Gerücht: Apple arbeitet an AR/VR-Brille mit 8K-Auflösung pro Auge

Auf der Worldwide Developers Conference 2017 zeigte Apple, wie sich auf dem Mac mittels eines HTC-VR-Headsets 3D-Inhalte erstellen und betrachten lassen - zur Überraschung vieler, da Apple seit Jahren am Spiele-Markt auf dem Mac wie auch an aufwändigen 3D-Spielen keinerlei Interesse mehr zeigte.

Der Markt für Virtual-Reality-Brillen steckt noch in den Kinderschuhen: Im PC-Markt konkurrieren Oculus Rift (Inhaber ist Facebook) und die HTC Vive um Kunden - beides recht teure Brillen (ab 500 Euro für Oculus Rift, ab 600 Euro für HTC Vive, die zudem beide noch einen sehr leistungsstarken PC voraussetzen). Die bisher meistverkaufte VR-Brille ist die Playstation VR, welche bereits für 300 Euro am Markt zu haben ist und als Hardware nur eine Playstation 4 und die Playstation Camera voraussetzt (ab etwa 250 Euro zusammen).

CNET berichtet, dass Apple an einer eigenen, sehr fortschrittlichen Augmented-Realty/Virtual-Reality-Brille arbeitet. Dabei sollen sich Virtual-Reality-Inhalte und die Realität kombinieren lassen, ähnlich wie derzeitig mit ARKit auf dem iPhone und iPad möglich.


Fast schon unglaubwürdig wirken die Spezifikationen, die CNET angibt: Die Apple-Brille soll pro Auge eine Auflösung von 7680×4320 Pixeln (8K) bieten - derzeit würde keine Grafikkarte, nicht einmal mehrere Grafikkarten zusammengeschaltet, bei einer solchen Auflösung die erforderlichen 90 bis 120 Bilder pro Sekunde auch nur annähernd erreichen. Zum Vergleich: Die Playstation-VR-Brille bringt ein einziges Display für beide Augen mit einer Auflösung von 1920x1080 Pixeln mit.


Dabei soll die Apple-Brille sogar völlig ohne Kabel dank einer Technologie namens "60GHz WiGig" funktionieren - derzeitige VR-Brillen müssen mit einem Kabel mit dem PC oder der Spielekonsole verbunden werden. Die Berechnungen soll eine kleine Box ausführen, in der ein Chip in 5-Nanometer-Fertigungsweise steckt - dieser soll laut CNET ausreichend Leistung mitbringen, um die zwei 8K-Displays zu versorgen – und außerdem das Head-Tracking im Raum ermöglichen, ohne dass zusätzliche Sensorik aufgebaut werden muss. Für den Betrieb der Apple-VR-Lösung ist kein Mac oder iPhone notwendig - es soll sich um eine komplett eigenständige Lösung handeln.

Der Bericht von CNET wirkt besonders in Anbetracht der geplanten Veröffentlichung des Projekts mit dem Codenamen "T288" im Jahr 2020 zweifelhaft - momentan wird ein absoluter High-End-PC vorausgesetzt, um die HTC Vive Pro mit 1400x1600 pro Auge anzusteuern. Nur wenn Apple ein echter Quantensprung bei der Performance von 3D-Chipsätzen gelungen ist, der die Rechengeschwindigkeit vervielfacht, wäre eine solche Lösung überhaupt technisch machbar.

Kommentare

penumbra27.04.18 21:02
Jetzt wissen wir endlich, woran die Airport Entwickler arbeiten
enjoy life in full trains
+10
Coldplayer
Coldplayer27.04.18 21:22
Hauptsache ne AR-Brille ...

Da kann man auch mal macOS Server und die AirPort Produkte einstellen. 🤦🏻‍♂️
0
Megaseppl27.04.18 21:33
MTN
ab 1.000 Euro für HTC Vive
Die Vive kostet eher 600 Euro.
Die Vive Pro kostet mehr. Als Komplettset um die 1200 Euro..
+3
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck27.04.18 21:35
SOLLTE der Bericht stimmen (ich bin eher skeptisch) würde das bedeuten, dass Apple bei Grafikkarten und Prozessoren ein echter Durchbruch gelungen ist - vielleicht deckt sich dies mit Apple-eigenen Chips in Macs ab 2020.

Megaseppl
Aber doch ohne Sensoren, oder?
+3
Megaseppl27.04.18 21:38
Mendel Kucharzeck
Aber doch ohne Sensoren, oder?
Die Preise sind jeweils mit Sensoren und Controllern:

Vive:
Vive Pro:
0
Bananenbieger27.04.18 21:43
Auflösung ist aber in der Tat nicht alles. Die PSVR bietet ein umwerfendes Erlebnis, auch wenn die Grafik vergleichsweise 'schlecht' ist.
Bei VR zählt aber eher die Immersion. Und die ist schon bei der PSVR extrem gut.
+2
jlattke27.04.18 21:44
Arbeiten dran!
Wird halt wieder verschoben.
Kommt doch erst 2025.
+5
woodred
woodred27.04.18 21:45
ich hoffe darauf, dass apple vr/ar erlebnisse für die massen tauglich macht, die können das und würden sich so die marktherrschaft für das erste halbe 21. jahrhundert sichern... ICH LIEBE DIE ZUKUNFT
+1
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck27.04.18 21:51
Megaseppl
Korrigiert, danke!

Bananenbieger
Bei Skyrim VR taucht man echt in die wunderschöne Welt ein, beeindruckendes Erlebnis
+3
MacTaipan27.04.18 22:58
Klingt reichlich unrealistisch.
+1
MacTaipan27.04.18 23:01
Mendel Kucharzeck
Bei Skyrim VR taucht man echt in die wunderschöne Welt ein, beeindruckendes Erlebnis
Hm, ich fand es eigentlich eher schlecht. Habe nach einer halben Stunde wieder ausgemacht. Irgendwie stimmte mit den Größenverhältnissen was nicht, ich war kaum größer als ein Tisch, und die Kämpfe funktionieren auch ziemlich schlecht, wenn man sich kaum rückwärts bewegen kann.
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck27.04.18 23:08
MacTaipan
Komisch, war vielleicht die Playstation Kamera falsch montiert? Dies kann dazu führen, dass man "falsch" in der Szenerie positioniert ist. Ich habe bisher nicht mit Move gespielt, sondern mit dem normalen Dual-Shock-Controller - da kann man sich rückwärts bewegen.
+1
maczock28.04.18 01:43
Mendel Kucharzeck
SOLLTE der Bericht stimmen (ich bin eher skeptisch) würde das bedeuten, dass Apple bei Grafikkarten und Prozessoren ein echter Durchbruch gelungen ist - vielleicht deckt sich dies mit Apple-eigenen Chips in Macs ab 2020.

Wieso? Sie liefern doch immer Geräte aus, deren Grafikkarten den Aufgaben nicht gewachsen sind.
+9
Eventus
Eventus28.04.18 01:52
Die Realisierbarkeit ist nur eine Frage der Zeit, aber mir stellt sich die Frage nach dem Nutzen. Eine Art Holo-Telefonie könnte interessant sein, aber selbst damit bin ich (noch) nicht überzeugt.
Live long and prosper! 🖖
0
svenhalen
svenhalen28.04.18 12:05
Eventus

Der Nutzen? Siri wird von J.A.R.V.I.S. abgelöst. BAM!
+2
MarkInTosh28.04.18 12:28
Und wenn das Ding tatsächlich kommen würde, funktioniert es nur mit (einigen, wenigen, aktuellen HighEnd-) Devices von Apple.

Ach ja: In Anlehnung an den enormen Erfolg von Mac Pro und HomePod wird sich der Preis, je nach Ausstattung (VGA, HD, FullHD, 4K, 8K) zwischen 2.500 und 6.000 USD (nach Apples Umrechnungskurs: 3.500 bis 8.000 Euro) bewegen.

Ich spare schon mal...
+3
dan@mac
dan@mac28.04.18 17:31
MarkInTosh
Und wenn das Ding tatsächlich kommen würde, funktioniert es nur mit (einigen, wenigen, aktuellen HighEnd-) Devices von Apple.
Du hast den Artikel nicht gelesen
+1
Waldi
Waldi28.04.18 19:31
dan@mac

Es ist kein Artikel. Es ist ein Gerücht. 😾
+4
Madlook28.04.18 19:56
Aha - DAS wird also der nächste „PRO“-Markt, den man dann jahrelang vernachlässigen kann.
Die Thematik interessiert mich glücklicherweise gar nicht.
AAPL... stay hungry, stay bullish!
+3
tranquillity
tranquillity29.04.18 13:22
woodred
ich hoffe darauf, dass apple vr/ar erlebnisse für die massen tauglich macht, die können das und würden sich so die marktherrschaft für das erste halbe 21. jahrhundert sichern... ICH LIEBE DIE ZUKUNFT

Wozu braucht man das eigentlich außer für Spiele? Ich meine jetzt die "Massen"? Also alles außerhalb von Gamern und vielleicht ein bisschen Industrie?
0
LoCal
LoCal30.04.18 08:49
jlattke
Arbeiten dran!
Wird halt wieder verschoben.
Kommt doch erst 2025.

Müssen ja auch erstmal Workflows analysiert werden …
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
Megaseppl30.04.18 09:34
tranquillity
Wozu braucht man das eigentlich außer für Spiele? Ich meine jetzt die "Massen"? Also alles außerhalb von Gamern und vielleicht ein bisschen Industrie?
Wofür einen Monitor für Photoshop & Co. wenn du eine riesige virtuelle Leinwand direkt vor dir haben kannst? Oder 2 Leinwände? Oder einfach 20 freischwebende Fenster in deiner Umgebung die du in alle Richtungen, auch nach hinten, schieben kannst?
Warum in 2D malen wenn deine ganze Umgebung eine Zeichenfläche sein kann?
Warum Bilder, virtuelle Welten, Filme, Chatrooms oder sogar Webseiten in 2D auf einem Monitor anschauen wenn du dich buchstäblich mittendrin befinden kannst?
Dieses Mittendrin-Gefühl bringt kein Monitor rüber. Auch keine 3-Monitor-Setups wie ich sie auch habe.

Wie eindrucksvoll dies bereits heute sein kann zeigt z.B. Google Earth VR. Du kannst dich auf den Berliner Leichtturm stellen, schaust dir die Stadt von oben an, bekommst ein echtes Gefühl für die Größe.

Spiele finde ich z.B. uninteressanter. Die Spiele die ich gerne spiele sind für VR nicht geeignet. Da wird mir schlecht von. Da bevorzuge ich die 2D-Variante oder meinetwegen noch als 3D auf einem virtuellen Bildschirm. Ein GTA V in echtem VR bringt mir in wenigen Minuten langanhaltende Übelkeit.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen