Kommentar – COVID-19: Ist die Datenbegrenzung für Videostreaming wirklich nötig? – Netflix übertreibt es

Da die Newslage abgesehen von den bereits ausführlich beschriebenen Apple-Neuheiten (iPad Pro, Mac mini, MacBook Air) im Hardwarebereich derzeit erschreckend dünn ist, hier mal ein etwas anderes Thema abseits des TechTicker: Kann mir bitte mal jemand plausibel erklären, ob die kürzlich von der EU bei Streaminganbietern angefragte Reduzierung der Bandbreite tatsächlich notwendig ist? Ich bezweifle das nämlich stark. – Zumindest in der jetzigen Form.

Hintergrund: Die zuständige EU-Kommissarin ist letzte Woche mit einer Bitte an die großen Streaming-Plattformen herangetreten. Diese sollen darüber nachdenken, ihre Bandbreite zu reduzieren, um die Netze etwas zu schonen. Da Millionen Menschen derzeit in den eigenen vier Wänden ausharren müssen, stieg die Nutzung von Netflix, YouTube und Co. deutlich an. Es solle aber auf keinen Fall riskiert werden, dass es zu einer Überlastung kommt – und dann möglicherweise auch noch das Internet ausfällt. (Siehe hier)

Einige Medien berichteten, dass Amazon, Netflix, Google, YouTube & Co. sehr zügig auf die Forderung der EU reagiert hätten, um etwaigen Zwangsvorgaben zuvor zu kommen. Den Grund für die schnelle Reaktion halte ich für eine falsche Annahme. Vielmehr dürften die Anbieter diese Forderung mit Kusshand entgegen genommen haben. Denn es ist für Sie eine Möglichkeit, Millionen an Durchleitungskosten zu sparen, trotz tatsächlich erhöhter Nutzung. Der eigentliche Zweck, nämlich eine Überlastung der Netze – oder genauer: der Netzwerkknoten – zu verhindern, ist derzeit meines Wissens nirgendwo als konkrete Gefahr nachweisbar. T-Online berichtet: "Auf Anfrage von t-online.de schreibt Unternehmenssprecher Husam Azrak von der Deutschen Telekom, dass das Unternehmen derzeit keinen "nennenswerten Anstieg des Datenverkehrs" verzeichne. "Wir haben unsere Notfall- und Pandemiepläne schon im Januar aktiviert und sind bestmöglich vorbereitet", schreibt Azrak."


Darüber hinaus ist die Umsetzung sehr fraglich. Eine größere Belastung der Netze ist zwar messbar, aber hauptsächlich tagsüber und nur teilweise wegen zunehmender Heimarbeit und damit einher gehende Online-Verbindungen, sondern auch durch Online-Spiele bzw. große Downloads. (Siehe dazu auch diese Meldung des Tagesspiegel vom 17.03.) Manche daheim gebliebenen haben offenbar auch nichts anderes zu tun, als gleich morgens nach dem Aufstehen Netflix zu streamen. Und was ist Abends? Wenn alle Leute sowieso Feierabend haben und fernsehen oder streamen, egal ob Corona oder nicht?


Netflix wollte die Datenrate ursprünglich um etwa 25% senken. Tatsächlich wurde sie halbiert. – Mindestens! Sendungen in 4K/HDR kommen laut Bandbreitenanzeige auf meinem TV derzeit mit etwa 7,62 Mbit/s statt normal um 15,24 Mbit/s an. Bei 4K reicht das noch für ein brauchbares Bild. Aber HD-Inhalte werden statt mit ca. 3-6 Mbit/s derzeit oft nur mit knapp über 1 Mbit/s gestreamt, teilweise sogar noch mit deutlich weniger. Ein katastrophales Beispiel war der am vergangenen Donnerstag Abend von mir angesehene Film „Der Schacht“, welcher mit gerade mal 0,57 Mbit/s durch die Leitung tröpfelte und aussah, wie Klötzchengrafik auf einem C64. Es kam zu massiver Artefaktbildung. Die Auflösung wurde zwar noch als ”1080” angezeigt, sah aber erheblich schlechter aus, als die gewöhnliche 720P-Auflösung der Öffentlich Rechtlichen über Satellit und sogar noch schlechter, als Ausstrahlungen der Privaten in SD-Qualität. Auf Amazon Prime (wo es meines Wissens keine Bandbreitenanzeige gibt) fiel das ebenfalls sehr stark in dem kürzlich hinzugefügten Film "Arrival" auf.


Währenddessen gibt es wenig Information darüber, ob die Netze zu irgend einem Zeitpunkt überhaupt mal an die Belastungsgrenze gekommen sind und ob ein Ausfall gedroht hat oder noch droht.

Natürlich bin ich nicht grundsätzlich gegen Maßnahmen zum Schutz der Netze, um unsere Arbeit zumindest online so gut wie möglich aufrecht erhalten zu können. Und ich habe auch kein Problem damit, mal ein paar Wochen mit schlechterer Bildqualität zu leben. Allerdings ist das ärgerlich, wenn lediglich aus purem Aktionismus übereifriger EU-Abgeordneter und ohne konkrete Gefahr zahlende Verbraucher benachteiligt werden.

Also, könnte das bitte mit etwas mehr Augenmaß und in Abhängigkeit der tatsächlichen Last geschehen? Beispielsweise Bandbreitenbegrenzung für TV-Streaming nur tagsüber, abends ab ca. 20 Uhr jedoch nicht? Und auch bitte nur, wenn tatsächlich die Kapazitäten zu erschöpfen drohen.

Anmerkung Forenadministration:
Streamingangebote können zum Gelingen des im Moment so dringend gebotenen "social distancing" durchaus einen hilfreichen Beitrag leisten. Nur in diesem Kontext ist der News-Kommentar gemeint und soll keinesfalls die dramatische aktuelle Lage gegen tumbe Konsumbedürfnisse ausspielen.

Wie es so leicht passiert, wenn Meldungen das Politische streifen, nehmen einige User diesen News-Kommentar leider zum Anlass, sehr vehement abseitige Meinungen zu verbreiten. Das widerspricht nicht nur unserem Gentlemen-Agreement in Sachen politische Diskussionen, sondern ist hier wirklich verantwortungslos. Einige in der Diskussion zitierten vermeintliche Expertenmeinungen, die die aktuelle Lage nur als gewöhnliche Grippe herabspielen, sind von den Leitmedien keinesfalls ignoriert oder gar zensiert, sondern im Gegenteil ausführlich diskutiert worden. MTN distanziert sich ausdrücklich von der Ignoranz und Überheblichkeit solcher, die vor den schrecklichen Ereignissen in den Krankenhäusern Italiens, Spaniens (oder wem das noch zu weit weg ist: des Elsass) die Augen verschließen und glauben, derlei könne hier nicht passieren.
Vermeer 30.03.2020 00:07

Kommentare

Br4No29.03.20 12:23
Profitgier...mehr nicht.
-6
Fontana
Fontana29.03.20 12:27
Ein König von wenig.
-6
Paddy2590
Paddy259029.03.20 12:33
Nicht der einzige Bereich, in dem Menschen zur Zeit massiv und über jedes sinnvolle oder zulässige Maß beschränkt werden. Leider ist es den meisten einfach egal🤷‍♂️
-3
uni.solo29.03.20 12:33
Fontana

passt hier nicht. Wir sehen gerade wie die "Großen" ganz schlicht und dreist von der Krise profitieren wollen, siehe auch Adidas & Co. Aber bitte nur zu, kritikloses Konsumvieh wird gern sehen...
+24
Paddy2590
Paddy259029.03.20 12:40
uni.solo
Fontana

passt hier nicht. Wir sehen gerade wie die "Großen" ganz schlicht und dreist von der Krise profitieren wollen, siehe auch Adidas & Co. Aber bitte nur zu, kritikloses Konsumvieh wird gern sehen...

+1
-2
netspy
netspy29.03.20 12:41
Ein IMHO komplett einseitiger Artikel, der das weltweite Internet auf das Netz der deutsche Telekom reduziert und durchaus schon bestehende Probleme (bspw. Schweiz) geflissentlich ignoriert.

Statt mal für die schnelle Reaktion auf die Anfrage der EU zu danken, wird den Betreibern nur Profitgier nachgesagt – obwohl Traffic heutzutage nicht mehr wirklich der Kostenfaktor ist und die Lizenzgebühren mit Sicherheit deutlich höher liegen.

Auch werden alle Probleme beim Streaming der Banbreitenreduzierung von Netflix und Co. in die Schuhe geschoben, ohne vielleicht mal zu überlegen, ob nicht vielleicht der lokale Internetknoten an der Grenze gewesen sein könnte und deshalb noch mal zusätzlich die Bandbreite von Provider reduziert wurde. Nur mal so als Idee!

Sorry aber so einen Artikel finde ich überflüssig. In diesen Zeiten ist es mir deutlich lieber, wenn mal schnell und proaktiv reagiert wird, auch wenn es vielleicht im Nachhinein betrachtet zu rigoros war. Nachher weiß es ja sowieso immer jeder besser.

So, und nun gebt mir gerne einen Daumen runter. Mir egal! In Zeiten von Corona habe ich echt andere Sorgen als ein paar Artefakte bei meiner Lieblingsserie.
+46
moenchehof29.03.20 12:47
Habe Netflix vor 2 Tagen gekündigt. War vorher schon grenzwertig; zur Zeit eher unterirdisch auf einem 65 Zoll TV. Gucke nun wieder mehr Kinofilme auf Blu-Ray. Zum Glück gibt es fast alles noch auf Blu-Ray, was ich sehen möchte. Da ich eh nie ein "Binge-Watcher" war, komme ich damit gut zurecht.
+5
Goosebump29.03.20 12:49
Tja, mit dieser Panikmache da draußen lässt sich halt vieles ohne Widerstand durchdrücken oder eben einfach machen. Siehe auch Bewegungsdaten der Telekom etc.. Und deshalb muss man nicht gleich an eine Verschwörung denken, nein, aber man sollte nicht einfach alles ohne Widerworte schlucken. Aber so sind wir Deutschen eben, die meisten jedenfalls. Mal schauen, wohin uns das Ganze noch führt. Ich lehne mich mal aber aus dem Fenster und behaupte, dass die ganze Maßnahmen aktuell, am Ende mehr Schaden anrichten, als der Virus selbst. Und nein, nicht nur finanziell!
-31
Jannemann29.03.20 12:50
Im Gegensatz zu einem neutral recherchierten Artikel sollte ein Kommentar wie dieser auch als solcher gekennzeichnet sein. Das erspart auch die (zu Recht) negativen Kommentare der Leser*innen, die sich eine Einzelmeinung nicht als Nachricht verkaufen lassen...
+28
fuffzichMark29.03.20 12:54
Das Bild ist doch in der jetzigen Form vollkommen gut und ausreichend! Wozu mehr?! Unnötige Datenmengen für Cineasten mit entsprechender Technik. Und das dürften doch höchstens 1% der Nutzer sein... Ich gucke auf 75 Zoll mit tatsächlich anliegenden 100MBit.
-9
breaker
breaker29.03.20 12:57
Netflix hab ich die letzten Tage nicht geschaut, sondern bei Amazon eine Serie angeschaut, hier sah alles gut und scharf aus. Zwar nicht der oben angesprochene Film, aber das dürfte ja egal sein. Aber selbst wenn, würd ich es als nicht so dramatisch ansehen.
+7
Fontana
Fontana29.03.20 13:00
uni.solo
passt hier nicht. Wir sehen gerade wie die "Großen" ganz schlicht und dreist von der Krise profitieren wollen

Zur Zeit sterben täglich einige tausend Personen und hier wird über die schlechte Auflösung bei einem Unterhaltungsstream gejammert. Doch, das ist mimimi.

Schaut euch doch einmal die Zahlen an:
Ein König von wenig.
+21
Paddy2590
Paddy259029.03.20 13:03
Goosebump

Das sehe ich ganz genauso. Versetz die Menschen in Panik, und sie geben wider alle Vernunft freiwillig alles auf für ein kleines bisschen scheinbare Sicherheit. Einschließlich aller Grundrechte, wie in der letzten Zeit schön zu sehen war...
-19
PeKaEm
PeKaEm29.03.20 13:04
Goosebump

Panikmache!? In den letzten Tagen mal Nachrichten geschaut (außer WhatsApp und/oder Facebook)!?
+19
TiBooX
TiBooX29.03.20 13:07
Ziehmlich unverantwortlicher Artikel von son
Damit hat er sich bei mir sein letztes bisschen ‚Reputation‘ endgültig versaut.
Ist den Leuten eigentlich schon mal aufgefallen, das wir gar kein separates Telefonnetz mehr haben, also KEIN Backup für Notrufe.
Alles ist IP! Geht das Netz down und du hast Atemnot ...
Wenn mann immer vorher wüsste welcher Knoten zusammenbricht und welche Kettenreaktion das auslöst, ja da wäre toll.

Ein Beispiel
Mein Vater (84) sitzt in Rheinland Pfalz alleine im Wald auf einem kleinen Bauernhof. Das Gelände ist eine Schüssel. HändyßEmpfang im Haus nicht möglich.
Nun ist in RP vor kurzem Landesweit der Notruf ausgefallen(Überlastung?).
Seine Internet und Festnetz Verbindung funktioniert nicht (vielleicht ein Ast auf der Leitung aber die kann nicht sofort repariert werden)
D.h. Er versuch jetzt mit einem alten Nokia 6310i die (Notruf)Verbingung zu sichern. Leider har dein iPhone keinen ausreichenden Empfang.
Ich kann ihn also nur per SMS! oder beeinträchtigter Telefonie erreichen.

Und son hat Probleme mir der Streamingqualität?! Ja geht‘s noch.

Les mal wieder ein Buch oder guck dir DVDs, BluRays oder UltraHDs an.
Hast du nicht mehr? Dann sozialisiere deine Fehlentscheidungen bitte wo anders. Danke.

Echte Luxusprobleme!
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
+23
Eventus
Eventus29.03.20 13:14
PeKaEm
Goosebump
Panikmache!? In den letzten Tagen mal Nachrichten geschaut (außer WhatsApp und/oder Facebook)!?
Schlimm ist eigentlich, was nicht in den Nachrichten ist. Es sterben regelmässig Menschen an Hunger. Und an verschiedenen Krankheiten, auch an sich heilbaren. Doch das ändert unser Verhalten kaum, weil dies nicht viele von uns gleichzeitig trifft. Der Umgang der Menschen mit allem, was Angst macht, ist und bleibt meist sehr unvernünftig.
Live long and prosper! 🖖
+13
seiya29.03.20 13:14
Kann den Artikel auch nicht zustimmen. Hier kein merkbare unterschiede, vielleicht sollte sich der author mal mit der Thematik Netzwerk beschäftigen. So ist der Artikel einseitiger Müll, abhängig von seiner Internet / Wlan Leistung. Ob der Knoten seitens der Telekom e.t.c überlastet war spielt im Artikel auch keine Rolle. Ich weiß schon wieso MTN schon lange nicht mehr (oder nie war) meine primäre Mac News-Quelle ist.
+3
Eventus
Eventus29.03.20 13:17
Zum Topic: Gibts eigentlich eine Kompensation seitens Netflix & Co. für die verminderte Leistungsqualität?
Live long and prosper! 🖖
-5
iBookG429.03.20 13:18
Für Amazon Video wurde eine Reduzierung der Bitraten angekündigt. Wann diese wie erfolgen soll ist mir leider nicht bekannt.

Die Forderung nach maximaler Leistung am Abend finde ich unbedacht. Gerade dann wenn „jeder“ auf das Angebot zugreifen kann (und viele das tun werden), wird es dadurch einen erheblichen Anstieg geben. Streams dauern länger bis sie genügend geladen haben um zu starten, können vielleicht teilweise nicht durchlaufen. Und naja wenn das Internet jetzt zusammenbricht, wäre das ein fatales Zeichen.
Wie schon genannt wurde ist die Schweiz da bereits an einem gefährlichen Eck angekommen.

Dazu finde ich den Artikel vom NDR ganz interessant:

https://www.ndr.de/nachrichten/info/Haelt-das-Internet-die-C oronavirus-Krise-aus,streaming146.html



Natürlich ist es sehr ärgerlich wenn u.a. Adidas mit einem großen Gewinn aus 2019 jetzt sich auf diesen Maßnahmen ausruht, aber aktuell ist mir lieber das den schwächer verdienenden Familien und Kleinunternehmern ums Eck nicht sofort gekündigt wird, wie das solche Unternehmen sich da bemühen alles auszuloten. Und mal ganz ehrlich: jedem den das stört, kann sein Kaufverhalten um diese Unternehmen drum herum bauen. Ich werde das in Zukunft tun.

So und nun das wichtigste: Bleibt alle Gesund, helft in eurer Nachbarschaft dort, wo gefährdete Personen leben und macht das beste aus der aktuellen Situation.
+15
Landgraeber
Landgraeber29.03.20 13:20
Die Anwender berichten ja sehr unterschiedlich. Die einen merken nix, oder kaum was (wir z.B.), andere erleben krasse Qualitätsminderungen. Ich denke, es ist ein Mix aus allem.

Der Datendurchsatz wurde anbieterseitig um ca. 25% reduziert. UHD wurde teils komplett gesperrt. Hinzu kommt, dass der Traffic auf lokaler Ebene - je nach tatsächlichem aktuellen Bedarf - enorm sein kann.

Wer einige Hardcore-Online-Gamer oder ein Riesenhochhaus mit vielen Haushalten in der Nachbarschaft hat, bekommt vielleicht nicht mehr genug ab. Hinzu kommt, dass z.B. die Telekom in den letzten Jahren dazu übergegangen ist, stark zu Vektorisieren.

Wenn das alles ungünstig zusammen spielt, können die Ergebnisse sehr mager sein. Aber mit Vorwürfen wie "Betrug" und "Abzocke" wäre ich vorsichtig. Oft liegt es tatsächlich an der Netzanbindung vor Ort – also in der jeweiligen Strasse, bis zum nächsten AP.
Stay hungry, stay foolish.
+7
eiq
eiq29.03.20 13:20
Hier laufen Filme von iTunes, Amazon Prime und Disney+ in bester Auflösung (4K, HDR, etc.). Liegt es an AppleTV? Selbst YouTube läuft standardmäßig in 1080p, während auf dem iPad automatisch 480p oder 720p gewählt wird.

An die ganzen „hast du sonst keine Probleme“-Rufer: nach Eurer Argumentation dürfte man nie irgendetwas machen und sich auch generell nie beschweren. Immerhin ertrinken im Mittelmeer nach wie vor Flüchtlinge und verhungern täglich tausende Menschen weltweit … Nur weil das Problem endlich mal bei euch vor der Haustür bzw. im Wohnzimmer steht, wacht ihr ausnahmsweise auf und spielt euch zu Moralaposteln auf. Lächerlich!
+4
pitch
pitch29.03.20 13:28
Ich kann dem Artikel nur zustimmen.
Inhaltlich ist es überhaupt nicht unmoralisch, zu kritisieren, dass ein Diensteanbieter wie Netflix nicht mehr die vertraglich geschuldete Leistung erbringt.
Die Zeiten werden nie besser werden - nur eben medial ggf. weniger in den Fokus gerückt und räumlich möglicherweise weiter entfernt.

Bei mir empfinde ich es als Zumutung, wie die Netflix-Qualität mittlerweile ist. Ich wollte gestern zum ersten Mal seit einigen Wochen wieder Netflix schauen und habe es nach 5 Minuten aufgrund der miserablen Qualität sein lassen. An meinem Anschluss liegt es nicht. Über Glasfaser liefert der stabil 500 mbit down und 200 up.
-8
Paddy2590
Paddy259029.03.20 13:33
PeKaEm
Goosebump

Panikmache!? In den letzten Tagen mal Nachrichten geschaut (außer WhatsApp und/oder Facebook)!?

Ich empfehle dir, dass du dich mal abseits von ARD, ZDF und Konsorten informierst. Viele Experten sehen Corona nicht als größeres Problem als Infuenza und die momentanen Maßnahmen für vollkommen überrieben.

Ich empfehle das Interview mit dem Immunologen Prof. Hockertz auf radio 94.3 rs2. Wahlweise die Ausführungen von Prof. Bhakdi oder Dr. Wodarg. Stimmen, die in den Massenmedien keinerlei Gejör finden. Warum nicht?

Letztes Jahr hatten wir über 25.000 Tote durch Influenza alleine in Deutschland. Hast du einen Artikel dazu gelesen oder auch nur eine Maßnahme deswegen gesehen? Vor 2 oder 3 Jahren waren es sogar über 28.000 Tote.

Ich möchte Corona nicht verharmlosen, aber was momentan abgeht, ist nicht erklärbar. Schaut euch mal abseits von ARD und ZDF-Panikmache um.
-38
PeKaEm
PeKaEm29.03.20 13:37
Eventus

So ist es. Ich befürchte aber, dass dich nach Corona genau gar nicht daran ändern wird. Selbst in Europa lassen wir Mitgliedsstaaten allein.
+3
uni.solo29.03.20 13:38
Paddy2590

Der Vergleich hinkt, die Inkubationszeiten und Infektionsraten bei Covid-19 sind einfach anders. Du kannst in 6 Monaten den Vergleich anstellen ob heute Panikmache geherrscht oder nicht. Solange das nicht klar ist, ist es fahrlässig, nicht das Menschenmögliche zu tun. Das hat nichts mit Covid-19 zu tun, dass gilt grundsätzlich.
+32
Stefan S.
Stefan S.29.03.20 13:39
Wer jetzt seine Zeit mit Netflix verballert, ist noch nicht erwachsen.
-11
wicki
wicki29.03.20 13:43
Fontana
uni.solo
passt hier nicht. Wir sehen gerade wie die "Großen" ganz schlicht und dreist von der Krise profitieren wollen

Zur Zeit sterben täglich einige tausend Personen und hier wird über die schlechte Auflösung bei einem Unterhaltungsstream gejammert. Doch, das ist mimimi.

Schaut euch doch einmal die Zahlen an:

Stimmt, es sterben täglich Menschen. Aber offensichtlich bleiben selbst für die schlimmsten Kritiker dieses Artikels Zeit und Muße, MacTechNews zu lesen. Kann also so schlimm nicht sein, oder?
+6
uni.solo29.03.20 13:43
Fontana

Die Streamingqualität ist mir schnurz, ich möchte die Diskussion nicht auf die "Grundrechte" des Konsums reduzieren. Es geht mir ganz allgemein darum, dass Anbieter ihre Aufwände senken ohne die Einsparungen an den Kunden oder die Allgemeinheit weiterzureichen. Letztlich werden die Hilfsprogramme von uns Steuerzahlern beglichen werden und empfinde es als skandalös was sich jetzt schon beginnt abzuzeichnen. Risiken werden vergemeinschaftet, Gewinne nicht. War 2008 so, wird 2020 wieder so werden. Netflix ist nur ein (läppisches) Beispiel...
+8
diekroete29.03.20 13:43
Erst einmal in die Praxis umgesetzt warum sollte es wieder rückgängig gemacht werden. Die Regierung kann gerade lassen und tun was sie will. Die Medien verpacken es gut und die Bevölkerung jubelt.
Das wird wohl leider (hoffentlich nicht) ein böses erwachen. Prof Dr Hockertz vom Uni Klinikum in Hamburg und viele genannte andere kritische Stimmen gibt es aus dem medizinischen Umfeld. Die Warnungen auf Ökonomischer Ebene wie z.B. von Markus Krall wollen auch nicht gehört werden.
Die Folgen dieser jetzigen Entscheidungen werden aller Voraussicht nach mehr Tote mit sich bringen als durch C. Mögen diese Dingen anders kommen!
Ging natürlich hauptsächlich nicht um die Datenratenreduktion.
-9
acpacpacp29.03.20 13:44
Ganz meine Meinung! Kann leider nur einmal +1 geben.
Goosebump
Tja, mit dieser Panikmache da draußen lässt sich halt vieles ohne Widerstand durchdrücken oder eben einfach machen. Siehe auch Bewegungsdaten der Telekom etc.. Und deshalb muss man nicht gleich an eine Verschwörung denken, nein, aber man sollte nicht einfach alles ohne Widerworte schlucken. Aber so sind wir Deutschen eben, die meisten jedenfalls. Mal schauen, wohin uns das Ganze noch führt. Ich lehne mich mal aber aus dem Fenster und behaupte, dass die ganze Maßnahmen aktuell, am Ende mehr Schaden anrichten, als der Virus selbst. Und nein, nicht nur finanziell!
-13
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.