Freitag, 5. April 2013

Wie aus einem internen Dokument der US-amerikanischen DEA (Drug Enforcement Administration) hervorgeht, warnt die Strafverfolgungsbehörde vor der guten Verschlüsselung in Apples iMessage-Dienst, wodurch es den Drogenfahndern bisher nicht gelungen ist, die iMessage-Kommunikation zwischen zwei Apple-Geräten zu überwachen, auch wenn gerichtliche Anordnungen vorlagen. Die Überwachung von verschlüsselten Verbindungen stellt für Strafverfolgungsbehörden eine Herausforderung dar, da diese nur mithilfe von Sicherheitslücken in der Kommunikation oder auf dem Gerät einsehbar sind. Sofern hier keine Lücken bekannt sind, kann die Kommunikation nur durch kostspieligen Rechenaufwand geknackt werden, der aber je nach verwendetem Verschlüsselungsalgorithmus durchaus mehrere Monate Zeit in Anspruch nimmt. Eine Analyse von iMessage durch einen Sicherheitsexperten hat allerdings ergeben, dass es in dem Dienst gerade auf Seiten von Apple durchaus Komponenten gibt, welche die Sicherheit untergraben können. Bislang sind den Behörden aber hier offenbar die Hände gebunden. Weder DEA noch Apple wollten gegenüber Medienvertretern den Bericht kommentieren.
0
0
24

Kommentare

Stefan S.
Stefan S.05.04.13 12:06
Ein gutes Argument für das Heimatschutzmisterium eine allzeit offene Hintertür zu fordern und zu bekommen. Angeblich nur wegen Terrorismus, Pädophilie und Drogen. Ach ja, und wegen antiamerikanischer Umtriebe, aka. Kommunismus.
Manning, Snowden,Levison & - teilweise - Feinstein sind Helden und Obama stinkt.
IchMoritz
IchMoritz05.04.13 12:09
<Ironie> Morgen in der Zeitung: US-Strafverfolgungsbehörde warnt davor iMessage zu benutzen, wegen zu starken Sicherheit und Verschlüsselung. Empfohlen werden unsichere Messenger wie z. B. Whatsapp.
</Ironie>
Cupertimo05.04.13 12:13
Mehr Werbung kann eine Firma für ihr Produkt nicht bekommen
Forumposter05.04.13 12:20
Das ist doch nur eine Falle für die ganzen Drogenbosse, die jetzt denken "Ok, benutzen wir iMessage" und in Wirklichkeit gibt's doch ne Backdoor.
michaeldorner05.04.13 12:26
Das ist so ziemlich die erste gute Nachricht von iMessage seit langem!
Mit 14 schrieb Hillary Clinton einen Brief an die NASA, was man tun m&#252;sse, um Astronaut zu werden. Die Antwort: &quot;Be a man.&quot;
iMango
iMango05.04.13 12:44
Hihihihi
mau5dead like deadmau5
gnutellabrot05.04.13 12:49
Wers glaubt...
applejuice
applejuice05.04.13 12:54
Das sind doch alles Verbrecher. Fehlt nur noch, dass wir den Behörden unsere Kennwörter mitteilen müssen.
PaulMuadDib05.04.13 12:57
Jetzt wäre noch ne Expertise von "unbeteiligter" Stelle nötig. Weil das ist es, was mich interessiert, nämlich ob diese Verschlüsselung wirklich was taugt.
Dirk!05.04.13 12:58
Fehlt nur noch, dass wir den Behörden unsere Kennwörter mitteilen müssen.

Hallo? Genau das hat doch der Bundestag letzte Woche beschlossen! Zumindest, dass Diensteanbieter PINs und Passworte den Ermittlungsbehörden aushändigen müssen.

Nennt sich "Bestandsdatenauskunft"
Ebi05.04.13 13:10
Dirk!
Fehlt nur noch, dass wir den Behörden unsere Kennwörter mitteilen müssen.

Hallo? Genau das hat doch der Bundestag letzte Woche beschlossen! Zumindest, dass Diensteanbieter PINs und Passworte den Ermittlungsbehörden aushändigen müssen.

Nennt sich "Bestandsdatenauskunft"

ich dachte die PINs wären verschlüsselt und lägen gar nicht im orginal vor?
Sindbad05.04.13 13:24
Gut zu wissen:
iMessage ist relativ sicher (mehr als Telefonat, SMS oder Mail).
=> Nicht jeder Ganove kann einfach so mitlesen.


(Und die NSA interessiert meine Nachrichten eher weniger)
Dirk!05.04.13 14:00
ich dachte die PINs wären verschlüsselt und lägen gar nicht im orginal vor?"

Bei einen verantwortungsbewussten Anbieter schon, aber technische Tatsachen haben unsere Politiker doch noch nie davon abgehalten, etwas anderes zu beschließen!
ratti05.04.13 14:38
Eine betrübliche Meldung. Weil sie einen daran erinnert, dass die SELBSTVERSTÄNDLICHKEIT eben keine Selbstverständlichkeit ist. Postbrief, DE-Mail, WhatsApp?

Man kann nur dazu raten, grundsätzlich Verschlüsselung zu fordern, bis die Spitzel resignieren, weil alles verschlüsselt ist.
o.wunder
o.wunder05.04.13 17:05
Donnerwetter Apple, gut gemacht!

Jetzt bitte noch für Windows und Android und alle sind glücklich und andere Messenger können einpacken.
zwobot05.04.13 17:16
Warum sollte die DEA zugeben, dass sie das nicht knacken kann. Ist ja ein Freibrief. Seltsame Meldung.
Benutzername12305.04.13 17:44
zwobot
Warum sollte die DEA zugeben, dass sie das nicht knacken kann. Ist ja ein Freibrief. Seltsame Meldung.

"Wie aus einem internen Dokument"
P00LY06.04.13 10:52
o.wunder
Donnerwetter Apple, gut gemacht!

Jetzt bitte noch für Windows und Android und alle sind glücklich und andere Messenger können einpacken.

Warum Apple keine Apps für andere Systeme entwickelt oder entwickeln lässt verstehe ich auch nicht. Das sind Kommunikations-Programme und Kommunikation sollte plattformübergreifend sein.
Damit könnte Apple wirklich viel hinzu gewinnern. Das selbe bei Facetime...

Solange diese Programme nur für iOS sind, sind diese ganz nett, aber nur eingeschränkt zu gebrauchen. Die Meisten nutezn nun mal kein iPhone (mehr).
o.wunder
o.wunder06.04.13 15:17
Zumindest in Good Old Germany benutzen die meisten Android Phones.

Sagt mir die Tage ein Kumpel der ein iPhone 4S hat:
"Schick mir ne WhatsUp."
Tja so geht's. Und der weiß genau das ich ein iPhone habe.

Die Verschlüsselung spielt bei banalen privaten Nachrichten doch keine Rolle.
Bitnacht06.04.13 22:43
P00LY
Warum Apple keine Apps für andere Systeme entwickelt oder entwickeln lässt verstehe ich auch nicht.

Apple glaubt nicht, dass es einen großen Vorteil für die Mac Verkäufe bringen würde. iMessage für Windows würden nur sehr wenige installieren. Niemand würde zum Mac wechseln, weil iMessage jetzt auch unter Windows läuft.

Im Moment sind andere Dinge einfach wichtiger für Apple. Immerhin kann man ja auch Jabber-Clients für iMessage nutzen und Skype läuft auf dem Mac auch. Cross-Platform ist also ausreichend bedient.

Aber dass ich mit Facetime und iMessage immer noch nicht alle Features von iChat ersetzen kann, das ist schon ein kleines Problem für mich.. aber das ist ein anderes Thema.
Amoled07.04.13 05:16
Plattformübergreifend und verschlüsselt geht schon, nur interessiert es kaum jemanden und Standardmäßig erst recht nicht:

Apple hat hier einfach nur das implementiert was man von einem halbwegs seriösen Anbieter in der heutigen Zeit eigentlich erwarten kann bzw. sollte. Whatsapp hat es immer noch nicht im Griff. Mit dem Rest a la ChatOn, google Talk, iMessage etc. schaut es Plattformübergreifend mau aus.

Whatsapp ist leider zu bequem, daher kümmert es auch keinen.
molinar07.04.13 08:06
Das einzige über das sich die Herren aufregen, ist die zwanghafte Kooperation mit Apple und damit ein gewisser Zwang zur Öffentlichkeit.
sierkb08.04.13 01:57
bzw.
jensche08.04.13 07:10
Ach Leute. Anscheinend seid ihr alle schön verblendet. Warum solll das cia oder eine andere sicherheitspezifische institutions solche aussage machen?

Nämlich um den Leuten das vertrauen in iMessage zu geben. Diese institution werden wahrschein denn vollen zugriff haben. Solche Meldungen lassen die Leute doch erst recht au iMessage setzen. Wo die ja den volle. Zugriff haben.

Strategisch wärendoch solche meldung total kontraproduktiv. Überlegt mal...

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Mein erstes Apple Produkt war ein...

  • Desktop-Mac (PPC oder Intel)29,2%
  • Apple-Notebook (PPC oder Intel)18,3%
  • Klassischer Macintosh (68k)24,5%
  • Apple-Notebook/Portable (68k)2,8%
  • iPod14,4%
  • iPhone4,2%
  • iPad0,2%
  • Apple Watch0,0%
  • Andere Apple-Peripherie (Drucker, Webcam, Maus, Tastatur etc.)0,2%
  • Apple I/II, Lisa5,0%
  • Sonstiges1,2%
1179 Stimmen17.08.15 - 29.08.15
13616