Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Erfahrungen mit watchOS 3: So hätte es von Anfang an sein müssen

watchOS 1 und 2 waren vor allem eines: Langsam. Kaum ein Kommando wurde sofort umgesetzt, der Nutzer musste stets 5 bis 30 Sekunden warten, bis die Uhr wieder reagierte. Zwar klappten die Benachrichtigungs- und Fitness-Funktionen der Uhr hervorragend - der Rest war schlichtweg unbenutzbar. Schnell verging hierdurch die Lust, Apps auf dem kleinen Gerät zu nutzen und doch lieber zum iPhone in die Hosentasche zu greifen.

Dies spiegelte sich auch in vielen Testberichten wieder, als Apple die Apple Watch auf den Markt brachte: Zur Notifizierung und für Fitness geeignet, sonst lieber Finger weg. Apple hätte sich lieber mit der Software 1 bis 2 Jahre mehr Zeit lassen sollen, denn nun hat der Konzern aus Cupertino bewiesen, dass es auf der selben Hardware erheblich besser geht: watchOS 3 macht aus der Uhr ein ganz neues Gerät. Wir schildern die bisherigen Erfahrungen mit der neuen Systemversion.


Startzeiten von Apps

Jeder Nutzer einer Apple Watch kennt das verdammte Drehrädchen beim Start einer App: Eine gefühlte Ewigkeit vergeht, bis zum Beispiel die Aktien-App oder die Nachrichten-App gestartet ist. watchOS 3 ändert dies nun, da Apps im Speicher gehalten werden und sich im Hintergrund aktualisieren. Startet man in watchOS 3 die Nachrichten-App, sind sofort alle aktuellen Kommunikationskanäle sichtbar und aufrufbar, da diese bereits im Hintergrund vor Aufrufen der App von iPhone übertragen wurden. Dies geschieht periodisch im Hintergrund - jede App hat je nach Nutzung verschiedene Zeitfenster, um sich mit aktuellen Informationen zu versorgen.



Sinnvolle Nutzung der Taste unter der Digital Crown

In watchOS 1 und 2 konnte man über die Taste unter der Digitalen Krone eine Art Karussell mit frei wählbaren Kontakten aufrufen, um diesen eine Nachricht zu schreiben oder anzurufen. Die Bedienung war aber mehr als mäßig, so dass wohl kaum ein Nutzer die Taste häufig verwendet hat. Apple hat diese Funktion ersatzlos gestrichen und durch das Dock ersetzt. Im Dock lassen sich bis zu 10 Apps ablegen und über die Taste sofort aufrufen. Dabei zeigen alle Apps im Dock direkt den aktuellen Stand an (zum Beispiel ist das aktuelle Wetter sofort in der App-Vorschau sichtbar). Damit ersetzt Apple auch die Glances (auf Deutsch “Checks” genannt - zuvor konnte man diese durch Wischen von der Unterkante der Uhr erreichen), welche ebenfalls eine gefühlte Ewigkeit zum Aktualisieren benötigten.



Erinnerungen und Freunde-App

Apple hat in watchOS 3 endlich auch die Erinnerungen auf die Apple Watch gebracht. Diese lassen sich durch eine App erreichen oder direkt als Komplikation auf dem Zifferblatt einblenden. Die Erinnerungen-App ist simpel aufgebaut: Es gibt eine Liste mit allen Kategorien, als oberster Punkt steht “Planmäßig” zur Verfügung, in dem alle Erinnerungen mit Datum chronologisch aufgeführt sind. Erinnerungen lassen sich direkt auf der Uhr als “Erledigt” markieren.
Auch die Freunde-App ist Apple in watchOS 3 gelungen: Alle Freunde, die ihren Standort mit dem Nutzer teilen, werden in einer Liste samt Ort und Abstand angezeigt. Auch diese App aktualisiert sich ständig im Hintergrund, so dass bei Aufruf sofort die aktuelle Position des Kontaktes angezeigt wird. Wählt man einen Kontakt aus, wird eine Mini-Karte mit der Position eingeblendet. Zusätzlich kann man eine Nachricht an den Kontakt verfassen oder direkt die Navigation zu dessen Ort starten.



Weitere Neuerungen

watchOS 3 ist bisher das umfangreichste Update für die Apple Watch. Apple hat viele weitere Funktionalitäten in die neuste Version eingebaut, um einen größeren Kundenkreis anzusprechen als bisher. So kann die Apple Watch auch zum Entsperren des Macs genutzt werden (in der aktuellen Version von macOS Sierra und watchOS 3 noch sehr fehlerbehaftet) und dem Träger beim Entspannen mittels der “Atmen”-App assistieren. Fitness-Fetischisten können ihre Erfolge nun mit Freunden teilen und auf Nachrichten lassen sich nun per Malen von Buchstaben auf das Display antworten (in der Entwicklervorabversion 3 nicht funktionsfähig).



Verschlimmbesserungen

Apple fasst mit watchOS 3 fast alle Funktionen und Apps auf der Watch an - so bleibt es natürlich nicht aus, dass den Entwicklern bei manchen Funktionen Fehlgriffe passieren. So ist die Wetter-App nur noch per Force-Touch zwischen Wetterlage und Temperatur umschaltbar. Zur 10-Tages-Übersicht gelangt man nur noch durch leichtes Drücken des Displays - unerfahrene Anwender werden diese Funktionen nicht entdecken. Zifferblätter lassen sich nun auch durch Swipe ohne vorherigen Force-Touch durchblättern, allerdings passiert öfters aus Versehen, wenn man auf eine Komplikation (kleine Piktogramme/Informationen auf dem Zifferblatt) drücken will.


Qualität der watchOS 3 Beta 3

Die aktuelle Beta-Version ist nur für Entwickler zugänglich - wahrscheinlich wird es für watchOS auch keine öffentliche Beta-Version geben. Zwar lässt sich die Entwickler-Beta halbwegs im Alltag nutzen, zufällige Abstürze des ganzen Gerätes und hängengebliebene Apps sind aber an der Tagesordnung. So funktioniert beispielsweise die Aktien-App noch nicht zuverlässig und von Zeit zu Zeit setzen sich die Zifferblätter auf die Standardkonfiguration zurück. Auch der Startvorgang nach einem Neustart dauert ungewöhnlich lange - bis zu 5 Minuten dauert es, bis die Watch wieder einsatzfähig ist.


Batterie-Laufzeit

Alle diese Neuerungen haben allerdings auch einen Preis: Sinkende Akkulaufzeit. Zwar handelt es sich bei der aktuellen Beta 3 nach wie vor um eine frühe Vorabversion, welche noch über viel Programmiercode zur Fehlerdiagnose verfügt - trotzdem dürften sich die Neuerungen negativ auf die Akkulaufzeit auswirken. Da Apps immer im Speicher gehalten werden und sich periodisch aktualisieren, wird der Prozessor der Uhr über den Tag mehr belastet als dies bei watchOS 1 oder 2 der Fall war. In unseren Tests sank die Restkapazität des Akkus am Abend von 50-60% bei watchOS 1 und 2 auf 20-35% bei watchOS 3 (grobes Szenario: Uhr etwa 14-16 Stunden am Handgelenk, viele Push-Nachrichten, gelegentliches Antworten per Siri).



Verbesserte Watch-App auf dem iPhone

Nicht nur auf der Watch hat Apple viel geändert - auch die Watch-App in iOS 10 hat ein umfassendes Update erhalten. So kann man nun die Zifferblätter direkt in der App auf dem iPhone erstellen, verwalten und verändern. Apple hat auch eine Galerie mit allen verfügbaren Zifferblätter und vielen Beispiel-Konfigurationen als Inspiration hinzugefügt.



Fazit

watchOS 3 zeigt, was mit der Hardware der Apple Watch 1 möglich ist und wie die Uhr am ersten Erscheinungstag hätte funktionieren sollen. Während watchOS 1 und 2 schnell Frust beim Nutzer durch lange Wartezeiten erzeugt, lässt sich selbst die frühe Beta fast ohne die lästigen Pausen nutzen. Aus Zeitmangel bei der Software-Entwicklung der initialen Version von watchOS scheint Apple zu viele Kompromisse eingegangen zu sein, um die Uhr möglichst früh auf den Markt zu bringen - die im Alltag tatsächlich nützlichen Funktionen beschränkten sich auf Benachrichtigungen und Fitness-Anwendungen. Mit watchOS 3 werden viele Apps, die der Nutzer in der Vergangenheit aufgrund der langen Ladezeiten gemieden hat, nun endlich nutzbar. Wenn es Apple bis zum Herbst schafft, die noch vorhandenen Fehler in der derzeitigen Beta-Version auszubessern, ist watchOS 3 ein äußerst gelungenes Update und schafft beim Kunden echten Mehrwert.

Kommentare

Stereotype
Stereotype20.07.16 12:32
Und die Entwicklung steht erst am Anfang
0
sonorman
sonorman20.07.16 12:38
Klasse, ich freue mich schon darauf.

Aber wenn ich Kollege cmk in einer Sache widersprechen darf: "Von Anfang an" hätte es kaum so sein können, weil es eines Lernprozesses bedarf, um unpraktische Dinge auszumerzen. Und was die Geschwindigkeit angeht, hätte man sonst eben ein bis zwei Jahre länger auf die Watch warten müssen, was die Entwicklungskosten und damit den Preis der Watch in die Höhe getrieben hätte.

Jedenfalls bereue ich es nicht, die Uhr schon eine ganze Weile nutzen zu können, auch wenn nicht alles von Anfang an perfekt war.
0
Mysterium20.07.16 12:39
Sinkende Akkulaufzeit ist ein absolutes K.O. Kriterium!!!!!!
MBP Retina 15", 2,7 Ghz Quadcore i7, 16GB RAM, 512 GB SSD
0
subjore20.07.16 12:43
Mysterium
Sinkende Akkulaufzeit ist ein absolutes K.O. Kriterium!!!!!!

Dann kauf dir doch im September ne neue Uhr...
Die die sich die erste Apple watch gekauft haben sollten wahrscheinlich alle auf die dritte Generation upgraden, sobald die nächstes Jahr erscheint. Aber so etwas war ja vorher klar.
0
maculi
maculi20.07.16 12:48
Mysterium Läßt sich so pauschal nicht sagen. Je nachdem, wie stark einerseits die Laufzeit sinkt und andererseits andere Verbesserungen die Nutzung erleichtern kann das durchaus etwas sein, das Sinn macht und das man in Kauf nimmt. Schließlich kommt es weniger auf Einzelheiten an, sondern aufs gesamte Paket.
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck20.07.16 12:51
Mysterium
Sinkende Akkulaufzeit ist ein absolutes K.O. Kriterium!!!!!!

Es ist doch Schnuppe, ob du die Watch jede 1 oder jede 1,5 Tage laden musst...
0
iGod20.07.16 12:52
Immer diese sinnlose Diskussionen mit Personen, die noch nie eine AppleWatch benutzt haben, um die Akkulaufzeit. 🙄
Ich ziehe meine Watch jeden Abend aus und habe noch 50% Akku. Wenn watchOS 3 akkufressender wird und ich die Uhr am Abend ausziehe und nur noch 5% Akku habe, dann stört mich das auch nicht. Denn ich ziehe die Uhr aus und lade sie über nacht.
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck20.07.16 12:52
sonorman
Klasse, ich freue mich schon darauf.
"Von Anfang an" hätte es kaum so sein können, weil es eines Lernprozesses bedarf, um unpraktische Dinge auszumerzen. Und was die Geschwindigkeit angeht, hätte man sonst eben ein bis zwei Jahre länger auf die Watch warten müssen, was die Entwicklungskosten und damit den Preis der Watch in die Höhe getrieben hätte.

Auf der anderen Seite hat sich Apple so erstmal viel negative Presse eingehandelt, weil die Software kompromissbehaftet war...
0
r.breiner
r.breiner20.07.16 12:53
sonorman

durchweg +1

Das mit der sinkenden Akkulaufzeit sehe ich jetzt nicht als großen Schnitzer. Im Moment entscheide ich noch jeden Abend, ob ich die Watch auf auf den Ladepuck lege oder daneben, um sie noch einen zweiten Tag mit bestehender Ladung zu nutzen.
Dann kommt sie halt in Zukunft immer an den Tropf
Wichtig ist nur, daß sie den Tag übersteht.

Mendel

Es gibt keine negative Presse...
0
mkummer
mkummer20.07.16 12:57
Ich habe sei einiger Zeit die Beta 3 am Laufen und kann sagen, dass weitgehend alles glatt läuft - auch richtige Abstürze habe ich nie gabt. Ab und zu mal ein Neustart, wenn was hängt und der Akku dann rapide abwärts geht, dann geht alles wieder wie gewohnt - also für einen Beta-test ziemlich unproblematisch. Der Akku hält in etwa genauso wie früher - d.h. wenn die Watch zum Laden auf den Nachttisch kommt ist in der Regel noch 35-50 % Ladekapazität da.
Wir sind die Guten! (<span class="TexticonArrow"></span> Mac-TV)
0
DarkVamp
DarkVamp20.07.16 12:58
Bei mir läuft die Beta3 (im Gegensatz zum Artikel hier) sehr stabil. Bisher keinerlei Abstürze und auch der Start dauert keine 5 Minuten.

Zifferblätter setzten sich (bisher) auch nicht zurück.
0
Mia
Mia20.07.16 12:58
Ich stehe um 7.00 Uhr auf und lege die Uhr gleich an. Benutze die Uhr den ganzen Tag in dem ich Benachrichtigungen lese. Am Abend dann zum Sport. Lege dabei die Uhr kein einziges mal ab. Nicht mal während dem duschen Morgens & Abends.
Wenn ich dann um 22.00 Uhr die Watch zum laden andocke habe ich meistens noch 50% Akku.
Das mit watchOS 3 - Beta 3. Also alles im grünen Bereich.

Auch die Startzeit sind bei mir keine 5 Minuten. Um genau zu sein 1 Minute 54 Sekunden. Hab es gerade ausprobiert.

Das mit den Watch Faces die verschwinden hätte ich bestätigen können. Haben sie aber mit der Beta 3 gefixt.
0
Aulicus
Aulicus20.07.16 13:05
Sehr guter Artikel! Freue mich auf das Update
0
little_pixel20.07.16 13:08
Ich habe eine Uhr für die Umsetzung von Aufträgen, aber privat benutze ich sie gar nicht.

Ich musste im Artikel schmunzeln, dass die Uhr gut für Fitness sei.
Als ich mich noch an Diskussionen zum Thema beteiligt habe, hat man mir gesagt, dass die Apple Watch nicht sooo dafür gut sei.

Mir ist es nämlich unerkläriclich, wie jemand am Tag mit der Uhr Fitness betreibt und mit einer Akkuladung durch den Tag kommt.

"Ich komme zwei Tage aus" oder ich "Habe am Abend über 50%" kann sein, aber nicht mit Fitness.
Und Apple hat damals stark mit Fitness geworben.

Fitness ist halt für mich 60 Minuten Sport und zwei Radelwege.
Also noch nicht mal was Krasses. Das ist Alltag.

Viele Grüße
0
Raziel120.07.16 13:12
Ich komme sogar problemlos auf 3 Arbeitstage mit der Watch (ca 8-19 Uhr). Erst am dritten Tag ist am Abend üblicherweise Schluss mit irgendwas zwischen 0-10%. (OS 2)

Traue mich derzeit noch nicht die Beta zu installieren bin aber gespannt wie sie sich auswirkt.
0
iGod20.07.16 13:12
little_pixel

Ich habe abends die 50% nach 1 Stunde Fitnessmodus.
0
cab20.07.16 13:13
Erstaunlich offene Worte zu Beginn, dass die Uhr anfangs quasi untauglich war.
0
little_pixel20.07.16 13:16
iGod
little_pixel

Ich habe abends die 50% nach 1 Stunde Fitnessmodus.
Ich habe die 38er und zuletzt habe ich sie vor ein paar Monaten getragen.

Vielleicht haben sie was am Intervall der Messungen geändert.
Das wäre gut.

Im Artikel erwähnte "Testberichte" waren eben damals auch weit weg von der Realität mit Akkulaufzeit und Fitness.

Viele Grüße
0
Raziel120.07.16 13:18
cab
Erstaunlich offene Worte zu Beginn, dass die Uhr anfangs quasi untauglich war.

Übertrieben ist es aber auch. 5-10 Sekunden? Noch nie erlebt. Nachdem sowieso die meisten Apps mittlerweile nativ laufen fällt das aber auch weg. Nur noch der Datenabgleich bleibt übrig. Aber ist natürlich lustig das jetzt ,wo eine Verbesserung rauskommt das alte plötzlich unbedienbar wird ^^
0
Sagrido
Sagrido20.07.16 13:24
Bei mir ist die Batterielaufzeit mit der Beta 3 nun auch wieder besser.

Ich warte bei iOS noch auf die Public Beta 2, die hoffentlich heute kommt.

Denn mein iPhone hält mit der aktuellen Public Beta 1, selbst mit Smart Battery Case, nicht so wirklich gut den ganzen Tag durch...
0
senf_320.07.16 13:24
cab
Erstaunlich offene Worte zu Beginn, dass die Uhr anfangs quasi untauglich war.

Nö, war sie nicht, wenn man eh nur die Fitnessfunktionen nutzt.
0
senf_320.07.16 13:27
Mendel Kucharzeck
Mysterium
Sinkende Akkulaufzeit ist ein absolutes K.O. Kriterium!!!!!!

Es ist doch Schnuppe, ob du die Watch jede 1 oder jede 1,5 Tage laden musst...

Jetzt rede den 'nicht Apple Watch' Besitzern nicht ihre theoretischen Probleme aus
0
Steve Pony
Steve Pony20.07.16 13:31
iGod
Immer diese sinnlose Diskussionen mit Personen, die noch nie eine AppleWatch benutzt haben, um die Akkulaufzeit. 🙄
Ich ziehe meine Watch jeden Abend aus und habe noch 50% Akku. Wenn watchOS 3 akkufressender wird und ich die Uhr am Abend ausziehe und nur noch 5% Akku habe, dann stört mich das auch nicht. Denn ich ziehe die Uhr aus und lade sie über nacht.
Soso. Wie wäre es damit wenn der Akkustand am Abend 70% wäre mit WatchOS 3? WÄRE doch ein Schritt in die richtige Richtung, nicht wahr? Weniger Akkulaufzeit ist ein Schritt in die falsche Richtung. Und daran gibt es nichts zu rütteln, auch für iGod nicht.

Dass man öfter laden kann ist logisch, macht es aber in keiner Weise besser.
0
sonorman
sonorman20.07.16 13:32
Mendel Kucharzeck
Auf der anderen Seite hat sich Apple so erstmal viel negative Presse eingehandelt, weil die Software kompromissbehaftet war...
Stimmt! Aber was wäre wohl passiert, wenn Apple sich noch weitere ein bis zwei Jahre mit der Veröffentlichung Zeit gelassen hätte und die Android-Konkurrenz währenddessen mit noch weniger ausgereiften Uhren den Markt für sich erobert hätte? DAS hätte üble Presse für Apple gegeben.
0
Eventus
Eventus20.07.16 13:39
Steve Pony
Soso. Wie wäre es damit wenn der Akkustand am Abend 70% wäre mit WatchOS 3? WÄRE doch ein Schritt in die richtige Richtung, nicht wahr? Weniger Akkulaufzeit ist ein Schritt in die falsche Richtung. Und daran gibt es nichts zu rütteln, auch für iGod nicht.
Bei 70% würden viele nicht laden (von wegen Akku schonen und so…) und dann am zweiten oder dritten Tag überrascht mit leerem Akku dastehen. Ein routiniertes Laden während man schläft ist in der Regel kein Problem.
Live long and prosper! 🖖
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck20.07.16 13:40
Steve Pony
iGod
Immer diese sinnlose Diskussionen mit Personen, die noch nie eine AppleWatch benutzt haben, um die Akkulaufzeit. 🙄
Ich ziehe meine Watch jeden Abend aus und habe noch 50% Akku. Wenn watchOS 3 akkufressender wird und ich die Uhr am Abend ausziehe und nur noch 5% Akku habe, dann stört mich das auch nicht. Denn ich ziehe die Uhr aus und lade sie über nacht.
Soso. Wie wäre es damit wenn der Akkustand am Abend 70% wäre mit WatchOS 3? WÄRE doch ein Schritt in die richtige Richtung, nicht wahr? Weniger Akkulaufzeit ist ein Schritt in die falsche Richtung. Und daran gibt es nichts zu rütteln, auch für iGod nicht.

Ich glaub das ist einfach technisch nicht machbar. watchOS 3 wird durch Hintergrundaktualisierung die Batterie stärker belasten als 1&2. Und da das energy management von iOS, watchOS recht gut ist, glaube ich nicht, dass eine solche Optimierung möglich wäre.
0
Eventus
Eventus20.07.16 13:40
Gibts immer noch keine digitale Zeitanzeige mit Sekunden?
Live long and prosper! 🖖
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck20.07.16 13:41
sonorman
Stimmt! Aber was wäre wohl passiert, wenn Apple sich noch weitere ein bis zwei Jahre mit der Veröffentlichung Zeit gelassen hätte und die Android-Konkurrenz währenddessen mit noch weniger ausgereiften Uhren den Markt für sich erobert hätte? DAS hätte üble Presse für Apple gegeben.

Schwierige Sache. Ist es besser bei den ersten mit einem Produkt zu sein oder in einen bestehenden Markt mit guten Produkt einzutreten? Beim iPhone war es ja so, dass es schon Smartphones gab, die all das konnten, was das iPhone auch konnte...nur halt nicht so gut.
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck20.07.16 13:41
Eventus
Gibts immer noch keine digitale Zeitanzeige mit Sekunden?

Doch! Das eine Fitness-Zifferblatt kann auch Sekunden anzeigen in watchOS 3.
0
Steve Pony
Steve Pony20.07.16 13:43
Eventus
Bei 70% würden viele nicht laden (von wegen Akku schonen und so…) und dann am zweiten oder dritten Tag überrascht mit leerem Akku dastehen. Ein routiniertes Laden während man schläft ist in der Regel kein Problem.
lol

70% wäre ja auch nur der erste Schritt. Der erste Schritt dahin, dass unsere tolle Elektronik irgendwann mal länger über die Runden kommt als 24h. Also mal 1-2 Wochen oder so. Aber ohje, was wenn man es dann mit dem Laden vergisst?

Komisch dass es mit Tanken I.d.R. ja ganz gut klappt und es ist doch durchaus zu begrüßen, dass man nicht jeden Tag tanken muss, gell?
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.