Hollywood-Verhandlungsprofi für TV+: Apple engagiert frühere Disney-Führungsfigur

Apple hat große Ambitionen im Streaming-Geschäft. Nachdem das Unternehmen mit TV+ im letzten Jahr einen eigenen Abo-Dienst für Filme und Serien auf den Markt brachte, erweiterte Apple das Angebot stetig. Doch sowohl hinsichtlich der Nutzung als auch der Popularität des Services gibt es Studien zufolge nach wie vor Optimierungsbedarf. Das liegt unter anderem am im Vergleich zu Platzhirschen wie Netflix allzu übersichtlichen Content-Portfolio. Während andere Marktgrößen Anwendern tausende Filme und Serien bieten, sind es bei Apple nur ein paar Dutzend.

Das Unternehmen versuchte in letzter Zeit, Kunden mit hochkarätigen Produktionen wie dem Hollywood-Weltkriegsdrama „Greyhound“ zu überzeugen. Auch Personalinvestitionen zählen zur Strategie zur Verbesserung von TV+. Apple sicherte sich jüngst die Dienste von Tim Connolly, der bereits bei Disney und Quibi Führungsposten innehatte. Ihm werden beste Beziehungen zu Hollywoodstudios und dortigen Entscheidungsträgern nachgesagt.


„Video Business at Apple“
Der Wechsel von Connolly zu Apple wurde durch dessen aktualisiertes LinkedIn-Profil bekannt. Seit wann genau er beim Unternehmen aus Cupertino tätig ist, geht aus dem LinkedIn-Eintrag nicht hervor. Dort ist lediglich von „2020“ die Rede, was ein bereits seit Längerem bestehendes Arbeitsverhältnis nicht ausschließt. Seinen Tätigkeitsbereich bei Apple umschreibt Connolly als „Video Business at Apple“.

Beim Blick auf seine Aufgaben bei seinem letzten Arbeitgeber Quibi deutet sich zumindest an, um was er sich bei Apple kümmern könnte. Im Startup wirkte Connolly als „Head of Partnerships & Advertising“. Hauptsächlich war er dafür zuständig, Geschäftsbeziehungen zwischen Quibi und anderen Unternehmen zu knüpfen. Dazu zählten Werbepartner und App-Store-Plattformen. Auch für die Infrastruktur zuständige Technologie-Firmen zählten dazu. Bei Disney gehörte zudem die Lizenzierung von Content zu seinen Tätigkeitsfeldern, ebenso wie der Aufbau von Live-Angeboten bei Hulu.

Streaming-Bundle und Drittanbieter-Kanäle in TV+
Ähnliche Tätigkeiten sind auch für Apple TV+ denkbar. Vor allem bei der Entwicklung eines Bundle-Angebots von TV+ in Kombination mit anderen Services des Unternehmens (wie beispielsweise Apple Music) könnte Connolly laut The Telegraph eine Schlüsselposition einnehmen. Auch für die Ausweitung des Angebots kostenpflichtiger Drittanbieter-Kanäle in TV+ dürften Connollys Verbindungen in die Unterhaltungsindustrie hilfreich sein.

Kommentare

Legoman
Legoman07.09.20 17:28
Bei "Disney-Führungsfigur" musste ich irgendwie an den König der Löwen denken...

+2
Philantrop
Philantrop08.09.20 08:12
Apple TV+ - eines der seltsamsten Auswüchse des Konzerns.
Viel zu spät einem Markt hinterherhecheln, mit einem seltsam unspektakulären Angebot und dann mit den Nutzern prahlen, die sich nur einen kostenlosen Nutzungszeitraum wegen Angemeldet haben.
0
Goosebump08.09.20 09:15
Philantrop
Apple TV+ - eines der seltsamsten Auswüchse des Konzerns.
Viel zu spät einem Markt hinterherhecheln, mit einem seltsam unspektakulären Angebot und dann mit den Nutzern prahlen, die sich nur einen kostenlosen Nutzungszeitraum wegen Angemeldet haben.

Man mag Dir in allen Punkten zustimmten können. bis auf "unspektakuläres Angebot". Hast Du Dir die Serien und Filme mal angesehen? Keine Frage, überschaubar und es kommt nur langsam neues dazu. Aber bis jetzt war jede Serie ausnahmslos sehr unterhaltsam. Kein Frage, man muss nicht jeden "Stoff" mögen, aber was es dort bis jetzt zu sehen gab, übertrifft z.B. Disneys Angebot bei weitem von der Qualität. Letzerer Dienst lebt z.B. nur von seinem riesigen Archiv. Man muss bedenken, dass auch bei Netflix und Amazon etc. nur eine Hand voll guter Serien im Jahr veröffentlicht werden. Und damit meine ich nicht der x-te Superheldenaufguss Apple war in der Tat eben sehr spät dran und hat jetzt einiges nachzuholen.
Ich persönlich bin aktuell mit fast allem von Apple nicht zufrieden und ins andere Lager gewechselt, aber Apple TV+ ist für mich Apples Produkt schlechthin die letzten Jahre.
-1
FlyingSloth08.09.20 10:09
Naja zwischen der Anzahl von Eigenproduktionen von Apple und Netflix, Amazon und Disney liegen schon noch Welten. Außerdem ist bei Apples Konkurrenz nicht alles weichgelutscht. Auch dass Disney nur von seinem Archiv lebt ist eher ein Mythos als Realität. Mulan z.b. Dank Covid direkt auf Disney+
Goosebump
Philantrop
Apple TV+ - eines der seltsamsten Auswüchse des Konzerns.
Viel zu spät einem Markt hinterherhecheln, mit einem seltsam unspektakulären Angebot und dann mit den Nutzern prahlen, die sich nur einen kostenlosen Nutzungszeitraum wegen Angemeldet haben.

Man mag Dir in allen Punkten zustimmten können. bis auf "unspektakuläres Angebot". Hast Du Dir die Serien und Filme mal angesehen? Keine Frage, überschaubar und es kommt nur langsam neues dazu. Aber bis jetzt war jede Serie ausnahmslos sehr unterhaltsam. Kein Frage, man muss nicht jeden "Stoff" mögen, aber was es dort bis jetzt zu sehen gab, übertrifft z.B. Disneys Angebot bei weitem von der Qualität. Letzerer Dienst lebt z.B. nur von seinem riesigen Archiv. Man muss bedenken, dass auch bei Netflix und Amazon etc. nur eine Hand voll guter Serien im Jahr veröffentlicht werden. Und damit meine ich nicht der x-te Superheldenaufguss Apple war in der Tat eben sehr spät dran und hat jetzt einiges nachzuholen.
Ich persönlich bin aktuell mit fast allem von Apple nicht zufrieden und ins andere Lager gewechselt, aber Apple TV+ ist für mich Apples Produkt schlechthin die letzten Jahre.
-1
Goosebump08.09.20 10:45
Inwiefern weichgelutscht? Von der Brutalität her? Kann ich nicht bestätigen. Mich stört höchstens das heftige Apple Product Placement.
Und Mulan, naja. Da bezahle ich schon die Abogebühr und werde nochmal zur Kasse gebeten, und das mal so richtig. Kann den Film dann aber nur sehen, solange ich ein aktives Abo besitze. Mehr als unattraktiv.
0
FlyingSloth08.09.20 11:27
Ab Anfang Dezember ist Mulan im Standard Disney+ Katalog und kann dann auch im kostenlosen Probemonat konsumiert werden.
Goosebump
Inwiefern weichgelutscht? Von der Brutalität her? Kann ich nicht bestätigen. Mich stört höchstens das heftige Apple Product Placement.
Und Mulan, naja. Da bezahle ich schon die Abogebühr und werde nochmal zur Kasse gebeten, und das mal so richtig. Kann den Film dann aber nur sehen, solange ich ein aktives Abo besitze. Mehr als unattraktiv.
+1
Goosebump08.09.20 12:10
Der Probemonat bringt dem bereits zahlenden Abonennten genau was? Und bis dahin kostet der Film gesalzene 22€ + Kosten für das Abo. Aber immerhin kann er sich dann VIP schimpfen. Schön blöd, wer das unterstützt.
0
FlyingSloth08.09.20 12:45
Kannst ja immer noch bis Dezember warten und dann mit deinem ganz normalen Abo Ansehen. Verstehe die Aufregung. Premium Content bei abos gabs doch schon zu Zeiten von Premiere und Teleclub.
Goosebump
Der Probemonat bringt dem bereits zahlenden Abonennten genau was? Und bis dahin kostet der Film gesalzene 22€ + Kosten für das Abo. Aber immerhin kann er sich dann VIP schimpfen. Schön blöd, wer das unterstützt.
0
Goosebump08.09.20 14:04
Ich glaube nicht, dass ich mein Disney Abo im Dezember noch haben werden.
Naja, Disney sehe ich eher in Konkurrenz zu den klassischen Streaminganbietern wie Netflix. Nicht falsch verstehen, die sollen ruhig Geld verdienen mit ihren Produktionen. Ich leihe mir auch oft genug Filme für teilweise 6€. Aber ich sehe hier gerade bei Disney nun wirklich keinen großen Mehrwert (wie gesagt, abgesehen von deren Archiv) im Gegensatz zu Apple TV+.
0
Legoman
Legoman08.09.20 14:47
Goosebump
Und bis dahin kostet der Film gesalzene 22€ + Kosten für das Abo. Aber immerhin kann er sich dann VIP schimpfen. Schön blöd, wer das unterstützt.
Da wird den Kunden der Weg ins Kino erspart - und dann wird trotzdem noch rumgejammert.
Schon mal überlegt, wie viele Leute für 22 Euro ins Kino gehen können und wie viele für das gleiche Geld über deinen Account gemütlich zu Hause gucken können?
Die Ersparnis für Popcorn und so ist noch nichtmal mitgerechnet.

Geiz ist ungeil!
-1
Goosebump08.09.20 17:15
Legoman
Goosebump
Und bis dahin kostet der Film gesalzene 22€ + Kosten für das Abo. Aber immerhin kann er sich dann VIP schimpfen. Schön blöd, wer das unterstützt.
Da wird den Kunden der Weg ins Kino erspart - und dann wird trotzdem noch rumgejammert.
Schon mal überlegt, wie viele Leute für 22 Euro ins Kino gehen können und wie viele für das gleiche Geld über deinen Account gemütlich zu Hause gucken können?
Die Ersparnis für Popcorn und so ist noch nichtmal mitgerechnet.

Geiz ist ungeil!
Öhm, weder kostet mich ein Kinoticket 22€ + Gebühr, dass ich es betreten darf. Noch kannst du ein Kinoerlebnis mit den Gegebenheiten Zuhause vergleichen, wenngleich ich mittlerweile auch lieber Zuhause schaue als im Kino.
Und NEIN, nicht jeder betreibt Account-Sharing. Du sagst es, Geiz ist ungeil!
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.