BMW kündigt Unterstützung für Apple CarKey an – Nur für Neufahrzeuge ab Juli 2020

Auf der WWDC letzten Montag hat Apple bekanntgegeben, dass BMW als erster Automobilhersteller CarKay unterstützen wird, um das iPhone als "vollwertigen" digitalen Autoschlüssel nutzen zu können. BMW hat eine recht lange Tradition in der Unterstützung von Apple-Technologien. So haben die Bayern als erster Autohersteller den iPod umfassend in ihre Fahrzeuge integriert, Apple CarPlay komplett kabellos angeboten und können sich nun auf die Fahne schreiben, als erster Autohersteller die Unterstützung für Apple CarKey zu bieten.


BMW Digital Key für das iPhone
BMW nennt seine Implementation von Apple CarKey "Digital Key für das iPhone". Besitzer können ihren BMW durch Halten des iPhones an den Türgriff entriegeln und verriegeln und den Motor starten, indem sie das iPhone im Smartphone-Fach ablegen und den Startknopf drücken. Der Digital Key kann via BMW Smartphone App eingerichtet werden, wobei der eigentliche "Key" in der Wallet App abgelegt und im Secure Element des NFC-Chips (nicht zu verwechseln mit der Secure Enclave in iDevices) im iPhone gespeichert wird.

Der Fahrzeugbesitzer kann die Zugriffsrechte mit bis zu fünf Freunden oder Familienmitgliedern teilen. Der Schlüssel kann auch per iMessage geteilt werden. Mit der Funktion "Restricted Key" besteht die Möglichkeit, unter anderem die Höchstgeschwindigkeit und Motorleistung sowie die maximale Lautstärke des Radios zu begrenzen. Ebenso kann verhindert werden, dass Fahrsicherheitssysteme wie Dynamic Stability Control (DSC) und die "Intelligent Safety" ausgeschaltet werden. Beispielsweise, um eventuell ungestümen Fahranfängern das teure Fahrzeug guten Gewissens anzuvertrauen.

Wer ganz besonders vorsichtig sein will, kann den standardmäßig aktivierten "Express Mode" des Digital Key abschalten. Mit Express Mode muss das iPhone zum Öffnen und Starten nicht entsperrt werden. Wird die Funktion hingegen deaktiviert, ist zum Aufschließen und Starten des BMW die Identifikation via FaceID, TouchID oder Passcode erforderlich.

Wer nun befürchtet, sein Auto bei leergesaugtem iPhone-Akku nicht mehr öffnen und starten zu können, kann einigermaßen beruhigt sein. Es gibt einen Batterie-Notmodus, in dem der Digital Key auch bei ausgeschaltetem iPhone noch bis zu fünf Stunden funktionsfähig ist.

Der BMW Digital Key ist auch mit der Apple Watch (ab Serie 5) kompatibel.


Apple und die BMW Group haben eng mit dem Car Connectivity Consortium (CCC) zusammen gearbeitet, um die Einrichtung weltweiter Standards voranzutreiben. Die Digital Key Spezifikation 2.0 für NFC wurde im Mai 2020 veröffentlicht, während die nächste Generation des Digital Key mit Ultrabreitbandtechnologie (UWB) bereits entwickelt wird.

Verfügbarkeit für BMW-Modelle und iPhones
BMW Digital Key für iPhone wurde für folgende Modellserien angekündigt: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 8, X5, X6, X7, X5M, X6M und Z4, sofern nach dem 1. Juli 2020 hergestellt. Kompatible iPhone-Modelle sind das iPhone XR, das iPhone XS und neuere Modelle sowie die Apple Watch ab Serie 5. Weitere Informationen hier.


Nachteile und Einschränkungen
Auf Rückfrage von Rewind bestätigte BMW gewisse Einschränkungen der ersten Digital-Key-Lösung. Demnach werden, wie im Absatz zuvor angemerkt, tatsächlich nur Fahrzeuge kompatibel sein, die ab Juli 2020 ausgeliefert werden. Und dann auch nur Autos, die mit der Option Komfortzugang* (SA 322) und den Connected Drive Services* (SA 6AE) bestellt wurden. Ein kompatibles iPhone und der BMW muss mit der persönlichen BMW ID verbunden sein (z.B. über die MyBMW App). Für alle früher hergestellten BMW, auch wenn diese über BMW OS7 und eine drahtlose Ladeschale verfügen, wird CarKey nicht nachrüstbar sein.


*Je nach Modell fallen Zusatzkosten von mindestens 600 Euro für den Komfortzugang an (welcher teilw. nur in Zwangskopplung mit Ambientelicht erhältlich ist), sowie weitere 500 Euro für Telefonie Wireless Charging. Beispiel: Komfortzugang inkl. Digital Key kostet für den 1er im "Comfort Paket Professional" 1.700 Euro Aufpreis. Darin sind allerdings noch weitere Ausstattungen wie Lenkradheizung, Klimaautomatik und Sitzheizung enthalten. Die für deutsche Autohersteller typische Aufpreispolitik mit teils extrem undurchsichtigen Zwangskopplungen und Paketen macht eine pauschale Aussage über die für CarKey nötigen Aufpreise nahezu unmöglich.

Bei der Nutzung gibt es eine weitere Einschränkung: Zum Starten des Fahrzeugs muss das iPhone zwingend in die Ladeschale gelegt werden (die sich bei einigen Modellen relativ schlecht zugänglich vor den Gangwahlhebel und unter einer Abdeckung befindet). Danach kann das iPhone zwar wieder entnommen werden, aber das schränkt den Komfort natürlich deutlich ein. Der herkömmliche Funkschlüssel neuerer BMW-Fahrzeuge kann dagegen zum Starten in der Hosen- oder Jackentasche verbleiben. Auch die Notwendigkeit, das iPhone zum Öffnen des Fahrzeugs einmal direkt an den Türgriff halten zu müssen (was auch nur an der Fahrertür funktioniert), ist im Grunde weniger komfortabel, als die üblichen Funkschlüssel oder Keyless-Go-Systeme.

Bei Nutzung einer kompatiblen Apple Watch kann das Fahrzeug immerhin etwas komfortabler durch Halten der Uhr an den Türgriff ent- und verriegelt werden. Zum Starten des Motors muss aber letztendlich dennoch das iPhone in die Ladeschale gelegt werden. Zwar könnte man auch die Watch an die Ladeschale halten und gleichzeitig den Startknopf drücken, aber das stelle ich mir beispielsweise in einem Z4 und mit der Uhr am linken Handgelenk ziemlich akrobatisch vor. Ich habe das spaßeshalber mal für Sie simuliert:

How to start your BMW using CarKey and the Apple Watch:


Fazit
CarKey mag irgendwann in der Zukunft mal eine Lösung sein, um den klassischen Autoschlüssel in Rente zu schicken. Unter Berücksichtigung der zuvor genannten Einschränkungen wird der Sinn und Nutzen von CarKey jedoch stark relativiert. Neben den Hardware-Voraussetzungen, die eine Nachrüstung in bestehenden Fahrzeugen offenbar ausschließen, sowie den teils erheblichen Kosten für nötige Ausstattungsoptionen, ist auch die Nutzung vergleichsweise unpraktisch. Da bleibt nur zu hoffen, dass die bereits in Entwicklung befindliche nächste Generation des Digital Key anwenderfreundlicher (und günstiger) sein wird.

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Außerdem angekündigt: Intelligente Routen für BMW Elektrofahrzeuge in Apple Maps
Auf WWDC hat Apple zudem eine neue Funktion für Apple CarPlay angekündigt, die bei der Routenberechnung automatisch Ladestationen und -zeitpunkte berücksichtigt und dadurch die Nutzung von Elektrofahrzeugen für CarPlay Nutzer auf längeren Strecken einfacher machen soll. Das Fahrtziel kann vorab auf dem iPhone oder beim Einsteigen direkt in Apple CarPlay eingegeben werden: In beiden Fällen bezieht Apple Maps die elektrische Reichweite und die entlang der Strecke befindlichen Ladestationen mit ein und berechnet so die optimale Route. BMW wird diese Funktion erstmals im vollelektrischen BMW i4 anbieten, der nächstes Jahr auf den Markt kommt.

Kommentare

Häkelmeister27.06.20 08:58
Ich kenne Leute die ihr Auto danach aussuchen wie kompatibel es mit ihrem Handy ist, und nicht umgekehrt. Hier sieht man schön wie der Stellenwert von Autos abnimmt, auch „unsere Autohersteller“ werden das erkennen müssen.
+10
liGhun
liGhun27.06.20 09:06
„nur wenn Optionen xyz und ass aus dem Paket bla“...

Ich werde mein Leben die Aufpreispolitik von deutschen Autos nicht verstehen
+17
gorgont
gorgont27.06.20 09:08
Ich sehe den CarKey auch nicht als Ersatz sondern eher als Ergänzung zum Autoschlüssel falls der mal nicht dabei ist.
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
+3
scheibe brot
scheibe brot27.06.20 09:13
Häkelmeister
Ich kenne Leute die ihr Auto danach aussuchen wie kompatibel es mit ihrem Handy ist, und nicht umgekehrt. Hier sieht man schön wie der Stellenwert von Autos abnimmt, auch „unsere Autohersteller“ werden das erkennen müssen.

fehlt mir nur noch die integrierte ladematte, da diese nicht vorhanden ist, kaufe ich mir das auto doch nicht, schade

jedes feature zukaufen müssen, wie es bmw vorhatte oder auch macht. wäre es sowieso nicht akzeptabel, davon abgesehen, braucht man kaum noch ein auto, wenn man in der stand wohnt. zumindest ich nicht, habe schon vor 10 jahren meinen alten saab 900 weggegeben. würde das geld für anderes ausgeben
+8
becreart
becreart27.06.20 09:17
Häkelmeister
Ich kenne Leute die ihr Auto danach aussuchen wie kompatibel es mit ihrem Handy ist, und nicht umgekehrt. Hier sieht man schön wie der Stellenwert von Autos abnimmt, auch „unsere Autohersteller“ werden das erkennen müssen.

Ein Auto ist ja auch nur ein Zweckgegenstand. Und heute noch eines zu kaufen ist auch recht doof.
-8
richm27.06.20 09:27
becreart
Ein Auto ist ja auch nur ein Zweckgegenstand.

ok, ja kann man so sehen, ist bei mir auch so. Allerdings habe ich noch einen anderen Eindruck in Deutschland
+5
Epikur27.06.20 09:38
BMW geht ja den Weg, das sie zb beim neuen 5er das Auto schon mit allem Schnickschnack ausstatten und verschiedene Funktionen dann später gegen Aufpreis freischalten kann.
0
sonorman
sonorman27.06.20 09:48
Häkelmeister
… Hier sieht man schön wie der Stellenwert von Autos abnimmt, …
Das ist eine falsche Annahme. Der Bestand an PKW hat auch im letzten Jahr wieder deutlich zugenommen. (, )
+7
sonorman
sonorman27.06.20 09:52
Epikur
BMW geht ja den Weg, das sie zb beim neuen 5er das Auto schon mit allem Schnickschnack ausstatten und verschiedene Funktionen dann später gegen Aufpreis freischalten kann.
So ähnlich läuft das aber auch bei anderen Autoherstellern und das nicht erst seit gestern. In den Achtzigerjahren wurden elektrische Fensterheber oft gegen Aufpreis angeboten. Die komplette Verkabelung lag aber meist schon in den Fahrzeugen. Es fehlte nur der Schalter und eine Sicherung. Wer das wusste, konnt billig selbst nachrüsten (quasi ein Hack ). So ähnlich machen die das heute auf Software-Ebene.

Das eigentliche Thema ist aber, wie unpraktisch CarKey in seiner derzeitigen Form ist.
+5
sahnehering27.06.20 10:01
sonorman
Häkelmeister
… Hier sieht man schön wie der Stellenwert von Autos abnimmt, …
Das ist eine falsche Annahme. Der Bestand an PKW hat auch im letzten Jahr wieder deutlich zugenommen. (, )
Der Bestand, aber sicher nicht der Stellenwert.
Müssen hier leider zwei Autos vorhalten (2 Selbstständige mit vor Ort Kundenbetreuung und zwei Kinder), obwohl wir 80% der Streck mit Fahrrädern machen. Nächste Stadt: 10km.
Unsere aktuellen Fahrzeuge haben nur noch einen Bruchteil dessen gekostet, was wir noch vor 15 Jahren für Autos ausgegeben haben. Kriterium ist nur ob es mich von A nach B bringt. Car Play, elektrische Fensterheber, iPhone als Autoschlüssel, Klimaanlage, elektrische Außenspiegel brauche ich nicht.
Und ganz ehrlich: Sogar der Spritverbrauch ist mir egal, obwohl ich sehr umweltbewusst bin. Aber was ich mit ÖPNV und Fahrrad fahre ist besser als jedes Elektro Auto mit Öko Strom.
Und die Erfahrung damit? Wir bekommen einen hohen 4 stelligen Betrag im Jahr mehr auf die hohe Kante, wir sind fitter und entspannter.
Ich träume davon in der Nachbarschaft Leute zu finden, die ähnlich ticken, so dass man sich mehrere Autos mit 3-5 Familien teilen kann.
Kein Backup, kein Mitleid
+7
PaulMuadDib27.06.20 10:05
Also diese Art der Integration von CarKey finde ich ein bisschen tröge. Da bleibe ich lieber bei meinem normalen Keyless Entry.
+5
Tomboman27.06.20 10:11
Ein bisschen Offtopic:

Kennt jemand eine Möglichkeit, wie man CarPlay auf einen 4er BMW BJ 2014 bekommt?
Laut BMW soll ich ein neues Auto kaufen, aber ich würds gern anders lösen
0
Caliguvara
Caliguvara27.06.20 10:23
sonorman
Das eigentliche Thema ist aber, wie unpraktisch CarKey in seiner derzeitigen Form ist.
Na ja. Wenn ich im Auto bin ist mein Handy eh am Ladegerät, u.a. weil Musik gespielt wird (und weil der Akku meines iPhone X mittlerweile über jeden Moment des Nachladens froh ist). Bei mir würde das echt null zum aktuellen Verhalten ändern 😃
Tomboman
[…]Kennt jemand eine Möglichkeit, wie man CarPlay auf einen 4er BMW BJ 2014 bekommt?
Laut BMW soll ich ein neues Auto kaufen, aber ich würds gern anders lösen
Vielleicht hier mit Bimmer für den F32. Kp. Ich habe aber ähnliche Probleme mit einem 1er von 2011 😕
Ich reiche auch was OT nach:
Weiß jemand, ob es für besagten 1er von 2011 (E88) Ladegeräte für die Mittelkonsole gibt (iPhone X mit Hülle)? Qi wäre am besten! Oder einen SnapIn Adapter oder so. Momentan ist in der Mittelkonsole noch der Adapter von meinem überholten 5S…
Don't Panic.
0
sonorman
sonorman27.06.20 10:34
Caliguvara
sonorman
Das eigentliche Thema ist aber, wie unpraktisch CarKey in seiner derzeitigen Form ist.
Na ja. Wenn ich im Auto bin ist mein Handy eh am Ladegerät, u.a. weil Musik gespielt wird (und weil der Akku meines iPhone X mittlerweile über jeden Moment des Nachladens froh ist). Bei mir würde das echt null zum aktuellen Verhalten ändern 😃
So unterschiedlich sind die Anwender.
Ich lade mein iPhone fast nie im Auto. Höchstens auf Langstrecke. Die Ladeschale ist erstens viel zu lahm und zweitens finde ich es lästig, das iPhone jedes mal aus der Tasche zu nehmen und in die Schale zu legen, nur um es dann am Ende der Fahrt darin zu vergessen (auch wenn das Auto im Display daran erinnert). Und für Musikwiedergabe muss man es auch nicht in die Schale legen.

Das mag was anderes sein, wenn man NUR Langstreckenfahrten hat.
+3
Häkelmeister27.06.20 10:39
Hier war der Stellenwert (Bedeutung) für eine Person gemeint gewesen, nicht die schiere Quantität. Die Anzahl der Autos in Deutschland ist aber leider auch ein trauriger Rekord.
sonorman
Häkelmeister
… Hier sieht man schön wie der Stellenwert von Autos abnimmt, …
Das ist eine falsche Annahme. Der Bestand an PKW hat auch im letzten Jahr wieder deutlich zugenommen. (, )
+2
sonorman
sonorman27.06.20 10:58
Häkelmeister
Hier war der Stellenwert (Bedeutung) für eine Person gemeint gewesen, nicht die schiere Quantität.
Äh, da hängt aber das Eine mit dem Anderen zusammen. Wäre der Stellenwert tatsächlich gesunken, würden auch weniger Autos neu angemeldet.
0
Häkelmeister27.06.20 11:02
Bist du dir da wirklich sicher? 😉😏
sonorman
Häkelmeister
Hier war der Stellenwert (Bedeutung) für eine Person gemeint gewesen, nicht die schiere Quantität.
Äh, da hängt aber das Eine mit dem Anderen zusammen. Wäre der Stellenwert tatsächlich gesunken, würden auch weniger Autos neu angemeldet.
+1
Hot Mac
Hot Mac27.06.20 11:11
Ich kann den Vorteil noch nicht so richtig erkennen.

Mein »Autoschlüssel« ist so klein, dass er zusammen mit den anderen Schlüsseln, die man ohnehin immer dabei hat, meinen Schlüsselring nicht wie den eines Hausmeisters aussehen lässt.

Wenn ich mich meinem Auto nähere, ist es bereits startklar.
Verlasse ich es, tippe ich den Türgriff an und der Wagen ist verriegelt.

Cool wäre es, wenn sich Apples CarKey bei »älteren« Fahrzeugen nachrüsten ließe.
Dem ist ja nun leider nicht so, was mich ein wenig erstaunt.
Bei Autos, die bereits über einen »Komfortzugang« verfügen, müsste das doch möglich sein.
+1
Epikur27.06.20 11:12
Tomboman

Lies mal hier nach:
0
becreart
becreart27.06.20 11:15
sonorman
Äh, da hängt aber das Eine mit dem Anderen zusammen. Wäre der Stellenwert tatsächlich gesunken, würden auch weniger Autos neu angemeldet.

Würde ich jetzt auch nicht behaupten.



Ich habe dieses Jahr mein Auto verkauft und setze auf ÖV + CarSharing, da steht mir zur jeder zeit und im ganzen Land das Auto zur Verfügung was ich gerade benötige oder nutzen möchte. Vom Smart zum Q3 bis hin zum Cabrio oder Transporter
0
Paperflow27.06.20 11:22
Wozu braucht man eigentlich noch das physische iPhone fürs Auto?

eSIM &  ID im Auto reichen doch aus:
Auto lädt/aktualisiert/spiegelt alle Daten aus der Cloud. (Kontakte, Musik, Termine, NavigationsAdressen, SMS, etc.)

Der Fahrer benötigt nur noch seine Apple ID und ein beliebiges  NFC-Gerät (Watch, iPhone, etc. )

Für alles was nicht in der icloud ist, wird HandOver verwendet (aktuelles Telefonat oder Musik)

Vorteil:
+ iPhone wird nicht benutzt, und verbraucht infolgedessen kein Strom.
+ komfortabler, man vergisst iPhone nicht in der Ladeschale
+ HandOver übernimmt das aktuelle Telefongespräch oder die aktuell laufende Musik
+ can’t innovate anymore, my ass
+1
sonorman
sonorman27.06.20 11:33
Häkelmeister & becreat

Der Stellenwert ist die Wichtigkeit, die jemandem oder etwas zuerkannt wird. Solange die Zahl der Zulassungen (bei langsamer zunehmender Bevölkerungszahl) steigt, ist das Auto damit ipso facto wichtiger als zuvor. Mit der Häufigkeit der Nutzung hat das nur bedingt zu tun. Es geht viel mehr darum, ob und wie verzichtbar eine Sache tatsächlich ist.

Oder anders herum: Nur weil einige Personen jetzt mehr Fahrrad oder ÖPNV als früher fahren, heißt das im Umkehrschluss nicht, dass das Auto an Bedeutung verloren hat.


Hot Mac
Ich kann den Vorteil noch nicht so richtig erkennen.

Mein »Autoschlüssel« ist so klein, dass er zusammen mit den anderen Schlüsseln, die man ohnehin immer dabei hat, meinen Schlüsselring nicht wie den eines Hausmeisters aussehen lässt.

In der jetzigen Form ist CarKey kaum mehr als ein Gimmick für Technikverliebte. Wenn es mal so komfortabel funktioniert, wie die jetzigen Keyless-Go-Schlüssel, kann man noch mal drüber nachdenken. IMHO.
+1
Hot Mac
Hot Mac27.06.20 11:41
sonorman

Das sehe ich auch so, und was es bei Tesla schon eine Zeit lang gibt, das ist dann bei anderen auch keine Inovation mehr.
0
z3r0
z3r027.06.20 11:57
Aktuell finde ich es auch mehr als dürftig umgesetzt:

iPhone an den Türgriff halten setze ich gleich mit Fahrzeug per Tastendruck am Schlüssel, oder per aufschließen öffnen.

iPhone in die Ladeschale zum starten des Fahrzeuges legen setze ich gleich mit dem einstecken und umdrehen des Autoschlüssels.

Mein „Oldtimer“ ist 12 Jahre alt und ich muss für all das nicht mal den Autoschlüssel aus der Hosentasche holen. Komfortabel geht anders.
+4
Goosebump27.06.20 12:07
sonorman
Häkelmeister
… Hier sieht man schön wie der Stellenwert von Autos abnimmt, …
Das ist eine falsche Annahme. Der Bestand an PKW hat auch im letzten Jahr wieder deutlich zugenommen. (, )

Wie viele davon wohl Firmenwagen sind?
-1
becreart
becreart27.06.20 12:08
Goosebump
sonorman
Häkelmeister
… Hier sieht man schön wie der Stellenwert von Autos abnimmt, …
Das ist eine falsche Annahme. Der Bestand an PKW hat auch im letzten Jahr wieder deutlich zugenommen. (, )

Wie viele davon wohl Firmenwagen sind?

Oder CarSharing Flotten?
-1
Bitsurfer27.06.20 12:25
sonorman
Epikur
BMW geht ja den Weg, das sie zb beim neuen 5er das Auto schon mit allem Schnickschnack ausstatten und verschiedene Funktionen dann später gegen Aufpreis freischalten kann.
So ähnlich läuft das aber auch bei anderen Autoherstellern und das nicht erst seit gestern. In den Achtzigerjahren wurden elektrische Fensterheber oft gegen Aufpreis angeboten. Die komplette Verkabelung lag aber meist schon in den Fahrzeugen. Es fehlte nur der Schalter und eine Sicherung. Wer das wusste, konnt billig selbst nachrüsten (quasi ein Hack ). So ähnlich machen die das heute auf Software-Ebene.

Das eigentliche Thema ist aber, wie unpraktisch CarKey in seiner derzeitigen Form ist.
Das ist bei Mercedes auch so dass man Funktionen freischalten kann.

Bei Volvo nicht. Hab letzthin einen XC60 als Firmenfz bestellt
Navi, OnCall, Bluetooth, Carplay, Komfortzugang mit keyless, el Heckklappe mit Fussöffnung, DAB, WIFI Hotspot usw. alles Serie.
0
Caliguvara
Caliguvara27.06.20 14:13
sonorman
Caliguvara
sonorman
Das eigentliche Thema ist aber, wie unpraktisch CarKey in seiner derzeitigen Form ist.
Na ja. Wenn ich im Auto bin ist mein Handy eh am Ladegerät, u.a. weil Musik gespielt wird (und weil der Akku meines iPhone X mittlerweile über jeden Moment des Nachladens froh ist). Bei mir würde das echt null zum aktuellen Verhalten ändern 😃
So unterschiedlich sind die Anwender.
Ich lade mein iPhone fast nie im Auto. Höchstens auf Langstrecke. Die Ladeschale ist erstens viel zu lahm und zweitens finde ich es lästig, das iPhone jedes mal aus der Tasche zu nehmen und in die Schale zu legen, nur um es dann am Ende der Fahrt darin zu vergessen (auch wenn das Auto im Display daran erinnert). Und für Musikwiedergabe muss man es auch nicht in die Schale legen.

Das mag was anderes sein, wenn man NUR Langstreckenfahrten hat.
Japp, so verschieden 😃 ich zähle schon gat nicht mehr wie häufig ich fluchend zurück zum Auto marschiert bin, weil mir das Telefon bei der Fahrt unbemerkt aus der Tasche zwischen Sitz und Mittelkonsole gerutscht ist 😃 Bei Jeans gehts, aber bei allem anderen wird's meistens eng 😉
Don't Panic.
+1
teorema67
teorema6727.06.20 14:37
Häkelmeister
Ich kenne Leute die ihr Auto danach aussuchen wie kompatibel es mit ihrem Handy ist, und nicht umgekehrt ...
Das müssten Leute sein, die ihr Auto nicht länger behalten als ihr Mobiltelefon. Ach ja, Firmenwagen ...
„Das ist das letzte Mal, dass wir uns bei Apple einschleimen. Wir werden nicht einmal dafür bezahlt“ (Kent Brockman, Channel 6)
+1
Cupertimo27.06.20 14:40
Die sollen erstmal wireless carplay vorantreiben
-1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.