Im ersten Quartal nur 600.000 verkaufte HomePods?

Apple stellte den Siri-Smartspeaker HomePod am 5. Juni 2017 erstmalig der Öffentlichkeit vor - die Markteinführung verzögerte sich allerdings auf den 26. Januar 2018. Vorerst wird der HomePod nur in englischsprachigen Ländern, nämlich Australien, den USA und Großbritannien zum Kauf angeboten, ein Datum für die internationale Einführung steht noch aus.

Einer Analyse von Strategy Analytics nach hat Apple im ersten Quartal nur 600.000 Einheiten auf dem Markt absetzen können - trotz mannigfaltiger Berichterstattung in der Presse. Damit kommt Apple unter allen Smartspeaker-Herstellern auf einen Marktanteil von 6 Prozent. Auf dem ersten Platz der Verkaufsstatistik steht nach wie vor Amazon (43 Prozent Marktanteil, 4 Millionen Einheiten) gefolgt von Google (26 Prozent Marktanteil, 2,4 Millionen Einheiten) und Alibaba (8 Prozent Marktanteil, 0,7 Millionen Einheiten). Zwar konnte Amazon die verkauften Einheiten im Vorjahresvergleich verdoppelt (4 Millionen zu 2 Millionen), der Marktanteil brach aber von 82 Prozent auf 43 Prozent ein.


Natürlich spielt bei der Betrachtung auch der Preis eine Rolle: Der HomePod gehört mit 349 Dollar zu den teureren Geräten - Google Home ist bereits zu Preisen von 129 Dollar (49 Dollar für die Mini-Version) verfügbar und auch Amazon Echo kostet gerade einmal 99 Dollar (die abgespeckte Version Echo Dot sogar nur 49 Dollar). In letzter Zeit kamen aber Gerüchte auf, dass auch Apple plant, eine günstigere Variante des HomePods vorzustellen.

Die Klangqualität des HomePods wurden fast überall in der Presse gelobt - der Hauptschwachpunkt des Apple-Lautsprechers ist aber Siri: In jedem Vergleichstest schnitt der Apple-Sprachassistent deutlich schlechter ab als die Konkurrenz. Siri dürfte auch dafür verantwortlich sein, warum Apple den HomePod zuallererst in englischsprachigen Ländern einführte - die Anpassung auf andere Sprachen könnte mehr Zeit in Anspruch genommen haben als ursprünglich veranschlagt.

Kommentare

nopeecee
nopeecee18.05.18 09:08
Es könnten auch 600.001 sein, wenn ich nur einen kaufen dürfte
Auch in Foren kann man höflich miteinander umgehen
+1
Eyk200018.05.18 09:16
nopeecee
Es könnten auch 600.001 sein, wenn ich nur einen kaufen dürfte

...dem kann ich mich nur anschließen - also 600.002 🤣
0
LoCal
LoCal18.05.18 09:19
600.003 bzw. 600.004
0
Eventus
Eventus18.05.18 09:19
600'003
Live long and prosper! 🖖
0
Eventus
Eventus18.05.18 09:21
Dann verkauft sich also der HomePod gemäss Analysten sogar noch schlechter als das iPhone X!? 😱
Live long and prosper! 🖖
+6
MLOS18.05.18 09:32
Für nur drei Länder doch adäquat. Man stelle sich vor, Amazon verkauft in zig Ländern, würde Apple das tun, wären bestimmt auch 1,5 Mio. und Mehr Podcs über die Ladentheken und Versandhändler gegangen
Bei mir übrigens dann 600.005 ☺️
"Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?
+1
OpDraht
OpDraht18.05.18 09:40
Weniger von diesen mit Synthetikstoff bespannten Plastikkübeln:

👉 besser für die Umwelt.
+1
rene204
rene20418.05.18 09:46
600.006 & 600.007, wenn ich es doch nur hier dürfte....

Lieber einen Synthetik-Überzug, der 8 Jahre lang hält, als einen Amazon oder Google-Assi der nach 2 Jahren ersetzt werden muss.... weil die Technik kaputt geht.
-1
Bernd
Bernd18.05.18 09:54
Nochmal, Echo, Echo Dot und HomePod sind doch nicht generell vergleichbar.

Wer einen Assistenten in der Bude will kauft Echo Dot
Wer einen Assistenten will, der noch einen einigermaßen hörbaren Klang hat kauft den Echo
Wer einen sehr guten Klang in der Bude will der außerdem einen Assistenten an Bord hat kauft den HomePod oder SONOS One … 

Warum erscheint eig. der SONOS One nicht in der Liste?
+5
jlattke18.05.18 10:04
Also ich glaube bevor ich mir das Ding hole muss relativ viel passieren. Als Musikbox gibt's da wohl besseres. Aber bei 600.000 verkauften Teilen von "nur" zu sprechen zeigt doch von welchem Niveau man da kommt. Bei anderen wäre das ein durchschlagender Erfolg …
+6
mark hollis
mark hollis18.05.18 10:35
"Nur" 600.000? Vermutlich gibt es weltweit kein Hifi Wireless-Musiksystem, was annähernd so viel verkauft wurde. Das Gerät mit Amazon Echo und Konsorten zu vergleichen ist Quatsch. Apple konkurriert hier eher mit Geräten wie Sonos, Naim Muso oder Dynaudio XEO.
+4
Kiddo
Kiddo18.05.18 10:53
600.00X +1 hier.

Ich hatte mich bereits von meinem Libratone Zipp getrennt. Zu früh … =(
Never underestimate the lifetime of a quick fix.
0
trw
trw18.05.18 11:05
600.00X +1 sofort auch hier, wenn der HomePod endlich mal verfügbar wäre!

Und sogar evtl. 600.00X +1+1 oder 600.00X +1+1+1, falls der erste auch wirklich hier überzeugt!

Aktuell sind überall in jedem Raum noch Libratone Zipps in div. Formen/Farben/Materialien im Einsatz (und zuerst soll eben der Libratone Zipp {Nordic Black mit Filz} im WHZ durch den HomePod ersetzt werden)!
0
trw
trw18.05.18 11:41
... und wenn die Zahlen wirklich "global" sind, dann scheinen für mich 600.000 doch gar nicht sooo wenig im Vergleich zu den anderen Anbietern zu sein, da der HomePod doch aktuell ja nur in drei Ländern zu kaufen ist.

Amazon, Google = "weltweit"
Alibaba = ???
Apple = nur drei Länder
+1
Kiddo
Kiddo18.05.18 12:41
Gibt es Zahlen, wie viele Google Homes oder Amazon Echos verkauft sind. Na, Mactechnews? Wir wäre es mal mit ein bisschen eigener Recherche?
Never underestimate the lifetime of a quick fix.
-3
Kiddo
Kiddo18.05.18 12:45
Ich nochmal: Wieso ist das Stereo-Feature noch nicht fertig? Wieso kann ich nicht 5 Stück kaufen, und der Apple TV macht automatisch Surround Sound daraus? Das muss für so ein Riesenunternehmen doch möglich sein …
Never underestimate the lifetime of a quick fix.
+2
Urkman18.05.18 12:57
Kiddo
Ich nochmal: Wieso ist das Stereo-Feature noch nicht fertig? Wieso kann ich nicht 5 Stück kaufen, und der Apple TV macht automatisch Surround Sound daraus? Das muss für so ein Riesenunternehmen doch möglich sein …

Ist doch in 11.4 enthalten...
0
Fox 69
Fox 6918.05.18 13:22
Kiddo





-2
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck18.05.18 14:17
Kiddo
Hu? Steht doch DIREKT in der News und auch in der Tabelle?
+1
tranquillity
tranquillity18.05.18 22:54
Wenn schon Stereo möglich wäre, dann hätten sie 1,2 Millionen verkauft!!
+1
Mr BeOS
Mr BeOS20.05.18 21:41
Die Zahl 600 000 ist doch schon nicht schlecht ....
Man sollte evt doch auch mal in die Überlegung mit ein beziehen, dass die Haushalte der Welt, welche sich diese “Speaker“ leisten können/wollten, sicher zumeist nicht ohne bereits bestehende Lautsprecher Alternative da stehen.

Es ist doch nicht so, dass der Lautsprecher neu erfunden wurde und durch das Weglassen des Miniklinkenanschlusses ist die Applevariante halt recht eindeutig auf ein bestimmtes Marktsegment ausgelegt bzw. schließt ein anderes halt aus.

Eigentlich alles gut.... in Gedenken an 1998 oder so
http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... “Bier trinkt das Volk!“ - Macht Claus Nitzer alkoholfrei :-P
0
ColoredScy
ColoredScy21.05.18 12:49
MTN
Die Klangqualität des HomePods wurden fast überall in der Presse gelobt - der Hauptschwachpunkt des Apple-Lautsprechers ist aber Siri

Das ließt sich so wie "Die Ergonomie der Sitze des iCar wurden fast überall in der Presse gelobt – der Hauptschwachpunkt des Apple-Autos sei aber, dass es nicht fährt"…
Hey Siri, niemand versteht mich!
-1
MLOS21.05.18 14:43
Da Apple nicht explizit Siri, sondern den Sound beworben hat, ist das kein korrekter Vergleich, wie sich das liest.
"Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?
-1
Urkman21.05.18 20:52
ColoredScy
MTN
Die Klangqualität des HomePods wurden fast überall in der Presse gelobt - der Hauptschwachpunkt des Apple-Lautsprechers ist aber Siri

Das ließt sich so wie "Die Ergonomie der Sitze des iCar wurden fast überall in der Presse gelobt – der Hauptschwachpunkt des Apple-Autos sei aber, dass es nicht fährt"…

🤦‍♂️
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen