iPhone-Tipp: Optimiertes Aufladen nur mit aktivierten Ortungsdiensten möglich

Apple führte mit iOS 13 die Möglichkeit ein, den Akku des jeweiligen iPhones auf optimierte Weise zu laden. Das iDevice lernt in dem Fall, zu welchen Zeiten der Nutzer das iPhone gewöhnlich auflädt und orientiert den Ladeprozess daran. Dazu versorgt das iPhone den Akku zunächst nur mit 80 Prozent der möglichen Kapazität und wartet mit dem Fertigladen bis kurz vor dem Zeitpunkt, an dem der Nutzer das iPhone üblicherweise verwendet. So soll sich die Lebenszeit des Akkus verlängern. Die Funktion erfordert jedoch einige Voraussetzungen, die auf den ersten Blick und ohne genauere Sachkenntnis nicht jedem klar sein könnten.


System- und Ortungsdienste müssen aktiviert sein
iOS 13 aktiviert das optimierte Laden nur an Orten, an denen sich Anwender am meisten aufhalten. Das Unternehmen spricht im dazugehörigen Support-Dokument von den eigenen vier Wänden und dem Arbeitsplatz. Beispielsweise auf Reisen bleibt das Feature dagegen ausgeschaltet – selbst wenn es Anwender in den Einstellungen aktivieren (Batterie > Batteriezustand > Optimiertes Laden der Batterie). Damit iOS weiß, wo sich der Nutzer befindet, müssen zudem folgende Systemdienste eingeschaltet sein: Ortungsdienste, Systemanpassung und „Wichtige Orte“. Die Optionen sind in iOS 13 über folgende Pfade zu finden:

  • Einstellungen > Datenschutz > Ortungsdienste > Ortungsdienste
  • Einstellungen > Datenschutz > Ortungsdienste > Systemdienste > Systemanpassung
  • Einstellungen > Datenschutz > Ortungsdienste > Systemdienste > Wichtige Orte > Wichtige Orte

Entsprechend müssen für das Feature auch die Verbindungen für GPS, Bluetooth und Mobilfunk aktiviert sein. Wer beispielsweise das iPhone als Wecker benutzt und es über Nacht im Flugmodus lässt, kann die Funktion des optimierten Ladens nicht verwenden.

Schonung des Akkus als Ziel der Funktion
Apple hat das Feature in iOS implementiert, um die Langlebigkeit von iPhone-Akkus zu erhöhen. Das iPhone lernt, wann der Nutzer sein iPhone meist mit Strom versorgt. Daran orientiert, lädt sich das iPhone beim Anschluss an eine Steckdose zunächst nur bis 80 Prozent auf und wartet mit der finalen Ladeprozedur auf 100 Prozent so lange wie möglich, um den Akku nicht unnötig zu belasten.

Kommentare

Florian Lehmann03.04.20 15:33
Schön und gut, aber ich hätte das auch gerne als manuelle Einstellung.
Ich will einfach immer nur zwischen 20 und 80% Laden.
Aber da es zu Fehlbedienungen führen würde, wird Apple hier nie die Führung dem Konsumenten überlassen.
+3
Eventus
Eventus03.04.20 15:47
Ich wünschte mir dies in Kombination mit dem Apple Smart Battery Case – dieses sollte das iPhone auf max. 80 % halten, wenn zu vermuten ist, dass man nicht den vollen Akku braucht, also eben bspw. nachts.

Ich frage mich sowieso, wie gesund ists für die Batterie im iPhone, dass sie fast immer auf 100 % steht? Anders gefragt: Wie smart ist das Smart Battery Case?
Live long and prosper! 🖖
+1
becreart
becreart03.04.20 15:51
Florian Lehmann
Schön und gut, aber ich hätte das auch gerne als manuelle Einstellung.
Ich will einfach immer nur zwischen 20 und 80% Laden.
Aber da es zu Fehlbedienungen führen würde, wird Apple hier nie die Führung dem Konsumenten überlassen.

Das wird ja quasi so oder so gemacht

0% Anzeige ≠ 0% des Akkus
100% Anzeige ≠ 100% des Akkus

Wie Gebrauchsgegenstände nicht nutzen und wenn sie aufgebraucht sind werden sie ersetzt?
+2
Marrtin03.04.20 16:11
Und ich hab mich schon gewundert warum trotz aktivierter Option ganz offensichtlich trotzdem immer sofort ganz geladen wird.
+1
nane
nane03.04.20 16:33
Ist ja geil. Muss man erst mal drauf kommen. Blöd wenn man nie Handbücher liest
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+2
tranquillity
tranquillity03.04.20 16:55
becreart
Florian Lehmann
Schön und gut, aber ich hätte das auch gerne als manuelle Einstellung.
Ich will einfach immer nur zwischen 20 und 80% Laden.
Aber da es zu Fehlbedienungen führen würde, wird Apple hier nie die Führung dem Konsumenten überlassen.

Das wird ja quasi so oder so gemacht

0% Anzeige ≠ 0% des Akkus
100% Anzeige ≠ 100% des Akkus

Ich behaupte das ist ein Mythos. CoconutBattery sagt jedenfalls etwas anderes.
-3
Thorsten Hechtfischer03.04.20 16:58
Ich steh grad auf dem Schlauch, warum hast das so? Kann dem iPhone doch egal sein wo es geladen wird.
+2
chrisbilder
chrisbilder03.04.20 17:37
MTN
Wer beispielsweise das iPhone als Wecker benutzt und es über Nacht im Flugmodus lässt, kann die Funktion des optimierten Ladens nicht verwenden.

Das kann ich nicht bestätigen. Ich habe jede Nacht das iPhone im Flugmodus (WLAN und Bluetooth sind ebenfalls ausgeschaltet), benutze es als Wecker und nutze erfolgreich die Funktion »Optimiertes Laden der Batterie«.

Vor anderthalb Monaten hatten wir diese Diskussion bereits hier im Forum (), weshalb ich das daraufhin einige Wochen unter Einstellungen › Batterie › Batteriestatus-Diagramm genauer untersucht habe. Das iPhone wird in meinem Fall regelmäßig bis etwa 5 Uhr auf ~80% gehalten, außer es war bereits am Abend aufgeladen oder mein Schlafrhythmus war verändert.

Im Support-Dokument steht auch nichts vom Flugmodus. Solange das iPhone den »wichtigen Ort« registriert hat und das iPhone während des aktivierten Flugmodus’ am gleichen Ort bleibt, funktioniert das optimierte Laden wie beschrieben.
+5
nicy8603.04.20 18:17
Habe die beiden Sachen jetzt aktiviert.
Funktioniert es nur beim Aufladen an der Steckdose?
Am USB hat es immer noch mehr als 80% aufgeladen.
-1
teorema67
teorema6703.04.20 18:30
becreart
0% Anzeige ≠ 0% des Akkus
100% Anzeige ≠ 100% des Akkus

Das ist völlig klar, sonst wäre der Li-Akku beim Entladen auf angezeigte 0 % ganz schnell mal kaputt. Ich verstehe die Downvoter nicht.
„Das ist das letzte Mal, dass wir uns bei Apple einschleimen. Wir werden nicht einmal dafür bezahlt“ (Kent Brockman, Channel 6)
+5
Eventus
Eventus03.04.20 19:23
teorema67
becreart
0% Anzeige ≠ 0% des Akkus
100% Anzeige ≠ 100% des Akkus
Das ist völlig klar, sonst wäre der Li-Akku beim Entladen auf angezeigte 0 % ganz schnell mal kaputt. Ich verstehe die Downvoter nicht.
Naja, es hat eben nicht viel beigetragen zur Klärung bzw. (mich) noch mehr verwirrt. Soll das etwa heissen, im Akku-Schonmodus werden nur 80 % geladen, aber 100 % angezeigt?!
Live long and prosper! 🖖
0
breaker
breaker03.04.20 20:16
tranquillity
becreart
Florian Lehmann
Schön und gut, aber ich hätte das auch gerne als manuelle Einstellung.
Ich will einfach immer nur zwischen 20 und 80% Laden.
Aber da es zu Fehlbedienungen führen würde, wird Apple hier nie die Führung dem Konsumenten überlassen.

Das wird ja quasi so oder so gemacht

0% Anzeige ≠ 0% des Akkus
100% Anzeige ≠ 100% des Akkus

Ich behaupte das ist ein Mythos. CoconutBattery sagt jedenfalls etwas anderes.
Coconut kann auch nur das auslesen, was Apple an Daten bereitstellt. Denkst du etwa, Coconut hätte direkten Zugriff auf die Akku Steuerung?
0
albertyy03.04.20 21:12
...ein Schelm , wer Böses dabei denkt !
-1
ratti
ratti03.04.20 22:06
Eventus
Naja, es hat eben nicht viel beigetragen zur Klärung bzw. (mich) noch mehr verwirrt. Soll das etwa heissen, im Akku-Schonmodus werden nur 80 % geladen, aber 100 % angezeigt?!
Früher waren Akkus nicht auf Mobilgeräte optimiert. Aus dieser Zeit stammen „Regeln“, die heute nicht mehr gültig sind: Akku nie leer werden lassen! Akku nie voll laden! Gerät nie benutzten, während es lädt! Akku immer bis 30% aufbrauchen, danach voll laden! Aufgeladenes Gerät sofort vom Kabel trennen! Und so weiter… und so fort…

Moderne Akkus sind so entwickelt, dass sie für das normale Nutzerverhalten optimiert sind. Man trägt das Gerät tagsüber mit sich rum, abends geht es ans Kabel und lädt über Nacht. Irgendwelche „Tricks“ schaden dem Akku mehr, als sie nutzen.

So weit, so gut.

Würde das Gerät jetzt immer den „wirklichen“ Stand des Akkus anzeigen, würden die Leute Reihenweise ihr Gerät zur Reparatur bringen. Es wird nicht voll. Es schaltet aus, bevor es leer ist. Es lädt den Rest nicht auf, wenn es fast voll ist…

Deswegen sind die Anzeigen „schön gerechnet“.
+2
Eventus
Eventus03.04.20 23:27
ratti
Deswegen sind die Anzeigen „schön gerechnet“.
Na gut, dass bei angezeigten 3 % wohl noch 8-10 % da sind, oder 100 % angezeigt werden, wenn eigentlich nur ca. 95 % geladen sind, das dachte ich mir schon. Aber eben, um auf den Schonmodus zurückzukommen: Es werden wohl kaum 100 % angezeigt, wenn wegen der Schonfunktion nur 80 % geladen sind, oder?

Ich frage, weil ich die Funktion aktiviert hab seit es sie gibt, aber nie (auch ohne Smart Battery Case) sah, dass das Laden bei 80 % stehenbleibt! Daher verstehe ich diese Funktion irgendwie nicht.

Zudem kommen eben meine genannten Bedenken wegen des Battery Case …

Was ich wegen der ganzen Bedenken mache? Nichts. Das iPhone ist immer im Battery Case und dieses fast immer am Ladekabel, wenn es für mich praktisch ist. Ich verlasse mich einfach darauf, dass sich Apple doch etwas beim Battery Case gedacht hat. 💁‍♂️
Live long and prosper! 🖖
0
teorema67
teorema6704.04.20 08:28
Eventus
Naja, es hat eben nicht viel beigetragen zur Klärung bzw. (mich) noch mehr verwirrt. Soll das etwa heissen, im Akku-Schonmodus werden nur 80 % geladen, aber 100 % angezeigt?!

Ich denke, du kannst als "Technik-Affiner" die Message von becreart verstehen. Ist auch egal, ob bei angezeigten 3 % "reale" 8 - 10 % oder 20 % oder was auch immer noch da sind. Ich gehe davon aus, dass die Hersteller nicht ganz blöd sind und einen geeigneten Range fürs Li-Batteriemanagement wählen 🙄
„Das ist das letzte Mal, dass wir uns bei Apple einschleimen. Wir werden nicht einmal dafür bezahlt“ (Kent Brockman, Channel 6)
0
paganini04.04.20 08:50
Ich lade meins mehrmals am Tag und halte es so zwischen 30%-80%. Nur in den seltensten Fällen lade ich es auf 100%
0
breaker
breaker04.04.20 11:40
Ich frage, weil ich die Funktion aktiviert hab seit es sie gibt, aber nie (auch ohne Smart Battery Case) sah, dass das Laden bei 80 % stehenbleibt! Daher verstehe ich diese Funktion irgendwie nicht.



Diese Anzeige hatte ich Abends auch schon des Öfteren. Bis wann es vollständig geladen ist, wird durch den definierten Wecker bzw. durch die Schlafenszeit definiert.
+1
Eventus
Eventus04.04.20 15:33
breaker
Bis wann es vollständig geladen ist, wird durch den definierten Wecker bzw. durch die Schlafenszeit definiert.
Aha, das wird wohl die Erklärung sein! Ich hab weder die Schlafenszeit definiert, noch einen Wecker aktiv. Ich dachte, das iPhone werde merken, wann ich es meistens vormittags zu benutzen beginne. Offenbar ist ihm das nicht eindeutig genug, also lädt es immer voll.

Danke dir für den Hinweis!
Live long and prosper! 🖖
0
iBert04.04.20 19:20
Geschäftsreisende oder Handwerker auf Montage werden dieses Global "Feature" des unoptimalen ladens jedenfalls als "BucK" empfinden....Apple hatte schon bessere Ideen.
Objektiv ist relativ, subjektiv gesehen.
0
PaulMuadDib05.04.20 06:52
Meine Güte. Was hier Mandy für einen Aufwand zu trennen scheinen. Ich achte nie auf irgendwelche Zahlen. Ich benütze es einfach. Jede Nacht hängt es an der Ladestation. Im Auto auch. Sollte es zwischen schlapp machen, auch. Bisher haben alle Akkus min. 3 Jahre gehalten. Und Akkutausch ist kein Problem. Falls sich das dann noch lohnt.
+1
massi
massi05.04.20 11:05
Mich würde mal interessieren, wieviel mehr Lebensdauer dieses Fietscher dem Akku schenkt.
+2
Eventus
Eventus05.04.20 13:13
PaulMuadDib
Es geht (mir) um die Freude an der Optimierung. Würde mich das belasten, würde ichs nicht tun; du hast nämlich recht, es ist keine Notwendigkeit.
Live long and prosper! 🖖
+1
Legoman
Legoman06.04.20 09:19
GPS bleibt doch auch im Flugmodus aktiv. Sollte also kein Problem sein.
0
spheric
spheric06.04.20 12:31
Thorsten Hechtfischer
Ich steh grad auf dem Schlauch, warum hast das so? Kann dem iPhone doch egal sein wo es geladen wird.
Optimiertes Laden dosiert den Strom so, dass der Akku möglichst schonend betankt wird und trotzdem voll ist, wenn man es dann abzieht. Dazu muss das System ungefähr wissen, wie lange es wohl am Netz hängen wird — und das weiß es nur, wenn es regelmäßig in der gleichen Umgebung, zur gleichen Zeit geladen wird.

Wenn es nicht in der gewohnten Umgebung ist, geht es logischerweise auch nicht von den gewohnten Zeiten aus.
Früher war auch schon früher alles besser!
+1
teorema67
teorema6706.04.20 15:50
Florian Lehmann
Schön und gut, aber ich hätte das auch gerne als manuelle Einstellung.

Die Xperias haben das schon länger. Entweder die Zielzeit wird aus den Gewohnheiten des Nutzers ermittelt oder von Hand festgelegt.
„Das ist das letzte Mal, dass wir uns bei Apple einschleimen. Wir werden nicht einmal dafür bezahlt“ (Kent Brockman, Channel 6)
0
Eventus
Eventus06.04.20 16:22
teorema67
Florian Lehmann
Schön und gut, aber ich hätte das auch gerne als manuelle Einstellung.
Die Xperias haben das schon länger. Entweder die Zielzeit wird aus den Gewohnheiten des Nutzers ermittelt oder von Hand festgelegt.
Wünschte ich mir auch, denn einen Wecker (bzw. das Ende der Schlafenszeit) will ich nicht stellen, nur damit das schonende Laden funktioniert.
Live long and prosper! 🖖
+1
Appletiser
Appletiser17.04.20 03:38
Was hat das mit Ortungsdiensten zu tun, apple?!?
Dieses zunehmende Koppeln von Features ans "Tracking" geht mir zunehmend auf den Sack.

Solange apple und andere diesen Zusammenhang nicht technisch sinnvoll und plausible erklären können/wollen, ist es einfach nicht in Ordnung solche "Zwangsmaßnahmen" zu implementieren. "Hey, Du bekommst besser Funktionen, wenn wir dich konstant tracken können - Deal!?"

Ich werde sehr genau beobachten wo Apple sich die nächste Zeit in solchen Sachen hinbewegt - auch und gerade was mit iOS passiert. Vielleicht wird ein Fairfon doch noch sehr interessant…
-2
Appletiser
Appletiser17.04.20 04:01
Sorry, wenn ich da widerspreche.

Zur Messung wie lange, in welchen Intervallen, bei welchen Stromverbräuchen, zu welcher Uhrzeit und on in Bewegung oder nicht etwas auf einem Gerät passiert kann gänzlich ohne Ortserfassung ermittelt werden. Nur das sind die relevanten Faktoren. Es ist auch vollkommen egal, ob ich mich mit dem Teil dann überspitzt ausgedrückt im Keller oder auf dem Dachboden befinde, bzw. ob ich in München oder Hamburg bin.

Uhrzeit, Ladezeiten, Akkuzustand, Stromverbräuche der Apps, Bewegungssensoren, reichen definitiv aus. Die dazu entsprechende Logik kann komplett autark auf den Geräten laufen. Die "Tracking"-Erfordernis hört sich eher "daher gebrochen" an, ist nicht logisch und nach den bisherigen Informationen daher auch technisch unnötig.

Und wie "massi" schon kommentierte, ist die einzige Interessant Frage, was dieses ganze "Optimieren" im Vergleich denn bringen soll?
Wo ist der konkrete Gegenwert für mein Bewegungsprofil als Metadaten?!

Dazu gibt es aber keine Aussagen, oder habe ich da was überlesen?

Und wenn im Endeffekt dabei rauskommt, dass das bzgl. der Lebensdauer eines Akkus kaum Auswirkungen hat, dann ist es erst recht nicht ersichtlich das überhaupt zu nutzen.

spheric
Thorsten Hechtfischer
Ich steh grad auf dem Schlauch, warum hast das so? Kann dem iPhone doch egal sein wo es geladen wird.
Optimiertes Laden dosiert den Strom so, dass der Akku möglichst schonend betankt wird und trotzdem voll ist, wenn man es dann abzieht. Dazu muss das System ungefähr wissen, wie lange es wohl am Netz hängen wird — und das weiß es nur, wenn es regelmäßig in der gleichen Umgebung, zur gleichen Zeit geladen wird.

Wenn es nicht in der gewohnten Umgebung ist, geht es logischerweise auch nicht von den gewohnten Zeiten aus.
-1
spheric
spheric17.04.20 11:53
Appletiser
Sorry, wenn ich da widerspreche.

Zur Messung wie lange, in welchen Intervallen, bei welchen Stromverbräuchen, zu welcher Uhrzeit und on in Bewegung oder nicht etwas auf einem Gerät passiert kann gänzlich ohne Ortserfassung ermittelt werden. Nur das sind die relevanten Faktoren. Es ist auch vollkommen egal, ob ich mich mit dem Teil dann überspitzt ausgedrückt im Keller oder auf dem Dachboden befinde, bzw. ob ich in München oder Hamburg bin.

Uhrzeit, Ladezeiten, Akkuzustand, Stromverbräuche der Apps, Bewegungssensoren, reichen definitiv aus. Die dazu entsprechende Logik kann komplett autark auf den Geräten laufen. Die "Tracking"-Erfordernis hört sich eher "daher gebrochen" an, ist nicht logisch und nach den bisherigen Informationen daher auch technisch unnötig.

Da offenbart sich das grundlegende Missverständnis der hier zu Tage tretenden (allgemein durchaus berechtigten) "Tracking"-Paranoia:

Hier geht es nicht ums Protokollieren, sondern ums Vorhersagen.

Es geht eben NICHT darum, zu "Tracken" und zu Ermitteln, wann und wo du wo gewesen bist, sondern zu ahnen, wie lange Dein Telefon am Strom sein WIRD.

Und dazu werden Gewohnheiten gesammelt — im Übrigen ganz wie Du verlangst autark vom Gerät, nicht von Apple. Und selbstverständlich geht das System davon aus, dass, wenn Du in ungewöhnlichen Umständen unterwegs bist (Urlaub, Dienstreise, wasauchimmer), Du nicht exakt den gleichen Ladegewohnheiten folgst und trotzdem gerne einen vollen Akku hättest, wenn Du losgehst.

Das ist doch nicht wirklich kompliziert…?
Früher war auch schon früher alles besser!
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.