Wearables: Apples Wachstum ist ungebremst – Kopfhörer besonders nachgefragt

Steht der Kauf eines neuen Smartphones ins Haus, zieht dieser in aller Regel den Erwerb weiterer Produkte nach sich: Schutzhüllen und -folien wollen angebracht und Bluetooth-Kopfhörer mit dem neuen Gerät gekoppelt werden. So profitieren vor allem die Hersteller diverser Zubehörartikel von der Veröffentlichung neuer Telefone und Tablets. Natürlich blieb dieser Zusammenhang auch von Apple, Samsung und Co. nicht unbemerkt: Die Unternehmen bieten mittlerweile ein breites Sortiment an hauseigenem Zubehör für ihre Smartphones und Tabletcomputer an. Das erscheint sinnvoll, denn der Markt wächst weiterhin.


Hearables weiter im Aufschwung – Apple bedient den Markt vorbildlich
Die International Data Corporation (IDC) liefert neue Zahlen zum Wearables-Markt. Dieser ist breit aufgestellt: Neben Fitness-Trackern umfasst er unter anderem Smartwatches, deren Armbänder und sogenannte „Hearables“. Dabei handelt es sich um Kopfhörer, die im Vergleich zu traditionellen Produkten mit bestimmten technischen Finessen und zusätzlichen Features aufwarten können. So verstehen sie sich beispielsweise auf Sprachsteuerung oder verfügen über spezielle Sensoren, um sportliche Aktivitäten oder medizinische Eigenschaften erfassen zu können. Hearables treffen auf eine große Nachfrage: 60 Prozent aller im zweiten Quartal dieses Jahres verkauften Wearables entfallen auf die Audio-Geräte – damit ist dieses Segment um ein knappes Drittel gewachsen. Besonders hoch im Kurs steht Apple mit den AirPods und Beats-Kopfhörern: 23,7 Millionen Einheiten konnte das Unternehmen in diesem Zeitraum absetzen.

Smartwatches boomen – bei einigen wenigen Unternehmen
Bei den Smartwatches profitierte einmal mehr Apple – neben den chinesischen Herstellern Huawei und Xiaomi. Allen drei Unternehmen gelang es im vergangenen Quartal, ihre Marktanteile in diesem Bereich auszubauen. Laut IDC seien andere Anbieter nicht in der Lage gewesen, angesichts des wirtschaftlichen Abschwungs Verbraucher vom Nutzen dieser Geräte zu überzeugen. Das spüren vor allem kleinere Hersteller, deren Absätze zum Teil massive Einbußen zu verzeichnen haben.


Apple an der Spitze – Huawei holt auf
Insgesamt sind die Zahlen für Wearables für Hersteller wie Huawei, Xiaomi und Samsung erfreulich – Apple liegt weiterhin klar in Führung und baut den Marktanteil aus. Huawei blickt auf ein im Vergleich zum Vorjahreszeitraum enormes Wachstum zurück: 58 Prozent beträgt dieses für den chinesischen Hersteller. Damit verweist man den Konkurrenten Xiaomi auf den dritten Platz.

Kommentare

Prof. Oz
Prof. Oz01.09.20 14:12
Solange bis die Leute draufkommen, dass es absurd ist alle 3-4 Jahre solche Dinger zu kaufen (kein Akkutausch).
+3
svenhalen
svenhalen01.09.20 14:24
Prof. Oz
Solange bis die Leute draufkommen, dass es absurd ist alle 3-4 Jahre solche Dinger zu kaufen (kein Akkutausch).
Ja, das wird mir leider auch langsam klar
0
Uschaurischuum!
Uschaurischuum!01.09.20 14:44
Prof. Oz
Solange bis die Leute draufkommen, dass es absurd ist alle 3-4 Jahre solche Dinger zu kaufen (kein Akkutausch).

Meine sind 3 Jahre alt, Akku und dessen Leistungsvermögen sinken drastisch. Kann deine Aussage nur unterstreichen. Bei aller Liebe zum netten TechnikGadget – ein Wahnsinn.

Mich würde interessieren wie Apple dies rechtfertig in ihrer Öko Bilanz? Oder wie diese Produkte in eine solche Bilanz einfließen.
Brauchen wir alles was wir können?
0
Steph@n
Steph@n01.09.20 19:16
Hat sich Apple eigentlich jemals zu dem Thema geäußert?
0
Nekron02.09.20 04:05
Aus finanzieller Sicht kann ich mir mein gesamtes Leben lang alle 5 Jahre eine neue Watch kaufen und habe trotzdem weniger ausgegeben als manche für eine Breitling oder Rolex.

Das Problem bei diesem Vergleich: Eine Armbanduhr und eine Smartwatch haben nur zwei Dinge gemeinsam, sie messen die Zeit und werden ums Handgelenk getragen. Smartwatches bieten darüber hinaus noch eine Vielzahl weiterer Funktionen. Die 3-5 Jahre Argumentation ist also genauso sinnvoll, wie zu sagen: Es ist Wahnsinnig sich alle 2-3 Jahre ein neues Smartphone zu kaufen, ein Wählscheibentelefon hält doch für mehrer Jahrzehnte!

Umwelttechnisch sind natürlich Breitling und Post-Telefone der Smarten Konkurrenz überlegen, aber dann kann man auch Argumentieren ob Pferde nicht Autos vorzuziehen sind....
-2
pixeldude
pixeldude02.09.20 21:37
Prof. Oz
Solange bis die Leute draufkommen, dass es absurd ist alle 3-4 Jahre solche Dinger zu kaufen (kein Akkutausch).

3-4 Jahre? Lol! Wir tauschen pro Woche ca. 300 dieser Pods aus. Viele halten nicht mal 2 Wochen nach dem Verkauf durch, werden leise oder fallen komplett aus. Oftmals beim gleichen Kunden bereits 2-3 mal ausgetauscht. Die Pro sind auch nicht besser. Macht echt keinen Spaß mehr.
Wenn der Akku schwächelt ist der sonst günstige Battery-only Preis beinahe die Hälfte des Neupreises.
Für mich das mieseste Apple Produkt ever!
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.