Apples neue Infoseite: Warum man einen Mac kaufen sollte

Fragt man Mac-Besitzern nach den Gründen für den Kauf ihres Geräts, so kristallisieren sich bestimmte Motive heraus: Macs gelten gemeinhin als hochwertig verarbeitet, versprechen einen langjährigen Software-Support und stehen im Ruf, zuverlässig zu arbeiten – vor allem im Zusammenspiel mit anderen Produkten aus dem Apple-Kosmos. Für Einstiger sind die Vorzüge eines Macs möglicherweise nicht immer ganz klar. Cupertino legt daher mit einer Sonderseite nach – und klärt umfassend über die Besonderheiten und Vorteile eines Macs auf.


Umstieg leicht gemacht: Sonderseite informiert
Apples neueste Sonderseite trägt den Titel „Warum ein Mac“ und greift verschiedene Charakteristika des Rechners auf. Die Seite ist in mehrere Punkte untergliedert, die wiederum auf Wunsch ein Fenster mit näheren Informationen und Details ausklappen lassen. Apple zielt offensichtlich darauf ab, jene potenziellen Käufer zu erreichen, die bislang kaum oder gar nicht mit den Rechnern aus Cupertino in Berührung kamen. So widmet sich der erste Punkt der unkomplizierten Einrichtung, die dank des Migrationsassistenten den Umstieg von einem PC vereinfache. Außerdem unterstreicht das Unternehmen die iCloud, welche wichtige Inhalte synchron halte – und mit einem integrierten Passwortmanager überzeuge. Apple nennt auch bereits vorinstallierte Anwendungen, die bei produktiven und kreativen Arbeiten zum Tragen kommen.

Quelle: Apple

Leistung und Energieeffizienz dank M1
Apropos produktives Arbeiten: Einmal mehr betont Apple die Leistungsfähigkeit der aktuellen Chip-Generation, also des M1. Dieser könne dank seiner Energieeffizienz eine Akkulaufzeit von bis zu 20 Stunden erreichen. Wer sich noch nie mit einem Mac beschäftigt hat, könnte wohl zu der Auffassung gelangen, dass viele beliebte Programme auf den Apple-Rechnern nicht anzutreffen sind. Cupertino scheint diese Unsicherheiten bereits zu erahnen – und illustriert den entsprechenden Themenbereich mit Bildern von Adobe Photoshop und Microsoft Excel:

Quelle: Apple

Apple weist explizit auf Datenschutz hin
Die anderen Punkte richten ihren Fokus auf die einfache Bedienbarkeit (unter anderen mithilfe von Mission Control und der Spotlight-Suche), das Ökosystem des Unternehmens mit Features wie Handoff, AirDrop und der universellen Zwischenablage sowie den Themenkomplex Datenschutz und Sicherheit. Letzterer zählt laut Tim Cook zu den wichtigsten Herausforderungen dieses Jahrhunderts (siehe ). Tatsächlich treibt Apple auf diesem Gebiet auch bei den mobilen Betriebssystemen die Konkurrenz vor sich her: So finden sich beispielsweise bei Android zunehmen Datenschutz-Funktionen, die an iOS erinnern.

Kommentare

rayzer26.05.21 08:32
Warum man keinen (M1) Mac kaufen sollte : M1RACLES
-8
jmh
jmh26.05.21 08:40
"why pay more compared to the competition?" waere auch mal ein gutes thema fuer eine apple-sonderseite ...
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
+2
MrWombat
MrWombat26.05.21 08:45
Ein netter Grund wäre zu wissen, wie lange ein M1 mit aktuellen MacOS Systemen versorgt werden wird. Das wäre für mich ein sehr gewichtiger Grund.
+1
athlonet26.05.21 08:51
Man sollte gar keinen Mac kaufen. Die haben doch ein "inakzeptables Malware Problem"
-2
C6426.05.21 09:02
rayzer
Warum man keinen (M1) Mac kaufen sollte : M1RACLES
Noch gar nicht gesehen! Interessant. Und die beste FAQ:
# Can this be exploited from Java apps?
=> Wait, people still use Java?
(wir müssen das aktuell noch an der Schule so unterrichten )

Ansonsten würde ich einem Kollegen oder Kollegin nie so eine Seite empfehlen Das wird dann von kritischen Personen (zu recht?) als pures Marketing abgetan. Wenn ich allein "Leicht zu verstehen" lese. Dann mag das für viele gelten, aber für Windows-Ewig-Gestrige, die jetzt mal einen Mac haben wollen eben nicht. Zu oft kommt dann schnell der Kommentar: Das ist am Mac alles so kompliziert.
Leider ist es meist im Hirn kompliziert eingebrannt und damit möchten sich viele gar nicht auf das Einfache einlassen oder erkennen den einfachen Weg schlicht gar nicht... Und dann ist alles echt kompliziert!
+3
pünktchen
pünktchen26.05.21 09:35
Macs gelten gemeinhin als hochwertig verarbeitet, versprechen einen langjährigen Software-Support und stehen im Ruf, zuverlässig zu arbeiten –

Als langjähriger Macnutzer würde ich sagen: alles Quatsch. Besonders lächerlich ist das mit dem langjährigen Support.

Für mich sprechen zwei Gründen für Macs: zuallererst das OS und dann manchmal Details des Hardwaredesigns wie zB Magsafe oder das grosse und gute Touchpad. Und jetzt der M1 Prozessor.
+4
Duke97
Duke9726.05.21 09:49
Eine verlässliche Aussage über die Dauer des Supports der macOS Versionen wäre super, hat es aber nie gegeben und wird es nie geben.
Stattdessen wird sich umgeschaut und gesagt.
"Schaut wie toll lange wir das iPhone ## versorgt haben" und gleichzeitig
"Ja, ein PC von 2008 läuft mit aktuellem Windows, aber Windows ist auch voll von altem Code, man muss mal alte Zöpfe abschneiden"

Marketing ist Marketing bleibt Marketing.
Und Apple ist zweifellos seht gut darin.
+3
teorema67
teorema6726.05.21 10:15
Es ist schon auffällig, dass da, wo vor zehn Jahren AirBooks standen, heute Surfaces stehen. Z. B. im Freitag Store an der Kasse oder in vielen Werbeclips.
Wären alle Passagiere eines voll besetzten Trams mit dem Auto unterwegs, gäbe es eine Kolonne von etwa 3 Kilometern Länge.
-3
Dicone
Dicone26.05.21 12:44
Zum Support (eigene Erfahrungen): ich wurde von Apple stets sehr gut beraten, ob iPhone oder Mac, man hat sich schon mehrmals eine gute Stunde Zeit oder länger genommen um bei älteren Geräten, wo die Garantie schon längst vorbei ist, macos support zu leisten. Ich kann das von keiner anderen Firma behaupten. Da ist Apple bei mir ganz vorn. Muss dazu sagen dass ich schon viele Geräte besaß und besitze, sehen die ja beim Support was da angemeldet ist und war und ist dann vielleicht auch eine Art Kundentreue belohnen.
+3
Yosemite8226.05.21 13:01
Ich bin seit 22 Jahren Mac-User. Jedes Jahr macht mir Apple das Leben etwas schwerer, um der Marke und somit dem Mac weiterhin treu zu bleiben:
  • Zusehende Abschottung von macOS
  • Hardware nicht mehr Pro (SSD & RAM fix verlötet, keine entspiegelten Displays bei MacBook Air/Pro)
  • Abschaffung von MagSafe (ob an den Gerüchten was ist, dass Apple wieder MagSafe bringen will - who knows)
  • Abschied von Intel (war für mich als Sys-Admin immer sehr praktisch, zwei Geräte in einem zu haben). Ich brauch den Speedbump nicht (ich weiss, ich bin nicht der Nabel der Welt)
  • Bugs, die Jahrelang nicht gefixt werden. Lieber jedes Jahr ein neues macOS raushauen
  • Immer dünnere Geräte, welche aber mit der Wärmeabfuhr völlig überfordert sind
  • ...

Die völlig überrissenen Hardwarepreise machen die Geschichte oben auch nicht besser. Diesen Beitrag schreibe ich auf einem HP x360 830 G6 mit Anti-Glare-Touchscreen, 32GB RAM (von 16GB aufgerüstet), 512GB SSD (aufrüstbar durch jede Handelsübliche NVMe SSD), Fingerabdruckscanner, etc.. Gekostet hat das Teil keine € 1700.- und verrichtet für meine Zwecke recht anstandslos seinen Dienst.

Leider bin ich nach wie vor auf einem Mac bedeutend produktiver, was mich beim Mac hält. Leider hat mein MBP 15" von 2011 vor bald 2 Jahren das zeitliche gesegnet. Das Zweitgerät (MBP 13" mit i5 von 2013 ist leider Aufgrund der Hardwarekonfiguration (nur 4GB RAM & 128GB SSD) kein Ersatz). Die aktuelle Produktpolitik von Apple für mich seit 2 Jahren der Hemmschuh schlechthin, um ein neues Gerät zu kaufen. Somit schlage ich mich mit dem x360 sowie dem eigentlich in der Zwischenzeit nicht mehr genügenden MBP 13" herum und hoffe, dass zumindest das 16" MacBook Pro mit Apple Silicon preislich nicht komplett ausufert und brauchbar ist (von aufrüstbarem RAM und SSD wage ich schon gar nicht mehr zu träumen und hoffe einfach, das zumindest MagSafe eine Auferstehung feiert).

Ergänzung: Die Verarbeitung des HP ist nicht ganz auf Augenhöhe mit Apple, aber bei weitem kein Plastikbomber wie dies früher war.
Think Different - Drive Different
+1
Yosemite8226.05.21 13:06
Duke97
Eine verlässliche Aussage über die Dauer des Supports der macOS Versionen wäre super, hat es aber nie gegeben und wird es nie geben.
Stattdessen wird sich umgeschaut und gesagt.
"Schaut wie toll lange wir das iPhone ## versorgt haben" und gleichzeitig
"Ja, ein PC von 2008 läuft mit aktuellem Windows, aber Windows ist auch voll von altem Code, man muss mal alte Zöpfe abschneiden"

Marketing ist Marketing bleibt Marketing.
Und Apple ist zweifellos seht gut darin.

Vorausschauend gesehen: Nein, Rückblickend gesagt kann man da dank Mactracker durchaus eine einigermassen verlässliche Aussage machen. Das war dann auch der Grund, weshalb ich für mich entschieden habe, kein MacBook Pro 16" mit i7 oder i9 mehr zu kaufen. Das wird in 3 Jahren voraussichtlich nicht mehr mit OS Updates versorgt (mit etwas Glück noch 2 weitere Jahre mit Sicherheitspatches). Dafür kostet mir ein brauchbar ausgestattetes MBP 16" dann doch zu viel (mein Early 2011er habe ich knapp über 8 Jahre genutzt, und würde es heute noch tun, wenn es nicht zum wiederholten Male den Grafikchip-Tod gestorben wäre...
Think Different - Drive Different
+1
pünktchen
pünktchen26.05.21 13:58
Yosemite82
Leider hat mein MBP 15" von 2011 vor bald 2 Jahren das zeitliche gesegnet. Das Zweitgerät (MBP 13" mit i5 von 2013 ist leider Aufgrund der Hardwarekonfiguration (nur 4GB RAM & 128GB SSD) kein Ersatz). Die aktuelle Produktpolitik von Apple für mich seit 2 Jahren der Hemmschuh schlechthin, um ein neues Gerät zu kaufen.

Also wenn du damit arbeitest ist es doch albern sich mehr oder weniger aus Trotz mit solcher Hardware zu quälen. Irgendein nicht ganz so altes gebrauchtes MBP oder gar MBA täte es doch übergangsweise auch.
0
Yosemite8226.05.21 14:08
pünktchen
Yosemite82
Leider hat mein MBP 15" von 2011 vor bald 2 Jahren das zeitliche gesegnet. Das Zweitgerät (MBP 13" mit i5 von 2013 ist leider Aufgrund der Hardwarekonfiguration (nur 4GB RAM & 128GB SSD) kein Ersatz). Die aktuelle Produktpolitik von Apple für mich seit 2 Jahren der Hemmschuh schlechthin, um ein neues Gerät zu kaufen.

Also wenn du damit arbeitest ist es doch albern sich mehr oder weniger aus Trotz mit solcher Hardware zu quälen. Irgendein nicht ganz so altes gebrauchtes MBP oder gar MBA täte es doch übergangsweise auch.
Mein monatliches Gehalt wird mit dem HP x360 verdient Der Mac ist nur mein privates Vergnügen (für SSH und RDP reicht ein 2013er nach wie vor aus - auch wenns nur 4GB RAM hat). Es ist mehr der Komfortverlust von 1.5TB SSD und 16GB RAM was mein 2011er MBP hatte Und eben die Möglichkeit, mal kurz eine VM hochzuziehen. Zum Glück kann ich noch auf einen Server zurückgreifen, wo ich Windows laufen lassen kann (das ist auch mein Trost, wenn dann das neue Book mit Apple Silicon eintrifft...
Übergangsweise ein überteuertes (und evtl. sogar schlecht gepflegtes) Gebrauchtgerät kaufen kommt für mich nicht in Frage. Da mogle ich mich lieber mit dem aktuell zu Verfügung stehenden Mitteln durch.
Think Different - Drive Different
+1
Pixelmeister26.05.21 16:02
Yosemite82
mein Early 2011er habe ich knapp über 8 Jahre genutzt, und würde es heute noch tun, wenn es nicht zum wiederholten Male den Grafikchip-Tod gestorben wäre...
Mein 2011er läuft wieder, nachdem ich im Internet gelesen habe, dass man in macOS die Nutzung des dedizierten Grafikchips ausschalten kann, sodass ausschließlich die interne Intel-GPU genutzt wird, also als hätte man ein 13" MBP.
+1
LoMacs
LoMacs26.05.21 16:05
Yosemite82
Ich bin seit 22 Jahren Mac-User. Jedes Jahr macht mir Apple das Leben etwas schwerer, um der Marke und somit dem Mac weiterhin treu zu bleiben
LoMacs' Law: Unter jedem Artikel, in dem es um Apples Marktsituation geht, findet sich spätestens nach einem Tag jemand, der Apple bald den Rücken kehren wird, weil damals™ alles besser war.
0
Yosemite8226.05.21 20:34
LoMacs
Yosemite82
Ich bin seit 22 Jahren Mac-User. Jedes Jahr macht mir Apple das Leben etwas schwerer, um der Marke und somit dem Mac weiterhin treu zu bleiben
LoMacs' Law: Unter jedem Artikel, in dem es um Apples Marktsituation geht, findet sich spätestens nach einem Tag jemand, der Apple bald den Rücken kehren wird, weil damals™ alles besser war.

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil Ich habe mit keinem Wort geschrieben, dass ich dem Mac den Rücken kehren werde. Im Gegenteil. Ich werde ja ein MBP 16“ kaufen
Think Different - Drive Different
0
LoMacs
LoMacs27.05.21 15:48
Yosemite82
Ich habe mit keinem Wort geschrieben, dass ich dem Mac den Rücken kehren werde.

In der Tendenz für mein sicher unmaßgebliches Textverständnis schon:

Yosemite82
Jedes Jahr macht mir Apple das Leben etwas schwerer, um der Marke und somit dem Mac weiterhin treu zu bleiben

Dass mir hier niemand mehr die ewige Gültigkeit meines spontan formulierten Gesetzes anzweifelt
-1
carleo32127.05.21 20:20
Ich wollte eigentlich schon immer gerne ein MacBook Pro kaufen, aber die Preise sind mir mittlerweile für veraltete Technik die sich nicht aufrüsten lässt viel viel zu hoch.
Habe ein gebrauchtes Surface Book geschenkt bekommen und bin von dem Touchscreen super begeistert. Nie mehr ohne.
Schade Apple.
-1
JoMac
JoMac27.05.21 20:30
carleo321
Ich wollte eigentlich schon immer gerne ein MacBook Pro kaufen, aber die Preise sind mir mittlerweile für veraltete Technik die sich nicht aufrüsten lässt viel viel zu hoch.
Aber der M1 ist doch eben gerade genau das Gegenteil von „veralteter Technik“?
Es hat doch eine neue Ära begonnen.
Musst Dich da nochmal schlau machen
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.