…und es ging noch: iPhone 4 nach 20 Monaten in Schlamm und Eiswasser geborgen

Damit hätte Michael Guntrum wahrscheinlich nicht mehr gerechnet. Mehr als eineinhalb Jahre, nachdem er beim Eisfischen sein iPhone 4 verloren hatte, erhielt er eine E-Mail mit dem Hinweis, dass sein Gerät wiedergefunden wurde - und zwar funktionsfähig.

Mit zwei Freunden war Guntrum im März 2015 zu dem zugefrorenen Kyle Lake in Pennsylvania aufgebrochen und hatte sein schon damals in die Jahre gekommenes iPhone 4 von 2010 mitgenommen. Dieser Tag endete für unglücklicherweise mit dem Facebook-Post: „Kurz gesagt: Eisfischen + Loch im Eis = iPhone auf dem Seegrund.“


Schatzsucher
Einige Monate später, im September 2015, wurde der Kyle Lake wegen baulichen Problemen des nahen Damms trocken gelegt. Das animierte vor Kurzem wiederum den in der Nähe lebenden Ingenieur Daniel Kalgren dazu, mit einem Metalldetektor durch den entstandenen Schlamm zu waten, auf der Suche nach im See verlorenen Gegenständen. Unter 15 Zentimetern Matsch und Sand fand er schließlich das Apple-Smartphone. Es hatte insgesamt 20 Monate in Eiswasser und dann in feuchter Erde und Sand verbracht.


Lauffähig trotz Wasserschaden
Große Teile des iPhones waren von einer Otterbox-Schutzhülle geschützt. Deswegen hatte Kalgren die Hoffnung, das Gerät wieder zum Laufen zu bringen und legte es zum Aufsaugen der Feuchtigkeit in Reis (Wie man mit einem nass gewordenen iPhone umgehen sollte, erfahren Sie hier: ). Nach zwei Tagen ließ es sich tatsächlich wieder starten und Kalgren konnte Guntrums Daten entdecken, woraufhin er ihn anschrieb. Jetzt ist das Gerät wieder bei seinem ursprünglichen Besitzer, der es vollständig reparieren lassen möchte und dann seiner Mutter überlassen; denn natürlich hat er selbst längst ein neues Smartphone.

Wasserfestigkeit erst seit iPhone 7
Die Geschichte ist von daher interessant, weil es sich um das sechs Jahre alte 4er iPhone handelt. Erst bei dem dieses Jahr präsentierten iPhone 7 wirbt Apple offensiv mit dessen Widerstandskraft gegen Wasser. Doch auch frühere Generationen zeigten sich resistenter gegen Flüssigkeiten, als man befürchten musste. Ob und inwieweit jedoch das iPhone 4 selbst oder nicht doch eher das die schützende Otterbox-Hülle für das Überleben des Gerätes verantwortlich waren, ist natürlich nicht gesagt.

Weiterführende Links:

Kommentare

Waldi
Waldi24.11.16 10:15
Möglich!
Unter Sauerstoffabschluss gibt es keine Oxidation.
Moorleiche.
vanna laus amoris, pax drux bisgoris
0
marco m.
marco m.24.11.16 10:39
Wenn es sich um die Otterbox handelt, ist dieser Artikel gar nicht mehr so außergewöhnlich. Das würde bei jedem funktionieren.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
0
gritsch24.11.16 10:58
marco m.
Wenn es sich um die Otterbox handelt, ist dieser Artikel gar nicht mehr so außergewöhnlich. Das würde bei jedem funktionieren.

quatsch. denn die sind alle nicht komplett wasserdicht. vor allem nicht über so lange zeit!
0
piik
piik24.11.16 11:22
Keine Frage war das die Hülle. Das iPhone 4 ohne diese wäre längst tot. Es ist zwar ne nette Geschichte, hat mit dem iPhone aber exakt nicht viel zu tun.
gritsch
quatsch. denn die sind alle nicht komplett wasserdicht. vor allem nicht über so lange zeit!
Soso. Dann wiederhole das mal 1 Tag mit einem iPhone 4 ohne Hülle und poste das Resultat. Dann siehst Du, was "Quatsch" ist.
0
marco-julio24.11.16 11:35
Mich würde interssieren wie er an die Daten kam...
0
gritsch24.11.16 11:57
piik
Keine Frage war das die Hülle. Das iPhone 4 ohne diese wäre längst tot. Es ist zwar ne nette Geschichte, hat mit dem iPhone aber exakt nicht viel zu tun.
gritsch
quatsch. denn die sind alle nicht komplett wasserdicht. vor allem nicht über so lange zeit!
Soso. Dann wiederhole das mal 1 Tag mit einem iPhone 4 ohne Hülle und poste das Resultat. Dann siehst Du, was "Quatsch" ist.

wenn die hülle wasserdicht gewesen wäre, dann gäbe es nicht die displayprobleme und es müsste gar nichts repariert werden!
0
mayo8124.11.16 14:45
gritsch
piik
Keine Frage war das die Hülle. Das iPhone 4 ohne diese wäre längst tot. Es ist zwar ne nette Geschichte, hat mit dem iPhone aber exakt nicht viel zu tun.
gritsch
quatsch. denn die sind alle nicht komplett wasserdicht. vor allem nicht über so lange zeit!
Soso. Dann wiederhole das mal 1 Tag mit einem iPhone 4 ohne Hülle und poste das Resultat. Dann siehst Du, was "Quatsch" ist.

wenn die hülle wasserdicht gewesen wäre, dann gäbe es nicht die displayprobleme und es müsste gar nichts repariert werden!

Wasserdicht ist immer relativ.
Nach welcher Norm und welcher Einstufung?!
Viele glauben eine "100m-Uhr" könnte man auch bedenkenlos zum Gerätetauchen einsetzen.
0
aMacUser
aMacUser24.11.16 18:34
marco-julio
Mich würde interssieren wie er an die Daten kam...
Wenn es nicht mit einer PIN gesperrt war, ist das kein Problem.
0
piik
piik24.11.16 23:51
gritsch
piik
Keine Frage war das die Hülle. Das iPhone 4 ohne diese wäre längst tot. Es ist zwar ne nette Geschichte, hat mit dem iPhone aber exakt nicht viel zu tun.
gritsch
quatsch. denn die sind alle nicht komplett wasserdicht. vor allem nicht über so lange zeit!
Soso. Dann wiederhole das mal 1 Tag mit einem iPhone 4 ohne Hülle und poste das Resultat. Dann siehst Du, was "Quatsch" ist.

wenn die hülle wasserdicht gewesen wäre, dann gäbe es nicht die displayprobleme und es müsste gar nichts repariert werden!
Wenn Logik bloß nicht so schwer wäre. Ich habe das nicht geschrieben. Und mein Argument ist auch nicht entkräftet, da Du gar nicht drauf eingegangen bist.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.