Hinweise auf AMD-Prozessoren in macOS 10.15.4 aufgetaucht

Bereits 2018 berichtete Bloomberg, dass beim Mac ein großer Plattformwechsel bevorsteht: Apple will künftig weg von Intel-CPUs und die eigenen Apple-A-Chips auch im Mac einsetzen. Dies wäre eine große Herausforderung, da die Apple-A-Prozessoren auf dem ARM-Befehlsschatz aufbauen und nicht mehr auf x86-Kommandos. Boot Camp und x86-Virtualisierungslösungen wären nur noch auf hürdenreichen Umwegen möglich. Doch die Performance-Steigerungen, welche Apple jedes Jahr mit den eigenen Chips erreicht, sind beeindruckend: Selbst passiv gekühlte Smartphones reichen bereits an die Geschwindigkeit aktueller MacBooks heran.


AMD-Prozessoren?
Doch in der allerersten Vorabversion von macOS 10.15.4 sind nun Hinweise aufgetaucht, dass Apple vielleicht einen Lieferantenwechsel bei den Prozessoren anstrebt: Twitter-Nutzer "_rogame" hat verschiedene Zeichenketten ausgemacht, in denen Modellnummern von bisher nicht verwendeten AMD-Grafikprozessoren, aber auch AMD-APUs (Accelerated Processing Unit, Gespann aus CPU und GPU) genannt werden. In den Zeichenketten findet sich eine "Navi 12"-GPU (vermutlich basierend auf der "Navi 10"-Architektur) wie auch die kommende RDNA-2-Generation "Navi 21" wieder.

Viel interessanter ist allerdings die Nennung der AMD-Raven-2-APU und einer bisher unbekannten AMD Van Gogh. Hierbei handelt es sich nicht um reine Grafikprozessoren, sondern um eine Kombination aus AMD-Prozessor und AMD-Grafikchip. Derzeit setzt Apple beim iMac und MacBook Pro wie auch beim Mac Pro auf Intel-Prozessoren und AMD-Grafikeinheiten.


AMDs Aufholjagd
Lange Zeit sah es so aus, als ob AMD den Kampf um die x86-Vorherrschaft gegen Intel verlieren würde – doch mit den Ryzen-Prozessoren konnte AMD Intel wieder Paroli bieten. Intel hat derzeit Probleme, welche man vor einigen Jahren von dem Unternehmen nicht kannte: Die weitere Reduktion der Strukturbreite macht erhebliche Probleme – je geringer die Strukturbreite, desto weniger Energie benötigen Chips für die gleiche Arbeit. Fertiger wie TSMC und GlobalFoundries sind hier deutlich weiter als Intel.

Lohnt der Schwenk?
Der Mac passt von der Hardware derzeit nicht so recht in Apples Unternehmensportfolio: Jedes Apple-Produkt setzt auf Apple-eigene Prozessoren und Grafikeinheiten – nur beim Mac bedient man sich Intel-CPUs und AMD-GPUs. Apple macht jedes Jahr immense Fortschritte mit den Apple-A-Chips – viel mehr als Intel in den vergangenen Jahren. AMD konnte in den letzten Jahren zu Intel mehr als aufschließen und gemessen am Preis-/Leistungsverhältnis an Intel vorbeiziehen – doch einen echten, spürbaren Performance-Sprung würde ein Wechsel auf AMD-Chips noch nicht bieten. Apple verkauft außerdem zu 80 bis 90 Prozent Laptops – ein Markt, in dem AMD derzeit im PC-Markt noch wenig präsent ist.

Kommentare

Wurzenberger
Wurzenberger07.02.20 21:17
Uh ein Ryzen-Hackintosh hätte was für sich.
0
SK8T07.02.20 21:25
Mein Ryzen 7 3700X macht mich wirklich zufrieden, muss ich sagen. Für wenig Geld habe ich sehr gute Leistung, läuft auch absolut stabil und lässt sich auch im Energieverbrauch sehen.
+2
chadxeon07.02.20 22:37
+1
kugelkopf07.02.20 23:43
Wie ist das eigentlich so inzwischen mit AMD? Ich bin bei AMD ausgestiegen, da waren noch die Athlon aktuell ! Früher war es ja eher so, dass die AMDs dafür bekannt waren eher so die budget Lösung zu sein. Haben deutlich weniger gekostet als die Intel CPUs. Allerdings konnten sie laut Papier meist mehr als sie tatsächlich geleistet haben. Heizen, das konnten sie!
Wie sieht das heutzutage aus? Ist es immer noch so, dass man sich keinen Laptop mit AMD CPU kaufen sollte?
0
Daum198808.02.20 00:01
Aktuelle Ryzen APUs für Laptops können noch nicht mit Intel mithalten, das könnte sich aber mit der gerade auf der CES angekündigten 4000 Serie ändern, da diese nun endlich auch die Zen 2 Kerne nutzen, wie die 3000 Serie im Desktop Bereich. Außerdem werden sie in 7 nm + gefertigt, was Intel aktuell ja noch nicht hin bekommt. AMD wird mit dem 4790u eine 15W CPU mit 8 Kernen und 16 Threads anbieten, das wäre doch mal interessant also Topmodell für das 13" MacBook Pro .
Wobei der Wechsel auch beim Mac Pro bereits Sinn gemacht hätte, da gerade im Workstation und Server Bereich aktuell Intel keinen Stich mehr gegen AMD macht.

Zum Thema Hackintosh habe ich neulich erst gelesen, dass es aktuell sogar einfach sei diesen auf Ryzen aufzubauen als bei Intel.
+4
cps08.02.20 00:15
Daum1988
Wobei der Wechsel auch beim Mac Pro bereits Sinn gemacht hätte, da gerade im Workstation und Server Bereich aktuell Intel keinen Stich mehr gegen AMD macht.

TR kann „nur“ 256 GB RAM und Epyc, da geht der Boost max. auf 3,4 GHz.
+1
Hans.J
Hans.J08.02.20 00:16
Ist denn das so ein grosser Unterschied zwischen AMD und Intel? Vergleichbar mit dem Wechsel von IBM G5 auf Intel?
+1
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck08.02.20 00:37
Hans.J
Nein. Die Performance-Unterschiede sind eher in Benchmarks zu sehen – bei Normalanwendungen merkst du keinen Unterschied. Der Umstieg von G4/G5 auf Intel, besonders im Laptop-Segment, war performancetechnisch etwas ganz anderes.
+4
ExMacRabbitPro08.02.20 08:08
AMD hat eine Menge günstige, leistungsfähige CPUs im Portfolio die sich sehr gut für die iMac Linie sowie weitere Mittelklasse (Gamer?) Macs Unterhalb des High-End Mac Pro eignen würden.
Sozusagen CPUs „for the Rest of us“. Apple müsste das nur wollen.
+5
stepa9908.02.20 08:18
Wenn BootCamp künftig nicht mehr gehen sollte, wäre es das Aus für Leute die zwar einen Mac haben wollen, aber trotzdem noch auf Windows angewiesen sind.

AMD Ryzen könnten dem zwar entgegen treten, bauen sie ja auch auf die x86 Architektur auf, allerdings könnte man dann auch bei Intel bleiben.

Performance oder Kompatibilität, beides scheint dann nicht mehr zu funktionieren, sollten in den Macs die Apple A Prozessoren Einzug einhalten.

Oder die Dinger werden dermaßen performant, dass der Schwenk generell von Windows weg, hin zu Mac OS kommt!

Mal sehen was die Zukunft bringt.
0
HumpelDumpel
HumpelDumpel08.02.20 09:57
AMD in Workstations
0
piik
piik08.02.20 10:24
Der Anfang war wieder mal das typische wishfull thinking:<
ckm
Bereits 2018 berichtete Bloomberg, dass beim Mac ein großer Plattformwechsel bevorsteht: Apple will künftig weg von Intel-CPUs und die eigenen Apple-A-Chips auch im Mac einsetzen. Dies wäre eine große Herausforderung, da die Apple-A-Prozessoren auf dem ARM-Befehlsschatz aufbauen und nicht mehr auf x86-Kommandos.
Da wird auch jeder Hinweis genutzt, sofern er das eigene Weltbild stützt. Schließlich ist Bloomberg so die echte Technik-Kompetenz, nichtwahr?
+3
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck08.02.20 10:52
piik
Da wird auch jeder Hinweis genutzt, sofern er das eigene Weltbild stützt. Schließlich ist Bloomberg so die echte Technik-Kompetenz, nichtwahr?

Mark Gurman bei Bloomberg hat in den vergangenen 5 Jahren jede wichtige Entwicklung recht akkurat vorausgesagt, nichtwahr?
+3
Apple@Wien
Apple@Wien08.02.20 11:31
Ich denke auch das der Unterschied von AMD zu Intel gering ausfällt.

Es könnte hier aber wirtschaftlich gesehen günstiger sein, wenn Apple GPU und CPUS aus einem Hause bezieht.

Der Vorteil liegt wenn dann bei den Margen. Der Kunde wird wenig zu spüren bekommen.
+7
sierkb08.02.20 12:03
piik
Da wird auch jeder Hinweis genutzt, sofern er das eigene Weltbild stützt. Schließlich ist Bloomberg so die echte Technik-Kompetenz, nichtwahr?

Mit Bloomberg hat das mal null und nix zu tun.

Vielleicht ist aber auch bei Deinem ständigen Anspringen darauf bei dem Thema und Deiner ständigen Abwehr von oben herab eine Menge "wishful thinking" dabei wie das Pfeifen im Walde – nämlich aus Angst und Sorge, Apple könnte es doch tun.

Denn, das solltest Du in all' den Jahren bereits gelernt und begriffen haben: wenn wir Eines wissen, dann ist es genau diese Erkenntnis: Verlasse Dich bei Apple auf nichts – ihr Wort gilt genau so lange, bis sie sich anders entschieden haben. Und wenn es morgen das genaue Gegenteil dessen ist, was sie noch gestern gesagt und gemacht haben. Wenn man, aus dieser Erkenntnis heraus, Eines bei Apple nie annehmen, voraussetzen und sagen darf, ist: "Das tun die nie!". Dann geschieht nämlich genau das, wovon man angenommen und geglaubt hat, dass sie es nie, nie, nie täten, doch – früher oder später.

Und wenn selbst von Intel selber angenommen und verlautbart wurde, dass Apple diesen Weg gehen wird (und sogar Intel selber solche Prozessoren, ARM-Prozessoren, inzwischen herstellt, um die entspr. Nachfrage seiner Kunden zu bedienen, bevor sie sie verlieren), ist das nochmal zusätzlich ein weiterer Punkt, den man da in die Waagschale werfen darf.

Es gibt und gäbe so viele Argumente zu nennen, warum so sehr naheliegt, dass Apple, neben vielen anderen dann letztlich auch Apple – Apple ist damit ja nicht alleine, diesen Weg gehen könnte und so sehr wenig bzw. immer weniger, warum sie im status quo verharren sollten. Pfeifen im Walde und die drei Affen machen "Nix sehen, nix hören, nix sagen" und immer nur –"wishful thinking"-gleich – laut vor sich hinbeten "das tun die nie" und jeder, der es anders sieht, würde "wishful thinking" betreiben, ändert daran null und nichts. Apple wird es tun – früher oder später, wenn nicht heute, dann morgen. Verlass' Dich drauf. Genau so, wie Andere es ebenfalls tun, bereits getan haben und im Tun begriffen sind. Warum sollte da ausgerechnet Apple zurückstehen wollen, während Andere genau das bereits tun, wovon Du meinst, es wäre "wishful thinking"?

Intel hat ein Problem, mehrere Probleme, von mehreren Seiten kommend und unterschiedlicher Art – von außen kommend und hausgemacht – die auf unterschiedliche Art für Intel mindestens eine Herausforderung, wenn nicht sogar eine Bedrohung sind. Und sie wissen es. Alle wissen es. AMD und ARM sind nur zwei dieser Probleme. Und Apple ist da nur einer, ein Kunde, der ihnen da im Nacken sitzt und den sie verlieren können. Warum wohl investiert auch Microsoft sehr in die ARM-Plattform und kommuniziert das ganz offen und bietet da sogar Hardware für an, nebst seinem Windows für ARM? Und Google erst recht. Und viele andere ebenso. Und ausgerechnet Apple will da hinter zurückstehen, indem sie es nicht machen, wo ihre Konkurrenz es schon längst ohne Scheu macht? Nur, um Dir und Deinem hoffnungsvollen "wishful thinking" einen Gefallen zu tun? Glaubst Du doch selber nicht.
+3
gfhfkgfhfk08.02.20 13:27
Mendel Kucharzeck
Hans.J
Nein. Die Performance-Unterschiede sind eher in Benchmarks zu sehen – bei Normalanwendungen merkst du keinen Unterschied. Der Umstieg von G4/G5 auf Intel, besonders im Laptop-Segment, war performancetechnisch etwas ganz anderes.
Nur im Laptop Segment war der Umstieg wirklich zu sehen, weil da vom G4 auf Core bzw CoreDuo abgestiegen wurde. Beim Desktop (iMac) musste Apple tricksen, weil man sonst nichts gemerkt hätte. Der Performance Vorteil vom PPC970MP hin zum CoreDuo lag bei ca. 15% pro Core. Der iMac wurde soviel schneller, weil Apple den PPC970MP in ihm nicht verbaute, obwohl er sparsamer war als die Kombination aus PPC970FX und Memory Controller im letzten G5 iMac. D.h. große der Vorteil entsprang aus der Verdopplung der Kernzahl.

Die AMD Desktop und HEDT Lösungen sind bei normalen Anwendungen, die skalieren deutlich schneller. Intel kann nur noch bei ganz speziellen Workloads mithalten, die von AVX512 profitieren, und das ist nur bei HEDT, Workstations und Server verfügbar.
+4
Apple@Wien
Apple@Wien08.02.20 13:53
sierkb

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen👍
0
athlonet08.02.20 14:33
Mendel Kucharzeck
Hans.J
Nein. Die Performance-Unterschiede sind eher in Benchmarks zu sehen – bei Normalanwendungen merkst du keinen Unterschied.

Gerade bei den Macs ohne dedizierte Grafikkarte (z.B. Mac Mini) würden Anwendungen die Metal oder OpenCL nutzen massiv von der deutlich stärkeren Grafikeinheit in den AMD APUs profitieren.
+3
bit.trash
bit.trash08.02.20 15:03
vorallem baut AMD auch Custom CPUs die es sonst eigentlich nicht gibt.
Es gab selbst chinesische Gamingkonsolen für die AMD Custom APUs gebaut hat mit RAM on Chip. Oder Spezielle Ryzen APUs für Microsoft Surface. Außerdem haben die neuen RDNA APUs noch eine Video De/Encode Einheit für H265/264/VP die mehre 8K Streams kann und aktuell noch brach liegt, aber selbst in den Zen2 Apus drin ist. Das sollte alles sehr spannend für Apple sein. Ne APU mit T2 Chip und anderen Spass könnte die Apple Logicboard deutlich vereinfachen und billiger machen. Gerade die neuen Ryzen 4000 Mobile könnten sehr spannend für moblie Macs, MacMini und Imac sein. Deutlich einfacher zu kühlen und trotzdem rums.
+1
athlonet08.02.20 15:10
kugelkopf
Allerdings konnten sie laut Papier meist mehr als sie tatsächlich geleistet haben. Heizen, das konnten sie!
Wie sieht das heutzutage aus? Ist es immer noch so, dass man sich keinen Laptop mit AMD CPU kaufen sollte?

Gerade bei der Energieeffizienz sieht Intel momentan kein Land gegen AMD. AMD lässt mittlerweile in 7nm fertigen, während Intel nach wie vor die 10nm Fertigung nicht in den Griff bekommt.
Wie schon erwähnt, kommen von AMD jetzt 8 Kern Notebook CPUs mit 15W TDP.
Und im Desktop-Bereich sieht Intel erst recht kein Land mehr. Der 8-Kerner i9-9900K verbraucht bei Vollast deutlich über 200 Watt. Die Ryzen 12- und 16-Kerner (3900X und 3950X), die deutlich mehr Leistung haben, begnügen sich mit 145 Watt im Maximum.
Und dem kommenden 10-Kerner von Intel (i9-10900K) werden sogar über 300 Watt nachgesagt. Die Heizer sind also heute die Intel CPUs.
Die Core Architektur von Intel ist am Ende. Intel hat sich zu lange auf den Lorbeeren ausgeruht, und jetzt bekommen sie zu recht die Quittung dafür.
+5
gfhfkgfhfk08.02.20 16:22
athlonet
Und im Desktop-Bereich sieht Intel erst recht kein Land mehr. Der 8-Kerner i9-9900K verbraucht bei Vollast deutlich über 200 Watt. Die Ryzen 12- und 16-Kerner (3900X und 3950X), die deutlich mehr Leistung haben, begnügen sich mit 145 Watt im Maximum.
Die ziehen auch deutlich mehr unter Vollast, die 105W TDP des Ryzen 9 3950X ist nur unter bestimmten Umständen zu halten. Typisch sind >200W bei Multithread Last. AMD empfiehlt eine AIO Wasserkühlung für die CPU zu verwenden, weil ein Luftkühler die CPU nicht mehr richtig kühlen kann.
+1
ts
ts08.02.20 18:12
gfhfkgfhfk
Die ziehen auch deutlich mehr unter Vollast, die 105W TDP des Ryzen 9 3950X ist nur unter bestimmten Umständen zu halten. Typisch sind >200W bei Multithread Last. AMD empfiehlt eine AIO Wasserkühlung für die CPU zu verwenden, weil ein Luftkühler die CPU nicht mehr richtig kühlen kann.
Anandtech hat nachgemessen und kam auf max 145W für den Ryzen 3950X.
Tomshardware auch. Da hat der i9-9900K 210W verbraucht und der Ryzen 3950X, wie bei Anandtech, 145W verbraucht .
Die Zahlen für den Intel habe ich so auf die schnelle nicht bei Anandtech visualisiert gefunden.
+4
athlonet08.02.20 19:27
gfhfkgfhfk
Typisch sind >200W bei Multithread Last.
Wo hast du denn das Märchen her?

Computerbase.de hat auch nachgemessen
Max. 145 Watt für die Ryzen 9 3900X und 3950X
211 Watt für den i9-9900K
Und stolze 275 Watt für den i9-9900KS
+3
Tayfun
Tayfun08.02.20 23:44
Alleine im Notebook Bereich würde es für Apple gut aussehen wenn sie AMD CPU‘s verwenden. Alleine der noch nicht erschienene 4800H ( Codename „Renoir“ ) soll in Benchmarks schneller sein als ein 9700k Desktop Intel.



Alleine diese Liste hier sieht vielversprechend aus.
+2
Wellenbrett09.02.20 09:01
Vielleicht ist AMD auch nur Plan B, weil das Genie hinter den A-Prozessoren Gerard Williams III Apple verlassen und NUVIA gegründet hat.
Eine andere Möglichkeit, die ich auch nicht für total abwegig halte (obwohl ich sie mir wünsche...) ist, daß Apple zwei verschiedene Prozessorarchitekturen verwendet: nämlich stromsparende ARM-Prozessoren bei den Laptops und dem einen oder anderen MacMini (der wäre dann wirklich "mini") und AMD bei den Workstations.
0
sffan09.02.20 09:25
Beim neuen mac pro hätte sich der zusätzliche Hubraum bemerkbar gemacht. Bei dem Rest wird das eher uninteressant.
Vielleicht verhandelt apple grad mit intel über die Preise?
Da ist so ein Fingerzeig, daß andere Mütter auch schöne Töchter haben, immer hilfreich.
+2
misc09.02.20 21:14
Ich tippe auf AMD CPUs für den anstehenden Refresh von iMac und vor allem Mac mini. Für Mobilgeräte scheint mir AMD noch nicht wirklich geeignet.
-1
Quickmix
Quickmix09.02.20 23:02
Mendel Kucharzeck
piik
Da wird auch jeder Hinweis genutzt, sofern er das eigene Weltbild stützt. Schließlich ist Bloomberg so die echte Technik-Kompetenz, nichtwahr?

Mark Gurman bei Bloomberg hat in den vergangenen 5 Jahren jede wichtige Entwicklung recht akkurat vorausgesagt, nichtwahr?

+1
0
motiongroup10.02.20 07:50
https://www.pugetsystems.com/all_articles.php

im WKST Bereich schaut es aktuell traurig aus für intel auch wenn es auf die Anwendung ankommt..
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
+1
nevermore2k
nevermore2k10.02.20 09:11
Daum1988
Aktuelle Ryzen APUs für Laptops können noch nicht mit Intel mithalten, das könnte sich aber mit der gerade auf der CES angekündigten 4000 Serie ändern, da diese nun endlich auch die Zen 2 Kerne nutzen, wie die 3000 Serie im Desktop Bereich. Außerdem werden sie in 7 nm + gefertigt, was Intel aktuell ja noch nicht hin bekommt. AMD wird mit dem 4790u eine 15W CPU mit 8 Kernen und 16 Threads anbieten, das wäre doch mal interessant also Topmodell für das 13" MacBook Pro .
Wobei der Wechsel auch beim Mac Pro bereits Sinn gemacht hätte, da gerade im Workstation und Server Bereich aktuell Intel keinen Stich mehr gegen AMD macht.

Zum Thema Hackintosh habe ich neulich erst gelesen, dass es aktuell sogar einfach sei diesen auf Ryzen aufzubauen als bei Intel.
die installation von Macos auf nen Rzyen dauert nur unwesentlich länger als bei nem Mac, da vorher das Recovery system mit nem Tool auf nen usb stick laden musst, und den Clover bootloader drauf installieren musst ( 1 klick)
+1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.