Apple wegen Täuschung und Irreführung bezüglich iPhone-Absatz verklagt

Börsennotierte Unternehmen müssen sehr genau darauf achten, was sie zu aktuellen Geschäftsergebnissen sagen – oder eben nicht sagen. Beispielsweise dürfen Investoren nicht im Unklaren gelassen werden, wenn dem Unternehmen drastische Verkaufseinbrüche bekannt sind. Apple muss sich nun mit einer Klage auseinandersetzen, die weitgehende Vorwürfe ausspricht. Demnach täuschte Apple die Anleger bezüglich der iPhone-Absatzzahlen in mehrfacher Hinsicht. Beispielsweise sei es Apple schon in den Wochen nach dem Verkaufsstart der neuen iPhone-Baureihen bewusst gewesen, dass diesmal keine Rekorde zu erzielen seien. Stattdessen habe Apple bereits im November genau analysieren können, wie sich die Prognosen in Luft auflösten.


Irreführung, denn Apple wusste angeblich Bescheid
Anstatt allerdings eine Warnung oder eine aktualisierte Verkaufsprognose auszugeben, waren von Apple-Offiziellen ganz andere Töne zu vernehmen. Diese sprachen unverdrossen davon, wie großartig sich vor allem das iPhone XR verkaufe. Im Quartalsbericht zum Dreimonatszeitraum Oktober bis Dezember ließ sich ablesen, wie schwach China diesmal abschnitt – und auch dies habe Apple natürlich im Detail gewusst, so die Begründung. Die Entscheidung, keine Stückzahlen mehr zu nennen, erfolgte angeblich m Rahmen einer Verschleierungstaktik. Ein weiterer Aspekt, der in besagter Klageschrift Erwähnung findet: Der hohe Anklang des Akku-Austauschprogramms, welcher vielen iPhones mindestens ein weiteres Lebensjahr ohne Neukauf gewährte, sei Apple-Offiziellen selbstverständlich nicht verborgen geblieben.

Viele Einzelbelege, keine Beweise
Als weitere Belege führen die Kläger Produktionsrückgänge der Zulieferer sowie rasch nach Verkaufsstart erfolgte Preissenkungen an. Dieser recht unübliche Schritt soll als klares Indiz gelten, wie viel Apple unternehmen musste, um nicht noch schlechter dazustehen. Zwar sind die Verkaufszahlen wie erwähnt unbekannt, Apple nannte am 29. Januar aber einen Umsatzrückgang von 15 Prozent und gab zuvor (2. Januar) sogar eine Gewinnwarnung aus – viel zu spät, wie es in der Klage heißt. Apple äußerte sich bislang zu den Vorwürfen nicht.

Kommentare

Deichkind18.04.19 12:07
Vor einigen Wochen gab es hier doch schon eine ähnliche Meldung. Und damals wie heute galt: Apple hat in seinem Ausblick auf das vierte Quartal 2018 (erstes Quartal des neuen Geschäftsjahres) zu Vorsicht bei den Erwartungen gemahnt. Die Lage sei unübersichtlich.
-1
rene204
rene20418.04.19 13:07
Verkehrte Welt.. ich spiele Risiko und nehme am Aktiengeschäft teil... läufts mal nicht so gut... verklage ich die Firma. weil ich auf Risiko gespielt habe.. und mal nicht so hohe Gewinne eingefahren habe...

Irgendwas läuft da doch schief, oder?
Gelassenheit und Gesundheit.. ist das wichtigste...
0
therojam
therojam18.04.19 23:53
rene204
Verkehrte Welt.. ich spiele Risiko und nehme am Aktiengeschäft teil... läufts mal nicht so gut... verklage ich die Firma. weil ich auf Risiko gespielt habe.. und mal nicht so hohe Gewinne eingefahren habe...

Irgendwas läuft da doch schief, oder?
Naja, das ist doch diese amerikanische Logik. Wird doch mit den Freihandels abkommen auch durchgezogen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen