Windows-Apps auf M1-Macs ausführen – CrossOver 20.0.2 bringt (bald) Unterstützung

Die Vorstellung von CrossOver 20 liegt bereits einen Monat zurück. Zu jenem Zeitpunkt hieß es zwar, Mac-Nutzer könnten Windows-Programme unter Big Sur ausführen – auf ARM-Unterstützung müsse man jedoch noch länger warten. Nun legte CodeWeavers aber nach und kündigte M1-Unterstützung an. Dies bedeutet, dass Windows-Software fortan via CrossOver auf einem der neuen ARM-Macs läuft. Anders als Virtualisierungsumgebungen wie Parallels, funktioniert CrossOver ohne eine Windows-Installation. Die kommerzielle Version des quelloffenen Wine-Projekts ist damit weitaus limitierter und dient tatsächlich nur der Ausführung einzelner Programme. Wer allerdings genau danach sucht, muss nicht erst ein anderes Betriebssystem auf dem Computer einrichten – was im Falle von Windows auf ARM-Macs auch gar nicht ginge.


Möglich dank Rosetta
Wer ein Windows-Programm via CrossOver 20 auf dem Mac startet, profitiert dabei von Apples Rosetta 2. Crossover emuliert die Intel-Binaries, um sie dann auf den ARM-Macs via Rosetta auszuführen. Sogar Spiele sind möglich, wie das folgende Video demonstriert:


Natürlich sollte jedem klar sein, dass man auf diese Weise viel Performance auf der Strecke lässt. Dennoch dürfte dies normale Programme kaum vor Probleme stellen, da die M1-Macs ausreichend Rechenleistung bieten. Aufwendige Spiele sind hingegen eine ganz andere Hausnummer, denn dafür treten zu hohe Einbußen auf. Trotz allem handelt es sich um eine bemerkenswerte Möglichkeit. Im Blog-Post heißt es allerdings begeistert: Stellt euch vor – ein 32-Bit Windows-Binary läuft über eine 32-zu-64-Bridge in Wine über macOS auf einer ARM-CPU, welche x86 emuliert!

Voraussetzungen
Um mit CrossOver auf einem M1-Mac zu arbeiten, ist macOS 11.1 erforderlich. Dieses liegt seit kurzem in der ersten Beta vor und bringt wichtige Bugfixes für Rosetta 2 mit. Aus diesem Grund war es CodeWeavers auch nicht möglich, die Umgebung schon unter 11.0.1 zum Laufen zu bringen. Erforderlich ist CrossOver 20.0.2 (Produktseiten: ). Je nach Art der Lizenz kostet die Umgebung zwischen 38 Euro (für die aktuelle Version), 59 Euro (12 Monate Support und Updates) oder 475 Euro (lebenslange Updates). Die offizielle Kompatibilitätsliste unterstützter Programme gibt es hier:

Kommentare

Florian Lehmann19.11.20 09:36
Flüssig ist was anderes 😅 - bin mal gespannt wo die Reise hingeht.
0
aMacUser
aMacUser19.11.20 09:43
Mit Rosetta ist das dann allerdings leider auch nur ein Provisorium. Aber dadurch schaffen die sich auf jeden Fall genug Freiraum, einen eigenen Emulator zu schreiben. So ein x86-zu-ARM Emulator ließe sich nach Rosetta dann sicherlich auch gut verkaufen 🤔
+1
MacSquint
MacSquint19.11.20 09:48
Wieso eigentlich immer Spiele?
Viel wichtiger ist die Unterstützung von produktiver Software, die es nur für Windows gibt.
Wer ernsthaft einen Weg sucht, Windows Spiele auf einem Mac zu spielen, der sollte sich einen Gaming PC kaufen.
Alles andere ist Unfug!
+4
riessi19.11.20 09:54
MacSquint

Ich denke anhand von Spielen bekommt man einen Eindruck über die Performance.
+11
LoCal
LoCal19.11.20 09:58
MacSquint
Wieso eigentlich immer Spiele?
Viel wichtiger ist die Unterstützung von produktiver Software, die es nur für Windows gibt.
Wer ernsthaft einen Weg sucht, Windows Spiele auf einem Mac zu spielen, der sollte sich einen Gaming PC kaufen.
Alles andere ist Unfug!

Weil Spiele so ziemlich alle Bereiche ( CPU, GPU, RAM und die SSD) eines Rechners stärker ausnutzen als die meisten anderen Programme und damit kann man sich ein gutes Bild über die Leistungsfähigkeit machen.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+9
LoCal
LoCal19.11.20 10:00
Mal eine generelle Frage zu CrossOver.
Wie ist das da mit bestimmten Treibern? Also ich habe hier z.B. ein Lenkrad und Pedale von Fanatec die ich für iRacing, Assetto Corsa, … nutze.

Kriegt man sowas in CrossOver mit vollem ForceFeedback unterstützt?
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
pünktchen
pünktchen19.11.20 10:25
Sogar Spiele ist gut, Wine & Crossover werden schon immer in erster Linie für Spiele benutzt. Viele mässige Portierungen der letzten Jahre nutzen Crossover.

Und weil es eben keine Emulation sondern eher eine Übersetzung von X86Win zu X86Mac ist läuft es auch mit Rosetta.

+3
BarbedAndTanged19.11.20 10:39
Ich arbeite mit Grafik und Rechnung genintensiven Programmen im structure from motion und geographic information systems in Parallels. Ein vergleich mit Spielen gibt mir herzlich wenig Einsicht in die zu erwartende Leistung der Anwendungen, die ich nutze. Das liegt wohl auch daran, dass ich mit Computerspielen absolut gar nichts am Hut habe und mir deswegen schlicht der nötige Bezug fehlt, um aufschlussreiche Vergleiche anzustellen.
LoCal
Weil Spiele so ziemlich alle Bereiche ( CPU, GPU, RAM und die SSD) eines Rechners stärker ausnutzen als die meisten anderen Programme und damit kann man sich ein gutes Bild über die Leistungsfähigkeit machen.
0
daniel_kue
daniel_kue19.11.20 12:12
Hat jemand Erfahrung mit ETS5? Das ist das einzige Programm welches mich aktuell von einem Kauf eines M1 noch abhält... nur dafür habe ich eben auch noch Windoof auf meine MBP installiert.
0
LoCal
LoCal19.11.20 12:41
BarbedAndTanged
Rechnung genintensiven Programmen im structure from motion und geographic information systems

Und das ist was?
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+3
Holly
Holly19.11.20 13:08
daniel_kue
Hat jemand Erfahrung mit ETS5? Das ist das einzige Programm welches mich aktuell von einem Kauf eines M1 noch abhält... nur dafür habe ich eben auch noch Windoof auf meine MBP installiert.
Würde mich auch interessieren. Gerade im Zusammenhang mit Netzwerkanbindung und so weiter.
0
pünktchen
pünktchen19.11.20 13:14
Probiert es doch einfach aus, es gibt eine Demo von Crossover.
0
awk19.11.20 14:15
Scheint wirklich eher spieleorientiert zu sein. Für mich wichtige Programme wie Visio und Project in aktueller Version laufen nicht. Das macht für mich M1 basierende Systeme leider unbrauchbar. Da nutzt auch die überragende Performance nichts.
0
iBert19.11.20 16:14
Was ein tristes leben ohne spielen.......Think different.
Objektiv ist relativ, subjektiv gesehen.
-1
pünktchen
pünktchen19.11.20 18:13
Die native Crossovervariante wäre dann wohl Hangover - aber die ist noch nicht so weit. Wine für die Windows-Systemaufrufe kombiniert mit Qemu für den restlichen X86 Programmcode.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.