AMD-CEO über den Apple M1 und die Branche – "Man sieht, wie viel Innovation möglich ist"

Wachsende Unzufriedenheit mit Intels Portfolio führte bei Apple nicht zur Entscheidung, das Glück bei AMD zu suchen, stattdessen trieb Apple die Entwicklung eigener Mac-Prozessoren voran. Angeblich fiel die Entscheidung im Jahr 2015, als Intel mit einer Fehlerserie das Fass bei Apple zum Überlaufen brachte (siehe ). AMD-CEO Lisa Su hat sich in einer Frage-und-Antwort-Runde nun unter anderem dazu geäußert, was sie von der allgemeinen Marktentwicklung sowie Apples jüngst gezeigten Chips hält.


M1 zeigt, dass Innovation möglich ist
Im Gespräch ging es unter anderem darum, dass ARM-Chips auch im klassischen Computerbereich immer mehr an Bedeutung gewinnen. Handelte es sich einst um eine Architektur, die nur für ganz bestimmte Einsatzbereiche konzipiert war, entwickeln sich derlei Prozessoren immer mehr zum Alleskönner. Laut Su sei im Falle des M1 aber gar nicht so sehr die Architektur (also x86 oder ARM) von Bedeutung. Stattdessen sehe man am M1 ganz allgemein, wie viel Innovation auf dem Markt noch möglich sei. Die PC-Branche biete weiterhin reichlich Gelegenheit für neue Ansätze – und Spezialisierung für verschiedene Bereiche. Bei AMD gelte die Überzeugung, dass x86 ein unverändert starkes Ökosystem sei, in das man auch in Zukunft viel investieren werde. Dies gelte für ein breites Spektrum an Geräteklassen, nämlich von ultradünnen Notebooks bis hin zu Servern.


AMD-CEO Lisa Su

Zusammenarbeit mit Apple
Lisa Su fügt hinzu, dass Apple weiterhin mit AMD im Grafikbereich zusammenarbeite. Allerdings ist unklar, wie lange das noch der Fall ist. Während Apple derzeit in Intel-basierten Macs ausschließlich Intel- oder AMD-Grafikchips verbaut, könnte sich das sehr bald ändern. Berichten zufolge arbeitet Apple nämlich an eigenen Grafiklösungen, welche sich an die Pro-Macs richten und noch in diesem Jahr debütieren könnten. Dass in einem Mac Pro der Zukunft eine reguläre AMD-Grafikkarte arbeitet, gilt eher als unwahrscheinlich. Es kann daher sehr gut sein, dass sich nicht nur Intel von Apple als Chip-Kunden verabschieden muss.

Kommentare

Der echte Zerwi14.01.21 15:39
Bei einem zukünftigen Mac Pro gehe ich schon davon aus, dass Standard-Grafikkarten eingesetzt werden können. Das wird von einem solchen Rechner auch erwartet und keine rein proprietären Apple Grafiklösungen.

Bei allen anderen Macs sehe ich aber die ARM-Grafik als einzige eingesetzte Technologie.
-6
MacRS14.01.21 16:11
Der echte Zerwi
Bei einem zukünftigen Mac Pro gehe ich schon davon aus, dass Standard-Grafikkarten eingesetzt werden können. Das wird von einem solchen Rechner auch erwartet und keine rein proprietären Apple Grafiklösungen.

Bei allen anderen Macs sehe ich aber die ARM-Grafik als einzige eingesetzte Technologie.
Ich erwarte vor allem Performance. Wie das technisch umgesetzt ist, ist mir egal, wenn sich dadurch keine gravierenden Nachteile ergeben.
+15
pünktchen
pünktchen14.01.21 16:15
Wäre doch komisch wenn sie ihre MPX Module schon wieder abschaffen. Würde ja nur Sinn machen wenn sie sich auch gleich von PCIe verabschieden. Wenn sie bei PCIe bleiben kostet es sie doch praktisch nichts die eh für den Mac angepassten Karten weiter zu unterstützen.
0
Thyl14.01.21 16:37
klingt für mich nicht gerade euphorisch (vgl auch das englische Original zB auf Appleinsider) von AMD. zusammenarbeiten kann genauso bedeuten, dass sie halt für die alten intel-Macs noch GPUs liefern, und das war es dann.

Hatte irgendwie gedacht, dass da zB ne GPU für die SoCs in einigen Modellen von AMD kommen könnte, wenn Apple AMDs Fabric einsetzt. Aber das hört sich nicht danach an.
0
Thyl14.01.21 16:45
Der echte Zerwi
Bei einem zukünftigen Mac Pro gehe ich schon davon aus, dass Standard-Grafikkarten eingesetzt werden können. Das wird von einem solchen Rechner auch erwartet und keine rein proprietären Apple Grafiklösungen.

Bei allen anderen Macs sehe ich aber die ARM-Grafik als einzige eingesetzte Technologie.
vermutlich geht "Shared Memory" nicht über PCIe mit den normalen GPUs. Wenn Apple sich jetzt performance- und programmierseitig voll auf dieses shared memory einschießt, sind weitere PCIe-Karten nicht zu erwarten. Viiielleicht Spezialsteckkarten mit einer direkten Anbindung an das Fabric.
0
Thyl14.01.21 16:47
pünktchen
Wäre doch komisch wenn sie ihre MPX Module schon wieder abschaffen. Würde ja nur Sinn machen wenn sie sich auch gleich von PCIe verabschieden. Wenn sie bei PCIe bleiben kostet es sie doch praktisch nichts die eh für den Mac angepassten Karten weiter zu unterstützen.
der Zweck der MPX-Module ist doch eine einfachere Montage dieser unglaublich stromhungrigen Graphikkarten, ohne die Zusatzstecker. Da scheint Apples eigenes Zeug ja weiter zu sein. Ich vermute sehr, dass es das war mit MPX. Ulkig, oder? So viel Trara im Vorfeld, endlich wieder ein modularer Rechner mit cleveren Ideen, und dann so schnell schon wieder passé.
+2
dagget14.01.21 16:51
So wie zuletzt die Treiber-Unterstützung von AMD-Karten lief (Navi-Karten, z.B. 5700er stürzen regelmäßig ab…), glaube ich nicht, dass die "Kooperation" Zukunft hat. Dann lieber noch ein paar Kerne mehr in den Silicon… Schon jetzt ist der M1 ungefähr auf dem Niveau einer RX580 und halb so gut wie eine Radeon 5700XT - mit deutlich weniger Strom und Lärm.
+2
Crypsis8614.01.21 16:57
dagget

es hatte wohl schon einen grund, warum apple die letzten jahre metal so forciert hat, damit die pro apps eben alle darauf laufen und es dann egal ist, welcher unterbau da verbaut ist. finds zwar auch schade, hätte es amd sehr gegönnt, da weiter im rennen zu sein, aber wenn apple "alles dicht" macht, dann müssen wir wohl damit leben. und, hand aufs herz, zumindest bei den ersten geräteklassen haben sie damit auch völlig recht.
+2
pünktchen
pünktchen14.01.21 17:59
Die Mx-Macs müssen ja eh PCIe unterstützen, schon für Thunderbolt/USB und die SSD. Es wäre schon seltsam wenn sie dann einen MP ohne PCIe Steckplatz bauen würden. Aber es könnte natürlich ein spezielles Kartenformat wie im MP 2013 werden. Dass Apple eine schnellere Anbindung als PCIe in der Hinterhand hat glaube ich wenn ich es sehe. Und integrierte Grafik welche besser ist als die Monster von AMD & NVIDIA, ich glaube da stösst auch Apple an die Grenzen der Physik.
+2
pünktchen
pünktchen14.01.21 21:52
Thyl
vermutlich geht "Shared Memory" nicht über PCIe mit den normalen GPUs.

Wenn ich es recht verstehe gibt es dafür Lösungen wie CAPI oder CCIX ?
0
LoCal
LoCal14.01.21 21:57
Der echte Zerwi
Bei einem zukünftigen Mac Pro gehe ich schon davon aus, dass Standard-Grafikkarten eingesetzt werden können. Das wird von einem solchen Rechner auch erwartet und keine rein proprietären Apple Grafiklösungen.

Bei allen anderen Macs sehe ich aber die ARM-Grafik als einzige eingesetzte Technologie.

Und was würde dir AMD-Grafikkarten bringen, wenn Apple selbst dedizierte Grafikkarten im Angebot hat, die auch noch leistungsfähiger sind?
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
gentschi14.01.21 22:07
Also wenn Apple im Grafikbereich ähnliche Performance/Efficency-Steigerungen abliefert, wie mit dem M1, dann will das "alte" Zeug eh keiner mehr....
+4
pünktchen
pünktchen15.01.21 09:10
Wird man sehen - aber der Schritt vom iPad Pro zum MBP ist deutlich kleiner als der von MBP zum MP.
0
LoCal
LoCal15.01.21 13:33
pünktchen
Wird man sehen - aber der Schritt vom iPad Pro zum MBP ist deutlich kleiner als der von MBP zum MP.

Weil?
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
pünktchen
pünktchen15.01.21 14:34
Weil das iPad Pro eh schon schneller als das MBP war. Weil weder iPad noch MBP erweiterbar sind. Weil der MP u.a. für die Erweiterungsfähigkeit viel mehr PCIe lanes unterstützen muss.
0
Thyl15.01.21 14:50
pünktchen
Thyl
vermutlich geht "Shared Memory" nicht über PCIe mit den normalen GPUs.

Wenn ich es recht verstehe gibt es dafür Lösungen wie CAPI oder CCIX ?
ah, auf jeden Fall interessant, wenn auch anscheinend nur mit der halben Geschwindigkeit bei PCIe 4 im Vergleich zum SoC-DRAM. Die Frage nach der Latenz stellt sich natürlich.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.