Bloomberg: Neuer Mac mini mit Pro-Fokus und günstigeres Einstiegs-MacBook

Apple hat momentan zwei Macs im Programm, welche schon seit geraumer Zeit nicht mehr aktualisiert wurden: Der Mac mini befindet sich schon seit 2014 unverändert im Programm, das MacBook Air seit Anfang 2015 (von einer kleinen Taktratensteigerung einmal abgesehen). Da Apple offiziell nie den Preis der Modelle senkte, ist derzeit dringend von einem Kauf abzuraten: Es werden hohe Preise für hoffnungslos veraltete Produkte aufgerufen.


Bloomberg will nun erfahren haben, dass beide Geräte noch in diesem Jahr aktualisiert werden. In der Vergangenheit sagte Bloomberg mit hoher Sicherheit neue Entwicklungen bei Apple voraus - die Kontakte der Redakteure nach Cupertino scheint ausgezeichnet.

Neues MacBook
Beim neuen MacBook soll es sich um ein Gerät handeln, das vom Design her an das aktuelle MacBook Air erinnert - allerdings mit einem deutlich schmaleren Display-Rahmen. Als Bildschirm soll endlich ein Retina-Display zum Einsatz kommen. Preislich wird der MacBook-Air-Nachfolger deutlich unterhalb des derzeitigen MacBooks angesiedelt, wahrscheinlich wird der Einstiegspreis unter 1.000 Dollar liegen. Besonders Schulen und preissensible Kunden sollen vom neuen MacBook Air angesprochen werden.


Umorientierung beim Mac mini
Der Mac mini wurde 2005 für 500 Dollar vorgestellt - und die Welt sah damals noch maßgeblich anders aus. Laptops brachten noch echte Performance-Nachteile mit und waren teurer, PC-Nutzer verbargen meist einen grauen Tower unter dem Schreibtisch. Der Mac mini wurde vorgestellt, um PC-Nutzer zum Umstieg zu bewegen. Der kleine Mac wurde ohne Tastatur, Maus und Bildschirm ausgeliefert - denn diese Geräte besaß der PC-Nutzer bereits.


13 Jahre später traten diverse Veränderungen ein: Apple verkauft nun zum überwiegenden Teil Laptops, Desktop-Macs haben deutlich an Bedeutung verloren. Der klassische Tower-PC ist außerhalb des Büro-Alltags und der Gamer-Szene fast ausgestorben - und somit hat auch der Mac mini seine ursprüngliche Daseinsberechtigung verloren.

Bloomberg will aber nun erfahren haben, dass Apple ein maßgebliches Update für den kleinen Mac plant - und eine Umorientierung. Statt auf Windows-"Switcher" zu zielen soll sich der kleine Mac nun an App-Entwickler, Admins von Server-Farmen und Betreiber von Home-Media-Lösungen richten. Die Hardware wird Apple deutlich aufwerten und neue Prozessor- und Speicherplatzlösungen anbieten. Wer nun aber glaubt, dass der Mac mini weiterhin ein günstiges Einstiegsmodell bleibt, irrt laut Bloomberg: Durch die aufgewertete Hardware und die Neuorientierung am Markt wird der neue Mac mini mit Sicherheit teurer.

Kommentare

michayougo20.08.18 21:39
Der geliebte Mac mini lebt...
+3
cfkane20.08.18 21:44
Endlich mal ein Detail zum neuen MBA .
Aber der Rest? Werden Tastatur, Anschlüsse und Leuchtapfel bleiben? Macht Apple Nägel mit Köppen oder ohne? Davon hängt ab, ob ich mir die alte oder neue Version hole ... wann bringen sie's endlich raus?! ... bin so gespannt!
0
Wurzenberger
Wurzenberger20.08.18 21:45
MTN
Durch die aufgewertete Hardware und die Neuorientierung am Markt wird der neue Mac mini mit Sicherheit teurer.

Noch teurer?
-2
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck20.08.18 21:46
Wurzenberger
Du wirst mehr als 500 Euro dafür zahlen müssen, ja
+1
ocrho20.08.18 21:55
Das es dieses Jahr neue MacBook's geben wird ist keine Überraschung. Das einzige was wirklich spannend sein wird, ob Apple eine Bereinigung der verschiedenen Display-Größen vornimmt. Von 11 Zoll, 12 Zoll, 13 Zoll wäre meine Prognose dass es zukünftig nur noch zwei Größen gibt: 12 Zoll und (neu) 14 Zoll.

14 Zoll wäre für Apple ein Befreiungsschlag aus der negativen Presse zu den teureren MacBook Pros, weil Viele wollen nur einen größeren Bildschirm als 13 Zoll und bereits 14 Zoll genügen da.

Somit könnte 15 Zoll unverändert als MacBook Pro Merkmal bleiben (bis es dann in ein paar Jahren ähnlich dem 17 Zoll Modell dann durch das 14 Zoll ersetzt wird).
0
Wurzenberger
Wurzenberger20.08.18 21:58
Mendel Kucharzeck
Du wirst mehr als 500 Euro dafür zahlen müssen, ja

Also... wie bisher auch?
+1
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck20.08.18 22:03
Wurzenberger
Der Meldung nach wird sich der zukünftige Mac mini nicht mehr an preissensible Kunden richten.
0
daschmc20.08.18 22:06
+5
torgem20.08.18 22:08
Good News zum MacMini, wenn das so kommt. Ist genau die richtige Positionierung. Für Kunden, die neben dem MacBook gerne noch einen zweiten Mac fest auf dem Schreibtisch benutzen wollen mit individuellem Monitor. Aber bitte mit Quad-Core.
AAPL: halten - reflect-ion.de
+5
stefan20.08.18 22:09
Sorry, kein Kommentar zum Inhalt, sondern zur Form:
Es wäre schön, wenn wenigstens die "Redakteure" auf eine saubere Rechtschreibung achten würden.
-6
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck20.08.18 22:15
stefan
Oh, wo habe ich mich vertippt? Kann leider im Eifer des Gefechts passieren und kein anderer Redakteur war zwecks Korrektur kurzzeitig verfügbar.
+5
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck20.08.18 22:17
daschmc
Bloomberg hat tatsächlich eine Glaskugel (oder außerordentlich gute Kontakte). Hatten auch verlässlich UIKit für den Mac vorhergesagt.
+1
Leselicht20.08.18 22:24
Na ja, die Neuausrichtung des Mini ist schon völlig ok. Aber warum nicht Kosten sparen und einfach das Macbook Air oder Ähnliche ohne Bildschirm anbieten und ohne Klappe. Dann hast Du ne Tastatur mit Prozessor und Festplatte und Batterie, wenn man den Platz verläßt und vom kleinen Bildschirm am Schreibtisch zum 4K im Wohnzimmer wechselt, um seine Urlaubsbilder und Clips zu betrachten. Dazu eben eine starke Datenübertragung an die großen Bildschirme und schon ist alles gut. Das wäre ein Aufstieg für alle, denen eine physikalische Tastatur noch immer am Herzen liegt und die nicht so ein dünnes Schneidbrett ohne Tasten in der Hand halten wollen.
+1
stefan20.08.18 22:32
Sorry fürs Klugscheissen...
Mendel Kucharzeck
stefan
Oh, wo habe ich mich vertippt?
Zwei Beispiele:
...ein Gerät handeln, dass von Design her...
...die Kontakte der Redakteure nach Cuptertino scheint ausgezeichnet...
+5
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck20.08.18 22:35
stefan
Danke, die zwei Tippfehler sind raus!
+1
DP_7020.08.18 22:55
ocrho
Das es dieses Jahr neue MacBook's geben wird ist ...

MacBooks
-6
jlattke20.08.18 23:19
@ocrho
Ich lehne mich jetzt mal soweit aus dem Fenster und prophezeie, dass der 15“er niemals durch einen 14“er abgelöst wird …
+2
Mr BeOS
Mr BeOS21.08.18 00:57
Mendel Kucharzeck
Der Meldung nach wird sich der zukünftige Mac mini nicht mehr an preissensible Kunden richten.
Das tut der veraltete schon seit ein paar Jahren nicht.
http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... “Bier trinkt das Volk!“ - Macht Claus Nitzer alkoholfrei :-P
+6
motiongroup21.08.18 05:23
Statt auf Windows-"Switcher" zu zielen soll sich der kleine Mac nun an App-Entwickler, Admins von Server-Farmen und Betreiber von Home-Media-Lösungen richten.

Geschwurbel... sprich ein StangenminiBarbone... wo wäre der Unterschied zu früher..

Admin geht mit allem
Entwicklung geht mit allem ab MBP
Home Medialösung können auch alle... geschwurbel
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
-8
sffan21.08.18 05:54
Dann mal „Helm ab zum Gebet“. Jetzt kommt mal eine positive Nachricht (für alle, die schon ewig auf dieses update gewartet/gehofft haben) und es wird nur gemurrt und Tippfehler werden das Wichtigste..
Ist erfreulich und ich bin gespannt ob sich es bewahrheitet. Und wie dann die Details aussehen..
+8
deus-ex21.08.18 07:02
Die Neuausrichtung macht Sinn. Amateure und Switcher greifen eigentlich nur noch zu Laptops. Und da ein Server fehlt der auch mal in ein Rechenzentrum kann, würde ein neuer MacMini Sinn ergeben.
+2
Plebejer21.08.18 07:39
Kleine Randnotiz: Vor gerade mal zwei Wochen habe ich einen Mac Mini Late 2012, i7, 2,3 GHz, 4-Core für 600€ verkauft, den ich selbst 2015 für 600€ gebraucht gekauft hatte. Ich versuche gerade einen PC unter die Leute zu bringen, den ich nach 12 Monaten wohl verschenken muss. Verkehrte Welt.
+8
Johnny6521.08.18 08:24
Plebejer
Ich versuche gerade einen PC unter die Leute zu bringen, den ich nach 12 Monaten wohl verschenken muss. Verkehrte Welt.

Wegen der Bastel-Mentalität vieler PC-User kann es sich lohnen, die Komponenten (SSD bzw. Festplatte, Grafikkarte, RAM-Riegel, ggf. Prozessor und Mainboard etc.) separat zum Verkauf anzubieten. Ist aber natürlich auch etwas mehr Aufwand.
0
Deppomat21.08.18 08:31
Der Mac Mini ist cool. Mag den einfach Hatte selber 2, meine Eltern auch. Es wäre allerdings wunderbar, wenn sie da Steckverbindungen für RAM und SSD verwendeten. Die paar % Miniaturisierung und Schüttelfestigkeit, die ich bei Laptops noch gelten lasse (als Ausreden fürs Festlöten), spielen bei nem Desktop doch wirklich keine Rolle.
+4
CJuser21.08.18 08:35
Das hört sich etwas danach an, als würde sich mein Wunsch erfüllen und der neuen Mac mini wird ein iMac ohne Display Das der Preis dann in der Basis schon gegen 1.000 € geht, ist dann natürlich zu erwarten. Aber das aktuelle Modell ist mit 2,6 GHz ja ebenfalls schon bei 819 €.
Leselicht
[...] Aber warum nicht Kosten sparen und einfach das Macbook Air oder Ähnliche ohne Bildschirm anbieten und ohne Klappe.[...]
Eine interessante Idee. Ich würde hier jedoch die Hardware der MacBook Pro-Modelle nehmen (inkl. TouchBar und TouchID) und diese in ein neues Keil-Design packen. Den Akku würde ich aber rausschmeißen. So ein Ding würde wohl kaum jemand abseits des Arbeitsplatzes nutzen.
0
timp21.08.18 08:59
cfkane
Werden Tastatur, Anschlüsse und Leuchtapfel bleiben? (...) Davon hängt ab, ob ich mir die alte oder neue Version hole ...
Der „Halloooooo ich hab nen Apple“ Leuchtapfel ist für Dich kaufentscheidend?
Never argue with an idiot. He'll bring you down to his level and then beats you with experience.
+1
gfhfkgfhfk21.08.18 09:35
Mendel Kucharzeck
Wurzenberger
Du wirst mehr als 500 Euro dafür zahlen müssen, ja
Die sinnvolle Einstiegskonfiguration (mittlerer Mini mit SSD) bewegt sich aktuell bei >1kEUR. Will man eine größere SSD liegt man schnell bei über 2kEUR.
+2
kraut21.08.18 09:59
Dem aktuellen Trend folgend wird das Ding wahrscheinlich komplett in Epoxidharz gegossen. Wer später mehr Ram will, kann dann mehere minis stapeln.
+4
FritzS21.08.18 10:11
Mendel Kucharzeck
Wurzenberger
Du wirst mehr als 500 Euro dafür zahlen müssen, ja

Mit 1TB SSD und 16GB RAM darf er schon 1000 EUR kosten!
0
FritzS21.08.18 10:13
kraut
Dem aktuellen Trend folgend wird das Ding wahrscheinlich komplett in Epoxidharz gegossen. Wer später mehr Ram will, kann dann mehere minis stapeln.

Dann wird mein neuer Rechner leider auf einem freien BSD oder Linux laufen :'(
+3
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen