Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Bisher nicht erschienener iMac in Geekbench-Datenbank aufgetaucht

Die Worldwide Developers Conference 2020 stand ganz im Zeichen der kommenden ARM-Macs, welche bis Ende des Jahres auf den Markt kommen sollen. Statt Intel-Chips wird Apple künftig eigene, auf der ARM-Architektur basierende Prozessoren einsetzen, welche derzeit schon im iPhone, iPad, Apple TV und in der Apple Watch werkeln. Diese Umstellung soll laut Tim Cook etwa zwei Jahre in Anspruch nehmen – und Apple stellt laut Cook in dieser Zeit noch neue Mac-Modelle mit Intel-Chips vor.


Schon seit einigen Monaten wird gemunkelt, dass Apple bald ein neues iMac-Modell vorstellt – eigentlich sollte es schon auf der WWDC 2020 soweit sein, doch auf der Entwicklermesse verzichtete Apple auf eine Präsentation.

Schneller 10-Kern-Chip
Nun scheinen Benchmarks des neuen Modells geleakt zu sein: Laut einem Geekbench-Eintrag hört der neue iMac auf die Bezeichnung "AAPJ1851,1" – eine Modellnummer, welche Apple zurzeit nicht verwendet. Zum Einsatz kommt ein Intel Core i9-10910 mit 10 Prozessorkernen sowie eine "Radeon Pro 5300"-Grafikkarte, welche noch nicht offiziell von AMD angekündigt wurde. Der Core i9 hat einen Basistakt von 3,6 GHz – per Turboboost sind bis zu 4,7 GHz möglich.


Ferner ist das bisher nicht erschienene Modell mit 32 GB DDR4-RAM mit 1,33 GHz Taktrate ausgestattet. Getestet wurde der Mac mit macOS 10.15.5 Catalina. Leider wurde für das Modell nur ein Grafikkarten-Benchmark ausgeführt und kein CPU-Benchmark – daher ist die Leistung der Intel-CPU im neuen iMac nicht bekannt.

Im OpenCL-Benchmark erreicht die "Radeon Pro 5300" einen Wert von 32.366 Zählern. Zum Vergleich: Ein 2019er iMac mit der optionalen "Radeon RX Vega 56" kommt auf einen Wert von 55.056, ein iMac 2019 mit "Radeon Pro 570X" auf 28.601.

Neues Design?
Aus der Gerüchteküche ist zu hören, dass der kommende iMac ein neues Design spendiert bekommt – und zwar mit deutlich kleineren Rändern um das Display. Bereits vor zwei Wochen tauchten Icons auf, welche den neuen iMac zeigen sollen. Darauf ist zu erkennen, dass tatsächlich fast die gesamte Front für den Bildschirm reserviert ist.


Im Vergleich zum aktuellen iMac werden die Rahmen schlanker

Laut den Gerüchten könnte der iMac über einen Bildschirm mit einer Diagonale von 24 Zoll verfügen – ob Apple auch ein größeres Modell plant, ist derzeit unbekannt.

Vorstellungstermin: Unklar
In der letzten Zeit ist Apple dazu übergegangen, auch maßgebliche neue Modelle ohne große Bühnenshow per Pressemitteilung anzukündigen – daher könnte Apple den neuen iMac bereits in den kommenden Tagen oder Wochen vorstellen. Es ist möglich, dass Apple auf eine Präsentation auf der WWDC verzichtete, da diese ganz im Zeichen der ARM-Macs stand.

Kommentare

semmelroque
semmelroque01.07.20 20:29
Der noch aktuelle 27“ iMac ist im Store zwischen dem 17. und 24. Juli lieferbar - da brauch man nur 1 und 1 zusammenzählen, um den Termin der Vorstellung eingrenzen zu können ...
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck01.07.20 20:32
semmelroque
Die Lieferzeiten fluktuierten allerdings vor ein paar Wochen schon einmal...
+2
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex01.07.20 20:41
Ferner ist das bisher nicht erschienene Modell mit 32 GB DDR4-RAM mit 1,33 GHz Taktrate ausgestattet

Ist das nicht eine ziemlich ungewöhnliche Takrate für DDR4 Ram?
0
SirVikon01.07.20 20:47
Das werden auch 2666 MHz sein. Denn bei mir steht auch immer nur die Hälfte von der RAM-Rate wenn alle Bänke (im Mac Pro 5,1 sind es acht) belegt sind. Da steht dann statt 1333MHz 667MHz. Ist also als Dual-Channel und nicht als Triple-Channel bestückt gewesen das gute Stück
+2
athlonet01.07.20 22:01
SirVikon
Das werden auch 2666 MHz sein.

Was trotzdem ungewöhnlich ist. Die 8- und 10-Kerner der 10. Generation vertragen RAM mit 2933 MHz.
Und den i9-10910 gibt es so auch nicht. Scheint eine Sonder CPU für Apple zu sein (wenn man nach den Taktraten geht, dürfte die CPU vom Stromverbrauch her zwischen i9-10900 und i9-10900k liegen).
Seltsam ist allerdings, dass hier die größte CPU nur mit einer Radeon Pro 5300 kombiniert ist. Das dürfte die kleinste GPU für den iMac sein.
+3
piik
piik02.07.20 01:00
Gammarus_Pulex
Ferner ist das bisher nicht erschienene Modell mit 32 GB DDR4-RAM mit 1,33 GHz Taktrate ausgestattet

Ist das nicht eine ziemlich ungewöhnliche Takrate für DDR4 Ram?
Deswegen heißt es ja DDR = Double Data Rate.
1,33 GHz ist die nominelle Taktrate, aber bei jedem Takt wird 2x zugegriffen.

athlonet
Das stimmt, dass die i9-10XXX RAMs mit einer Datenrate von 2,93 GHz packen.
Wenn es aber ein Prototyp ist, dann könnte er auch mit den RAMs bestückt sein, welche für i3 und i5 passend sind. Vielleicht aber ist der Typ i9-10910 so speziell downgestripped, dass er ein langsameres Speicherinterface hat. An der Rechenleistung dürfte das eh kaum 1% ausmachen.
+1
maybeapreacher
maybeapreacher02.07.20 09:11
piik: Korrekt. Wirklich getaktet wird also tatsächlich mit der Hälfte des angegebenen DDR Wertes, um dann sowohl bei fallender als auch steigender Flanke des Signals eine Datenverarbeitung zu machen. Anstatt nur bei steigender ODER fallender.
0
UWS02.07.20 09:31
Interessanter Ansatz mit dem i9 10910 (wenn denn das kein Fake ist...). Der normale i9 10900K ist in einem iMac-Gehäuse wohl kaum zu kühlen ohne sehr kräftigen Lüfter und damit Lautstärke-Turbo. Der kleinere 10900 also ohne K ist ihnen (gerade im Vergleich zum i9 9900K im bisherigen High-End-iMac) sicher zu langsam...vielleicht takten sie den 10900 einfach auch nur höher.

Das könnte alles in allem auch auf entweder das alte iMac-Gehäuse hindeuten oder auf ein neues, das dann später mit ARMs bestückt wird und bei dem man die ganzen Kühlmöglichkeiten in dieser Form nicht mehr benötigt...

Bin mal gespannt, ob das Teil dann auch 4 x TB3 und den T2 hat oder Apple sich den Aufwand auch spart...obwohl das alte iMac Board können sie ja wg. des anderen CPU-Sockels nicht nehmen.

So oder so, das wird nicht mehr lange dauern.
0
aMacUser
aMacUser02.07.20 09:38
Jetzt mal im Ernst, so häufig wie jetzt schon Geekbench Daten von noch nicht erschienenen Macs aufgetaucht sind, kann das doch kein Zufall oder Versehen sein. Denn bei den Sicherheitsvorkehrungen, die Apple hat, geht doch kein Bit über die Leitung, ohne das Meister Tim das genehmigt. Aber wenn es Absicht ist, dann kann man doch eigentlich davon ausgehen, dass es auch finale Werte sind, oder? Wie war das denn in der Vergangenheit mit der Zuverlässigkeit der Geekbench-Leaks?
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck02.07.20 09:50
aMacUser
Geräte aus Probefertigungen, vllt ist die finale Fertigung schon angelaufen und jemand bei einem Zulieferer konnte eins entwenden/kurz probieren....gibt doch so viele Möglichkeiten.
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex02.07.20 10:01
Oder das ist tatsächlich ein Zug der Marketingabteilung.
Virales Marketing ist doch wahres Gold wert - nichts anderes macht Canon derzeit ja auch: Dem Internet hier und da einen Brösel hinwerfern und man ist über Monate in aller Munde und die Digitalgemeinde pusht sich gegenseitig in der Vorfreude und/oder Spannung
0
Turmsurfer
Turmsurfer02.07.20 10:35
Der vor einem Monat bestellte iMac 27: Liefertermin wurde auf den 17.7. verschoben. (Cyberport)
11. Gebot: Mach täglich dein Backup!
0
aMacUser
aMacUser02.07.20 10:45
Mendel Kucharzeck
aMacUser
Geräte aus Probefertigungen, vllt ist die finale Fertigung schon angelaufen und jemand bei einem Zulieferer konnte eins entwenden/kurz probieren....gibt doch so viele Möglichkeiten.
Das wäre natürlich möglich, aber ihr habt ja selbst schon mal einen Artikel darübe gebracht, was Apple mittlerweile an Sicherheitsvorkehrungen hat, damit sowas nicht passiert. Und einen iMac schleppt man ja auch nicht mal eben so unter Jacke aus der Fabrik raus.
0
level1602.07.20 12:21
Ein 2019er iMac mit einer optionalen "Radeon RX Vega 56" ist uns nicht bekannt und führt die Apple Webseite auch nicht auf. Haben wir da was verpasst?
0
cps02.07.20 13:56
athlonet
SirVikon
Das werden auch 2666 MHz sein.
Was trotzdem ungewöhnlich ist. Die 8- und 10-Kerner der 10. Generation vertragen RAM mit 2933 MHz.

Gab es aber auch schon im MBP, die CPU unterstützt RAM mit 2666 und Apple verbaut 2400er. Langsamer RAM ist im Einkauf bestimmt auch günstiger zu bekommen.
0
athlonet03.07.20 10:49
semmelroque
Der noch aktuelle 27“ iMac ist im Store zwischen dem 17. und 24. Juli lieferbar - da brauch man nur 1 und 1 zusammenzählen, um den Termin der Vorstellung eingrenzen zu können ...

Heute steht das Lieferdatum für den 27 Zoll iMac im Store auf 1. bis 8. September
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.