Apple Tax: Apple verzichtet weiter auf Provision für Online-Events

Apple und Facebook lieferten sich im September vergangenen Jahres eine heftige Auseinandersetzung. Das Soziale Netzwerk hatte den iPhone-Konzern gebeten, den Verkauf von Tickets für Online-Events etwa von Restaurants in der eigenen App ausnahmsweise nicht über In-App-Käufe abwickeln zu müssen. Facebook selbst verzichtete wegen der COVID-19-Pandemie auf die hierfür eigentlich fällige eigene Provision und wollte Apple ebenfalls zu diesem Schritt bewegen. In Cupertino stieß das Unternehmen jedoch zunächst auf taube Ohren.


"Apple Tax" ausnahmsweise ausgesetzt
Facebook nahm daraufhin in die iPhone- und iPad-App einen entsprechenden Hinweis auf. Daraufhin verweigerte Apple die Zulassung im App Store unter Verweis auf die Richtlinien, weil die Anwendung verbotenerweise "irrelevante Informationen" anzeige. Der Zuckerberg-Konzern machte den Vorgang öffentlich und präsentierte unter anderem Screenshots des Hinweises. Apple ruderte schließlich vier Wochen später zurück, ließ die Facebook-App zu und rang sich zu einer zeitlich begrenzten Ausnahmeregelung durch. Zu deren Dauer äußerte sich der iPhone-Konzern allerdings nicht.

Apple konnte Provisionsverzicht jederzeit widerrufen
Nicht nur Facebook-Nutzer und Airbnb-Mitglieder können seither in den iPhone-Anwendungen dieser Unternehmen Tickets für Online-Events anbieten, ohne die 30-prozentige Provision an Apple abführen zu müssen. Kleine Unternehmen nehmen die Ausnahmeregelung ebenfalls gern in Anspruch. Restaurants nutzen das etwa für virtuelle Kochkurse, andere Firmen veranstalten kostenpflichtige Online-Workshops, Seminare oder Fitnesskurse. Allerdings bestand bislang stets die Gefahr, dass Apple jederzeit wieder auf der Nutzung von In-App-Käufen bestehen könnte.

Ausnahmeregelung wird bis Ende 2021 verlängert
Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie hat sich Apple jetzt dazu entschlossen, die Ausnahme zu verlängern. Gleichzeitig schafft das Unternehmen Klarheit: In einer Mitteilung auf seinen Entwickler-Webseiten kündigt der iPhone-Konzern an, dass er bis zum 31. Dezember 2021 bei Ticketverkäufen für Online-Events auf In-App-Käufe und somit seine Provision verzichtet. Man wolle damit die weltweite Gemeinschaft auch während des Ausklingens der Pandemie unterstützen, heißt es in der Ankündigung. Apple verweist zudem darauf, dass virtuelle Events mit lediglich zwei Beteiligten noch nie über In-App-Käufe abgewickelt werden mussten. Das betrifft etwa Telemedizin, individuelle Online-Besichtigungen von Wohnungen oder Häusern sowie schulische und universitäre Tutorien. Diese bleiben daher auch nach dem Auslaufen der Ausnahmeregelung provisionsfrei.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.