Die Produkthighlights der Woche – Erster Tesla In-Ear, starkes Mini-Stativ, neue Drucker und mehr

Mit der bevorstehenden IFA (4. - 9. September 2015) stehen in diesen Wochen naturgemäß wieder etliche Neuheiten vor der Tür. Allerdings lassen die bislang eingetrudelten Pressemitteilungen noch keinen eindeutigen Schluss zu, ob darunter auch echte Hammer-Innovationen sein werden. Viel mehr sieht es in diesem Jahr ein wenig nach business as usual aus. – Zahlreiche neue Fernseher, Drucker, Bluetooth-Lautsprecher… das Übliche halt. Vielleicht ist es daher gar nicht so schlimm, dass ich die Messe in diesem Jahr ausnahmsweise einmal auslassen muss.


Unterdessen trifft eine traurige Nachricht insbesondere die HiFi-Szene hart: Eine der vielleicht schillerndsten und bekanntesten Figuren der deutschen High-End-Community, Dieter Burmester, ist unerwartet nach kurzer, schwerer Krankheit verstoben. Mit seinem 1978 gegründeten Unternehmen hat Burmester[/url] Weltruf erlangt. Geräte, wie der legendäre modulare Vorverstärker 808 aus dem Jahr 1980, der noch heute in kaum veränderter Form gebaut wird, prägten die High-End-Szene wie nur wenige andere. Heute finden sich Produkte von Burmester auch in den Aufpreislisten von Automobilen der Marken Bugatti, Porsche und Mercedes. Dieter Burmester wurde 69 Jahre alt.

Die Produkthighlights der Woche:

  • beyerdynamic: Erster In-Ear mit Tesla-Technologie
  • Echt wahres Zeug: Neues Mini-Stativset von Really Right Stuff
  • Fotografie: Cokin stellt neue ND-Filter (Neutraldichtefilter) vor
  • Epson erweitert seine Range an EcoTank-Druckern
  • Canon präsentiert drei neue Tintenstrahldrucker
  • IFA: Zwei wichtige Anlaufstellen für Gadget-Liebhaber

Kommentare

Hot Mac
Hot Mac23.08.15 09:35
Persönlich halte ich ja nichts von In-Ohr-Hörern, da ich schon viele getestet habe und mittlerweile auch preislich am Ende der Leiter angekommen bin.
Ich lasse mich aber gerne überraschen.

Bin mal gespannt, wie der AK T8iE im Test abschneiden wird.
0
Waldi
Waldi23.08.15 09:47
Hot Mac
Tut mir Leid, dass ich die Rewind für diesen Post missbrauche:
Aber dein neuer Avatar geht gar nicht.
Beim alten Avatar „hörte“ ich jedesmal ein gutmütiges, sympathisches Brummen (Grollen).
Hier höre ich nichts mehr.
0
Hot Mac
Hot Mac23.08.15 09:51
Waldi
Hot Mac
Tut mir Leid, dass ich die Rewind für diesen Post missbrauche:
Aber dein neuer Avatar geht gar nicht.
Beim alten Avatar „hörte“ ich jedesmal ein gutmütiges, sympathisches Brummen (Grollen).
Hier höre ich nichts mehr.
Danke Waldi,

manche Dinge sollte man einfach nicht ändern!
Der „alte“ Hund ist wieder da!
0
sonorman
sonorman23.08.15 10:09
Hot Mac
Der „alte“ Hund ist wieder da!
Gut so!
0
Tirabo23.08.15 10:20
Es gibt kein Voll-oder halbsymmetrisch in der Signalübertragung.

Der Player, der für diesen Hörer speziell mitentwickelt wurde, hat symmetrische Ausgänge, für die Ein spezielles vierpoliges 2,5mm Miniklinienkabel mitgeliefert wird, so dass es zum Hörer eine symmetrische Signalübertragung gibt, denn die Symmetrie entsteht ja bereits immer im Geräteausgang und wird dann im in der Regel dreipoligem Kabel weitergeführt.
Für eine herkömmliche unsymmetrische Stereoverbindungen für Geräte ohne symmetrischen Ausgang haben dann das ganz normale beiliegende Anschlusskabel.
0
locoFlo
locoFlo23.08.15 11:22
Persönlich halte ich ja nichts von In-Ohr-Hörern, da ich schon viele getestet habe und mittlerweile auch preislich am Ende der Leiter angekommen bin.
Ich lasse mich aber gerne überraschen.

Ich bin mit meinen aktuellen Sennheiser 8i sehr zufrieden. Aber ich bin sicher auch nicht der High-End Hörer.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
0
piik
piik23.08.15 12:10
Tirabo
Symmetrische Ausgänge sind bei einem dreiadrigen Kabel für Stereo unmöglich, das würde so etwas Ähnliches wie einen Kurzschluss geben auf den Leitungen, die zu der Masseleitung zusammengefasst werden.
Computer sind selten schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...
0
teorema67
teorema6723.08.15 12:52
Mal sehen, ob der AK T8iE meinen Ultrasone IQ (mit dem ich ausgesprochen zufrieden bin, wenn ich keinen Platz für den T5p habe) ablösen kann
Verdammte Schotten! Die haben Schottland ruiniert! (Groundskeeper Willie)
0
Hot Mac
Hot Mac23.08.15 13:11
Ich hab die 18er von Ultimate Ears.
Viel mehr geht, meiner Meinung nach, klanglich nicht, wenn's um „Schmalzbohrer“ geht.

Leider kann ich In Ears, trotz Anpassung an meine Lauschlappen, nicht über einen längeren Zeitraum tragen.
0
teorema67
teorema6723.08.15 14:58
Die Ultrasone kann ich nur tragen, weil ihnen neben den gängigen Foams Silikon-"Tüten" beiligen, mit denen ich den Hörer auf mein Trommelfell gerichtet bekomme und nicht auf die Haut des Meatus. Das ist mir bisher mit keinen inEars gelungen.

Verdammte Schotten! Die haben Schottland ruiniert! (Groundskeeper Willie)
0
gorgont
gorgont23.08.15 16:28
Tolles Stativ aber knapp 300€ ist mir etwas zuviel...
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
0
Tirabo23.08.15 18:51
piik
Tirabo
Symmetrische Ausgänge sind bei einem dreiadrigen Kabel für Stereo unmöglich, das würde so etwas Ähnliches wie einen Kurzschluss geben auf den Leitungen, die zu der Masseleitung zusammengefasst werden.

Hallo piik,

Symmetrische Verbindungen sind immer mindestens dreipolig. Es ergibt daher bei Klinke nur die Alternative Stereo unsymmetrisch oder einkanalig symmetrisch mit einem Kabel, oder man benutzt zwei Kabel. Als TRS gibt es keine symmetrischen Stereoklinken, die dem XLR-Standart entsprechen. Es gibt aber 5-polige XLR.

Die Version oben im Test ist nur eine für diesen Kopfhörer entwickelte und entspricht keinem Standard.

Übrigens, Kurzschlüsse sind bei Klinke IMMER ein Problem, da die führenden Signale des Steckers jeweils vorne am Schaft und am Ring liegen, während die Masse am Ende liegt. Steckt man ein solchen Stecker nun in die andere "Female"-Buchse, berührt fast immer der Signalschaft die Masse,
weil die im Female ja vorne liegt.
Kopfhörer sind für kurze Zeit kurzschlussfest. Generell aber sollte man Klinkenstecker immer bei ausgeschalteten Geräten stecken.
0
teorema67
teorema6724.08.15 12:42
Tirabo
... Generell aber sollte man Klinkenstecker immer bei ausgeschalteten Geräten stecken.
Das hielt ich bisher für eine generelle Regel, nicht nur bei Klinken. Auch bei Stromanschlüssen (bei manchen Geräte geht das nicht, deswegen funkt es ordentlich bei Einstecken von Netzgeräten).
Verdammte Schotten! Die haben Schottland ruiniert! (Groundskeeper Willie)
0
Tirabo24.08.15 14:51
teorema67
Tirabo
... Generell aber sollte man Klinkenstecker immer bei ausgeschalteten Geräten stecken.
Das hielt ich bisher für eine generelle Regel, nicht nur bei Klinken. Auch bei Stromanschlüssen (bei manchen Geräte geht das nicht, deswegen funkt es ordentlich bei Einstecken von Netzgeräten).

XLR-Verbindungen sind im laufenden Betrieb an- und ansteckbar, ohne Nachteile zu erzeugen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen