Apples Mac-Prozessoren: Big Sur bietet erste Hinweise

Welcher Prozessor kommenden ARM-Macs zu hoffentlich beeindruckender Performance verhelfen wird, ist noch nicht bekannt. Gerüchten zufolge soll jener Chip allerdings auf dem A14 basieren, welcher ab Herbst im iPhone und anschließend auch im iPad arbeitet. Apple betonte in allen Aussagen bezüglich Macs mit "Apple Silicon" bislang, man werde dem Mac auch einen speziellen Mac-Prozessor spendieren. Im Kernel von macOS Big Sur sind nun Hinweise aufgetaucht, welche genau diese Aussage unterstreichen könnten – zumindest wenn man den Modellnummern Bedeutung zuspricht.


Die Apple-Chips ab Herbst 2020
Den Informationen im Kernel zufolge sieht das 2020er Chip-Lineup folgendermaßen aus

  • t8101 (iPhone - A14)
  • t8103 (iPad - A14X)
  • t8301 (Watch - S6)

Hinzu kommt aber noch ein vierter Eintrag, welcher sich mit ziemlicher Sicherheit auf die Mac-Chips bezieht:

  • t6000/6001/6002

Alleine aufgrund der Modellnummern lassen sich bereits Folgerungen ableiten. So scheint Apple wohl drei Versionen der Mac-Chips vorzubereiten, vermutlich drei verschiedene Leistungsstufen. Noch nicht bekannt ist, wie viel Abwärme die Chips erzeugen, wenn sie bei hohen Taktraten in einem Mac arbeiten. Dennoch kann ein iMac natürlich mehr Wärme abführen, als wenn der Chip in einem kompakten MacBook Air arbeitet. Alleine schon deswegen hat Apple beim iMac-Prozessor größere Freiheiten. Ein denkbares Szenario wäre daher, dass t6000 im MacBook Air zum Einsatz kommt, t6001 im MacBook Pro arbeitet und t6002 für den iMac vorgesehen ist.

Apples Grafikchips – Apple rühmt die Performance
Missverständlich ist hingegen ein anderer Beitrag vom selben Entwickler, der auch die Entdeckung im Kernel machte. In diesem geht es um Apples angebliche Entscheidung, die Unterstützung für AMD-Grafikchips zu streichen. Zitiert wird Apples Folie, dass ein "Apple Silicon Mac" nur eine Apple GPU hat, ein Intel-basierter Mac jedoch auf Intels Grafikchips sowie Grafikarten von Nvidia und AMD setzen kann. Dies mag zwar so aussehen, als setze Apple in Zukunft ausschließlich auf eigene Chips, die Schlussfolgerung ist aber etwas voreilig. Selbst wenn herkömmliche Grafikkarten nicht zu verbauen sind, so bleiben immer noch eGPUs bzw. derlei Module für einen kommenden Mac Pro mit Apple Silicon.


Allerdings wird Apple auch nicht müde zu betonen, wie viel Potenzial die eigenen integrierten GPUs haben. In einer Doku heißt es explizit, man solle keinesfalls annehmen, dass eine dedizierte Grafikkarte mehr Performance biete. Was auf einer Plattform zutrifft (x86_64) müsse nicht für eine andere Architektur (arm64) gelten. Damit lehnt sich Apple wohl tatsächlich nicht zu weit aus dem Fenster, denn in der Tat liefert Apples Grafikchip teils spektakulär gute Ergebnisse. Dies ist auch eine Rückmeldung vieler Entwickler beim Developer Transition Kit, welches noch nicht einmal auf besondere Performance getrimmt ist.

Kommentare

Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex08.07.20 11:34
Die Frage ist doch, ob dann nicht nach und nach die Treiberuntersützung für gängige Markt-GPUs aus dem OS verschwinden werden. nvidia sieht man ja auch nicht mehr im aktuellen.
+1
DERJUNG
DERJUNG08.07.20 11:49
Ich denke auch das die ohnehin schon stiefmütterliche Treiber pflege für nicht Apple Grafikarten sich durch diese Entwicklung nicht verbessern wird.
Ich hoffe sehr, das Apple performante GPUs herstellt und besser pflegt, die mit AMD/Nvidia mithalten können. Ansonsten sehe ich eine endgültige Abkehr im Profisegment kommen.
+5
macStefan08.07.20 11:53
Gammarus_Pulex
Die Frage ist doch, ob dann nicht nach und nach die Treiberuntersützung für gängige Markt-GPUs aus dem OS verschwinden werden. nvidia sieht man ja auch nicht mehr im aktuellen.

Das lag aber an Nvidia und nicht an Apple.
+1
Nekron08.07.20 11:53
Ich denke der ARM umstieg wird allen Pro-Anwendern die endgültige Antwort geben, ob Apple weiter dieses Segment bearbeiten möchte oder sich auf Casual und Office Nutzer wie mich fokussieren wird.
+4
Thyl08.07.20 11:55
DERJUNG
Ich denke auch das die ohnehin schon stiefmütterliche Treiber pflege für nicht Apple Grafikarten sich durch diese Entwicklung nicht verbessern wird.
Ich hoffe sehr, das Apple performante GPUs herstellt und besser pflegt, die mit AMD/Nvidia mithalten können. Ansonsten sehe ich eine endgültige Abkehr im Profisegment kommen.
Die nochnichtendgültige Abkehr kann aber nicht am Mangel an GPUs liegen, höchstens einem Mangel an CUDA. Trotz einiger Suche hab ich keinen Rechner im Windows-Lager gefunden, der vier GPUs auf zwei Boards so innig verschaltet anbietet. Ich glaube, man kann irgendeine HP-Maschine so konfigurieren, aber dann sind vier Slots belegt und die Kommunikation geht über PCIe (glaub ich zumindest). insofern bietet Apple so ziemlich die höchste Graphikleistung auf dem Markt.
+4
Mostindianer08.07.20 12:02
Nekron
Ich denke der ARM umstieg wird allen Pro-Anwendern die endgültige Antwort geben, ob Apple weiter dieses Segment bearbeiten möchte oder sich auf Casual und Office Nutzer wie mich fokussieren wird.

Also wenn ich sehe, wie leistungsstark ein heutiges iPad mit 3D CAD Layer umgehen kann, vor allem wie flüssig, da muss ich mir schon an den Kopf kratzen, warum mein exArbeitgeber erst gerade zertifizierte HP CAD Arbeitsstationen für 5 - 7000 Euro gekauft hat, weil dort laufen diese Zeichnungen, welche locker mehrere GB gross sind und viele Informationen beinhalten auch nicht flüssiger.

Daher bin ich sehr sehr positiv gestimmt, was Apples Zukunft im Enterprise Segment angeht!
+5
Nimmzwei
Nimmzwei08.07.20 12:18
Hmm frage mich ob es bei den Prozessor nur einen pro Gerät geben soll. Denkbar wäre ja auch das es alle drei z.B. fürs MacBook pro geben wird. Auch heute verkauft Apple ja i3, i5 und i7 warum das nicht weiterführen mit eigenen Prozessen. Geht ja schliesslich ums Geld verdienen und gibt immer noch viele Leute die bereit sind für mehr Power auch mehr zu bezahlen.
das Leben geniessen
+1
Zeichner
Zeichner08.07.20 12:18
Mostindianer
Nekron
Ich denke der ARM umstieg wird allen Pro-Anwendern die endgültige Antwort geben, ob Apple weiter dieses Segment bearbeiten möchte oder sich auf Casual und Office Nutzer wie mich fokussieren wird.

Also wenn ich sehe, wie leistungsstark ein heutiges iPad mit 3D CAD Layer umgehen kann, vor allem wie flüssig, da muss ich mir schon an den Kopf kratzen, warum mein exArbeitgeber erst gerade zertifizierte HP CAD Arbeitsstationen für 5 - 7000 Euro gekauft hat, weil dort laufen diese Zeichnungen, welche locker mehrere GB gross sind und viele Informationen beinhalten auch nicht flüssiger.

Daher bin ich sehr sehr positiv gestimmt, was Apples Zukunft im Enterprise Segment angeht!

Haha, wenn das so ist, dann kann ich meinen PC mit meiner RTX 2080Ti ja verkaufen und Animationen, für die die RTX stundenlang braucht, zukünftig über mein Ipad Pro rendern. Nur mit welchem Profi-Programm auf Ipad? Für Architektur gibt es nix von den großen 4.
Nur so als Tipp: Frag doch mal einen in Deiner Firma, der an so einer Workstation sitzt, warum er das alles nicht mit einem Ipad machen kann, mal ganz abgesehen von der Software...

Wieder ernsthaft: Ich kann mir schon vorstellen, dass Apple leistungsfähige GPUs bringen wird und endlich mal wieder den Profi-"Mittelsektor" wieder bedienen wird. Meine damit: Im einem Architekturbüro brauche ich nicht die Leistung eines Mac Pros für 15.000 Steine, aber für ab und zu gemachte Renderings eben eine schnelle Gaming-Karte für 3d-Renderingstools wie Lumion, Twinmotion etc., die eben Leistungsmäßig auf einer oberen RTX liegt.
+3
UWS08.07.20 12:34
Zum jetzigen Zeitpunkt sind letztlich alle Äußerungen ja reine Spekulation. Niemand kann vorhersagen, was Apple sich da wirklich einfallen lässt. Die Leistung eines aktuellen iPads jetzt in den Bereich von Workstations hochzustilisieren erscheint aber nun doch übertrieben.

Andererseits, eine ARM-CPU mit X Kernen und Anbindung von was-auch-immer (Grafikkarte, PCIe Slots, Speicherbänke in Hülle und Fülle und vielen PCI-Lanes) ist keine Frage des Möglichen, sondern des vorhandenen Willens und der Frage, ob das aus Apples überhaupt zur Erreichung des Ziels (welches eigentlich?) nötig ist.

Ich sehe in dem Thema eigentlich auch weniger eine Hardware- als eine Software-Frage. Den Software-Häusern stehen einige Änderungen ins Haus, es wird spannend, wie da die Reaktion ist. Eine "normale" Software zu portieren ist eine Sache aber bei hochoptimierten und komplexen Programmen wird es sicher deutlich schwieriger, z.B. den ganzen DAWs nebst Plug-ins. Apple hat den Aufwand ja bei FCPX und Logic offensichtlich schon betrieben, machbar ist es also, ob da alle mitgehen wird sich zeigen...
+3
Megaseppl08.07.20 12:47
macStefan
Gammarus_Pulex
Die Frage ist doch, ob dann nicht nach und nach die Treiberuntersützung für gängige Markt-GPUs aus dem OS verschwinden werden. nvidia sieht man ja auch nicht mehr im aktuellen.

Das lag aber an Nvidia und nicht an Apple.
Das wäre mir neu. Nvidia hat die Treiber, Apple hat diese aber geblockt.
"Apple fully controls drivers for Mac OS. Unfortunately, NVIDIA currently cannot release a driver unless it is approved by Apple."
+5
Bitsurfer08.07.20 13:17
Es ist doch so dass ganz viele Apps nur mit einem Core umgehen können.

Ich mal Geekbench rennen lassen.

Macbook Pro 16" i9
Singlecore 5431 Pt

iPhone 11 Pro Max
Singlecore 5474 Pt
+4
Crypsis8608.07.20 13:23
bin echt mal gespannt, wie sie das hinkriegen mit der performance. bei air, mb pro und mini mach ich mir da keine sorgen. das ist relativ leicht vorstellbar wenn man jetzt schon die performance der prozessoren im ipad sieht.
wie sie allerdings eine vega 48 oder die w5700 toppen wollen in den highend modellen.. das wird verdammt spannend. aber.. wenns einer kann, dann Apple..
+3
Retrax08.07.20 13:44
Ich bin sehr gespannt was sich die Marketing-Abteilung für eine Nomenklatur für die Apple Silicon Prozessoren einfallen lässt.

iMac G4 / iBook G4 / PowerBook G4 usw. war imho schon sehr "griffig".
+2
piik
piik08.07.20 17:40
Mostindianer
Also wenn ich sehe, wie leistungsstark ein heutiges iPad mit 3D CAD Layer umgehen kann, vor allem wie flüssig, da muss ich mir schon an den Kopf kratzen, warum mein exArbeitgeber erst gerade zertifizierte HP CAD Arbeitsstationen für 5 - 7000 Euro gekauft hat, weil dort laufen diese Zeichnungen, welche locker mehrere GB gross sind und viele Informationen beinhalten auch nicht flüssiger.
Es wäre interessant, so eine Beobachtung mit Zahlen objektiviert zu sehen.
0
piik
piik08.07.20 17:48
Bitsurfer
Es ist doch so dass ganz viele Apps nur mit einem Core umgehen können.

Ich mal Geekbench rennen lassen.

Macbook Pro 16" i9
Singlecore 5431 Pt

iPhone 11 Pro Max
Singlecore 5474 Pt
Das Single-Core-Ergebnis der aktuellen Intel iX-10XXX-Desktop-Reihe liegt etwa bei 12500 - gerade gemessen. Für Notebook-CPUs ist das aber schon ganz gut.
+1
Scrubelicious08.07.20 18:33
Nekron
Ich denke der ARM umstieg wird allen Pro-Anwendern die endgültige Antwort geben, ob Apple weiter dieses Segment bearbeiten möchte oder sich auf Casual und Office Nutzer wie mich fokussieren wird.

Nun die Antwort gibt es jetzt schon mit dem letzten Mac Pro glaub ich das Apple nicht den Pro Markt ignoriert.
Don't believe everything on the internet!
0
subjore08.07.20 18:45
Die Frage ist halt auch was der Pro markt überhaupt ist.

Geht der Pro Markt erst los, wenn man animierte 4k Kinofilme erstellen möchte, oder schon bei ganz normalen 3D Visualisierungsprogrammen.
Ich bin mir sicher, dass Apples beste Grafiklösung leistungsfähiger sein wird, als das beste was es derzeit im MacBook Pro 16'' gibt, aber ich bezweifle, dass es sich für die Lohnt eine Grafikkarte für den Mac Pro zu entwickeln, der mit den Vega Karten mithalten kann (und sich nur ein paar tausend mal im Monat verkauft).
Wobei, sie könnten auch einfach 4 (oder Prozessoren mit Grafikchips in einen Mac Pro stecken. Damit hätten sie 4 mal die Power und Grafikleistung von ihrem Top MacBook Pro.
0
Thyl09.07.20 09:41
piik
Bitsurfer
Es ist doch so dass ganz viele Apps nur mit einem Core umgehen können.

Ich mal Geekbench rennen lassen.

Macbook Pro 16" i9
Singlecore 5431 Pt

iPhone 11 Pro Max
Singlecore 5474 Pt
Das Single-Core-Ergebnis der aktuellen Intel iX-10XXX-Desktop-Reihe liegt etwa bei 12500 - gerade gemessen. Für Notebook-CPUs ist das aber schon ganz gut.
vor allem, wenn man den Stromverbrauch bedenkt. Ich glaube, ein A12Z Core schluckt weniger als 0.5 Watt, oder? Und so ein Desktop-Core?
0
Thyl09.07.20 09:43
Uffz, die Vega II Duo im Mac Pro erreicht 95000 Punkte? gegenüber 10000 beim A12Z ist das schon noch ein derartiger Sprung, dass ich mir nicht vorstellen kann, wie Apple den überbrücken will.
0
pünktchen
pünktchen10.07.20 09:25
piik
Bitsurfer
Es ist doch so dass ganz viele Apps nur mit einem Core umgehen können.

Ich mal Geekbench rennen lassen.

Macbook Pro 16" i9
Singlecore 5431 Pt

iPhone 11 Pro Max
Singlecore 5474 Pt
Das Single-Core-Ergebnis der aktuellen Intel iX-10XXX-Desktop-Reihe liegt etwa bei 12500 - gerade gemessen. Für Notebook-CPUs ist das aber schon ganz gut.

Also ich weiss ja nicht ihr gemessen habt aber die besten Ergebnis überhaupt in der DB von Geekbench für GB4 sind:

10257 - Intel Core i9-10900K 3701 MHz (4 cores) (wieso nur 4?)
6306 - MBP Intel Core i9-9980HK 2400 MHz (8 cores)
5106 - iPad Pro A12x

Einen A13 finde ich da gar nicht.

Bei GB5 sieht das Verhältnis allerdings schon ganz anders aus (diesmal der Durchschnitt nach den Charts):

1418 - Intel Core i9-10900K 3.7 GHz (10 cores)
1327 - Apple A13 Bionic @ 2.7 GHz
1158 - Intel Core i9-9980HK 2.4 GHz (8 cores)
1113 - Apple A12X Bionic @ 2.5 GHz

Kommt also offenbar wieder sehr drauf an was man drauf laufen lässt.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.