unserer Erwartungshaltung auf sehr geschickte Weise:
[...]Surprise: die Kinder nutzen das iPad nicht als Konsumgerät, um Filme zu schauen, sondern erstellen selbst einen Film.
Ich gehe noch eins weiter: Haben die Kinder da zunehmend absichtlich gequängelt um das Gerät vom Vater (wieder / länger) in die Handy zu bekommen?

Ich finde den Spot gut.
0
MacSquint
MacSquint26.11.19 18:02
Retrax
andi.bn
Da hat es einer verstanden!
Naja, so schwer war die Dekonstruktion der Konstruktion in diesem Fall jetzt auch wieder nicht...

Ich finde den Spot trotzdem schön und lass mich gerne von Apple in die heimelige Familienzusammenführungswelt entführen

Finde ich ja ganz schön an den Haaren herbeigezogen diese Konstruktion und zudem total an der Realität vorbei.
Es bleibt, dass die Eltern den Kids einfach das iPad in die Hand drücken, damit sie Ruhe geben. Das eigentliche Fehlverhalten der Kinder ist nicht das Thema.
Und dann ist es doch eine weitere These aus dem Disneyland der Marketingabteilung, dass Kids mal eben dann total auf Kreativmodus umschalten und somit die Nutzung des iPads ja was ganz tolles ist, weil es die Kids kreativ und auch noch empathisch macht 🙊
Disneyland eben...
Und es führt eben dazu, dass Eltern noch mehr den Kids diese Geräte unterjubeln, weil es ja so viel tolles gibt, was die dann damit machen werden.
In der Realität halt stundenlang YouTube glotzen und dämliche Spiele wie Fortnite und Brawlstars zocken. Das ist dann eben nicht mehr die schöne Werbewelt...
Aus der Sicht der Werber natürlich ein Superclip, aber meine Begeisterung strebt gegen null, weil solche Geräte eben nicht so in Kinderhände gehören und die Realität leider zeigt, dass sie nicht das kreative Potential sondern nur den Konsum nutzen...
+1
Mia
Mia26.11.19 18:41
Schöner Spot... mich haben Sie abgeholt.
0
flyingangel26.11.19 19:13
Sorry, aber könnt ihr den Spot nicht einfach als das nehmen was er ist - ein Spot dr berührt? Müsst ihr alles schlecht machen und zerreden? Regt ihr euch über alle Spots dermaßen auf? Autos, Softdrinks, Fastfood, Banken, ... alles kann man schlecht reden.

Und die, die von euch hier am lautesten schreien haben wahrscheinlich die dicksten Autos und aktuellsten Geräte und schei... im täglichen Leben auf die Umwelt. Egal, Hauptsache hier schreiben wie sehr uns die Umwelt am Herzen liegt und wir jede freie Minute mit unseren Kindern Brettspiele spielen.
+1
Mecki
Mecki26.11.19 21:00
Was ich an so ziemlich allen Apple Spots mag ist, dass natürlich ein Produkt präsentieren wollen, aber während bei anderen Unternehmen in den Spots das Produkt 60-90% der "Werbefläche" im Spot selber einnimmt (alles dreht sich nur um das Produkt, das Produkt wird ständig in Großaufnahme gezeigt), ist es bei Apple nur eine Nebensache. Es kommt zwar wiederholt im Spot vor, aber eben nur als ein Altgasgegenstand, den Leute einfach (be)nutzen, während sich der Spot selber viel mehr um die Leute an sich dreht und was diese Leute eben so, unter anderem mit dem Produkt, machen.

Würde man mal alle Einzelbilder in den Clip zählen und in zwei Kategorien einteilen: Bilder die ein Apple Produkt zeigen und solche ohne, wird man feststellen, dass man in den aller meisten Bildern gar kein Produkt von Apple sieht. Denn Apple will nicht einfach ein Produkt verkaufen, Apple will zeigen, wie man ihr Produkt produktiv im Alltag einsetzen kann. Damit erreicht Apple nämlich auch die Menschen, die bisher dachten, sie brauchen so ein Gerät nicht, weil "was sollte ich denn bitte mit so etwas anfangen?"... na z.B. das, was man im Werbespot sieht, das könntest du damit anfangen. Und auf einmal ist das keine Technikspielerei mehr, sondern ein sinnvolles Alltagsprodukt.
+3
matt.ludwig27.11.19 09:55
Wenn man was Negatives hier finden will, findet man es natürlich ... manche hier führen echt ein trauriges Leben.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.