AirPower mit A11 - Apple verschickt angeblich Prototypen der Ladematte

Apple will offenbar den AirPower-Fehlschlag nicht auf sich beruhen lassen. Ende Januar prognostizierte bereits der Apple-Experte Ming-Chi Kuo ein Revival der intelligenten drahtlosen Ladematte, wenn auch in technisch ein wenig abgespeckter Form. Der gewöhnlich gut informierte Hardware-Leaker Jon Prosser meldete dann im März, die Entwicklung sei so weit fortgeschritten sei, dass Apple erste Prototypen anfertigen lassen könne. Seinen jüngsten Informationen zufolge sind diese jetzt fertig.


Apple schickt Geräte an Ingenieure
Auf Twitter meldete Prosser vor wenigen Tagen, dass Apple einigen der eigenen Ingenieure Geräte mit dem Codenamen "C68" zugeschickt habe. Die Mitarbeiter, welche derzeit wegen der Corona-Krise im Homeoffice arbeiten, sollen diese testen. Darüber hinaus beschäftigen sie sich laut dem Gründer von Front Page Tech mit der Entwicklung der Software-Kommunikation für ein "zukünftiges Produkt". Es soll einen A11-Prozessor beinhalten, welcher für das thermische Management zuständig ist. Dadurch lassen sich offenbar die bei der 2017 angekündigten und schließlich im März 2019 beerdigten Ladematte aufgetretenen Probleme beheben. Diese überhitzte angeblich, wenn neben einem iPhone eine Apple Watch geladen wurde. Der A11 steuert im neuen AirPower laut Prosser den Energiefluss und verteilt die Ladeströme je nach Bedarf dynamisch auf die Ladespulen.


AirPower-Prototyp: Nicht jeder Leaker ist ein begnadeter Fotograf

Unscharfes Foto eines Prototypen
In seinem Tweet veröffentlichte Prosser zudem ein unscharfes Foto, welches angeblich einen der an die Ingenieure verschickten Prototypen zeigt. Obendrein hat er auf der Grundlage der ihm zugespielten Informationen eine Grafik angefertigt, welche seine Vorstellung von Apples neuer Ladematte visualisiert. Darüber hinaus erwartet er, dass die zukünftige Version des AirPower weniger Ladespulen als der gescheiterte Vorgänger enthält, diese überlappen sich zudem auf deutlich kleineren Flächen. Prosser zufolge könnte der iPhone-Konzern das Gerät im vierten Quartal dieses Jahres oder Anfang 2021 präsentieren.


Jon Prossers Konzept des neuen AirPower

Kommentare

RyanTedder
RyanTedder14.04.20 13:11
Eine Ladematte mit einem A11? aber wenn dann nur eine stark abgespeckte Version ohne GPU. Ansonsten hat ja die Ladematte alleine schon mehr Rechenleistung als 50% der am Markt erhältlichen Notebooks 😜
+12
basisbild14.04.20 15:07
und die Ladematte kostet dadurch auch so viel wie ein iPad.
Vielleicht kann man dann per "Hey Siri" den Ladestand der Devices abfragen?
+2
MetallSnake
MetallSnake14.04.20 17:15
basisbild
Vielleicht kann man dann per "Hey Siri" den Ladestand der Devices abfragen?

Das kann man auch ohne die Ladematte schon.
Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein
0
coin_op
coin_op14.04.20 19:50
Hmmmm... bei mir sagt Siri: Das weiss ich leider nicht
MetallSnake
basisbild
Vielleicht kann man dann per "Hey Siri" den Ladestand der Devices abfragen?

Das kann man auch ohne die Ladematte schon.
Ja Gips denn so was... :D
0
ocrho14.04.20 21:23
RyanTedder
Eine Ladematte mit einem A11? aber wenn dann nur eine stark abgespeckte Version ohne GPU. Ansonsten hat ja die Ladematte alleine schon mehr Rechenleistung als 50% der am Markt erhältlichen Notebooks 😜
Genau: Diese Ladematte wird ein "Blackmagic eGPU Pro" in Miniausführung fürs iOS-Gerät
+1
MetallSnake
MetallSnake15.04.20 16:19
coin_op
Hmmmm... bei mir sagt Siri: Das weiss ich leider nicht


Wie fragst du denn? Ich frage "Wie voll ist dein Akku" Siri versteht dabei offensichtlich "Wie voll ist mein Akku" und sagt mir dann wie voll sowohl iPhone als auch AppleWatch sind.
Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.