Großes Update für Affinity-Suite: Publisher, Designer und Photo bekommen viele neue Features

Affinity hat für die drei hauseigenen Kreativ-Apps umfassende Updates veröffentlicht, die zahlreiche neue Features bereitstellen. Version 1.8 von Affinity Publisher, Affinity Designer und Affinity Photo erhalten damit neue Funktionen, die bei allen drei Anwendungen einsetzbar sind. Hinzu kommen einzelne Features, die sich auf die jeweilige App begrenzen.


Vorlagen, Vorschauminiaturen und mehr
Gemeinsam ist allen Programmen fortan die Unterstützung für Vorlagen. Dokumente lassen sich als Vorlagendateien speichern, sodass sie für zukünftige Projekte wiederverwendbar sind. Zudem können Nutzer erstellte Vorlagen programmübergreifend teilen und per Cloud mit mehreren Geräten darauf zugreifen.

Zusätzlich gibt es das Dialogfeld „Neues Dokument“. Vorschauminiaturen helfen Anwendern dabei, zwischen selbst erstellten und vorgegebenen Dokumentvorlagen zu wählen. Ebenso gemeinsam ist den drei Anwendungen die aktualisierte Pantone-Bibliothek, die eine große Farbpalette bereitstellt. Darüber hinaus gibt es den Support für Apple-Tastenkürzel bei der Textbearbeitung

Die vereinheitlichte Symbolleiste der drei Apps soll der Übersicht zugute kommen. Da außerdem die Arbeitsfläche vergrößert wurde, erhalten Nutzer noch mehr Platz als zuvor zum Bearbeiten von Inhalten. Für das überarbeitete User Interface ist mindestens macOS Mojave (10.14) erforderlich. Für alle anderen Features wird mindestens Lion (10.7) benötigt.


Affinity Photo
Affinity Photo (Store: ; 54,99 Euro) erhält Erweiterungen für die Objektivkorrektur, sodass beispielsweise RAW-Bilder mit Festbrennweiten besonders schnell einsatzbereit sind. Auch die Plugin-Unterstützung ist umfangreicher als zuvor. Die Nik Collection von DxO etwa lässt sich mit der App verwenden. Auch PSD-Smartobjekte und Canon CR3 RAW werden fortan unterstützt.

Affinity Designer
Das neue Panel „Stock“ für Affinity Designer (Store: ; 54,99 Euro) stellt Kunden viele lizenzgebührfreie Bilder zur Verfügung, die sich in beliebigen Projekten nutzen lassen. Darüber hinaus gibt es neue Optionen beim Erweitern von Konturen, die schneller als bisher präzise Ergebnisse liefern sollen.

Affinity Publisher
Nutzer können ab Version 1.8 von Affinity Publisher (Store: ; 54,99 Euro) IDML-Dateien aus InDesign importieren. Alle Textstile, Master-Seiten, Hilfslinien, angepinnte Objekte und weitere Elemente werden übernommen. Auch XLSX-Arbeitsmappen von Microsoft Excel lassen sich einfügen.

Das hinzugekommene Panel „Checkliste“ zeigt eine Übersicht aller Optionen an, die Anwender für Inhalte festlegen können – inklusive Warnmeldungen bei potenziellen Problemen wie zu geringen Auflösungen. Außerdem bieten alle drei Anwendungen diverse Fehlerkorrekturen und Leistungsoptimierungen.

Kommentare

breaker
breaker26.02.20 16:06
Vorweg: Ich nutz die Affinity Suite nur zu Hause für private Sachen, im Berufsalltag die Adobe CC. Daher mal ne Frage: Wenn ich Bilder in Bildrahmen austausche / ersetze, sind die danach immer verzerrt, muss man dann immer händisch über die %-Zahlen korrigieren – das nervt, gibts da einen Trick?

Und gibt es irgendwo eine Art Fenster wie "Verknüpfungen" in InDesign?
-1
markimark26.02.20 16:12
Idml Import !!!
Jetzt wird es langsam spannend
+9
Pineapps
Pineapps26.02.20 16:15
breaker
Vorweg: Ich nutz die Affinity Suite nur zu Hause für private Sachen, im Berufsalltag die Adobe CC. Daher mal ne Frage: Wenn ich Bilder in Bildrahmen austausche / ersetze, sind die danach immer verzerrt, muss man dann immer händisch über die %-Zahlen korrigieren – das nervt, gibts da einen Trick?

Und gibt es irgendwo eine Art Fenster wie "Verknüpfungen" in InDesign?

Ich nehme an deine Fragen beziehen sich auf Affinity Publisher?

Ist Dokument > Ressourcen verwalten möglicherweise das was du suchst in der zweiten Frage?

Ich habe InDesign leider schon Jahre nicht mehr verwendet und mit Publisher eine günstige Alternative zur CC Cloud gefunden.
Click. Boom. Amazing! - Steve Jobs
+5
froyo5226.02.20 16:29
Wird mir bisher nicht als Update angeboten?
0
sonorman
sonorman26.02.20 16:30
Dank Affinity Publisher und Photo seit ca. einem Jahr komplett Adobe-frei! Ich fühl mich seit dem viel gesünder.
+13
mrbean
mrbean26.02.20 17:15
nach der Update auf 1.8 mit A.Designer ist mir beim Umschalten von Darkmode auf Hell die Kiste ausgestiegen... woooops!
0
jeti
jeti26.02.20 17:24
markimark
Idml Import !!!
Jetzt wird es langsam spannend

Hoffe der IDML-Import funktioniert vernünftig.
Dann kann die Adobe-Suite weg und ich kann auf Catalina updaten.

BTW:
Der Publisher ist bei mir noch immer nicht lokalisiert => Kauf direkt bei Serif.
Designer und Photo habe ich aus dem App-Store => diese sind lokalisiert.
Jemand eine Idee?
0
macs®us
macs®us26.02.20 17:50
Bin gespannt wie Affinity Publisher 1.8 PDF/X-4-Dateien ausgibt.
Schon jemand Erfahrungen damit?
Bei der 1.7ner Version war leider nix brauchbares..
Ein Fotograf sollte wie ein kleines Kind sein, das die Welt jeden Tag von neuem entdeckt.
+1
mac_heibu26.02.20 18:04
@ jeti: In den Voreinstellungen kannst du die Programmsprache einstellen.
@ macsr@us: wieso ist da „nix Brauchbares“? Auch die Version 1.7 konnte PDF/X-4 exportieren.
-1
Flaneur
Flaneur26.02.20 19:05
Gut, es gibt ein neues Update nach langer Wartezeit – habt ihr jedoch realisiert, dass Publísher 1.8 noch immer nicht Überschriften über mehrere Spalten beherrscht? Das ist für ein ›modernes‹ Layoutprogramm ein einziges Armutszeugnis.

Ich bleibe bei InDesign, trotz aller Adobe-Umstände.
-2
mk27ja95
mk27ja9526.02.20 19:09
das mit dem smart Objekts geht aber irgendwie nicht, oder bin zu dumm, einer ne Idee dazu?
0
rosss26.02.20 19:14
jeti
Der Publisher ist bei mir noch immer nicht lokalisiert => Kauf direkt bei Serif.

,

Einstellungen Allgemein Sprache: => Deutsch (Neustart des Programms)
+5
rosss26.02.20 19:49
Doppelpost, auch im Forum-Thread zur Info zu lesen

Bei mir hat gleich der erste Import-Versuch eines aktuellen Projekts geklappt. 30 Seiten, 10 Ebenen, noch mehr Textformate – auf den ersten Blick alles in Ordnung.

Der wirkliche Praxis-Test steht natürlich noch aus, da kann es viele kleine Fallstricke geben.

Export als IDML aus InDesign CS6 (das kann bei CC schon anders aussehen), Import in Publisher hat auf dem cMP 5 Minuten gedauert. Kein schlechter Start.
+2
jeti
jeti26.02.20 21:27
rosss
jeti
Der Publisher ist bei mir noch immer nicht lokalisiert => Kauf direkt bei Serif.

,

Einstellungen Allgemein Sprache: => Deutsch (Neustart des Programms)
mac_heibu
@ jeti: In den Voreinstellungen kannst du die Programmsprache einstellen.


Danke Euch => Wald, Bäume, da war doch was.
+1
macs®us
macs®us26.02.20 21:41
mac_heibu
wieso ist da „nix Brauchbares“? Auch die Version 1.7 konnte PDF/X-4 exportieren.

Etwas exportieren das so heisst – ja, brauchbar ist was anderes.
Guckst Du z.B. hier und .
Aber es kann (hoffentlich) nur noch besser werden.
Ein Fotograf sollte wie ein kleines Kind sein, das die Welt jeden Tag von neuem entdeckt.
+1
ricoh26.02.20 22:07
Flaneur
Gut, es gibt ein neues Update nach langer Wartezeit – habt ihr jedoch realisiert, dass Publísher 1.8 noch immer nicht Überschriften über mehrere Spalten beherrscht? Das ist für ein ›modernes‹ Layoutprogramm ein einziges Armutszeugnis.

Ich bleibe bei InDesign, trotz aller Adobe-Umstände.

Bei Indesign geht das auch noch nicht so lange. Es wird immer irgendwelche Kleinigkeiten geben, die nicht möglich sind, aber ein Armutszeugnis ist da bei der ersten Version wohl eher nicht.
+4
bit.trash
bit.trash26.02.20 22:17
ich hoffe einfach affinity tritt adobe in den hintern. ich liebe was die jetzt schon schaffen, für 85% reicht es, allerdings in sachen typographie fehlt noch einiges - aber hey ich glaube an sie. ich hoffe ich kann irgendwann auch aufwendige bücher, magazine und co mit affinity gestalten, so wie in indesign und illustrator. alleine der performance wegen und das interface is so viel netter
+1
mk27ja95
mk27ja9526.02.20 22:31
Ich habe das Glück nicht vorher mit inDesign gearbeitet zu haben und es trotzdem geschafft ein Kochbuch mit Publisher zu erstellen. Was einem nicht fehlt kann man nicht vermissen oder? Ich mag alle drei Programme sehr. und wenn es nur die GUI ist. das inderander arbeiten macht sehr viel gutes für mich.
+2
Flaneur
Flaneur26.02.20 22:49
ricoh:
Bei Indesign geht das auch noch nicht so lange. Es wird immer irgendwelche Kleinigkeiten geben, die nicht möglich sind, aber ein Armutszeugnis ist da bei der ersten Version wohl eher nicht.

Das stimmt nicht – diese Möglichkeit bietet InDesign schon sehr sehr lange. Außerdem ist Publisher 1.8 das zweite ernstzunehmende Release von Publisher, da darf/muss man schon erwarten, dass ein solches Essential enthalten ist.
-1
gorgont
gorgont27.02.20 00:10
Idml import ging ja schon über Umwege als Indesign pdf Export und dann als Affinity Import... der direkte Import macht es nun richtig Interessant 🧐
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
+1
Serge
Serge27.02.20 08:41
Flaneur
Das stimmt nicht – diese Möglichkeit bietet InDesign schon sehr sehr lange. Außerdem ist Publisher 1.8 das zweite ernstzunehmende Release von Publisher, da darf/muss man schon erwarten, dass ein solches Essential enthalten ist.
Was heisst sehr lange? Das geht seit CS5. Das war auch bei Adobe nicht die Version 1. Und in CS5 war das Feature nicht verwendbar, weil InDesign arschlahm damit wurde. Ist heute immer noch nicht viel besser.

Und was gehört zu den Essentials? Die Spaltenspanne? Nö. Ich vermisse als mein "Essential" immer noch Fußnoten. Ohne Fußnoten ist nix mit wissenschaftlichen Publikationen (zumindest einfach, man kann das immer noch per Hand setzen, genau wie deine Spaltenspanne. Tue ich im Falle der Fußnoten aber auch nicht, sondern verwende für solche Projekte einfach InDesign weiter). Trotzdem finde ich Publisher schon brauchbar. Mit den sogenannten "non essential essentials" müssen wir einfach noch etwas Geduld haben.
+1
macimator27.02.20 10:42
Jeder der ein Haar in der Suppe finden will, der findet auch eines. Ich verdiene mit Grafik-Design mein Geld und die 3er Suite von Affinity ist bemerkenswert gut ! Natürlich hakt es mal noch an der ein oder anderen Ecke, aber ich habe noch nie etwas nicht hinbekommen. Ich vermisse Adobe nicht im geringsten und bin sehr dankbar über diese gelungene Alternative. So begeistert wie ich damals von der InDesign 1.0 Version war, nach dem Umstieg von Quark, so begeistert bin ich jetzt von Publisher 1.8.
Mein Hauptargument ist immer das, das ich nicht mein eigenes Archiv mieten will - das geht gar nicht
Es ist doch schön, dass offensichtliche ein paar Menschen eine Alternative gefunden haben, und diejenigen die Adobe CC nutzen weiterhin zufrieden sind.
+1
Flaneur
Flaneur27.02.20 11:24
Serge
Was heisst sehr lange? Das geht seit CS5. Das war auch bei Adobe nicht die Version 1. Und in CS5 war das Feature nicht verwendbar, weil InDesign arschlahm damit wurde. Ist heute immer noch nicht viel besser.

Sehr lange bedeutet seit 2010 . Außerdem, was ist das für eine bescheidene Argumentation, Publisher mit einer Version von vor zehn Jahren zu vergleichen. Publisher muss sich heute gegen seine aktuellen Mitbewerber durchsetzen und so gesehen liegen noch einige Hürden auf diesem Weg. Affinity ist ja angetreten, eine Alternative zu InDesign zu sein, davon kann zur Zeit noch nicht gesprochen werden.

Was heißt A...lahm? Die aktuelle InDesign-Version ist zwar kein großartiger Renner, aber durch die Spaltenspannenfunktion wird nichts mehr ausgebremst, wie es vielleicht vor zehn Jahren war. Liebe Leute, ich bin kein Adobe-Liebhaber, aber Konkurrenten schön zu reden, nur weil sie ein ähnliches Produkt auf den Markt geworfen haben, bringt uns nicht weiter. Und solange sie nicht ein vergleichbares Funktionsspektrum bieten, solltet ihr eine solche Kritik aushalten können.
0
macimator27.02.20 17:06
Ich sehe keine Hürden bei Affinity Publisher - zumindest keine, über die ich bisher gestolpert bin. Es würde sich empfehlen die Software gründlich zu testen
0
Serge
Serge27.02.20 19:52
Flaneur
Und solange sie nicht ein vergleichbares Funktionsspektrum bieten, solltet ihr eine solche Kritik aushalten können.
Klar können Sie das, die Programme sind nicht perfekt. Man darf ruhig sagen, was einem fehlt.
Andererseits einen Neuling, der noch nicht mal ein Jahr auf dem Markt ist gegen einen alten Hasen antreten zu lassen, der seit was weiss ich wie lange Entwicklung mitgemacht hat, von einem Team, das wahrscheinlich 10 mal größer ist als beim Neuling, da muss man das alles auch mal relativ sehen können.
Ob Serif sich selbst als Konkurrent zu Adobe sieht wage ich auch mal zu bezweifeln.
Chill mal und bring etwas Geduld mit, das wird schon...
0
ricoh27.02.20 22:14
Zumindest entwickelt sich da etwas:
Ob die Spaltenspanne geht, oder nicht – Affinity funktioniert auch für professionelle Anwender schon sehr gut.
+1
ilig
ilig28.02.20 14:49
ricoh
Zumindest entwickelt sich da etwas
Danke für den Hinweis. Ein sehr interessanter Artikel.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.