Firefox Quantum: Schneller, moderner und mit strengeren Addon-Regeln

Mozilla hat Version 57 von Firefox veröffentlicht, genannt „Firefox Quantum“. Der kleine Anstieg der Versionsnummer von 56 auf 57 täuscht über die großen Neuerungen hinweg, die die gemeinnützige Organisation dem hauseigenen Browser spendierte. Das Hauptaugenmerk liegt auf der gestiegenen Geschwindigkeit. Hinzu kommt ein moderneres Design mit diversen Optimierungen der Benutzeroberfläche.

Doppelt so schnell wie Firefox 52, weniger RAM-Verbrauch
Mozilla betont vorrangig die Geschwindigkeitsvorteile gegenüber früheren Versionen des Browsers. Firefox Quantum sei laut Ergebnissen des Browser-Benchmarks Speedometer 2.0 doppelt so schnell wie Firefox 52. Zudem verhalte sich der Browser deutlich RAM-schonender als früher. Der Arbeitsspeicherverbrauch ist nicht nur signifikant niedriger als bei älteren Firefox-Varianten, sondern liegt im Schnitt auch 30 Prozent unter dem von Google Chrome, so Mozilla.


Insbesondere Verbesserungen an der Multiprozessor-Architektur sind für die Leistungssteigerungen und effizientere RAM-Nutzung verantwortlich. Die CSS-Engine Quantum CSS, die zuvor „Stylo“ hieß, nutzt die verfügbaren CPU-Kerne, um Internetseiten schneller zu rendern. Zudem laufen die Benutzeroberfläche und die eigentlichen Seiteninhalte der Tabs in verschiedenen Prozessen, die sich auf mehrere CPU-Kerne verteilen. So stören sich die UI und die Seiten untereinander kaum noch hinsichtlich des Leistungsbedarfs.

Modernere Benutzeroberfläche
Die offensichtlichste Neuerung von Firefox 57 ist das neue User Interface. Mozilla nennt es „Photon“. Die UI sorgt für eine einheitlichere Optik auf verschiedenen Plattformen und optimiert die Darstellung für hochauflösende Displays. Photon wirkt moderner und aufgeräumter als frühere UI-Varianten von Firefox. Zudem gibt es jetzt neben der URL-Leiste die Schaltfläche Bibliothek, die diverse Browser-spezifische Funktionen wie Lesezeichen, Chronik und Downloads bündelt.

Strengere Addon-Regeln als zuvor
Firefox 57 enthält strengere Addon-Regeln als die Vorversion. Ab sofort sind nur noch Erweiterungen erlaubt, die die WebExtension-API verwenden. Mozilla führte die WebExtension-API, die unter anderem Sandboxing und die Multiprozess-Architektur des Browsers unterstützt, offiziell mit Firefox 54 ein.

Firefox Quantum (Version 57) benötigt mindestens OS X Mavericks (10.9) und ist über die Updatefunktion des Browsers verfügbar. Alternativ gibt es die aktuelle Version auch auf der Mozilla-Seite.

Kommentare

ratti14.11.17 18:13
Schade. XUL-basierte AddOns waren der Grund, warum man Firefox nutzt. Meine Erweiterungen sind praktisch alle weg, und aufgrund der neuen Restriktionen sind sie technisch nicht ersetzbar.

Bin jetzt Vivaldi-User.
+1
lunaticecho14.11.17 18:44
Kann man die schwarze bzw. graue Titleleiste im Browserfenster wieder in normal einstellen irgendwo, z.B. via about:config? Ich finds so sonst hässlich...
+1
ts
ts14.11.17 18:47
Ich hatte Firefox schon benutzt, als das Programm noch Phoenix hieß.
Praktisch alle Erweiterungen, die ich benutze werden nicht mehr funktionieren.

Leider wird besonders die Erweiterung „Classic Theme Restorer” nicht mehr lauffähig sein. Diese Erweiterung hilft einigen unnötigen Ballast abzuschalten und die GUI besser den eigenen Vorlieben anzupassen.

Ich werde auf die ESR-Version wechseln (da hat man noch ~1 Jahr „Ruhe”) und dann den Browser wechseln.

Vermutlich werden mit Firefox 57 auch einige Forks obsolete, da nun Patches nicht mehr so einfach zwischen den Projekten portiert werden können.
+2
Marcel_75@work
Marcel_75@work14.11.17 18:54
Hatte die 57er-Version schon seit den ersten Betas getestet und war, was den Geschwindigkeits-Anstieg betrifft, wirklich begeistert.

So macht Firefox wieder Spaß!

Allerdings ist das Thema "Erweiterungen" natürlich traurig, wenn da Sachen dabei sind, die durch nichts zu ersetzen sind.

@ratti: Mit Vivaldi hast Du dann Ersatz mit entsprechenden Erweiterungen gefunden, die Dir nun in Firefox fehlen?
0
Sambuca
Sambuca14.11.17 18:55
Zumindest in einer privaten Session wird automatisch der Ad-Blocker aktiviert.

Erzähl mal das den Kunden...
Meine erste Liebe hiess LCII
-2
lunaticecho14.11.17 19:05
Um meine eigene Frage zu beantworten: einfach das helle Theme wieder aktivieren und gut ist...
0
Der Mike
Der Mike14.11.17 19:10
Ich finde Firefox 57 super. Mein Standard-Browser unter Ubuntu und Window 10. Gelungenes Update: sehr schnell, für mich viel gefälligeres GUI, aufgeräumte Preferences.

(Auch Adblock Plus wurde bereits aktualisiert.)

Was ich allerdings nach wie vor vermisse, das ist, dass man Downloads ohne Add-on (strange!) nach wie vor nicht automatisch nach erfolgtem Herunterladen aus der History löschen lassen kann. (Mir erschließt sich nicht mal der Sinn für so eine History.) Ging früher mal bei Firefox, bei Safari seit eh und je.

Unter macOS und iOS nutze ich allerdings nach wie vor am liebsten Safari.

Und das Geflenne wegen (noch nicht angepasster) Add-ons: Die werden größtenteils kommen - die Entwickler wissen seit (sehr) langem bescheid. Da ist es für mich weit nerviger, wenn ein neues macOS mal wieder zig "ältere" Macs von einem Update ausschließt, obgleich die Hardware an sich noch locker für ein aktuelles OS ausreichen würde, genug RAM und SSD vorausgesetzt.

lunaticecho
Ja, einfach mal die Preferences ("Anpassen") anschauen, auch ohne "about:config"...
-1
Happycroco14.11.17 19:34
Ich erkenne meinen Fox nicht wieder, alles Liebgewonnene fehlt. Zeit zur Rückkehr zu Safari, schlimmer kann’s nicht werden. Schade.
+2
Termi
Termi14.11.17 19:44
Aufgrund vieler Erweiterungen, die ich häufig und gerne nutze, sehe ich mich auch gezwungen, Firefox nicht mehr in der aktuellsten Version zu nutzen.
Wenn es nur um ein paar Spielereien ginge, aber z.B. FireFTP wird nicht mehr angepasst werden und weitere 12 Add-ons sind dann auch zuviel, auch wenn sie alle mein Leben nur etwas einfacher machen. Sehr schade.
+1
vincentmac14.11.17 19:47
Ich nutze Tampermonkey, eine weitere Möglichkeit fuer Erweiterungen.
0
wolf2
wolf214.11.17 21:00
schnelle ja, aber auf meinem wide gamuth noch immer kein colormanagement.
raunzen, mosern, sumpern, sudern, was uns bleibt.
0
wolfmed14.11.17 21:27
Gibt es einen Ersatz für TabMixPlus?😢
0
rdiga
rdiga14.11.17 22:09
Das Logo ist schön.
Das legendäre Ur-Gestein der deutschen Macszene | Arbeitslos, Hartz 4
0
nacho
nacho14.11.17 23:16
Was kann dieser Browser jetzt besser als Safari?
0
sffan15.11.17 01:19
Mir fehlt eigentlich nur NoScript zu meinem Glück.
Aber das soll in Arbeit sein.. Zu viele addons finde ich nicht gut, aber das muss jeder selbst wissen.
Ich finds gut, daß die Renovierung vorangeht. Nur das ewige Performance Mantra nervt.
Mir ist Komfort, Stabilität und die Sicherheit viel wichtiger. Solange der Browser keine Schnecke ist. Und das war er bei mir eigentlich noch nie.
0
PharaoM
PharaoM15.11.17 07:11
nacho
Was kann dieser Browser jetzt besser als Safari?
Für mich nix wesentliches, wobei mir das gesamte Design von Safari einfach besser gefällt. Favoriten-Kurzgriff mit cmd+1 - 9 kann auch immer noch nur Safari.
+3
aMacUser
aMacUser15.11.17 08:00
ratti
Schade. XUL-basierte AddOns waren der Grund, warum man Firefox nutzt. Meine Erweiterungen sind praktisch alle weg, und aufgrund der neuen Restriktionen sind sie technisch nicht ersetzbar.
Der Mike
Und das Geflenne wegen (noch nicht angepasster) Add-ons: Die werden größtenteils kommen - die Entwickler wissen seit (sehr) langem bescheid.

Korrekt. Gefühlt nervt mich Mozilla schon seit Jahren regelmäßig mit der Meldung, dass XUL bald rausfliegt und man die neue WebextensionAPI nutzen soll. Wer da als Add-On Entwickler nicht geupdatet hat, ist selbst dran Schuld (ich hab es auch verpennt).
Und es mag ja sein, dass man ohne XUL nicht mehr so viel machen kann, aber manchmal muss alter Schrott weg, um Fortschritte zu machen.
-1
ronny33215.11.17 08:29
Aus meiner Sicht hat sich Mozilla im Laufe der Jahre durch den Siegeszug der Datenkrake (Google) immer mehr versucht zum Liebling aller zu machen. Immer wieder wurde versucht keinen weiteren User zu verlieren und an altem Ballast festzuhalten. Sicher stößt man so manchen User mit Neuerungen vor den Kopf, aber ebenso sorgt man für Ordnung und weiteren späteren Fortschritt durch die fehlenden Zöpfe.

Wenn man, nicht nur hier, ließt, wieviele Addons bei so manchem User laufen (10 sind da ja absolut erst der Einstieg, wie es scheint), sollten diese sich ggf. wirklich mal Gedanken machen, wie nötig jedes einzelne davon ist (und ob am Ende wirklich soviel notwendige Material fehlt).

Bis auf die schwarze Bar oben gefällt mir 57.0 bisher sehr gut, allerdings hatte ich auch an den Vorgänger Versionen nichts auszusetzen.
0
shivaZ
shivaZ15.11.17 08:46
ronny332
Bis auf die schwarze Bar oben gefällt mir 57.0 bisher sehr gut, allerdings hatte ich auch an den Vorgänger Versionen nichts auszusetzen.

Add-ons Themes auf "Hell" stellen
ɔɐɯ ɔɐɯ ɔɐɯ - sometimes I sit and think, and sometimes I just sit
0
udrabo15.11.17 08:57
Habe auch eine zeitlang Vivaldi benutzt und fand den richtig gut – bis auf eine Sache: Viele Videos hat er einfach nicht abspielen wollen. Z.B. auf stern.de.
Inzwischen nutze ich Brave und bin damit sehr zufrieden.
0
NX4U215.11.17 09:01
Grade aufgespielt und NoScript fehlt. Leider haben die es noch nicht geschafft umzustellen. Der Vorschlag Ersatz zu finden, find ich ja gut, liefert nur keine befriedigenden Ergebnisse.
0
Termi
Termi15.11.17 09:59
Es geht mir nicht um Erweiterungen, die noch nicht angepasst sind, weil der Entwickler keine Zeit oder Lust hatte. Manche Erweiterungen sind mit dem neuen Web-Extension-API einfach nicht mehr möglich. Das mag Ansicht sein, aber ich möchte schon einen Browser nutzen, der sich so einrichten lässt, wie ich es möchte. Hierzu gehört u.a. FireFTP, den ich zu schätzen gelernt habe (ja, könnte man auch einen separaten FTP Client nutzen, aber so ist's für mich schneller). Manche Entwicklertools, wie LiveHTTPHeaders oder für mich praktische Erweiterungen zum Deaktivieren von Tablabels, wenn nur eine Seite auf ist, usw. gehen meines Wissens einfach nicht mehr. Zumindest schreiben dies die Entwickler. Bin jetzt erstmal auf v56 zurück und muss sehen, ob ich mittelfristig wechsele. Schade, denn Netscape, Mozilla & Firefox nutze ich schon seit den 90ern
+2
Uffe
Uffe15.11.17 10:32
wolf2
schnelle ja, aber auf meinem wide gamuth noch immer kein colormanagement.
Doch (habe eien NEC SpectraView Referrence 242) - wie immer noch aber muss in den erweiterten Einstellungen unter about:config folgender Parameter angepasst werden, damit auch HTML-Farben und Bilder ohne eingebettete Farbprofile "gecolormanaged" werden:
"gfx.color_management.mode" auf Wert "1" setzen, dann noch "gfx.color_management.enablev4" auf "true".

Nur eins kann er tatsächlich nicht farbmanagen: CSS gradients!

Gruß,
uffe
0
kosheen15.11.17 11:12
lunaticecho
Kann man die schwarze bzw. graue Titleleiste im Browserfenster wieder in normal einstellen irgendwo, z.B. via about:config? Ich finds so sonst hässlich...
Rechtsklick auf Titelleiste Anpassen... unter Themes kann helle Titelleiste ausgewählt werden
0
wolf2
wolf215.11.17 20:17
Uffe
"gfx.color_management.mode" auf Wert "1" setzen, dann noch "gfx.color_management.enablev4" auf "true".

geil!
raunzen, mosern, sumpern, sudern, was uns bleibt.
0
ratti15.11.17 22:26
Marcel_75@work
@ratti: Mit Vivaldi hast Du dann Ersatz mit entsprechenden Erweiterungen gefunden, die Dir nun in Firefox fehlen?
Nein — es gibt schlicht keinen Browser mehr, der solche coolen Features hat.

Ich kann inzwischen keinen Unterschied mehr erkennen zwischen Chrome, Vivaldi, Firefox oder Safari. Bei allen haben irgendwelche Bauhaus-begeisterten Kunststudenten die Oberfläche bis zur Unbenutzbarkeit reduziert und vereinfacht. Bei Firefox liess sich das bisher reparieren, nun nicht mehr. Eigentlich alle Browser sind inzwischen schnell und ansonsten kaputt.

Als Webentwickler habe ich oft mehrere Browser offen und muss teilweise erst mal in der Menüzeile gucken, in welchem ich grad bin, so austauschbar sind die inzwischen. Zumal solche Features wie „eckige Tabs“, „runde Tabs“ auch fröhlich alle paar Monate tauschen.

Kurzum: Da der Browser inzwischen egal ist, nehme ich den, in dessen Ökosystem ich mich befinde, und das ist irgendwas um und bei Chrome/Chromium/Vivaldi.

Ich könnte genau so gut Firefox weiter nutzen, aber ich bin einfach stinksauer auf das Scheiss Team. Ich nutze den Browser seit Netscape-3-Zeiten, aber jetzt reicht es mir. Ja, das ist eine emotionale Entscheidung.
+1
ratti15.11.17 22:32
Der Mike
Und das Geflenne wegen (noch nicht angepasster) Add-ons: Die werden größtenteils kommen - die Entwickler wissen seit (sehr) langem bescheid.

Wenn ich sowas lese, krieg ich 'nen Fön. Wenn man keine Ahnung hat…Mann!

Die neuen Firefox-APIs können MASSIV weniger als die alten APIs. Das ist vom FF-Entwicklerteam gewollt, die gestrichenen Fähigkeiten werden nie wieder zurückkommen, und entsprechend sind die ganzen richtig coolen Erweiterungen für immer tot. Punkt! Da ist niemand „informiert“ und „in Arbeit“.

Vielmehr wurden die Entwickler seit Jahren angebettelt, den Firefox nicht kaputtzumachen und haben sich dagegen entschieden.

Ich habe 13 Erweiterungen verloren und 5 behalten.
+1
carlos.D16.11.17 15:37
Weis jemand, wie ich die Schrift im Lesezeichenmenü/Bookmarks größer kriege?
Brille hilft fast nicht mehr.
0
Termi
Termi16.11.17 16:11
carlos.D
Weis jemand, wie ich die Schrift im Lesezeichenmenü/Bookmarks größer kriege?
Brille hilft fast nicht mehr.
Nicht für Quantum. Vor der neuen Version gab's dafür ein Add-on , das ich meiner 80jährigen Mutter auch installieren musste. Wenn jetzt Firefox bei ihr automatisch aktualisiert, kann ich schon drauf warten, dass sie anruft, alles sei auf einmal so komisch und klein
0
Ndugu
Ndugu16.11.17 16:33
Ich war nie ein Firefox Fan - er war mir immer zu behäbig, zu umständlich und hässlich. Aber diese Version sieht sehr aufgeräumt aus, scheint wirklich schnell zu sein und ist gut designed. Mal sehen, wie es weiter geht.

Wichtig wäre mir, dass das Text Rendering nicht mehr so signifikant anders ist, als bei Safari und Chrome. Scheint gelungen zu sein.

Jedenfalls scheint Mozilla nicht mehr hinter Chrome hinterher hinken zu wollen und das ist gut.

Das mit den Add-Ons ist natürlich Mist für diejenigen, die sich damit eingerichtet haben. Das kann ich sehr gut verstehen.
These things are uuugly!
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen