Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Der M1X für MacBook Pro und iMac – Gerüchte zu Apples kommendem Performance-Chip und den neuen Macs

"Wer glaubt, dass der M1 schnell ist, hat den M1X noch nicht gesehen", so wird eine interne Quelle zitiert, welche den Leaker hinter @LeaksApplePro mit Informationen versorgte. Genau damit rechnet die Technikwelt allerdings auch. Für den Desktop-Bereich sowie die leistungsfähigsten Notebooks muss Apple natürlich noch viel mehr als mit MacBook Air, MacBook Pro 13" sowie Mac mini bieten. Wenn die Informationen stimmen, so darf man sich in der Tat auf imposante Leistungsdaten freuen.


M1X: Apples zweiter eigener Mac-Chip
Auch wenn der finale Name noch nicht feststehe und Apple möglicherweise eine andere Bezeichnung als "M1X" wähle, so könne man sich schon einmal auf folgende Daten einstellen:

  • 12 Kerne, davon:
  • 8 für Performance und
  • 4 für Effizienz

Apple geht damit vorerst den Weg, die Anzahl der Kerne zu erhöhen (M1: 4/4). Leider äußert sich LeaksApplePro nicht zu den Grafikkernen. Erst kürzlich hieß es, in Cupertino werde auch an einer eigenen Apple-GPU gearbeitet, der Codename lautet Lifuka. Jener Bericht hatte besagt, Apple wolle den Chip im iMac einsetzen, denkbar wäre aber auch, dass Lifuka dem MacBook Pro Grafik-Beine macht.

MacBook Pro 16" mit M1X
Das Debüt soll die leistungsfähigere Version des M1 im MacBook Pro 16", welches Apple im Rahmen einer Pressemitteilung vorstellen wolle. Ein zusätzliches Mac-Event, auf dem weitere Modelle präsentiert werden, sei demnach nicht geplant. Ein Vorstellungsdatum nennt LeaksApplePro allerdings nicht. Angesichts der bisherigen Strategie ist davon auszugehen, dass Apple keine Design-Änderungen am neuen MacBook Pro vornimmt.

iMac mit ARM-Chip: Frühjahr 2021
Etwas konkreter äußert sich der Leaker dann allerdings zum kommenden iMac. Diesen wolle Apple im März auf den Markt bringen und ebenfalls mit dem M1X ausstatten. Die Rede ist von einem 24"-Modell, also handelt es wohl um den Nachfolger der aktuellen 21,5"-Variante. Apple stelle dann auch ein Redesign der Magic Mouse vor.

iMac 27" erst später
Wenn bis zur Umstellung des iMac 27" noch mehr Zeit vergeht, ist davon auszugehen, dass dieser einen noch schnelleren Chip erhält. Auch in den letzten Jahren hatte Apple die große iMac-Version mit schnelleren Prozessoren und vor allem mehr Grafikleistung angeboten. Unklar bleibt indes die Zukunft des iMac Pro, den Apple seit inzwischen drei Jahren unverändert anbietet.

Kommentare

pünktchen
pünktchen24.11.20 11:23
Ich vermute mal CPU & GPU kommen auf zwei separate Dies und mit dem nicht erweiterbarem RAM auf ein Package. Das sollte für MBP & iMac reichen.

Aber spätestens beim MP stellt sich dann wohl die Frage wie Apples Unified Memory Architekture flexibel erweiterbar und trotzdem ähnlich schnell gestaltet werden kann.
+7
Freaky300
Freaky30024.11.20 11:29
Man ich hoffe das MBP 16" mit den M1X kommt bald ich kanns schon kaum erwarten
Hoffentlich mit 4 Thunderbolt Anschlüssen mehr RAM als beim MBP 13" und einen günstigeren Preis als mit Intel CPU
+5
d2o24.11.20 11:30
Tja, eigentlich warte ich ja genau auf iMac 27" (bzw. größer).
Hätte gedacht, dass der vorher verfügbar ist.
Ansonsten könnte ich dann auch den Mini nehmen, aber was wäre ein guter Bildschirm dafür (der dem 5K dann entsprechend wäre)?

VG
+2
Turbo
Turbo24.11.20 11:31
Auf den neuen 27 Zoll iMac bin ich auch gespannt!
Sei und bleibe höflich!
+4
subjore24.11.20 11:37
Interessant bleibt auch die Frage ob sie z.B. die neural engine oder weitere Spezial Hardware vergrößern. Momentan ist es ja noch genau die gleiche wie im iPhone.

Und was ist mit dem 14“ MBP?
-1
MacUser260624.11.20 11:38
Ich hoffe dann mal auf ein neues 14“ MacBook Pro mit M1X und in neuem Design für nächstes Jahr 😁

... wäre der perfekte Ersatz für mein MacBook Pro Retina 13“ von mid-2014, wobei das auch mit neustem OS echt noch super läuft 👍🏼
+4
athlonet24.11.20 11:45
d2o
Tja, eigentlich warte ich ja genau auf iMac 27" (bzw. größer).
Hätte gedacht, dass der vorher verfügbar ist.

Auf den Nachfolger des 27 Zoll iMac wird man noch länger warten müssen. Genau deswegen hat Apple ihm erst im August noch ein letztes Intel Update spendiert. Wäre ja sonst sinnlos gewesen.
+2
macfreakz24.11.20 11:46
Ich spekuliere, dass es kein 27" Zöller mehr geben wird, sondern 24" und 30" / 32" iMacs. Der iMac Pro bekommt dann den gleichen Bildschirm wie Pro Display XDR (wäre mein Traum), um sich von Consumer Modellen abzugrenzen. Die beiden iMac Lineups haben den gleichen Chip (abgesehen von SSD, GPU und RAM Optionen).

Preisgestaltung (bei 16 GB RAM 512 SSD ab Werk):

24" iMac 1399 €
32" iMac 1999 € (Standard Retina Display)
32" iMac Pro 4999 € (Pro Display XDR)
+6
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex24.11.20 11:49
Und die einzige Frage, die sich mir stellt: Bekommt es Apple diesmal hin, die Magic Mouse Lademöglichkeit sinnvoller zu gestalten als sie an die Unterseite zu zimmern
+4
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex24.11.20 11:52
macfreakz
32" iMac Pro 4999 € (Pro Display XDR)

Da glaub ich leider noch nicht so recht dran, wenn das XDR alleine derzeit 5000 Tacken kostet.
+2
athlonet24.11.20 11:52
Gammarus_Pulex
Und die einzige Frage, die sich mir stellt: Bekommt es Apple diesmal hin, die Magic Mouse Lademöglichkeit sinnvoller zu gestalten als sie an die Unterseite zu zimmern

Das werden die Designer niemals zulassen, dass mit einer anderen Position als auf der Unterseite das Design der Maus zerstört wird

Aber es wird bestimmt von Lightning auf Magsafe umgestellt werden
+2
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex24.11.20 11:55
athlonet
Aber es wird bestimmt von Lightning auf Magsafe umgestellt werden

Ich seh schon, wie Apple die Magic Mouse zum Laden an die Seite des iMacs heftet... die Remote hat da früher auch dran gehalten
+1
CJuser24.11.20 12:04
Auch wenn kurze Wege zwischen den Komponenten zur Geschwindigkeit beitragen, hoffe ich beim M1X mit erweiterbarem RAM.

Beim 16 Zoll MacBook Pro macht eine Einführung per Pressemitteilung erstmal Sinn. Vermutlich kommt das Redesign inkl. 14 Zoll Modell erst zum Herbst 2021. Dafür kommt dann hoffentlich der 24 Zoll (bzw. 23,8 oder, wie es bisher hieß, 23 Zoll) iMac direkt im neuen Gewand. Theoretisch würde ein solches Display nämlich knapp ins vorhandene Gehäuse passen. Ich frage mich nur, ob ein noch stärkerer Chip (M1Z) für den späteren Einsatz des größeren iMac verantwortlich ist.
+1
verstaerker
verstaerker24.11.20 12:14
Freaky300
günstigeren Preis als mit Intel CPU
Glaub ich nicht. Man wird deutlich mehr Leistung bekommen (angesichts das das aktuelle MBP16 vom M1-Air geschlagen wird , ist das sehr wahrscheinlich) und weniger Lüfterkrach hören.
+4
MetallSnake
MetallSnake24.11.20 12:15
Gammarus_Pulex
Und die einzige Frage, die sich mir stellt: Bekommt es Apple diesmal hin, die Magic Mouse Lademöglichkeit sinnvoller zu gestalten als sie an die Unterseite zu zimmern

Und bitte eine die auch bequem in der Hand liegt! Die spitzen Seiten sind furchtbar.
Die Menschheit ist eine völlig außer Kontrolle geratene Primatenspezies.
0
ssb
ssb24.11.20 12:18
subjore
Interessant bleibt auch die Frage ob sie z.B. die neural engine oder weitere Spezial Hardware vergrößern. Momentan ist es ja noch genau die gleiche wie im iPhone.

Und was ist mit dem 14“ MBP?
Ich bin mir nicht sicher, in wie weit eine Erweiterung der Neural Engine in den meisten Fällen so viel bringen wird. Beim iPhone wird ja viel mit Medien gemacht, auch AR - beim Mac ist das einer von vielen Anwendungsfällen, sehr viele werden aber nicht von der Neural Engine profitieren. Da stellt sich nur die Frage, wie weit Software, die die Neural Engine nutzt (Fotos, Filmschnitt, Spracherkennung) die aktuelle Neural Engine bereits ausreizen und wie weit eine kräftigere Neural Engine diesen Anwendungen einen Schub geben kann.
-1
laancelot24.11.20 12:32
Die Magic Mouse wird induktiv geladen, was sonst?
+5
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex24.11.20 12:41
laancelot
Die Magic Mouse wird induktiv geladen, was sonst?

Auf nem QiCharge Mouse Pad
0
Sascha77
Sascha7724.11.20 12:44
Auf dem iMac-Fuß wäre schön. Aber wo dann beim Mac Pro und Mini?
+1
athlonet24.11.20 13:33
Sascha77
Auf dem iMac-Fuß wäre schön. Aber wo dann beim Mac Pro und Mini?

Beim Mac Mini bietet sich das Apple Logo auf der Oberseite an.
Und beim iMac dürfen wir froh sein, wenn es nicht die Rückseite ist...
+2
timp
timp24.11.20 13:51
Freaky300
Man ich hoffe das MBP 16" mit den M1X kommt bald ich kanns schon kaum erwarten
Hoffentlich mit 4 Thunderbolt Anschlüssen mehr RAM als beim MBP 13" und einen günstigeren Preis als mit Intel CPU
Same here. Lange her, dass ich mich so sehr auf was neues von Apple freue. Haben-Faktor: over 3000
Never argue with an idiot. He'll bring you down to his level and then beats you with experience.
0
Modnerd24.11.20 14:02
athlonet
Gammarus_Pulex
Und die einzige Frage, die sich mir stellt: Bekommt es Apple diesmal hin, die Magic Mouse Lademöglichkeit sinnvoller zu gestalten als sie an die Unterseite zu zimmern

Das werden die Designer niemals zulassen, dass mit einer anderen Position als auf der Unterseite das Design der Maus zerstört wird

Aber es wird bestimmt von Lightning auf Magsafe umgestellt werden

Ich glaube, der einzige Designer der auf solchem Quatsch bestanden hat, war nur Jony Ive. Deswegen wurde er auch erst sanft und dann unsanfter vor die Tür geschoben. Ziemlich bald danach verschwanden die Murks-Tatstatur und wurden MacBooks und iPhones wieder dicker. Mal sehen, ob wir irgendwann mal erfahren, ob der allmählich altersstarr werdende Herr Ive damals auf offensichtlich schlechteren Designs bestanden hat.
+3
LoCal
LoCal24.11.20 14:38
Und Bäm, da sind die Zweifel ob ich mir jetzt schon einen M1-Mac kaufen oder vielleicht doch noch 3 Monate warten soll.

Btw, den Satz
Für den Desktop-Bereich sowie die leistungsfähigsten Notebooks muss Apple natürlich noch viel mehr […] bieten

Finde ich, im Hinblick darauf, dass der M1 gerade fast die gesamte intel-Mac-Palette platt gemacht hat schon etwas übertrieben.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
subjore24.11.20 14:43
athlonet
Sascha77
Auf dem iMac-Fuß wäre schön. Aber wo dann beim Mac Pro und Mini?

Beim Mac Mini bietet sich das Apple Logo auf der Oberseite an.
Und beim iMac dürfen wir froh sein, wenn es nicht die Rückseite ist...

Und bei den Notebooks? Die sollen ja theoretisch mit alles Computern funktionieren.
Wobei wenn die mit QI ladbar sind dann sollte es ja kein Problem sein irgendwelches Zubehör zu verwenden.
0
AJVienna24.11.20 14:46
pünktchen
Aber spätestens beim MP stellt sich dann wohl die Frage wie Apples Unified Memory Architekture flexibel erweiterbar und trotzdem ähnlich schnell gestaltet werden kann.
Ich sehe zwei Optionen:
- Sie bauen einen Pro der skaliert in dem man mehre von den M1X zusammenschaltet. Jeder bringt sein eigenes RAM mit. Ich schätze mal die größeren von den Chips werden so 64GB unterstützen (spätestens 2022). Dann schaltest Du bis zu 24 davon zusammen. Dann hast 1,5TB und eine kaum noch fassbare Performanz für einen Desktop.
- Wahrscheinlicher ist glaube ich, das sie das on-chip RAM in die Cache Hierarchie einbinden und externes RAM nehmen. Ansonsten würde der Pro wieder einen Teil seiner Flexibilität einbüßen. Alternativ wäre auch denkbar das sie auf Intels Optane Technik setzen. Das würde noch mehr und günstigeren Speicher erlauben und zusammen mit dem on-chip Cache wäre es verschmerzbar das Optane Speicher etwas langsamer wäre als Hauptspeicher.
+1
KingBradley
KingBradley24.11.20 15:10
Bei der Leistung des M1 und des wohl um einiges stärkeren M1X frage ich mich, ob Apple da überhaupt schon im nächsten Jahr ein M2 Air bringt?
Apple könnte sich locker auf die Umstellung konzentrieren und bei dem Leistungsvorsprung zu Intel 1 Jahr den Pause Knopf drücken.

Oder zu unwahrscheinlich?
+1
bit.trash
bit.trash24.11.20 15:13
Wie mit Viren skalieren Siliziumchips auch nicht linear.
Wenn man dem M1 brauchbare I/O, PCI-Lanes (für schnelle GPUs, 10bit Ethernet und mehr Thunderbolt), einen dicken Memorycontroller und etwas mehr Takt und Kerne spendiert, wird es mit der Effizienz auch nicht mehr so weit her sein. Würde mich nicht wundern, wenn der dann sogar hinter den Ryzens liegt. Aber egal trotzdem wäre das Cool, weil Konkurrenz gut ist. Außerdem soll der Pro Bereich bitte nicht sterben in der Apple Welt. Ich glaube aber eher das Imacs mit auch nur 16Gb kommen und wenig Ports, weil das ganze doch nicht so einfach ist am Ende.
-3
AJVienna24.11.20 15:26
d2o
Ansonsten könnte ich dann auch den Mini nehmen, aber was wäre ein guter Bildschirm dafür (der dem 5K dann entsprechend wäre)?
Sowas suche ich auch. Bisher habe ich noch keinen 5K Monitor gefunden der mich auch nur Ansatzweise überzeugt. Und das 6K Display von Apple ist mir schlicht zu teuer. Ich würde den iMac schon alleine wegen des Bildschirms kaufen. Der Computer ist 'ne nette Dreingabe.
+2
KingBradley
KingBradley24.11.20 15:32
Vergleich aktuelles Dell XPS vs MacBook Pro M1:

Man kann sich vorstellen wie das neue Design von Apple sein wird bezüglich Displayrahmen.

Am MacBook Air 5 Displays und am Mini 6 Displays:
+3
ThorsProvoni
ThorsProvoni24.11.20 15:44
Nachdem der M1 bereits jetzt alle anderen Prozessoren in den Single Core Benchmarks locker abhängt (als Entry-Modell und als erster Wurf von Apple - eigentlich unfassbar) bin ich gespannt, wie der M1X mit 4+8 Kernen in den Multi Core Benchmarks skaliert. Ich schätze mal: Ziemlich gut.

Da der M1 ohne irgendeine Kühlung anscheinend kaum Abwärme produziert, kann man davon ausgehen dass Apple den Takt erhöhen wird. Ich verwette meinen jetzt bereits total veralteten 6-core iMac (aber geiler Monitor), dass es mindestens 10% sein werden. Dann wären wir bei einem Score von ungefähr 1900 im Geekbench Single Core, also rund 50% schneller als ein iMac 27" mit Intel Core i7-10700K @ 3.8 GHz.

Kommen wir zum Multi-Core. Bei Anandtech gibt es ein paar Benchmarks, bei denen einmal mit allen 8 Kernen und dann nur mit den 4 schnellen Kernen gemessen wurde. Der Unterschied beträgt je nach Test 25-33%. Nehmen wir mal von den 7372 Punkten des M1 im Mac mini 25% für die 4 Effizienz-Kerne weg und verdoppeln den Wert, dann sind wir bei rund 11.000.

Bevor das Argument kommt: ist schon klar, dass eine Verdoppelung der Performance-Kerne nicht gleichbedeutend mit der Verdoppelung des Multi-Core Scores ist. Aber dafür ist die Erhöhung der Taktfrequenz recht konservativ geschätzt, und dann kommen ja auch noch die Effizienz-Kerne dazu.

Der M1X ist dann im Multi-Core Vergleich irgendwo zwischen dem iMac Pro mit einem Intel Xeon W-3235 @ 3.3 GHz (12 cores) und einem iMac Pro mit Intel Xeon W-2191B @ 2.3 GHz (18 cores). Und das vergleichsweise günstiger. Ich sag's mal so: für einen allerersten Wurf wäre das gar nicht so schlecht.
+7
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.