Apple-Brille: Testproduktion angelaufen – Foxconn stellt Brillengläser her

Bis zur Massenproduktion wird noch einige Zeit verstreichen, darin sind sich alle Marktbeobachter einig. Einem Bericht zufolge hat Apple aber jetzt bereits die Testfertigung von Brillengläsern in Auftrag gegeben – als Produktionspartner wählte Apple Foxconn. Schon vor zwei Monaten war es laut The Information gelungen, Prototypen zu fertigen, sodass Apple nun in die nächste Phase eintreten kann. Damit ist ein weiterer wichtiger Schritt gegangen, um 2021 oder 2022 mit einer neuen Produktkategorie anzutreten. Es gilt als sicher, dass Apple sowohl eine VR- als auch eine AR-Brille auf den Markt bringen möchte. Sowohl Patente, kuriose Unfallberichte, auffällige Übernahmen von Unternehmen sowieso sehr detaillierte Angaben namhafter Leaker deuten darauf hin.


Gläser-Fertigung angelaufen, komplexes Verfahren
Dem Bericht nach lässt Apple sowohl halb-transparente als auch polarisierte Brillengläser herstellen. Diese müssen unter Reinraum-Bedingungen gefertigt werden und bestehen aus vielen dünnen Schichten unterschiedlicher Materialien. The Information erwähnt in diesem Zusammenhang, dass besagte Gläser etwas größer als bei herkömmlichen Brillen sind. Ob dies auf das marktreife Produkt ebenfalls zutrifft, lässt sich in dieser frühen Phase natürlich noch nicht mit Gewissheit sagen. Die Corona-Pandemie habe Apples Brillen-Pläne jedenfalls nicht aus dem Zeitplan gebracht, so The Information.

Eine Brillenfabrik von Foxconn
Foxconn hat Teile einer Fertigungsanlage in Chengdu zur Brillengläser-Fabrik umgewidmet und die erforderliche Infrastruktur geschaffen. Angeblich laufen dort übrigens auch die meisten iPads vom Band. Wie in ferner Zukunft eine Apple-Brille funktionieren könnte, hatte sich unter anderem der Designer Ben Geskin durch den Kopf gehen lassen (siehe diese Meldung: ), wenngleich es sich dabei noch um Wunschdenken handelt. Konkretere Informationen steuerte im Mai hingegen der namhafte und sehr zuverlässige Leaker Jon Prosser bei (siehe ) und ging auf Bedienung, Zeitplan sowie mögliche Preisgestaltung ein.

Kommentare

elBohu
elBohu10.07.20 18:51
Was ich schon die ganze Zeit frage: was mache ich denn als Brillenträger? Evtl. auch noch mit Gleisichtbrille?
wyrd bið ful aræd
+3
mr_jo10.07.20 19:15
elBohu

Kontaktlinsen?

Ich mache mir da keine Sorgen (bin selbst Brillenträger 🤓) - der Timm ja auch und der wird schon dafür sorgen das wir nur das Gestell kaufen können und damit zum Optiker unserer Wahl zum beglasen gehen können.

Ich bin eher gespannt wie sie nicht Brillenträger überzeugen wollen ein Nasenfahrrad zu tragen
+3
becreart
becreart10.07.20 19:21
mr_jo
Ich bin eher gespannt wie sie nicht Brillenträger überzeugen wollen ein Nasenfahrrad zu tragen

ja darauf bin ich auch gespannt, wohl nichts für mich
+4
mac-mark
mac-mark10.07.20 20:45
Kann mir abermals nicht vorstellen, dass das in der Öffentlichkeit getragen wird. Ich würde mich jedes mal Unwohl fühlen, sowohl als Träger als auch als Gegenüberstehender.
+3
martzell10.07.20 21:49
Vielleicht macht Apple Mister Spex, Brille24, etc. und Optikern Konkurrenz? So wie die Apple Watch den Uhrenherstellern Kundschaft abgeluchst hat.
-2
Plebejer
Plebejer10.07.20 22:26
mac-mark
Kann mir abermals nicht vorstellen, dass das in der Öffentlichkeit getragen wird. Ich würde mich jedes mal Unwohl fühlen, sowohl als Träger als auch als Gegenüberstehender.

So wie viele es von den Air Pods dachten.
+1
fleissbildchen10.07.20 23:27
elBohu
Was ich schon die ganze Zeit frage: was mache ich denn als Brillenträger? Evtl. auch noch mit Gleisichtbrille?

Vielleicht sind deswegen die Gläser größer? Weil man sie über der eigenen Brille trägt?

Vielleicht ist es auch nicht so gedacht, dass man die Brille die ganze Zeit trägt, sondern nur um bestimmte Sachen damit zu machen. Ich könnte mit z.B. vorstellen, dass der Mitarbeiter im Paketshop die Brille aufsetzt, deinen Abholschein damit anguckt (=scannt) und sich dann zum Regal mit den Paketen umdreht, wo er dann dein Paket grün blinken sieht.

Oder ich setze sie im Supermarkt vor dem Regal mit den Joghurts auf und meine Lieblingssorten blinken. Vielleicht leiht sie mir ja sogar der Supermarkt für die Dauer des Einkaufs.
+2
Lailaps
Lailaps10.07.20 23:38
fleissbildchen
Vielleicht sind deswegen die Gläser größer? Weil man sie über der eigenen Brille trägt?
Na das wär ja was blödes. Nicht Apple like
„Wat mutt, dat mutt - oder die spinnen die Römer“
+3
becreart
becreart10.07.20 23:43
Plebejer

So wie viele es von den Air Pods dachten.

Ist nicht das gleiche, Kopfhörer hat man auch vorher schon getragen.
0
bernddasbrot
bernddasbrot11.07.20 01:54
+3
Retrax11.07.20 08:03
MTN
Konkretere Informationen steuerte im Mai hingegen der namhafte und sehr zuverlässige Leaker Jon Prosser bei
Was hat er denn richtiges zur WWDC vorausgesagt?
+1
Wellenbrett11.07.20 08:18
mr_jo
elBohuKontaktlinsen?

Ich mache mir da keine Sorgen (bin selbst Brillenträger 🤓) - der Timm ja auch und der wird schon dafür sorgen das wir nur das Gestell kaufen können und damit zum Optiker unserer Wahl zum beglasen gehen können.
...
Das würde aber voraussetzen, daß Apple diese Gläser um die es im Artikel ja hauptsächlich ging, dem Optiker Deiner Wahl auch anbietet.
Zudem vermute ich, daß die Gläser nicht nur aus Glas bestehen, die ein Optiker einfach einsetzen kann, sondern auch - wie im Artikel angedeutet - aus Elektronikschichten, die mit dem Gestell verdrahtet sein müssen.
0
elBohu
elBohu11.07.20 08:56
Apple kann Brille24 etc. keine Konkurrenz machen, weil die preislich 900% drüber liegen, günstig kann Apple ja leider nicht.
wyrd bið ful aræd
+2
Retrax11.07.20 09:05
Immer mehr Gadgets welche nach Updates und Konfigurationen,... schreien.

Die Kundschaft hat es vielleicht irgendwann auch mal satt sich mit Apple Uhren, Ringe, Brillen, und weiteren Wearables zu behängen um die man sich alle kümmern sowie neue Generationen kaufen muss wenn alles weiterhin zusammenspielen soll.
+4
Weia
Weia11.07.20 10:56
Plebejer
mac-mark
Kann mir abermals nicht vorstellen, dass das in der Öffentlichkeit getragen wird. Ich würde mich jedes mal Unwohl fühlen, sowohl als Träger als auch als Gegenüberstehender.
So wie viele es von den Air Pods dachten.
Welcher Gegenüberstehende hat denn Angst, dass AirPods heimlich aufnehmen, was er sagt? Geschweige denn, ihn nach irgendwelchen Kriterien scannen?
Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)
0
desko7511.07.20 12:37
mac-mark
Kann mir abermals nicht vorstellen, dass das in der Öffentlichkeit getragen wird. Ich würde mich jedes mal Unwohl fühlen, sowohl als Träger als auch als Gegenüberstehender.
Ich denke auch, bis derartige Gadgets in der Öffentlichkeit sozial akzeptiert sind, dauert es noch etwas. Mit dem Handy in der Öffentlichkeit zu telefonieren, hat in den Anfängen auch oft für Kopfschütteln bei Passanten gesorgt. Wenn Apple schlau ist, dann entwickeln sie für die Brille erst einmal ein Nutzungskonzept, dass sich überwiegend im häuslichen Rahmen abspielt. Ich denke, im privaten Umfeld sind die Berührungsängste mit dieser Technik nicht so stark. Ich könnte mir Spiele vorstellen, Rezepte und konkrete Zubereitungsanweisungen beim Kochen könnten eingeblendet werden, virtuelle Bilderrahmen und Monitore könnten an bestimmten Stellen im Haus platziert sein, Bauanleitungen für Möbel oder Lego usw. usf.

Ich denke, Apple wird sich vorerst auf den Nicht-Öffentlichen Bereich konzentrieren, um einfach der „Glasshole-Diskussion“ aus dem Weg zu gehen. Wenn die Leute das im privaten eine Weile genutzt haben, ist in einigen Jahren der Sprung in die Öffentlichkeit nicht mehr so groß.
0
mac-mark
mac-mark11.07.20 15:51
desko75
mac-mark
Kann mir abermals nicht vorstellen, dass das in der Öffentlichkeit getragen wird. Ich würde mich jedes mal Unwohl fühlen, sowohl als Träger als auch als Gegenüberstehender.
Ich denke auch, bis derartige Gadgets in der Öffentlichkeit sozial akzeptiert sind, dauert es noch etwas. Mit dem Handy in der Öffentlichkeit zu telefonieren, hat in den Anfängen auch oft für Kopfschütteln bei Passanten gesorgt. Wenn Apple schlau ist, dann entwickeln sie für die Brille erst einmal ein Nutzungskonzept, dass sich überwiegend im häuslichen Rahmen abspielt. Ich denke, im privaten Umfeld sind die Berührungsängste mit dieser Technik nicht so stark. Ich könnte mir Spiele vorstellen, Rezepte und konkrete Zubereitungsanweisungen beim Kochen könnten eingeblendet werden, virtuelle Bilderrahmen und Monitore könnten an bestimmten Stellen im Haus platziert sein, Bauanleitungen für Möbel oder Lego usw. usf.

Ich denke, Apple wird sich vorerst auf den Nicht-Öffentlichen Bereich konzentrieren, um einfach der „Glasshole-Diskussion“ aus dem Weg zu gehen. Wenn die Leute das im privaten eine Weile genutzt haben, ist in einigen Jahren der Sprung in die Öffentlichkeit nicht mehr so groß.
Interessante Idee, aber auf der anderen Seite wäre das schon eine starke Nutzungseinschränkung. Und außerdem liegt vermeintlich mindestens eine Watch, diverse iPhones, HomePods, iPads und Macs nicht weit entfernt. Ist der Gewinn (an Schnelligkeit / Komfort o.ä.) wirklich so hoch, dass ich dann mit Brille durch mein Haus renne?

Könnte mir vorstellen, dass sie aber tatsächlich auf jegliche Recordingfunktionen verzichten, mit Ausnahme von Siri-Aktivierung natürlich.
0
gegy
gegy11.07.20 18:51
Ich kann mir nicht vorstellen, dass so eine Brille irgendwie eine Chance am Markt hat. Selbst aktuelle VR Brillen verkaufen sich nicht wirklich gut.
0
l-vizz
l-vizz12.07.20 08:24
mr_jo
Ich bin eher gespannt wie sie nicht Brillenträger überzeugen wollen ein Nasenfahrrad zu tragen
So haben auch viele von Handys (nicht Smartphones) gedacht in den 90ern.
Wer bis zum Hals in Scheisse steckt sollte den Kopf nicht hängen lassen!
0
Quickmix
Quickmix13.07.20 08:58
becreart
Plebejer

So wie viele es von den Air Pods dachten.

Ist nicht das gleiche, Kopfhörer hat man auch vorher schon getragen.

Sonnenbrillen auch.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.