Apple Music for Business: Apple meldet neue Marke an

Wer in Deutschland eine öffentliche Veranstaltung, ein Café, ein Restaurant oder ein Geschäft mit Musik versorgen will, muss hierfür GEMA-Gebühren entrichten. Noch komplizierter ist es in den USA: Dort wird eine Lizenz vom jeweiligen Musiklabel oder Künstler benötigt, um Musik bei öffentlichen Veranstaltungen oder im Geschäft abspielen zu dürfen.

Apple meldete laut PatentlyApple.com kürzlich eine neue Schutzmarke an: "Apple Music for Business". Für zwei Schutzklassen registrierte Apple diese neue Marke: Klasse 38 steht generell für die Ausstrahlung und Verbreitung von Musik, Filmen und anderen Medieninhalten. Klasse 41 gibt aber einen Hinweis auf die tatsächlichen Sinn hinter "Apple Music for Business": Mit dieser Klasse schützt Apple die Marke für einen Dienst, über den Ladengeschäfte sowie öffentliche Bereiche und Veranstaltungen mit Hintergrundmusik versorgt werden:
...production of programmed music and video displays for subscribers; audio and video recording and production services for others; music service, namely providing specially programmed background music for retail establishments, public areas, and commercial establishments; providing radio, internet, and satellite music programming by means of telecommunications networks, computer networks, the Internet, satellite, radio, and wireless communications networks; musical, radio, television and video entertainment services, namely, custom arrangement and editing of music, audio and video programs; Custom music programming services.

"Apple Music for Business" richtet sich höchstwahrscheinlich genau an Betreiber von Lokalitäten und öffentlichen Veranstaltungen, die Musik ohne rechtliche Bedenken und Gebühren-Wirrwarr abspielen möchten. Noch ist völlig unklar, wann und ob ein solcher Dienst jemals das Licht der Welt erblickt oder zu welchen Konditionen dieser abonniert werden kann. Bisher liegt nur die Markenanmeldung bezüglich "Apple Music for Business" vor:

Kommentare

nacho
nacho05.12.18 10:08
iCloud for Business würde mir besser gefallen.
+3
DogsChief
DogsChief05.12.18 10:43
nacho
iCloud for Business würde mir besser gefallen.
Das wäre ein 100% Volltreffer ins Bulls Eye. Apple wird es nicht machen, wegen der 724.000 verschiedenen gesetzlichen Regelungen in jedem Land, aber es wäre das Highlight im Apple-Universum ( meiner Meinung nach ).
Es ist besser beim zweiten Mal zu scheitern, als es erst gar nicht versucht zu haben. ( Bear Heart )
+1
Oceanbeat
Oceanbeat05.12.18 13:47
Die GEMA würde dennoch auf der Matte stehen...
Wenn der Herbst seine morbide Pellerine über die Vorgärten wirft...
0
DogsChief
DogsChief05.12.18 14:56
Oceanbeat
Die GEMA würde dennoch auf der Matte stehen...
Zitat
"Apple Music for Business" richtet sich höchstwahrscheinlich genau an Betreiber von Lokalitäten und öffentlichen Veranstaltungen, die Musik ohne rechtliche Bedenken und Gebühren-Wirrwarr abspielen möchten.
Zitat Ende

Der Text gibt doch die Möglichkeit vor, dass die Gema das gleich mit Apple regelt und der Shopbetreiber/Barbesitzer/Restaurantinhaber/etc. sich nicht mit der Gema auseinander setzen muss. Dafür wäre die Apple Music-Abo-Gebühr entsprechend höher. So zumindest würde ich das interpretieren wollen.
Es ist besser beim zweiten Mal zu scheitern, als es erst gar nicht versucht zu haben. ( Bear Heart )
+2
Rainer Puschner
Rainer Puschner06.12.18 07:33
Da ist Apple aber auch ein paar Jahre später dran, als zb Spotify...
0
groover06.12.18 11:54
Spotify Business ist nicht mehr. Stattdessen gibt es nun Soundtrack Your Brand, ein eigenständiges Startup, an dem Spotify aber Anteile hält: https://www.soundtrackyourbrand.com/about
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen