iOS App Store: Apple spielt bei Facebooks Gaming-App nicht mit

Auf Facebook verbreiten nicht nur Milliarden von Menschen mehr oder weniger gehaltvolle Informationen, das größte soziale Netzwerk der Welt ist auch eine Spieleplattform. Seit einigen Wochen bietet das von Mark Zuckerberg gegründete und geführte Unternehmen daher eine Gaming-App für Smartphones an. Bislang steht diese allerdings lediglich auf Android-Geräten zur Verfügung, Apple lehnte die Aufnahme in den App Store für iPhone und iPad mehrfach ab.


Apple lehnte die App offenbar fünfmal ab
Seit Februar bemüht sich Facebook einem Bericht der New York Times (Paywall) zufolge darum, die kostenlose App im iOS App Store veröffentlichen zu können. Allerdings bislang vergeblich, denn Apple wies die Gaming-Anwendung offenbar mindestens fünfmal zurück, obwohl das soziale Netzwerk mehrfach nachbesserte. Die Anwendung für iPhone und iPad soll es den Mitgliedern ermöglichen, sowohl gemeinsam einfache Casual Games zu spielen als auch Livestreams anderer Spieler zu verfolgen.


Angeblicher Verstoß gegen die Richtlinien
Kern des Problems ist ein angeblicher Verstoß gegen Apples Richtlinien für den iOS App Store. Darin legt der iPhone-Konzern in Absatz 4.7 fest, dass Apps zwar bestimmte Code-Elemente nachladen dürfen und nennt in diesem Zusammenhang sogar ausdrücklich Spiele, welche auf HTML5 basieren. Allerdings gibt es eine wichtige Einschränkung: Derartiger Code, also die eigentlichen Games, darf nicht in einem Design angeboten werden, welches an einen App Store angelehnt ist. Offenbar sieht Apple in der Gestaltung von Facebooks Gaming-Anwendung dieses Ausschlusskriterium erfüllt. Dem Zuckerberg-Konzern ist es offenbar trotz mehrfach vorgenommener Änderungen nicht gelungen, diese Hürde zu überspringen. Welche nächsten Schritte das soziale Netzwerk unternimmt, um die App doch noch in den iOS App Store bringen zu können, ist bislang nicht bekannt. Der New York Times zufolge wägt Facebook derzeit noch die Möglichkeiten ab. Das könnte dazu führen, dass die Gaming-Anwendung für iPhone und iPad lediglich in deutlich abgespeckter Form veröffentlicht wird.

Kommentare

z3r0
z3r019.06.20 15:09
Wer‘s braucht...
-1
Don Gomez
Don Gomez19.06.20 15:16
Es geht doch nicht darum, wer sowas braucht. Das spannende ist hier die Frage nach der Tragfähigkeit des Geschäftsmodells des App Stores einerseits und die Frage, auf welche Weise sich die beiden – sehr mächtigen – Akteure andererseits einigen können.
... darauf einen Dujardin!
+1
z3r0
z3r019.06.20 15:20
Genau wie Netflix und Amazon.
Schön hintenrum...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.