Neue Mac-Baureihe: Kommt der Gaming-Mac?

Verschiedene Computerhersteller führen Gaming-PCs im Sortiment, welche explizit auf hohe Spiele-Performance ausgelegt sind. Apple hatte allerdings nie einen ausgewiesenen Spiele-Mac – viel eher setzte Apple früher bevorzugt auf die sprichwörtlichen billigen und lahmen Grafikkarten vom Grabbeltisch. Dies änderte sich zwar in den letzten Jahren und das MacBook Pro bietet beispielsweise überdurchschnittlich gute Leistung, dennoch bringt man den Mac nicht unbedingt mit der Spiele-Szene in Verbindung. Gerüchten zufolge erwägt Apple allerdings, dies zu ändern. Demnach wolle sich Apple erstmals direkt an die Gaming-Community wenden und eine entsprechende Mac-Baureihe auf den Markt bringen.


Kein normaler Tower
Während Apple Arcade eher der Versuch ist, kurzweilige Handy-Spiele auch auf den Mac zu bringen, was sicherlich keine ambitionierten Gamer anlockt, soll ein "Gaming centric Mac" die Situation verändern. Im Bericht heißt es, Apple plane aber keinen normalen Desktop-Computer, stattdessen soll es sich auf jeden Fall um ein vollintegriertes System handeln – entweder um ein Gaming-Notebook oder um eine spezielle Serie des iMacs. Als möglichen Vorstellungstermin nennt die Economic Daily News aus Taiwan kommenden Juni zur alljährlichen Entwicklerkonferenz.

Es liegt wohl eher an den Publishern
Ob ein Gaming-Mac allerdings nach Jahrzehnten an expliziter Vernachlässigung des Gaming-Markts in irgendeiner Weise das Ruder herumreißen kann, ist mehr als fraglich. Wie eingangs erwähnt sind die aktuellen Macs auch im Grafikbereich leistungsfähig und setzen nicht mehr allesamt auf veraltete und langsame Chips. Die Herausforderung liegt eher darin, auch große Publisher anzusprechen und zugstarke AAA-Titel auf den Mac zu bringen. Dies scheiterte beispielsweise mit Apple Arcade, nur sehr wenige Titel verfügen über einen bekannten Namen.

Nicht für den normalen Zocker gedacht
Apple müsste es den Publishern einfach und risikoarm ermöglichen, ihre Zugpferde auf den Mac zu portieren. Ob dies nun im Rahmen von Apple Arcade oder auch per konventionellem Vertriebsmodell erfolgt, erscheint dabei erst einmal als Nebensache. Die Konkurrenz ist zudem riesig: Konsolenspieler für den Mac-Umstieg zu bewegen, klingt nach einem aussichtslosen Plan. Auch dürfte die Zahl der Spieler, die lieber einen vollintegrierten Mac anstatt einen erweiterbaren Gaming-PCs erwerben wollen, übersichtlich sein. Dem Bericht zufolge wolle Apple allerdings auch nicht normale Spieler zur Zielgruppe erklären, sondern in den E-Sport einsteigen – wo mehrere Tausend Euro teure Systeme an der Tagesordnung sind.

Kommentare

re-pahi
re-pahi31.12.19 10:30
Dann verbauen sie bestimmt eine GTX750i und zeigen beim nächsten Event „Frogger 2“ und Preisen Apple Arcade für Mac so an, dass Steam und Epic das Fürchten bekommen werden!

*hust hust*
Klick. Bumm. Fantastisch!
+7
Scrembol
Scrembol31.12.19 10:31
Ich habe im Apple Store Berlin den MacPro ausprobiert..
In einer Konfiguration für ca. 12.000€ (12-core, 96GB RAM, 1x Pro Vega II)
Dieser Computer konnte weder ein Safari Fenster großziehen flüssig darstellen und die Demosoftware "Oceanhorn 2" lief mit instabilen 5 Bildern pro Sekunde.

Da fragt man sich: was soll ein Mac kosten, der zum zocken geeignet ist?
Zumal darauf eh nur billig portierte Handysoftware (AppleArcade) laufen würde?
Zum zocken braucht man einfach Windows, die Auswahl an echten Spielen für den Mac ist einfach nicht konkurrenzfähig.
Mein Album WAY HOME - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
-12
HuHaHanZ
HuHaHanZ31.12.19 10:43
Wenn Apple bessere Treiber und Kühlung anbieten würde wäre das ja auch schon Schritt in die richtige Richtung, dann würden zumindest die vorhandenen Spiele besser laufen und evtl. wird das System dann auch interessanter. Selbst wenn sie teure Macs für den E-Sport bauen braucht es immer noch vernünftige Treiber...

Ein iMac mit Windows bietet nun nicht die schlechteste Spieleperfomance, wird aber recht warm....
+2
pünktchen
pünktchen31.12.19 10:44
"echte Spiele" -

Der Markt für PC-Gamer ist eine Nische. Selbst wenn Apple dort eine Chance hätte (haben sie nicht) lohnte es sich nicht die zu erobern.
+7
ERNIE31.12.19 10:46
Finde ich grundsätzlich gut. Den Focus neben den Profis auch auf Gamer zu lenken ist wohl kein Fehler. Dass der Mac es schon jetzt kann, zeigt Blizzard seit Jahrzehnten. Es fehlt jedoch auch an einfachen Frameworks, mit denen Entwickler so elementare Dinge, wie Controller mit Forcefeedback o.ä. einbinden können.
Eine gute Grafikkarte allein nützt zudem nur bedingt, wenn die Treiber nicht optimiert sind.
Sollte Apple es ernst meinen, wartet noch viel Arbeit auf sie.

Ich drück mal die Daumen.
+6
Scrembol
Scrembol31.12.19 10:50
pünktchen
"echte Spiele" -

Der Markt für PC-Gamer ist eine Nische. Selbst wenn Apple dort eine Chance hätte (haben sie nicht) lohnte es sich nicht die zu erobern.

Wenn die Leute bei Apple mit einer derartigen Arroganz über den Gamingmarkt denken, dann beginne ich langsam zu verstehen, weshalb die „uns Gamern“ AppleArcade, mit Grafik aus den frühen 2000er, als den Heiligen Gral der Spielwelt verkaufen wollten.
Mein Album WAY HOME - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
+2
nasa31.12.19 10:50
ist es nicht so, dass gerade Blizzard sich momentan vom Mac abkehrt ?. Vor einigen Jahren hätte für mich ein Gamer Mac noch Sinn gemacht. Inzwischen aber ist mir die Grafikschlacht auf dem PC herzlichst egal. Ich bin mit XBOX und PS4 vollkommen zufrieden. Mein "Gamer PC" fristet seitdem ein Schattendasein in der Kammer. Für alles andere reicht mein MacBook Air und in der Kammer muss keiner mehr sitzen.
+6
Wurzenberger
Wurzenberger31.12.19 11:09
re-pahi
Da fragt man sich: was soll ein Mac kosten, der zum zocken geeignet ist?
Viel. Gaming-PCs (also die von der Stange) sind ja schließlich auch nicht wirklich günstig.
0
Quickmix
Quickmix31.12.19 11:14
nasa
ist es nicht so, dass gerade Blizzard sich momentan vom Mac abkehrt ?. Vor einigen Jahren hätte für mich ein Gamer Mac noch Sinn gemacht. Inzwischen aber ist mir die Grafikschlacht auf dem PC herzlichst egal. Ich bin mit XBOX und PS4 vollkommen zufrieden. Mein "Gamer PC" fristet seitdem ein Schattendasein in der Kammer. Für alles andere reicht mein MacBook Air und in der Kammer muss keiner mehr sitzen.

Genau das gleiche bei mir
0
gritsch31.12.19 11:15
In Zeiten von Game-Streaming reicht ja die minderste Client-Hardware schon aus.
Bei mir läuft GeForceNow seit einigen Jahren super (ist glaube ich noch in der Beta und somit kostenlos). Man spielt einfach die Spiele in der Steam-Bibliothek. Man kann sich also auch den Steam-Account eines Windows-Kollegen ausleihen und dessen gekaufte Windows-Spiele spielen.

Apple hätte Vulkan unterstützen müssen, dann würde es ein paar mehr Spiele für den Mac geben - aber sie wollen sich ja auf die eigene Technologie beschränken
0
Hot Mac
Hot Mac31.12.19 11:20
Ich bin nicht der leidenschaftlichste Gamer auf diesem Planeten, drum muss ich Euch mal was fragen: Ist eine Konsole nicht grundsätzlich die günstigere und bessere Wahl?
+12
joop
joop31.12.19 11:21
Ein aufgebohrter Mini......Apple soll zuerst mal seine Softwareprobleme in Griff bekommen
-4
HuHaHanZ
HuHaHanZ31.12.19 11:27
Hot Mac
Ich bin nicht der leidenschaftlichste Gamer auf diesem Planeten, drum muss ich Euch mal was fragen: Ist eine Konsole nicht grundsätzlich die günstigere und bessere Wahl?
Ich würde sagen ja.
+4
LoCal
LoCal31.12.19 11:30
Artikel
stattdessen soll es sich auf jeden Fall um ein vollintegriertes System handeln

Sollte es wirklich so kommen, dann floppt das Ding, ausser Apple positioniert es als Konsole.

Was meiner Meinung nach nicht nur die Gaming-Lücke füllen würde:
Ein Mac, mit 2 oder 3 Steckplätzen, i5 - i9 CPUs, austauschbarer SSD und austauschbarem RAM.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+3
Luivision31.12.19 11:36
HuHaHanZ
Hot Mac
Ich bin nicht der leidenschaftlichste Gamer auf diesem Planeten, drum muss ich Euch mal was fragen: Ist eine Konsole nicht grundsätzlich die günstigere und bessere Wahl?
Ich würde sagen ja.

würde zwar auch zu einem Ja tendieren. Aber, gibt es nicht immer ein aber? , da ich gerne 4x Games spiele und diese Rah gesät sind auf Konsolen hab ich keine aktuelle.

Ich glaub zu meinen Glanz Zeiten könnte man mich als Konsolero bezeichnen. Hatte bzw hab immer noch eine NeoGeo AES und PCengine zu Hause rumstehen. Auch noch die alten Nintendo, Sega, Atari (aktuell erst vor ein paar Wochen mal wieder die Jaguar ausgekramt) ... ich glaube ich schweife ab.
0
vismed.
vismed.31.12.19 11:42
Das wird dann der MacPro für diejenigen, die sich keinen MacPro leisten können?
+4
dam_j
dam_j31.12.19 12:42
Bei der geringen Auswahl an aktuellen TrippleA-Spielen welche überhaupt unter MacOS laufen sehe ich da für Apple wirklich keinen Markt !

Nichts geht über einen MacPro mit einer Geforce 2080Ti / BootCamp.

Näher kommt man mit echtem Gaming im Apple-Universum nicht.
Das Leben ist Scheiße aber die Grafik ist geil !
+1
ratti
ratti31.12.19 12:48
Apple hat seit Jahren demonstriert, dass sie das Ökosystem vollumfänglich allein kontrollieren wollen, alle anderen sind reine Content-Lieferanten. Kein Anbieter wird so bescheuert sein, sich da reinzuducken — die haben alle eigene funktionierende Ökosysteme und werden einen Teufel tun, sich unter irgendwelchen Freigabe- und Genehmigungsprozessen zu unterwerfen, um anschliessend ihre 30% abzudrücken, nur um ihr eigenes Ökosystem zu kanibalisieren und einen Merkt zu erobern, der bisher nicht wirklich existiert: Den Apple-affinen Pro-Gamer.

Eher könnte ich mir vorstellen, dass man eine komplette Entertainment-Plattform anbietet, die neben den Spielen auch Filme und Musik etc. abspielt und mehrere andere Geräte (auch die eigenen…) ersetzt. Also nicht nur ein Gaming-Rechner, sondern ein Komplettsystem mit Bildschirm, Boxen etc.
+5
ratti
ratti31.12.19 12:51
vismed.
Das wird dann der MacPro für diejenigen, die sich keinen MacPro leisten können?
Und damit das nicht passiert, wird das Teil DRM-vernagelt bis Oberkante, Store-Zwang etc. — Apple hat mit den neuen MacPros gerade demonstriert, dass sie diesen Markt nicht aufgeben wollen und werden mit Sicherheit keinen „eigenen Hackintosh“ an den Start bringen.
-1
AndreasDV31.12.19 13:03
Ich habe einen Amiga 500 und einen Amiga 1200 als Gamer PC und als Monitor dient der Commodore 1084 😁
+9
MetallSnake
MetallSnake31.12.19 13:05
Hot Mac
Ich bin nicht der leidenschaftlichste Gamer auf diesem Planeten, drum muss ich Euch mal was fragen: Ist eine Konsole nicht grundsätzlich die günstigere und bessere Wahl?

Ich hatte bis vor einem Jahr immer nur Macs und Konsolen. Seit einem Jahr nun ein Windows Gaming PC. Der PC war zwar teurer als eine Konsole, aber hat auch viel mehr Leistung. Ich hätte also ein "kleineres" Modell wählen können und wäre schon in der nähe der Konsolenpreise (und hätte trotzdem noch mehr Leistung). Dazu sind die Spiele am PC deutlich günstiger als an der Konsole. Dass ich mal mehr als 10€ für ein Spiel ausgebe ist schon extrem selten. Bei Angeboten wie Humble Bundle Monthly (bzw. jetzt "Choice") bekommt man monatlich 10 Spiele für rund 10€ im Monat.
Am PC hat man auch die größere Auswahl, da man an der Konsole keine Spiele wie StarCraft zocken würde. Auch die ganzen Ego Shooter zocken sich mit Maus und Tastatur wesentlich besser als mit einem GamePad. Umgekehrt kann man aber ein GamePad auch am PC nutzen.
Also meine Erfahrung bislang ist dass kosten/nutzen am PC deutlich besser ist. Zumal der PC ja noch mehr kann als nur Spiele.
Die Menschheit ist eine völlig außer Kontrolle geratene Primatenspezies.
+7
Wiesi
Wiesi31.12.19 13:18
Schuster bleib bei deinem Leisten! Scheinbar hat der Obstladen noch nicht genug erlebt mit den eigenen Landkarten. Auch der Obstwagen wird und wird nicht fertig. Jetzt wollen sie einen weiteren Markt erschließen, von dem sie keine Ahnung haben.
Everything should be as simple as possible, but not simpler
-8
Tyrsson
Tyrsson31.12.19 13:33
Gaming Mac? Ha ha ha, der war gut.
+1
Robby55531.12.19 13:38
Für den gewöhnlichen Gamer reichen die aktuellen Konsolen wie XBOX und PS völlig aus. Um etwas für den eingefleischten PC Gamer anzubieten müsste sich Apple voll und ganz vom Integrationswahn lösen und ein preiswertes System anbieten, was sich aber für ein paar Jahre leicht erweitern lässt (sagen wir auf AMDs Ryzen oder Intels i7/i9 Basis) Leider wird Apple da den Teufel tun und eine Art abgespeckten Mac Pro unter 1500 € anbieten wo man jederzeit den Prozessor, die SSD/Festplatte und vor allem die Grafikkarte (ATI/nVidia) beliebig durch einfache Komponenten von der Stange austauschen kann. Damit würde man den Mac mini und auch den Mac Pro kanibalisieren. Wer würde noch so etwas kaufen außer den wenigen Profis, die für die Leistung einen voll ausgestatteten Mac Pro bereit sind auch den Preis einer Limousine zu bezahlen.

Die Zukunft liegt im Cloud Gaming und dafür reicht irgendwann auch ein 4k oder später 8k Apple TV mit passendem Controller.
+1
Goosebump31.12.19 13:49
Am PC geht was Videospiele betrifft kein Weg vorbei aktuell. Die Zeiten des unkomplizierten Daddelns an Konsolen ist doch lange vorbei. Auch hier darf man sich mit Day1 Patchen herumärgern. Der Vorteil des Medium einlegens und sofort losspielen ist auf Konsolen nicht mehr gegeben. Mit Abstrichen bei Nintendo vll. noch, deren Switch Lite ist ohnehin noch was Besonderes. Doom oder Witcher mobil spielen macht schon Laune. Der einzige Vorteil der großen Konsolen mag noch der Gebrauchtmarkt sein. Davon ab, von der technischen Seite her gesehen, ich spiele selbst als absoluter Gelegenheitsspieler viel lieber mit mehr als 30 FPS und am Monitor mit hohen Reaktionszeiten. Und wenn ich auf der Couch oder im Sitzsack gemütlich spielen möchte, streame ich einfach den Kram von PC auf den TV.
0
ts
ts31.12.19 14:04
Vulkan wird nicht unterstützt, nur das proprietäre Metal.
OpenGL rausgeworfen.
Nvidia verbannt.
Es werden 30% Beteiligung am Umsatz in Apples Software-Stores verlangt.
Die Macs haben fasst alle (Ausnahmen: MacBookPro 16" und Mac Pro) eine sehr schlechte Kühlung und damit wenig Rechenleistung.
Der Mac Pro kostet wegen 6* statt 1*Thunderbolt, MPX-Modulen und T2 6.500€ statt 3.000€ im Basismodell.
Die bestehenden Modelle würden wie Blei im Regal liegen, wenn da tatsächlich eine gute Hardware zum Spielen vorgestellt würde.

Das passt also so gar nicht in Apples Strategie. Apple will die iMacs auf dem Desktop sehen, damit der Bildschirm gleich mit verkauft wird.
+1
stromsparmodus31.12.19 14:07
Nachdem gerade mit dem Streichen der 32-Bit Unterstützung ein ganzer Teil des Spielekatalogs weggefallen ist, wäre das erstaunlich ...
+5
Kaji31.12.19 14:11
stromsparmodus
Nachdem gerade mit dem Streichen der 32-Bit Unterstützung ein ganzer Teil des Spielekatalogs weggefallen ist, wäre das erstaunlich ...

Das stört mich tatsächlich fast am meisten an meinem MBP 16". Kaum hat man mal ein Macbook, auf welchem aktuelle Spiele gut laufen, sind meine alten Lieblingsspiele (32 bit) nicht mehr lauffähig... Ansonsten wirklich ein top Gerät!
+4
LoCal
LoCal31.12.19 14:15
dam_j
Nichts geht über einen MacPro mit einer Geforce 2080Ti / BootCamp.

Kommen die CPUs überhaupt noch mit aktuellen Spielen mit?
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
-3
CJuser31.12.19 14:16
Ich frag mich, was man sich unter einem Gaming MacBook Pro oder iMac wirklich vorstellen soll. Im MacBook Pro bekommt man doch inzwischen sogar einen AMD Grafikchip mit 8 GB VRAM. Der iMac benötigt jedoch mal ein Hardware-Update. Da aber langfristig der Umstieg auf Apple ARM-Chips geplant sein soll, muss eher daran gearbeitet werden, diese neue Plattform für Spieleentwickler von Triple-A Titeln interessant zu machen.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.