Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

iPhone 13 (2021): Erste Leaks aufgetaucht – es gibt noch mehr Kameras?

In scherzhaften Diskussionen zur iPhone-Zukunft heißt es regelmäßig, Apple werde irgendwann die gesamte Rückseite mit Kameras versehen. Jetzt sind erste Leaks zum iPhone 13, also zum 2021er Modell aufgetaucht. Schemazeichnungen belegen demnach, dass Apple einen weiteren Schritt in diese Richtung geht – denn 2021 soll noch eine zusätzliche Kamera verbaut sein. Auf das Drei-Kamera-Setup des iPhone 11 Pro (sowie allen bisherigen Erkenntnissen zufolge auch des iPhone 12 Pro) werde ein Jahr später die vierte Kamera folgen. Dazu komme noch eine neue Generation des LiDAR-Sensors, sodass die rückseitige Partie aus vier Augen und einer weiteren runden Sensorfläche besteht.


Der Leaker will zusätzlich auch an Informationen zu den technischen Spezifikationen der Kameras gelangt sein. Demnach besteht das Gesamtsystem aus je zwei Kameras mit 40 und 64 Megapixeln. Folgendermaßen soll das iPhone 13 von hinten und von der Seite aussehen:


iPhone 13: Die angeblichen Kamera-Spezifikationen
Angesichts der langen Zeit, die bis zur Ankündigung des iPhone 13 noch vergeht, kann sich natürlich noch sehr viel ändern. Der Leaker merkt daher auch an, man solle die exakten Angaben mit einer "groooooooßen Prise Salz" betrachten. Apple hat zwar mehr als nur eine iPhone-Generation im Voraus geplant, dennoch sind Änderungen jederzeit möglich. Schon häufiger erprobte Apple Technologien, brachte diese dann aber nicht zur Marktreife.

  • 64 Megapixel, Weitwinkel, Zoom: 1x optisch, bis zu 6x digital
  • 40 Megapixel, Telelinse, Zoom: 3-5x optisch, 15-20x digital
  • 64 Megapixel, Anamorph, gedacht für Videoaufnahmen (2.1:1)
  • 40 Megapixel, Ultra-Weitwinkel, Zoom: 0.25x
  • LiDAR 4.0

iPhone 12: Ebenfalls schon 64 Megapixel?
Im Smartphone-Bereich blieb das große Megapixel-Rennen aus und die meisten Hersteller konzentrierten sich mehr auf Qualität und Software-Features denn auch die höchstmögliche Auflösung. Allerdings hieß es von mehreren Seiten Apple werde bereits beim iPhone 12 einen großen Sprung machen und erstmals Kameras verbauen, die Fotos in einer Auflösung von 64 Megapixel erzeugen.

Kommentare

gegy
gegy28.05.20 09:37
Jetzt reichts dann echt mit diesem Kamerawahnsinn!
-4
becreart
becreart28.05.20 09:48
cool.
-2
Peter Eckel28.05.20 09:53
Das ist einer der Gründe, aus denen ich als ehemaliger Käufer des jeweils größten Modells inzwischen beim jeweils kleinsten Modell angekommen bin.

Diese Entwicklung des Smartphones zur Kamera geht komplett an meinem Bedarf vorbei. Wenn ich fotografieren will, nehme ich dafür eine richtige Kamera zur Hand - die kann ein Smartphone nicht ersetzen und wird es nie können, schon allein aus physikalischen Gründen. Für eine Kompaktkamera hatte ich schon keinen Bedarf, als es die noch gab.

Ich finde es ja ganz nett und praktisch, daß man die Kamerafunktion im Smartphone als immer dabei zu habendes "Foto-Notizbuch" zur Verfügung hat. Mehr aber auch nicht, und der konstruktive Aufwand, der dafür inzwischen getrieben wird, ist nichts, wofür ich mehr bezahlen will. Von den klobigen Designwarzen, die das inzwischen mit sich bringt, mal ganz zu schweigen.
Ceterum censeo librum facierum esse delendum.
-6
paganini28.05.20 09:58
Das 12er reizt mich bisher gar nicht. Ich finde einen Zoom besser als den LiDAR Sensor. Daher kann ich getrost das 12er überspringen und mein 11Max behalten um auf das 13er zu warten
-1
jmh
jmh28.05.20 10:10
irgendwann sehen die iphones aus wie die rueckseite des einstigen bumpers fuer das iphone 5c ...
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
+5
nane
nane28.05.20 10:37
hahaha... September 2030, Vorstellung des iPhone 23, "jetzt mit 14 eingebauten Kameras"
Das Leben ist ein langer Traum, an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+2
grhrd28.05.20 10:49
Peter Eckel
Wenn ich fotografieren will, nehme ich dafür eine richtige Kamera zur Hand - die kann ein Smartphone nicht ersetzen und wird es nie können, schon allein aus physikalischen Gründen.

Das mag auf dich zutreffen, aber meisten Consumer sehen das ganz anders. Die Verkaufszahlen von Kameraherstellern sprechen eine deutliche Sprache. Die Millenials und die Generation Z haben keine Interesse an einer zusätzlichen Kamera. Es zählt nur der Moment und die Möglichkeit, den schnell mit der Welt teilen zu können. Bildqualität ist zweitrangig, wichtiger sind Filter und Effekte.

Ich fotografiere auch noch sehr viel mit der DSLR, aber diese Art der Fotografie wird immer mehr ein Nischenmarkt. Wenn Foto Sauter in München einen Aktionstag macht, sehe ich nur noch Ü60 Männer, die sich die Kameras anschauen.
+7
mdopp28.05.20 10:51
Ich sehe diese Smartphone Kameras mit 64 oder noch mehr Megapixeln sehr kritisch. In der technischen Optik gibt es so was wie ‚Beugungsunschärfe‘. Die besagt, einfach formuliert, dass die höchstmögliche Auflösung einer Linse durch ihre Größe begrenzt ist.
Die bisherigen iPhone Kameras nutzen mit ihren 12 Megapixeln diese Grenze nahezu perfekt aus.
Geht man nun auf 64 Megapixel, dann müssen entweder die Linsen wesentlich größer werden, oder aber die zusätzlichen Pixel sind reine Augenwischerei ohne praktisch sichtbare Verbesserung der Bilder. Im Gegenteil: Es besteht sogar die Gefahr, dass die Bilder mehr rauschen und damit schlechter werden.
Ich brauche das alles nicht... Die Qualität der meisten Bilder wird schon lange nicht mehr durch die Technik begrenzt, sondern durch das Talent des Fotografen
+3
Peter Eckel28.05.20 10:56
grhrd
Das mag auf dich zutreffen, aber meisten Consumer sehen das ganz anders. Die Verkaufszahlen von Kameraherstellern sprechen eine deutliche Sprache. Die Millenials haben keine Interesse an einer zusätzlichen Kamera.
Das ist zwar in dieser Absolutheit nicht richtig, aber der Trend ist durchaus sichtbar, ja.

Deswegen schrieb ich ja auch, daß das für mich einer der Gründe ist, die neuen Spitzenmodelle links liegen zu lassen. Das war in keiner Weise als allgemeine "Handlungsanweisung" intendiert.

Andererseits war das Interesse an "richtigen" Kameras immer schon eher eine Nischenerscheinung. Wenn man "ernsthaft" fotografieren will, ist das ziemlich aufwendig - das muß ich Dir aber sicherlich nicht erzählen. Früher wurden sehr viele Spiegelreflexkameras mit genau einem Allerweltszoom benutzt, und das meist nur im Urlaub - der Markt ist ziemlich kaputt. Aber für die Ansprüche, die damit abgedeckt wurden, reicht ein Smartphone auch allemal.
Ceterum censeo librum facierum esse delendum.
0
Nekron28.05.20 10:57
mdopp
Ich sehe diese Smartphone Kameras mit 64 oder noch mehr Megapixeln sehr kritisch. In der technischen Optik gibt es so was wie ‚Beugungsunschärfe‘. Die besagt, einfach formuliert, dass die höchstmögliche Auflösung einer Linse durch ihre Größe begrenzt ist.
Die bisherigen iPhone Kameras nutzen mit ihren 12 Megapixeln diese Grenze nahezu perfekt aus.
Geht man nun auf 64 Megapixel, dann müssen entweder die Linsen wesentlich größer werden, oder aber die zusätzlichen Pixel sind reine Augenwischerei ohne praktisch sichtbare Verbesserung der Bilder. Im Gegenteil: Es besteht sogar die Gefahr, dass die Bilder mehr rauschen und damit schlechter werden.
Ich brauche das alles nicht... Die Qualität der meisten Bilder wird schon lange nicht mehr durch die Technik begrenzt, sondern durch das Talent des Fotografen

.....und das fehlende Talent des Fotografen wird mittlerweile durch schlaue Algorithmen ausgegelichen.
+2
desko7528.05.20 11:01
Peter Eckel
...
Ich finde es ja ganz nett und praktisch, daß man die Kamerafunktion im Smartphone als immer dabei zu habendes "Foto-Notizbuch" zur Verfügung hat. Mehr aber auch nicht,
...
Das ist eine grobe Untertreibung. Die Kameras in den heutigen Smartphone-Topmodellen sind zu weitaus mehr fähig, als schnöde "Foto-Notizbücher" zu sein. Ich behaupte mal, dass die Qualität für min. 90% aller Menschen, die Fotos machen wollen, völlig ausreichend ist. Profis, oder Leute, die sich dafür halten brauchen natürlich eine "richtige" Kamera.
+2
Der echte Zerwi28.05.20 11:25
Das Thema Kamera wird immer wichtiger. Wir haben in unsere Urlaube immer 2 „richtige“ Systemkameras mitgenommen. In unserem letzten Asien-Urlaub haben wir erstmals deutlich mehr Bilder mit dem iPhone 11 Pro und XS aufgenommen als mit der normalen Kamera und werden zukünftig daher nur noch 1 Kamera mitschleppen. Auch beeindruckend war der Nightmode des 11 Pro. Wenn sich die iPhone Kameras weiter verbessern, dann kann ich das nur begrüßen. Spart Platz im Gepäck.
+5
CJuser28.05.20 11:32
Keine Ahnung wofür die Anamorph-Kamera wirklich gut sein oder wer die wirklich nutzen soll. Hätte eher mit einer Tele-Kamera x10 gerechnet. Interessanter wird allerdings, was dann beim 13 (bzw. 12S) zum Einsatz kommen wird.
Aber ich bin auch der Meinung, dass ein Smartphone niemals an die Qualität einer Systemkamera herankommen wird. Kompaktkameras können gute Smartphones aber durchaus ersetzen. Werde mir langfristig deswegen wohl eine APS-C DSLM zulegen. Ist fast genauso kompakt mit Pancake-Objektiv.
paganini
Das 12er reizt mich bisher gar nicht. Ich finde einen Zoom besser als den LiDAR Sensor. Daher kann ich getrost das 12er überspringen und mein 11Max behalten um auf das 13er zu warten
Nach meinem letzten Stand wechselt das 12 Pro bei der Tele von x2 auf x3.
+1
Raziel128.05.20 11:42
nane
hahaha... September 2030, Vorstellung des iPhone 23, "jetzt mit 14 eingebauten Kameras"

Ich würde eine Lightray Kamera da eher als Lösung sehen
0
becreart
becreart28.05.20 12:10
Peter Eckel
Diese Entwicklung des Smartphones zur Kamera geht komplett an meinem Bedarf vorbei. Wenn ich fotografieren will, nehme ich dafür eine richtige Kamera zur Hand - die kann ein Smartphone nicht ersetzen und wird es nie können, schon allein aus physikalischen Gründen. Für eine Kompaktkamera hatte ich schon keinen Bedarf, als es die noch gab.

Da stimme ich dir vollkommen zu. iPhone Kameras haben jedoch noch jede Menge andere Funktionen, als Stills zu erstellen.
paganini
Das 12er reizt mich bisher gar nicht. Ich finde einen Zoom besser als den LiDAR Sensor. Daher kann ich getrost das 12er überspringen und mein 11Max behalten um auf das 13er zu warten

In der 12er Serie gibt es doch die Zoom Kamera. Freu mich auf das 3x Zoom
0
Quickmix
Quickmix28.05.20 12:26
grhrd

+1
-4
RyanTedder28.05.20 12:46
Eigentlich bin ich absolut dafür, das Bestmögliche an Kamerafeatures in einem Smartphone zu bauen. Es wird aber irgendwann problematisch das Handy dabei festzuhalten, ohne die Linsen dabei zu verdecken, zumindest wenn man hochkant Schnappschüsse macht.

Am Ende sind wir doch so oder so begeistert, wie toll die neuen Kameras sein werden. Egal wieviel jetzt gemeckert wird.
-2
heldino28.05.20 13:00
Endlich. Das ist es was mich bisher vom Kauf (nach dem iphoneX) von einem weiteren iPhone (außer das iPhone XS Max für meine Frau das XR und 11 für die Kids). Wenn es wirklich so kommt beim iPhone 13 bin ich für mich wieder beim iPhone. Seit 2019 bin ich zusätzlich zum iphoneX bei einem Huawei gelandet. Aufgrund der Fotoqualität. Zum X und den anderen oben genannten iPhones sind die Huaweis wirklich eine Offenbarung (2019 das P30 Pro jetzt p40 pro(Google Dienste laufen übrigens ohne Probleme bis auf Google Pay)). Was aber nicht schlimm ist denn ich nutze eh nur Apple Pay über die Watch. Jedenfalls sind die Huaweis Fotos wirklich brauchbar auch in einer großen Vergrößerung, Auf dem iPad sieht man wirklich die extremen Unterschiede zwischen den iPhone Fotos und den Huawei Bildern da sieht man den kleinen iPhone Bildern Ihre 12MB Grenzen an. Die 50 MB der Huawei sind sowohl beim Dynamik Umfang und Schärfe einfach ein Traum. Und das sage ich als langjähriger DSLR (zuletzt Nikon D800E) Nutzer. Das Huawei hat man immer dabei und die Momente zählen einfach mehr. Hatte immer die Nikon dabei egal ob Berg oder Skifahren. Aber man(n) schleppt sich halb tot und muss diese immer hervorkramen sodass der Moment dann oft schon vorbei ist. Und die letzten Bilder von der P30 Pro auf der Gumpentour (P30 Mit Snokeling Case) möchte ich niemals missen zumal ich endlich mit Kamera (Handy) springen konnte was früher einfach nicht möglich gewesen wäre. Einfach mal über den Tellerrand schauen ich habe es allein schon für die eingefangenen Momente keine Sekunde bereut. Apple hat hier Nachholbedarf sowohl was Sensorgröße als auch optischen Zoom angeht. Sie haben es selber gemerkt und machen jetzt genau das Gegenteil von dem was Sie in der Vergangenheit gesagt haben und das sicher nicht ohne Grund. Und ja, iOS ist tausend mal besser als Android aber das beste Fotohandy kommt sicher im Moment nicht aus dem Hause Apple. Und das wird Zeit dass es sich wieder ändert!
-2
flyingangel28.05.20 13:18
Sind das Induktionskochfelder? Wäre cool, könnte man sich unterwegs...

Aber mal ernst: ob in dem Feld 3 oder 4 Linsen verbaut sind ist auch schon egal...
+4
iMackerer29.05.20 06:01
Mehr Pixel —> Größere Bilder —> Verkauft mehr Geräte mit größerem Speicher —> ... —> PROFIT

Dagegen spricht allerdings, dass Apple vor kurzem auf ein Bildformat mit kleineren Dateigrößen gewechselt ist. Vielleicht haben sie den Fehler eingesehen 😀
0
mk27ja95
mk27ja9529.05.20 12:25
Es wäre mal interessant eine Linse zu entwickeln in dieser 3 andere integriert sind. So das man von aussen nur eine sieht. Optisch sollte das gehen.
-1
desko7529.05.20 13:50
mk27ja95
Es wäre mal interessant eine Linse zu entwickeln in dieser 3 andere integriert sind. So das man von aussen nur eine sieht. Optisch sollte das gehen.
Bei gleicher Bauhöhe würde das m.M.n. nur mit flexiblen Linsen gehen. Ob sowas schon technisch möglich und vor Allem preislich attraktiv ist, weiß ich nicht. Aber wenn man sich so die Anordnung der Linsen anschaut, ist das nicht grad trivial.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.