Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Apple>Der Apple-Aktien-Thread (April 2018)

Der Apple-Aktien-Thread (April 2018)

macbeutling
macbeutling03.04.1808:32
Herje, was ein Ritt.

An der WallStreet war in den letzten Tagen eine ganze Menge los.

Ausgelöst von den Datenlecks bei Facebook (Stichwort: Cambridge Analytics und die US-Wahl 2016) hatten die Technik-Werte in den letzten 2 Wochen ganz schön zu kämpfen.

Gerade die Firmen, deren Geschäftsmodel auf der Verwertung von Daten aufbaut (Google, Facebook,Amazon) haben mächtig Federn gelassen. Auch Netflix und Tesla gerieten in den Sog....da hilft es natürlich wenig, wenn ein CEO einen Aprilscherz versucht und die eigene Firma für zahlungsunfähig erklärt.

Apple hielt sich mit moderaten Verlusten meiner Ansicht nach noch relativ gut, hat aber natürlich auch in diesem schwierigen Umfeld eingebüßt.

Die Frage ist: wie geht es weiter.

Mehreren Analysten zufolge scheint Apple von der aktuellen Situation rund um die Verwertung von Daten eher zu profitieren. Zum wiederholten Male betonte TC, dass Apple der Schutz der User-Daten sehr wichtig sei und sie sehr viel Geld machen könnten, wenn sie diese verwerten würden....das kommt aber nicht in Frage.

Klar, Apples Geschäftsmodell ist der Verkauf von qualitativ hochwertiger Hardware....das kostet und bringt Geld ein. Insofern besteht momentan keine Notwendigkeit, die Daten zu versilbern......momentan.

Ansonsten gäbe es meiner Ansicht nach nicht viel im letzten Monat. Klar, etwas neues für den EDU-Bereich, aber das verbuche ich mal unter Produktpflege.

Das 2.Quartal des Jahres ist nun um und wir können in 3-5 Wochen mit den Ergebnissen rechnen.

Die nächste Konferenz verspricht spannend zu werden, da dort verkündet werden wird, wie das ganze Geld aus dem Ausland nun verwendet werden soll.
Da freue ich mich schon drauf.

So, alsdann fröhliches und freundliches diskutieren und traden.


EDIT: habe gerade gelesen, dass als Termin für die Konferenz der 01.Mai terminiert wurde.
„Glück auf🍀“
0

Kommentare

Weia
Weia25.04.1811:27
cheesus1
Bei den von Dir detailliert beschriebenen möglichen Szenarien weiß ich nie, welche nun tatsächlich eintreffen werden.
Aber das weiß ich doch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung auch nicht. Ich kann nur Wahrscheinlichkeiten zuordnen. Daher eben verschiedene Szenarien und nicht nur eines.

Der entscheidende Punkt ist doch, dass Kriterien genannt werden, die die zunächst vielen Szenarien anhand der fortschreitenden Kursentwicklung eines nach dem anderen falsifizieren, sodass am Ende nur eines übrig bleibt (im Idealfall das, das am wahrscheinlichsten war).

Ich habe klare Kriterien angegeben, wann ein Szenario falsifiziert ist.
Denn entgegen Deiner oben zitierten Aussagen stand zum damaligen Zeitpunkt immer noch die berühmte Cola-Wette mit macbeutling im Raum, welche absolut konträr zum Kursziel von 176,-$ stand. Wie soll ich als Analyse unerfahrener Anleger mir da ein konkretes Bild machen können, wohin die Reise geht?
Na, ganz einfach: Indem dieses Szenario anhand der angegebenen Kriterien falsifiziert wird:
Weia
wenn AAPL diese Linie [von Punkt c] aber klar überschreitet (für mehr als ein, zwei Tage („Bullenfalle“) und mehr als ein paar Cent), wäre der Abwärtstrend seit letztem Juli technisch beendet
Ich sehe nicht, wie man das noch knapper formulieren könnte.
cheesus1
Bei Deinen zitierten Post skizzierst Du 3 Szenarien, wobei Du die erste als wahrscheinlich bezeichnest, die dritte als "extreme Interpolation". Eingetreten ist dann aber doch die Dritte. Heißt das nun, dass Du recht hattest oder nicht?
„Recht haben“ ist keine hier wirklich passende Kategorie, aber wenn Du die Frage so stellst: Ja, ich hatte recht, denn eines der skizzierten Szenarien ist eingetreten. Es war nicht das wahrscheinlichste, aber es liegt im Wesen von Wahrscheinlichkeiten, dass sie keine Sicherheiten sind. Wären sie das, bräuchte es nur ein Szenario – das, was eintreten wird.
Im Nachhinein ist es natürlich leicht zu sagen: schau mal, ich habe drei Szenarien vorgegeben und Szenario 3 ist auch tatsächlich bis auf den Cent genau eingetreten. Das nützt mir aber zum Zeitpunkt der Prognose wenig.
Aber natürlich nützt Dir das was! Es nützt Dir so viel, wie überhaupt möglich ist, denn Du hast klare Einstiegskriterien:

Je nach Risikomentalität steigst Du bei d, e oder f ein. Du weißt um diese Punkte schon zwei Monate im Voraus und kannst Dich in aller Ruhe darauf einrichten. (Diese Auffächerung zeigt aber auch bereits, dass Dir niemand einfach sagen kann „jetzt kaufen“, denn welches Risiko Du eingehen möchtest, ist mit Notwendigkeit ganz alleine Deine Entscheidung.)
Vor allem dann nicht, wenn die am wenigsten favorisierte Prognose eintritt.
Es war nicht die am wenigsten favorisierte, es war lediglich nicht die wahrscheinlichste. Das spielt doch aber auch überhaupt keine Rolle, solange es ein klares Kriterium gibt, das das wahrscheinlichste Szenario falsifiziert.
Hätte ich mehr auf macbeutlings "Bauchgefühl" vertraut wäre ich heute um einiges "reicher".
Und irgendwann vielleicht wieder ärmer, wenn sein Bauchgefühl einen möglichen starken Rückgang einfach nicht glauben mag … Mit Bauchgefühl kann man Glück oder Pech haben, mehr nicht. Aber klar, darauf zu hören ist einfach und erfordert keine eigene gedankliche Anstrengung.
Die von Dir genannten Einstiegspunkte habe ich nie als solche wahrgenommen
Das ist aber wirklich Dein Problem. Wenn die Trendlinie durchbrochen wird, ist die Abwärtsbewegung beendet – noch klarer geht nicht.
denn stets stand ja die Gefahr im Raum, dass Linien erneut von oben angetestet werden und nicht Stand halten.
Aber Risiken stehen an der Börse immer im Raum. Wenn Du mit Risiko nicht umgehen kannst und es Dich lähmt, ist die Börse nichts für Dich.
Das Damoklesschwert eines Kursrückganges auf 64,- $ hing laut Deiner Aussage ständig über uns.
Nicht mehr seit dem Ende des Abwärtstrends in Punkt d.
Aber vielleicht sind die Prognosen manchmal auch einfach zu langatmig oder zu kompliziert um daraus eine brauchbare Handlungsempfehlung ableiten zu können. Klar, das Thema ist komplex und kann nicht mit 2 Sätzen abgehandelt werden.
Genau das. Ich beanspruche doch zudem überhaupt nicht, Handlungsempfehlungen zu geben. Ich analysiere die Situation von AAPL und gebe Prognosen über die weitere Kursentwicklung ab. Und die sind nunmal komplex, weil die Börse komplex ist; es gibt zu jedem gegebenen Zeitpunkt mehrere denkbare Szenarien, von denen sich eines dann ganz allmählich, durch die Kursentwicklung Tag für Tag, als das korrekte herausschält.

Aus den Prognosen Handlungen abzuleiten, ist Aufgabe jedes Einzelnen, schon allein deshalb, weil jeder eine andere Risikomentalität und andere Handelsstrategien besitzt.
Aber vielleicht könntest Du das Fazit Deiner geschätzten Prognosen in Zukunft etwas deutlicher zusammenfassen.
Ich glaube, der Kernpunkt Deines Problems ist, das Du gar nicht an Börsenanalysen interessiert bist, sondern an klaren Handlungsanweisungen, die Dir alle Arbeit abnehmen, Dich beruhigen und Dir die Angst vor dem Risiko nehmen und Dir mit einem schlichten heute kaufen und heute verkaufen fette Gewinne einbringen.

Wäre die Börse so einfach, wären alle reich.

Auch Handlungsanweisungen wären komplizierter, als Dir lieb ist, weil prinzipiell täglich neue Informationen hinzukommen und auch berücksichtigt werden müssen. Dazu dann noch die Differenzierung nach Risikomentalitäten.

Es gibt Anbieter von solchen ausgefeilten Handlungsanweisungen (mal dahingestellt, wie erfolgreich). Aber dafür musst Du dann im Monat hohe drei- bis vierstellige Abogebühren in Kauf nehmen. Woher kommt die Erwartungshaltung, dass ich diese immense und verantwortungsvolle Arbeit hier unentgeltlich machen würde?

Die Alternative Bauchgefühl ist eine Chimäre. macbeutling ist ein AAPL-Megabulle, der im Prinzip einmal Kaufen gesagt hat und seitdem stets aufs neue Gründe findet, es dabei zu belassen und nichts mehr zu tun. Klar, das ist eine Handlungsanweisung, der man supersimpel folgen kann, die emotional beruhigt und die im Falle des riesigen Aufwärtstrends von AAPL halt auch viele Jahre problemlos gut ging. Wie heißt es so schön: In Bullmärkten ist jeder Börsenexperte.
Bis dahin solltest Du niemandem böse sein, der die Prognosen mit Wahrsagerei vergleicht.
Doch, das bin ich. Das ist nämlich jemand, der selbst die Mühe scheut, meine differenzierten Gedankengänge nachzuvollziehen, und mir dann anlastet, meine Gedankengänge seien vage. (Und ich bin mir jetzt prompt untreu geworden und habe auf einen Beitrag geantwortet, in dem der Ausdruck Wahrsager vorkam … )
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
cheesus1
cheesus125.04.1813:37
Ich habe mich mittlerweile damit abgefunden, dass Du die Argumente Andersdenkender gerne wortreich im Keim erstickt möchtest und nur sehr selten Zustimmung deinerseits erfolgt. Etwas mehr Empathie hier und da würden aber IMHO auch nicht schaden.

Ohne die Diskussion jetzt bis ins Detail vertiefen zu wollen bleibe ich bei meiner Ansicht, dass Du 3 Szenarien prognostiziert hast, von denen das unwahrscheinlichste eingetreten ist. Und die Cola Wette sowie die unwahrscheinliche (aber eingetretene) Prognose hatten beide als Kernaussage: derzeit lieber nicht investieren! Im Nachhinein leider falsch.
Das macht die Prognose für mich als Entscheidungsgrundlage unbrauchbar und verwirrt mich mehr, als es mir nützt. Wie man das nun nennen mag bleibt jedem selbst überlassen.

Weia
Ich glaube, der Kernpunkt Deines Problems ist, das Du gar nicht an Börsenanalysen interessiert bist, sondern an klaren Handlungsanweisungen, die Dir alle Arbeit abnehmen, Dich beruhigen und Dir die Angst vor dem Risiko nehmen und Dir mit einem schlichten heute kaufen und heute verkaufen fette Gewinne einbringen.
Ich glaube kaum, dass sich irgendjemand für Börsenanalysen nur zum Selbstzweck interessiert. Selbstverständlich geht es dabei immer um eine Entscheidungsgrundlage für das eigene Handeln. Es sei denn man ist Soziologe und hat zu viel Zeit
+1
Weia
Weia25.04.1814:14
cheesus1
Ich habe mich mittlerweile damit abgefunden, dass Du die Argumente Andersdenkender gerne wortreich im Keim erstickt möchtest und nur sehr selten Zustimmung deinerseits erfolgt. Etwas mehr Empathie hier und da würden aber IMHO auch nicht schaden.
Ich fasse zusammen: Ich treibe einen enormen Aufwand (vermutlich mehr als irgendjemand sonst, der das unentgeltlich tut), um dem Forum hier, das ja Interesse bekundet hat, differenzierte Analysen zu liefern, werde dafür als Wahrsager verunglimpft und wenn ich mich verteidige, fehlt mir die Empathie mit den armen Lesern, die differenzierten Analysen nicht folgen können oder wollen.
Ohne die Diskussion jetzt bis ins Detail vertiefen zu wollen bleibe ich bei meiner Ansicht, dass Du 3 Szenarien prognostiziert hast, von denen das unwahrscheinlichste eingetreten ist.
Nirgendwo steht, dass das das unwahrscheinlichste Szenario war. Keine Ahnung, wie Du darauf kommst.
Und die Cola Wette
… war eine Wette zwischen mir und macbeutling. Eine Wette ist eine pointierte Aussage und damit etwas ziemlich anderes als eine differenzierte Analyse.
sowie die unwahrscheinliche (aber eingetretene) Prognose hatten beide als Kernaussage: derzeit lieber nicht investieren!
Nur bis zum Punkt d. Ja, idealerweise hätte man natürlich schon am Tief im Mai 2016 gekauft. Aber auch so blieben fette Gewinne. Entscheidend ist ausschließlich, dass es für jedes Szenario ein (möglichst frühzeitiges) Falsifikationskriterium gibt.

Ich zitiere mich (mit neuer Hervorhebung) nochmal, weil mir ein absolutes Rätsel ist, wie man die folgende Aussage missverstehen kann:
Weia
wenn AAPL diese Linie aber klar überschreitet (für mehr als ein, zwei Tage („Bullenfalle“) und mehr als ein paar Cent), wäre der Abwärtstrend seit letztem Juli technisch beendet; das wäre bedeutsam.
cheesus1
Ich glaube kaum, dass sich irgendjemand für Börsenanalysen nur zum Selbstzweck interessiert. Selbstverständlich geht es dabei immer um eine Entscheidungsgrundlage für das eigene Handeln.
Entscheidungsgrundlage für Handeln ≠ Handeln !

Mein Punkt ist, dass Du offenbar am liebsten nicht nur die Entscheidungsgrundlage, sondern auch gleich noch die Entscheidung geliefert bekommen möchtest.
Es sei denn man ist Soziologe und hat zu viel Zeit
Oder man ist Soziologe und findet das einen lohnenswerten Forschungsgegenstand.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+1
Weia
Weia25.04.1814:26
Danger
torgem
Mein Bauchgefühl: Apple kommt dieses Jahr etwas in Trouble, die überbewerteten Tech-Aktien wie FB, Netflix etc. lassen Luft ab und Apple sackt mit ab in Richtung 130-140$. Danach erholt sich der Kurs wieder, weil man sieht, dass nach wie vor iPhones gekauft werden.
Mein Bauchgefühl stimmt dir voll zu.
Eure Bauchgefühle antizipieren letztlich ja in etwa einfach einen Rückgang an (aber keinen Durchbruch durch) die untere grüne Trendlinie, und das wäre nach einem Durchbruch der rosa Aufwärtstrendlinie nach unten ja in der Tat das wahrscheinlichste Szenario.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
macscout
macscout25.04.1814:33
cheesus1
Ohne die Diskussion jetzt bis ins Detail vertiefen zu wollen bleibe ich bei meiner Ansicht, dass Du 3 Szenarien prognostiziert hast, von denen das unwahrscheinlichste eingetreten ist. Und die Cola Wette sowie die unwahrscheinliche (aber eingetretene) Prognose hatten beide als Kernaussage: derzeit lieber nicht investieren! Im Nachhinein leider falsch.
Das macht die Prognose für mich als Entscheidungsgrundlage unbrauchbar und verwirrt mich mehr, als es mir nützt. Wie man das nun nennen mag bleibt jedem selbst überlassen.
Schade, dass Ihr Euch immer nur im Kreis dreht. Auch Dir würde es IMHO nicht schaden, Dich auf die Argumente von Weia neutral einzulassen. Und Du ignorierst konsequent einen Punkt: Es geht nur um Wahrscheinlichkeiten, nicht um 100%-Prognosen, d.h. auch die unwahrscheinlichste Variante kann eintreten. Sie ist zwar unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen. Ja, es ist mühsam, der Entwicklung dann weiter zu folgen um das Ausscheiden der verschiedenen Szenarien nachzuvollziehen, aber wenn ich Weias Kernziel richtig verstehe, dann führen seine Analysen am Ende mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit zu einem Gewinn, der aber nicht so hoch ist, als wenn man schon früher einem Gefühl oder einer Meinung/Stimmung folgend einsteigt. Im Gegenzug schützen die Analysen aber sehr zuverlässig vor Verlusten.
Das Beispiel auf der vorigen Seite zeigt es ganz gut: Abwärtstrend ist als beendet erkennbar, Weia schreibt das auch, inkl. Kursziel. Was ist daran verwirrend?
Das mit der Stimmung kann gut gehen (und jetzt muss man zugeben, dass die Börse insgesamt es schon in den letzten Jahren schwer macht, keine Gewinne zu machen), aber auch schief gehen.
Gerade hier bei MTN kommt noch erschwerend der Apple-Gefühls-Bonus dazu. Fast alle schreiben hier immer in höchsten Tönen von Apples Aussichten, wenn ich mir aber den Kursverlauf ansehe, dann verstehe ich die Euphorie nicht ganz. Verglichen mit anderen Aktien ist Apple in den letzten 12 Monaten doch eher ein Low-Performer gewesen. Von 143$ auf 162$ in 12 Monaten? Amazon: 925$ auf 1460$, Netflix von 152$ auf 307$, usw.
Facebook und Google stehen ähnlich wie AAPL mehr oder weniger da, wo sie vor 12 Monaten waren. Immerhin noch ein Plus von 5 - 10%, aber ist das die ganze Aufregung wert?
Leider konzentrieren wir uns hier nur auf AAPL, ich stelle mir aber manchmal vor wie es wäre, wenn Dir per Analyse die möglichen Entwicklungen anderer Aktien mit den jeweiligen Wahrscheinlichkeiten zur Verfügung stehen würden? Dann könntest Du entscheiden, ob AAPL wirklich ein gutes Investment ist, oder ob Dein Geld nicht in anderen Aktien besser aufgehoben wäre.
Im übrigen haben mich Weias Aussagen auf jeden Fall davor bewahrt, in großer Euphorie bei über 170$ einzusteigen, als es so aussah, als wenn es jetzt keine Grenzen nach oben mehr geben würde. Da wurde hier schon fleißig von 200$ gesprochen, die ich nie gesehen hätte. Und jetzt wäre ich im Minus.
+3
thomas b.
thomas b.25.04.1814:57
In Euro ist Apple sogar in den letzten drei Jahren insgesamt nur sehr wenig gestiegen, das müssten aktuell nur etwa 11% sein, wenn ich der ING-DiBa trauen darf. Ich weiss, so darf man bei einem in US$ notierten Unternehmen nicht rechnen, aber wenn man hier lebt, ist es das, was unterm Strich zählt.

Für mich, der schon deutlich über 10 Jahre in Apple investiert ist, ist das nicht weiter tragisch, wer aber in den letzen Jahren in Apple investiert hat, muss schon den richtigen Zeitpunkt erwischt haben, damit es sich auch lohnte. Heute einsteigen würde ich wohl nicht mehr machen, dafür sehe ich auch als Apple Fan im Moment keine Perspektive, es sei denn, Tim Cook zaubert demnächst was aus dem Ärmel, was die Welt mal wieder so richtig begeistert. Momentan fehlt mir dafür der Glaube.

Auch wenn ich Analysen oft etwas skeptisch gegenüber stand, weias Beiträge sind trotzdem lesenswert. Er betrachtet die Kursentwicklung rein von der Statistik her und wenn ich den $-Kurs über die letzten 16 Jahre so betrachte, ist von der Wahrscheinlichkeit her eine spürbare Abwärtsbewegung nicht unwahrscheinlich, wenn nicht bald mal überraschend was dolles passiert, das den Kurs nach oben treibt.

Ganz unfachmännisch gesprochen, auch wenn Apple aktuell höchstens Probleme hat, die andere gerne hätten, aber irgend was ist ja immer, wie der Volksmund so sagt.

0
macscout
macscout25.04.1815:23
torgem
Mein Bauchgefühl: Apple kommt dieses Jahr etwas in Trouble, die überbewerteten Tech-Aktien wie FB, Netflix etc. lassen Luft ab und Apple sackt mit ab in Richtung 130-140$. Danach erholt sich der Kurs wieder, weil man sieht, dass nach wie vor iPhones gekauft werden.
Danke, das hat mir heute an diesem eher lausigen Tag immerhin ein Lächeln entlockt. Natürlich sind nur die anderen Tech-Aktien überbewertet und Apple sackt nur mit ab. Die Möglichkeit, dass Apple ganz eigenständig und für sich absackt, ist offensichtlich nicht denkbar. Wobei ich finde, dass es in den letzten Tagen (auch aktuell heute) eine Menge nicht so optimistischer Nachrichten zu Apple gab. iPhone-Flaggschiff verkauft sich nicht so gut wie erwartet, HomePod verkauft sich nicht so gut wie erwartet, ...
0
cheesus1
cheesus125.04.1816:19
OK, das sind nun ein paar Aussagen, die ich so nicht umkommentiert stehen lassen möchte:
Weia
Mein Punkt ist, dass Du offenbar am liebsten nicht nur die Entscheidungsgrundlage, sondern auch gleich noch die Entscheidung geliefert bekommen möchtest.
Das ist eine Interpretation deinerseits, die jeglicher Grundlage entbehrt. Die Entscheidung treffe natürlich ich selbst, aber gerne auf Basis von Erkenntnissen, die mir die Entscheidung ermöglichen oder vereinfachen. Und die ist mir(!) durch Deine Analysen nicht gegeben.

Weia
Ich fasse zusammen: Ich treibe einen enormen Aufwand (vermutlich mehr als irgendjemand sonst, der das unentgeltlich tut), um dem Forum hier, das ja Interesse bekundet hat, differenzierte Analysen zu liefern, werde dafür als Wahrsager verunglimpft und wenn ich mich verteidige, fehlt mir die Empathie mit den armen Lesern, die differenzierten Analysen nicht folgen können oder wollen.
Ich werde nicht müde immer wieder zu betonen, dass ich Deine Analysen zu schätzen weiß und auch gerne lese. Aber es muss auch jedem gestattet sein, davon zu halten was er will. Ich habe das böse "W" Wort nicht geschrieben sondern nur dargestellt, wie mich Deine Prognosen eher verwirrt haben.
Und meine Vorstellung von Diskussion beinhaltet nun mal, dass man deeskaliert und nicht jedes Argument auf Teufel komm raus sofort entkräften will (Das Thema hatten wir schon einmal). Aus diesem Grund schmiere ich Dir hier auch ausreichend Honig um's Maul, obwohl ich das genau so gut sein lassen könnte.
Du hättest bei mir auf jeden Fall Punkte sammeln können, indem Du zumindest geschrieben hättest "Ja, verstehe ich, aber...", aber das scheint nun mal nicht Dein Stil zu sein. Stattdessen beharrst Du darauf, das alles was Du sagst richtig ist. Nun gut, das muss jeder selbst wissen...

macscout
Schade, dass Ihr Euch immer nur im Kreis dreht. Auch Dir würde es IMHO nicht schaden, Dich auf die Argumente von Weia neutral einzulassen. Und Du ignorierst konsequent einen Punkt: Es geht nur um Wahrscheinlichkeiten, nicht um 100%-Prognosen, d.h. auch die unwahrscheinlichste Variante kann eintreten.
Das tue seit nun mehr 3 Jahren, aber es hat mir leider keinen Vorteil verschafft, eher einen Nachteil. Ich betone noch einmal ausdrücklich, dass ich dies nicht Weia anlaste. Aber wie Du selbst schreibst ist es recht mühsam, die Spreu vom Weizen zu trennen. Ich bin offensichtlich intellektuell nicht mit dem nötigen Rüstzeug dafür ausgestattet. Oder wie Weia selbstherrlich argumentieren würde: die Prognosen sind einfach zu allgemein und daher unbrauchbar.
0
Weia
Weia25.04.1816:37
cheesus1
Aber es muss auch jedem gestattet sein, davon zu halten was er will.
Zweifellos. Aber das kann auch ohne Verunglimpfung geschehen.
Du hättest bei mir auf jeden Fall Punkte sammeln können, indem Du zumindest geschrieben hättest "Ja, verstehe ich, aber...", aber das scheint nun mal nicht Dein Stil zu sein.
Stimmt.

Ich habe mit den Unfreundlichkeiten aber nicht angefangen. (Du auch nicht …)
Stattdessen beharrst Du darauf, das alles was Du sagst richtig ist.
Aber wenn es doch richtig ist …
Oder wie Weia selbstherrlich argumentieren würde: die Prognosen sind einfach zu allgemein und daher unbrauchbar.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
cheesus1
cheesus125.04.1816:47
Weia
cheesus1
Oder wie Weia selbstherrlich argumentieren würde: die Prognosen sind einfach zu allgemein und daher unbrauchbar.
Ich hab mich nur mal in Deine Lage versetzt und so argumentiert, als ob ich einfach Recht hätte und Du nicht.
0
macbeutling
macbeutling25.04.1817:46
macscout
Danke, das hat mir heute an diesem eher lausigen Tag immerhin ein Lächeln entlockt. Natürlich sind nur die anderen Tech-Aktien überbewertet und Apple sackt nur mit ab. Die Möglichkeit, dass Apple ganz eigenständig und für sich absackt, ist offensichtlich nicht denkbar. Wobei ich finde, dass es in den letzten Tagen (auch aktuell heute) eine Menge nicht so optimistischer Nachrichten zu Apple gab. iPhone-Flaggschiff verkauft sich nicht so gut wie erwartet, HomePod verkauft sich nicht so gut wie erwartet, ...

Herje, lernt ihr denn nie was aus meinem (amateurhaften) Geschreibsel?

1. Apple ist die am wenigsten überbewertete Aktie die ich kenne. Klar, jetzt kann wieder argumentiert werden, wie man das bewerten soll.... ich nehme dazu das KGV. Und das liegt bei ca.16. Netflix und Amazon? Darüber will ich mich hier gar nicht erst auslassen.

2. Quartalszahlen stehen vor der Tür, emsige Analysten reisen durch die Welt (vornehmlich Asien) und reimen sich etwas zusammen,schrieben darüber (dafür werden sie ja bezahlt) und der unbedarfte Investor nimmt das dann für bare Münze und verkauft lieber mal. Gab es schon unzählige Male und wird es auch unzählige Male noch geben.

3. niemand versteht Apples Strategie (außer mir natürlich, aber ich erkläre EUCH das wenigstens): das iPhone X ist ein ZUSÄTZLICHES iPhone—Modell gewesen, kein ausschließlicher Nachfolger der 7er Reihe. Es war gar nicht dazu gedacht, in den Mengen verkauft zu werden wie vorher das 7/7Plus oder das 6er. Es sollte für die sein, die Bock auf neue Technik und mehr Screen hatten....und dabei ein bisschen mehr Umsatz bringen. Und das hat ja auch geklappt. Mensch, wenn VW eine neue Oberklasse auf den Markt bringt, rechnet auch keiner damit,dass davon soviel verkauft werden wie vom Golf. Arrrgh


Und ob AAPL jetzt mal wieder fällt ist doch egal. Denn ich weiß, die Aktie wird auch wieder steigen....auch auf 176 Dollar und darüber...ob das jetzt 2 oder 4 Monate dauert, ist doch egal.

Wenn am nächsten Dienstag 180 Miiliarden an die Investoren ausgeschüttet werden (Dividende und Buybacks) gibt es gar keine andere Möglichkeit, als dass die Aktie hochgeht. Ob jetzt am Mittwoch oder erst einen Monat später....kein Ahnung, aber DAS, dessen bin ich sicher.
„Glück auf🍀“
+5
MacStarTrader
MacStarTrader25.04.1818:13
Gerade wäre ein Trade in eine Erholung und die positive Zahlen nächste Woche interessant. Gerade weil heute AAPL so stark dasteht.
„#MacStarTrader (Twitter)“
0
Weia
Weia26.04.1801:05
macbeutling
Wenn am nächsten Dienstag 180 Miiliarden an die Investoren ausgeschüttet werden (Dividende und Buybacks) gibt es gar keine andere Möglichkeit, als dass die Aktie hochgeht.
famous last words
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
thomas b.
thomas b.26.04.1810:37
macbeutling
-schnipp-
Wenn am nächsten Dienstag 180 Miiliarden an die Investoren ausgeschüttet werden (Dividende und Buybacks) gibt es gar keine andere Möglichkeit, als dass die Aktie hochgeht.

Wenn das Geld ausgeschüttet wird (also weg ist), dann geht der Wert von Apple analog um $180 Mrd. runter und analog dazu müsste sich das auch im Kurs widerspiegeln.
0
HumpelDumpel
HumpelDumpel26.04.1810:53
thomas b.
macbeutling
-schnipp-
Wenn am nächsten Dienstag 180 Miiliarden an die Investoren ausgeschüttet werden (Dividende und Buybacks) gibt es gar keine andere Möglichkeit, als dass die Aktie hochgeht.

Wenn das Geld ausgeschüttet wird (also weg ist), dann geht der Wert von Apple analog um $180 Mrd. runter und analog dazu müsste sich das auch im Kurs widerspiegeln.
Sind das so oder so Neuigkeiten?
Nein - also bereits eingepreist.
Entscheidend wird der Ausblick auf's 3. Quartal sein...
0
macbeutling
macbeutling26.04.1810:55
thomas b.
macbeutling
-schnipp-
Wenn am nächsten Dienstag 180 Miiliarden an die Investoren ausgeschüttet werden (Dividende und Buybacks) gibt es gar keine andere Möglichkeit, als dass die Aktie hochgeht.

Wenn das Geld ausgeschüttet wird (also weg ist), dann geht der Wert von Apple analog um $180 Mrd. runter und analog dazu müsste sich das auch im Kurs widerspiegeln.

Nein.

Denn ein Großteil der 180 Milliarden wird ja für Aktienrückkäufe verwendet werden, was im Umkehrschluss ja jede Aktie wertvoller macht, da weniger davon auf dem freien Markt zu bekommen sind.

Und die Dividende wir meines Erachtens nach mehr und mehr aus dem FCF bezahlt werden.
„Glück auf🍀“
0
macbeutling
macbeutling26.04.1810:57
Da ist m.E. NICHTS eingepreist, maximal ein schlechteres iPhone-ergebnes, ansonsten wäre die Aktie in den letzten Tagen nicht so abgestürzt.

Und da bislang KEINER weiß, in welchem Umfang das Board die Aktienrückkäufe genehmigt hat, kann da auch nichts eingepreist sein.
HumpelDumpel
thomas b.
macbeutling
-schnipp-
Wenn am nächsten Dienstag 180 Miiliarden an die Investoren ausgeschüttet werden (Dividende und Buybacks) gibt es gar keine andere Möglichkeit, als dass die Aktie hochgeht.

Wenn das Geld ausgeschüttet wird (also weg ist), dann geht der Wert von Apple analog um $180 Mrd. runter und analog dazu müsste sich das auch im Kurs widerspiegeln.
Sind das so oder so Neuigkeiten?
Nein - also bereits eingepreist.
Entscheidend wird der Ausblick auf's 3. Quartal sein...
„Glück auf🍀“
0
Weia
Weia26.04.1811:46
macbeutling
Und da bislang KEINER weiß, in welchem Umfang das Board die Aktienrückkäufe genehmigt hat, kann da auch nichts eingepreist sein.
Ganz großer Irrtum! Denn eingepreist werden nicht Fakten, sondern Erwartungen.

Und wie es um die bestellt ist, hast Du ja sehr deutlich gemacht:
macbeutling
[…] gibt es gar keine andere Möglichkeit, als dass die Aktie hochgeht. […]
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
thomas b.
thomas b.26.04.1812:39
macbeutling
thomas b.
macbeutling
-schnipp-
Wenn am nächsten Dienstag 180 Miiliarden an die Investoren ausgeschüttet werden (Dividende und Buybacks) gibt es gar keine andere Möglichkeit, als dass die Aktie hochgeht.

Wenn das Geld ausgeschüttet wird (also weg ist), dann geht der Wert von Apple analog um $180 Mrd. runter und analog dazu müsste sich das auch im Kurs widerspiegeln.

Nein.

Denn ein Großteil der 180 Milliarden wird ja für Aktienrückkäufe verwendet werden, was im Umkehrschluss ja jede Aktie wertvoller macht, da weniger davon auf dem freien Markt zu bekommen sind.

Und die Dividende wir meines Erachtens nach mehr und mehr aus dem FCF bezahlt werden.

Ich sprach nur von Ausschüttungen, nicht von Buybacks.
0
macbeutling
macbeutling26.04.1812:48
Buybacks sind auch Ausschüttungen, werden jedenfalls vom Apple-Board als solche angesehen.
thomas b.
macbeutling
thomas b.
macbeutling
-schnipp-
Wenn am nächsten Dienstag 180 Miiliarden an die Investoren ausgeschüttet werden (Dividende und Buybacks) gibt es gar keine andere Möglichkeit, als dass die Aktie hochgeht.

Wenn das Geld ausgeschüttet wird (also weg ist), dann geht der Wert von Apple analog um $180 Mrd. runter und analog dazu müsste sich das auch im Kurs widerspiegeln.

Nein.

Denn ein Großteil der 180 Milliarden wird ja für Aktienrückkäufe verwendet werden, was im Umkehrschluss ja jede Aktie wertvoller macht, da weniger davon auf dem freien Markt zu bekommen sind.

Und die Dividende wir meines Erachtens nach mehr und mehr aus dem FCF bezahlt werden.

Ich sprach nur von Ausschüttungen, nicht von Buybacks.
„Glück auf🍀“
0
macscout
macscout26.04.1814:11
macbeutling
Herje, lernt ihr denn nie was aus meinem (amateurhaften) Geschreibsel?
macbeutling
Denn ein Großteil der 180 Milliarden wird ja für Aktienrückkäufe verwendet werden, was im Umkehrschluss ja jede Aktie wertvoller macht, da weniger davon auf dem freien Markt zu bekommen sind.
Hmm, o.k., ich gelobe Besserung. Dann möchte ich mal etwas lernen:
Warum werden die Aktien "im Umkehrschluss" wertvoller? Der Anteil, den Du an Apple hältst, ist doch immer noch der gleiche. Und die Dividende pro Aktie ändert sich auch nicht. Selbst wenn Du die letzte Aktie, die es noch auf dem freien Markt gibt, besitzt, da Apple alle anderen aufgekauft hat, hat sie zwar Seltenheitswert, aber ansonsten ist sie die gleiche Aktie mit dem gleichen prozentualen Anteil an Apple wie vorher.
Natürlich stützen die Buybacks kurzfristig den Kurs, aber am Ende kauft Apple die ja nicht zurück, um Deine Aktie wertvoller zu machen, sondern um diese "Kredite" zurückzuzahlen und keine Dividende für diese Aktien zahlen zu müssen.
Oder meinst Du, dass Angebot und Nachfrage dadurch beeinflusst werden? Ich möchte ja aber nicht 50 Apple-Aktien kaufen, sondern einen bestimmten Betrag investieren. Da spielt die Stückzahl der frei gehandelten Aktien doch keine Rolle.
Oder bin ich da auf dem Holzweg?
0
macbeutling
macbeutling26.04.1814:20
macscout
Oder bin ich da auf dem Holzweg?

Ein bisschen

Wie errechnet sich der Börsenwert eins Unternehmens?

Anzahl Aktien (AA) x Aktienkurs (AK) = Börsenwert (BW)

Aktienkurs (AK) = Börsenwert (BW)/ Anzahl Aktien (AA)

Wird AA kleiner, wird AK im Umkehrschluss größer...natürlich unter der Voraussetzung, das BW konstant bleibt.

Die Börsenwert denkt momentan, Apple ist 830 Milliarden wert. Das dieser Wert verteilt sich auf die Aktionäre, die Aktien besitzen, denen die Firma quasi gehört. Gibt es wenigerAktionäre/Aktien, wird der Anteil einsieden Aktionärs "wertvoller", und dies drückt sich halten Aktienkurs aus.
aber ansonsten ist sie die gleiche Aktie mit dem gleichen prozentualen Anteil an Apple wie vorher.

Und genau DAS ist eben nicht der Fall: da Apple die zurückgekauften Aktien stilllegt, also quasi in Rente schickt, wird mein Anteil prozentual größer.
„Glück auf🍀“
0
Weia
Weia26.04.1814:38
macbeutling
Wie errechnet sich der Börsenwert eins Unternehmens?

Anzahl Aktien (AA) x Aktienkurs (AK) = Börsenwert (BW)

Aktienkurs (AK) = Börsenwert (BW)/ Anzahl Aktien (AA)

Wird AA kleiner, wird AK im Umkehrschluss größer...natürlich unter der Voraussetzung, das BW konstant bleibt.
Ja, und diese letztere Voraussetzung ist unsinnig. Denn der Börsenwert fällt natürlich bei Reduktion der in Umlauf befindlichen Aktien entsprechend – anders als die Marktkapitalisierung des Unternehmens.

Würde Apple alle Aktien bis auf eine zurückkaufen, wäre die doch nicht fast eine Billion Dollar wert.

macscout hat vollkommen recht; durch Aktienrückkauf werden die noch ausstehenden Aktien per se keinesfalls wertvoller. Es mag diverse periphere Effekte geben – die können aber sowohl Kurssteigerungen als auch Kursrückgänge bewirken.
da Apple die zurückgekauften Aktien stilllegt, also quasi in Rente schickt, wird mein Anteil prozentual größer.
Dein Anteil am Börsenwert wird größer, aber Dein Anteil an Apple natürlich nicht.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
macbeutling
macbeutling26.04.1816:23
macscout:achja,ganz vergessen: als Kennzahl,an der du die Rückkäufe über die Jahre auch ganz gut verfolgen kannst, lohnt es sich, das EPS heranzuziehen (earnings per share).
Da wird von vielen Analysten auch gerne drauf geachtete und dieser Wert entwickelt sich recht positiv, wenn Aktien von einem Unternehmen zurückgekauft werden.

Hier mal ein Chart, wo du das EPS über die Jahre ganz gut verfolgen kannst:

„Glück auf🍀“
+1
MacStarTrader
MacStarTrader26.04.1819:09
Also in der WiWo stand vor 2 Wochen, dass AAPL auf jetzigen Niveau im Gegensatz zu den anderen HighTechs, z.B. den FANG Aktien ein klarer Kauf darstellt!!
„#MacStarTrader (Twitter)“
+1
Weia
Weia26.04.1821:09
MacStarTrader
Also in der WiWo stand vor 2 Wochen, dass AAPL auf jetzigen Niveau im Gegensatz zu den anderen HighTechs, z.B. den FANG Aktien ein klarer Kauf darstellt!!
Na, wenn das in der WiWo stand, dann muss es ja stimmen …
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
macbeutling
macbeutling26.04.1821:14
Tja, die können vielleicht auch abschätzen, was 180 Milliarden an buybacks und Dividende für die Aktie bedeuten könnten.
MacStarTrader
Also in der WiWo stand vor 2 Wochen, dass AAPL auf jetzigen Niveau im Gegensatz zu den anderen HighTechs, z.B. den FANG Aktien ein klarer Kauf darstellt!!
„Glück auf🍀“
0
MacStarTrader
MacStarTrader26.04.1822:54
Wir wissen doch wie es laufen wird:
Apple wird nach den Q-Zahlen einfach über Weias Widerstand springen oder Szenario 2, ein Abverkauf wird folgen. Trifft aber Szenario 1 zu, sind neue Hochs die Folge.
„#MacStarTrader (Twitter)“
0
macscout
macscout27.04.1817:27
Ich weiß ja nicht, welche Brille Ihr aufhabt, aber ich lese gerade China-Markt schwach, Airport eingestellt, iTunes für Windows 10 S verspätet, Ladepad verspätet, Auswirkung der Intel-Abhängigkeit ... und das war nur heute. Zumindest ich bekomme da den Eindruck, dass nicht alles eitel Sonnenschein ist. Und hier reden alle von steigenden Kursen. Ich bin da skeptisch, Buyback hin, Buyback her. Innovationskraft, Stabilität, usw. können durch Geld nicht ersetzt werden.
0
macbeutling
macbeutling27.04.1817:35
Wir werden sehen, Dienstag Abend sind wir alle schlauer
„Glück auf🍀“
0
Weia
Weia27.04.1817:57
macscout
Und hier reden alle von steigenden Kursen. Ich bin da skeptisch, Buyback hin, Buyback her. Innovationskraft, Stabilität, usw. können durch Geld nicht ersetzt werden.
Im Gegenteil: Hohe Buybacks sind statistisch mehrheitlich ein klassisches Endzeitphänomen vor massiven Kurseinbrüchen. Wer auf die Idee kommt, massive Buybacks für eine gute Nachricht zu halten, hat sich nie angeschaut, was historisch danach passierte.
macbeutling
Wir werden sehen, Dienstag Abend sind wir alle schlauer
So wie es im Augenblick aussieht, könnte es gut sein, dass AAPL Dienstag bei Marktschluss genau an der rosafarbenen Trendlinie steht (bei 160$ glatt). Von dieser Position aus wäre dann am nächsten Handelstag alles plausibel: Ein Durchbruch mit einem massiven Gap nach unten genauso wie eine energische Reaktion nach oben nach Erreichen der Trendlinie.

Der Standardfall wäre, dass so eine Linie heftig umkämpft wird. Das spräche eher für eine Reaktion nach oben, die aber (jedenfalls zunächst) keinen neuen Aufwärtstrend einläutet, sondern eben nur den Kampf um diese Linie. Aber dass der Standardfall eintritt, ist gerade im Moment alles andere als sicher.

Wie nun schon mehrfach betont, würde ein klarer Durchbruch durch die rosa Aufwärtstrendlinie eine markante Veränderung für AAPL darstellen: AAPL wäre dann mit hoher Wahrscheinlichkeit in einem neuen Abwärtstrend, der an Punkt 3 begann und vergleichbar wäre dem Abwärtstrend von Punkt 1 zu Punkt 2.

cheesus1: Letzter Absatz klar und prägnant genug?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+3
cheesus1
cheesus127.04.1818:50
So ist‘s brav!
0
MacStarTrader
MacStarTrader28.04.1814:11
macscout
Ich weiß ja nicht, welche Brille Ihr aufhabt, aber ich lese gerade China-Markt schwach, Airport eingestellt, iTunes für Windows 10 S verspätet, Ladepad verspätet, Auswirkung der Intel-Abhängigkeit ... und das war nur heute. Zumindest ich bekomme da den Eindruck, dass nicht alles eitel Sonnenschein ist. Und hier reden alle von steigenden Kursen. Ich bin da skeptisch, Buyback hin, Buyback her. Innovationskraft, Stabilität, usw. können durch Geld nicht ersetzt werden.
Buy on bad news sell on good news.
„#MacStarTrader (Twitter)“
0
prin7328.04.1822:20
@macbeutling:neuer Footer und kein Aufschrei, ich bin überrascht....😳
0
Weia
Weia28.04.1822:41
prin73
@macbeutling:neuer Footer und kein Aufschrei, ich bin überrascht....😳
Den Footer hat macbeutling seit dem 13. März. Ist sogar in dem Stimmungs-Chart vom 21.04.18 um 20:36 Uhr zitiert.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-1
prin7329.04.1800:05
Weia
prin73
@macbeutling:neuer Footer und kein Aufschrei, ich bin überrascht....😳
Den Footer hat macbeutling seit dem 13. März. Ist sogar in dem Stimmungs-Chart vom 21.04.18 um 20:36 Uhr zitiert.

Du machst mir Angst...
0
Weia
Weia29.04.1811:50
prin73
Du machst mir Angst...
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-1
macbeutling
macbeutling29.04.1813:37
Den habe ich schon länger.... und der ist ja immer noch aktuell
prin73
@macbeutling:neuer Footer und kein Aufschrei, ich bin überrascht....😳
„Glück auf🍀“
0
Weia
Weia29.04.1813:51
macbeutling
Den habe ich schon länger.... und der ist ja immer noch aktuell
Interessanter Begriff von soon
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-1
macbeutling
macbeutling29.04.1816:50
Hier eine nette Theorie, was mit dem Aktienkurs passieren KÖNNTE, wenn Apple am 01.Mai entsprechende Buybacks ankündigt:

Ich persönlich folge dieser Einschätzung, obwohl ich natürlich auch dabei falsch liegen kann.

Nachtrag: der eine oder andere wird einwenden, dass Apple in den letzten Jahren ja schon einmal 150 Milliarden in Form des Busback-Programms investiert hat....und das stimmt auch.

Der Unterschied ist, dass dies
1.) über den Zeitraum von jeweils 2-3 Jahren und
2.) immer mit geliehenem Geld passierte.

Nun müssen/dürfen wir uns hier aber einer andern Situation stellen: Apple hat die Cash-Mittel, dies mit EINEM Schlag zu erledigen. Dies ist neu und ohne Beispiel.
Deswegen lege ich recht viel Hoffnung in die nächste Konferenz.
„Glück auf🍀“
0
torgem29.04.1821:52
Macbeutling. Ich schätze deine pragmatische Einschätzung zu Apple, vor allem deine Erkenntnis, dass das Law of large Numbers noch lange nicht erreicht war, als alle dachten, Apple könne den iPhone Absatz nicht mehr steigern. Auch aus diesem Grund verharrte der Kurs in Regionen von 90 bis 110$, um dann bis letztlich 180$ zu steigen. Wer den Sachverhalt richtig einschätzte, der kaufte oder hielt AAPL Aktien. Unabhängig von News, Analysten oder Charts und Technik-Analysen.

Mit dem Buyback Programm aber liegst du, denke ich, falsch. Der mögliche Buyback ist bekannt und wird erwartet. Und das Geld, was Apple für die Aktien zahlt, wandert zurück zu einigen Investoren, die ihre Aktien an Apple zurück verkaufen. Diese Cash-Position fehlt dann doch in der Bewertung des Unternehmens. Dividendenauszahlungen und Aktienrückkäufe sind für den Investor neutral. Nur die Generierung von Vermögenswerten und die Fantasie/Erwartungen zählen! Nicht aber vergangene Generierung. Das was Apple heute verteilen kann, war mit ein Grund für den Kursanstieg. War!
„AAPL: halten - reflect-ion.de“
+1
macbeutling
macbeutling30.04.1808:54
torgem: das Problems ist ja folgendes: wenn man seine Meinung klar und deutlich äußert, ohne dabei Spielraum für Interpretationen zu lassen, kann man natürlich auch mal daneben liegen, das ist mir klar.

Ich verstehe auch Deine Argumentation, das vieles, besonders der Barmittelbestand, bereits im Aktienkurs eingepreist ist.

Ich vertrete diese Meinung allerdings nicht.

1.) der Buyback ist bekannt, aber nicht die Höhe und der Zeitraum, was ich persönlich nicht unwichtig finde
2.) die Bewertung der Cash-Position war von jeher falsch. Wie kann man eine Summe X bewerten, die ja eigentlich nochmal mit 35% Steuern hätte belegt werden müssen und warum erfolgt keine Neubewertung, wenn diese 25% auf 15% reduziert werden?
3.) Rückkäufe sind eben absolut nicht neutral, da der Investor mit jedem seiner Anteilsscheine plötzlich mehr am Unternehmen besitzt.
4.) auch eine (mögliche) Dividendenerhöhung wird Apple interessanter für Value-Investoren machen.

Natürlich kann ich falsch liegen, aber ich glaube (noch) nicht daran.
„Glück auf🍀“
0
Weia
Weia30.04.1810:44
macbeutling
3.) Rückkäufe sind eben absolut nicht neutral, da der Investor mit jedem seiner Anteilsscheine plötzlich mehr am Unternehmen besitzt.
Nochmal: Das ist falsch. Du verwechselst die Börsenkapitalisierung eines Unternehmens mit dessen Marktkapitalisierung. Dein Anteil an ersterer wird größer, Dein Anteil an zweiterer nicht. Du besitzt nicht mehr „am Unternehmen“.

Überleg doch mal: Das einzige Motiv für ein Unternehmen, Aktien zurückzukaufen, ist, unabhängig(er) von den Aktionären zu werden (und ganz sicher nicht, Aktionäre glücklich zu machen). Wenn nun Apple fast alle AAPL-Aktien zurückgekauft hätte, nur Deine noch nicht, würde das nach Deiner Logik bedeuten, dass Apple Dir zu 100% gehören würde (selbst wenn Du nur 100 Aktien besäßest) und Du folglich allein das Sagen hättest – also exakt das Gegenteil von dem, was Apple wollte. Das ist offenkundig ein absurdes Ergebnis.

Der Artikel, den Du verlinkt hast, ist in seinen sich überschlagenden Kursprognosen geradezu grotesk. Dass so etwas auch nur veröffentlicht wird, ist aus Sicht der Stimmungsanalyse ein Alarmsignal für die Aktie. Hoffnung ist das größte Gift an der Börse, und der Artikel ist ja schon keine Hoffnung mehr, das ist von jeglicher Sachkenntnis ungetrübte Hysterie. Ein schlichter Blick in die Börsengeschichte würde reichen, um zu wissen, dass zumindest mittelfristig massive Buybacks mehrheitlich nicht gut, sondern schlecht für die Kursentwicklung einer Aktie waren.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-1
macbeutling
macbeutling30.04.1816:01
Weia
Nochmal: Das ist falsch. Du verwechselst die Börsenkapitalisierung eines Unternehmens mit dessen Marktkapitalisierung. Dein Anteil an ersterer wird größer, Dein Anteil an zweiterer nicht. Du besitzt nicht mehr „am Unternehmen“.

Komisch, ich dachte immer, da sei das gleiche:
„Glück auf🍀“
0
Weia
Weia30.04.1816:42
macbeutling
Weia
Nochmal: Das ist falsch. Du verwechselst die Börsenkapitalisierung eines Unternehmens mit dessen Marktkapitalisierung.
Komisch, ich dachte immer, da sei das gleiche:
Oooops, sorry, Du hast Recht. Das hatte ich falsch in Erinnerung; ich erinnerte

Marktkapitalisierung = Börsenkapitalisierung + Eigenbestand

Dem ist offenkundig nicht so, allerdings frage ich mich dann, ob es überhaupt einen Ausdruck für Börsenkapitalisierung + Eigenbestand gibt; das ist ja eine wichtige Kenngröße.

In jedem Fall ist das ein rein terminologisches Problem; mein Sachargument bleibt davon unberührt: Wenn Apple alle AAPL außer Deinen zurückgekauft hat, gehören Dir mitnichten 100% von Apple. Dein Anteil am Unternehmen steigt durch Aktienrückkäufe nicht.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-1
torgem30.04.1816:59
Ich denke es kommt darauf an, ob die Aktien im Eigenbesitz verbleiben oder eliminiert werden.
„AAPL: halten - reflect-ion.de“
0
thomas b.
thomas b.30.04.1817:03
torgem
Ich denke es kommt darauf an, ob die Aktien im Eigenbesitz verbleiben oder eliminiert werden.

Weiss man, wie das bei Apple mit den Buybacks gehandhabt wird?
0
macbeutling
macbeutling30.04.1817:22
Die Aktien werden in Rente geschickt, also eliminiert.

Würden die im Eigenbestand bleiben wäre es mir VOLLKOMMEN klar, dass sich mein Anteil am Unternehmen nicht verändern würde.
Da ich aber WEISS, dass die in Rente geschickt werden, verringert sich der Gesamtbestand der frei verfügbaren Anteile, mein Anteil am Unternehmen wird also größer.

Angefangen hat Apple mit 6,4 Milliarden Anteilen, jetzt sind sie wohl knapp über 5 Milliarden.
„Glück auf🍀“
+1
Weia
Weia30.04.1817:40
Welches Motiv sollte Apple haben, Milliarden in einen Aktienrückkauf zu stecken, wenn dadurch die Abhängigkeit des Unternehmens von den Aktionären nicht reduziert würde? Sondern potentiell sogar erhöht, da sich nun weniger Aktionäre einigen müssen, um den Vorstand unter Druck zu setzen.

Niemand gibt Milliarden Dollar dafür aus, sich schlechter zu stellen.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-1
macbeutling
macbeutling30.04.1817:42
Hier eine Grafik mit den aktuellen Aktien-Werten:
„Glück auf🍀“
+1

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.