Warum sich Apple gegen Google Maps entschied

Es wurde in den letzten Tagen viel darüber spekuliert, warum Apple sich von Google Maps verabschiedete und stattdessen lieber auf eine eigene, allerdings in einigen Bereichen noch kaum ausgereifte Lösung setzte. AllThingsD berichtet jetzt unter Berufung auf mehrere Quellen, weswegen Apple diesen gewagten Schritt ging. Die Vermutung treffe zu, dass das Fehlen einer Navigationslösung mit gesprochenen Anweisungen, unter Google Maps für Android schon längst vorhanden, ein wesentlicher Punkt für Apples Abkehr von Google Maps war.

Apple verhandelte zwar mit Google, um einen vergleichbaren Dienst ebenfalls anbieten zu können, Google wollte die erforderlichen Daten aber angesichts der getätigten enormen Investitionen nicht ohne Weiteres zur Verfügung stellen und Apple überlassen. Googles Forderung lautete, mehr Einfluss auf die Entwicklung der Karten-App unter iOS zu haben und nicht als reiner Datenlieferant zu gelten. Auch die Einblendung eines Google-Logos innerhalb der App lag Google am Herzen. Apple lehnte diese Vorschläge kategorisch ab und stellte sich auch gegen die Implementierung von Google Latitude. Ohne dass Apple auf Googles Forderung einging, war also auch Google nicht willens, leichtfertig derlei wichtige Funktionen für eine Konkurrenzplattform zur Verfügung zu stellen.

Das momentane PR-Gewitter bezüglich der Qualität von Apples Karten-App sei einem wesentlichen Punkt geschuldet: Apples Einschätzung war, mit der Entwicklung auf einem weitaus besserem Stand zu sein, als es sich jetzt offenbart. Die Praxis zeigte schnell, dass viele Anwender eine ganz andere Einschätzung als Apple verlauten lassen und die neue Karten-App als vorschnell veröffentlichte Lösung bezeichnen. Zwar steht wohl außer Frage, dass Apple die Karten-App in den nächsten Monaten erheblich verbessert, der rasche Wechsel führte jedoch zu Problemen. Was also auf längere Sicht hin eine notwendige Entscheidung war, erfolgte schlicht und einfach zu rasch, so der Grundton des Berichts.

Weiterführende Links:

Kommentare

Thaddäus27.09.12 16:43
Hochmut kommt vor dem Fall...
0
janknet27.09.12 16:50
Gilt aber wenn dann für Google.
Die meinten wohl Sie können Apple einfach so abspeisen oder erpressen.
Tja da hat Tim Cook denen wohl einfach den Stinkefinger gezeigt.

Google muss sich die Tage mit ca. 100-200 Millionen weniger Userdaten begnügen.

Übrigens sehr interessanter Artikel:
http://appleinsider.com/articles/12/09/26/how-google-was-sky hooked-by-apples-new-ios-6-maps
0
dom_beta27.09.12 16:52
kein Wunder, janknet, wenn es sonst unter iOS keine andere Kartenapp gibt...
...
0
macbia
macbia27.09.12 16:57
Ich finde die Entscheidung nach wie vor gut, bloß weg mit dem Googlegeraffel. Wer Google Maps braucht soll sich halt ein Galaxy kaufen, ich sehe da kein Problem.
i heart my 997
0
o.wunder
o.wunder27.09.12 16:59
Wer die bei Apple wohl geblitzdingst hat?

Apple war doch bestimmt in der Lage sich vor Freigabe Ihr eigenes Produkt ausführlich anzuschauen?

Oder wurde Apple Maps in letzter Minute von einer externen Firma zugeliefert? So sieht das ja bald aus.

Da bei Apple scheint zumindest die Führungsetage ganz schön von sich selber geblendet zu sein. Na ja, das sind ja alles gesättigte Millionäre......

Apple Karten ist toll, nur die guten Daten fehlen noch und deswegen hätten Sie gut getan einfach Google Maps für ein Jahr parallel mit auszuliefern.

Nun ja
0
da_andy27.09.12 17:00
janknet
Tja da hat Tim Cook denen wohl einfach den Stinkefinger gezeigt.
Und dafür kassiert er jetzt die Quittung. Ob es so schlau war eigene Maps in diesem Zustand zu starten? Es wirkt eher nach einem "pre-alpha" Status als nach einer brauchbaren Lösung.
0
zwobot27.09.12 17:11
janknet
Gilt aber wenn dann für Google.
Die meinten wohl Sie können Apple einfach so abspeisen oder erpressen.
Tja da hat Tim Cook denen wohl einfach den Stinkefinger gezeigt.

Wieso soll das für Google gelten? Ich finde es legitim, dass sie bei Nutzung ihrer Daten Bedingungen diktieren. Ein Google Logo bringt ja nun wirklich keinen um.

Hoffentlich kommt Apple nicht auf die Idee einen Suchmaschinendienst einzurichten. Zumindest wäre der dann FSK frei, mehr aber auch nicht.
0
quiddemanie27.09.12 17:29
janknet
Gilt aber wenn dann für Google.
Die meinten wohl Sie können Apple einfach so abspeisen oder erpressen.
Tja da hat Tim Cook denen wohl einfach den Stinkefinger gezeigt.

Google muss sich die Tage mit ca. 100-200 Millionen weniger Userdaten begnügen.

Oh je...

also erst ist es das böse Google, dass Funktionen nur auf Android freigibt (obwohl ja Apple der Entwickler ist, soweit ich weiß)

dann ist es Erpressergoogle, eine Firma die Daten in die investiert wurde, nicht ohne Einfluss auf die App freigibt (was ist dann: "lasst uns machen oder ihr fliegt von unseren Systemen" - ein freundliches Angebot?)

Google hat jetzt 100-200 Millionen weniger Userdaten? Ist das so? Ist jetzt auch bing vorinstalliert auf den idevices? Woraus werden sie wohl mehr Gewinn ziehen - aus google maps suchanfragen oder aus der google Suche...Vermutlich hätte Google mit nochsoviel Kohle keinen stärkeren Imageverlust für Apple erwirken können wie Apple selbst. Hochgepusht oder nicht, Vorgehensweise, Qualität, das Übergehen der User ist äußerst fragwürdig.
0
kawi
kawi27.09.12 17:33
zwobot
Ich finde es legitim, dass sie bei Nutzung ihrer Daten Bedingungen diktieren. Ein Google Logo bringt ja nun wirklich keinen um.

Es ging ja offenbar nicht nur um ein popliges Logo, sondenr um deutlich mehr. was genau zu den rahmenbedingungen zählt werden wir wohl im Detail nicht erfahren, weswegen es im Grunde auch nicht möglich ist objektiv Partei pro-oder-kontra einen von beiden zu ergreifen (es sei denn man jubelt pauschal für den einen oder gegen den anderen)
Latitude, Einfluss auf die Entwicklung etc sind da sicher nur grobe Eckpunkte. Fakt ist das beide in bestimmten Geschäftsfeldern mittlerweile arge Konkurrenten sind und es sicherlich keiner von beiden dem jeweils anderen bereitwillig Einblick in die Kronjuwelen gerben will.
Zwei Konkurrenten können sich nicht einigen, also macht einer von beiden was eigenes, welches - oh wunder - gegenüber dem Platzhirschen Defizite hat.
Bis hierhin alles normal. Unnormal ist daran nur was die jeweiligen Fraktionsbasher draus machen.
http://mac-and-apps.blogspot.de/
0
Cupertimo27.09.12 17:38
macbia
Ich finde die Entscheidung nach wie vor gut, bloß weg mit dem Googlegeraffel. Wer Google Maps braucht soll sich halt ein Galaxy kaufen, ich sehe da kein Problem.

Wozu? Google Maps funktioniert doch nach wie vor auf iOS. Was willst Du mit diesem Beitrag also bezwecken?
0
MacBeck
MacBeck27.09.12 17:56
Apple macht auf beleidigte Leberwurst, will nicht Google deren Investitionen bezahlen und haut die eigenen Kunden in die Pfanne. Und hier wird das immer so hingedreht, dass google böse und Apple toll ist...

Manche würden es wohl auch begrüssen, wenn die google-Suche rausfliegen würde und iSearch zwar nur 1% findet, aber pro Anfrage 10 cent kassiert... ("Klasse, endlich suchen nur noch Leute, die was brauchen und nicht mehr alle zum Spass" oder so ähnlich)
It is what it is - don't make it what it isn't.
0
iGod27.09.12 18:20
Würden die Leute, die Zeit die sie für Meckern über Apple Maps verwenden, dafür verwenden Orte (richtig) einzutragen und Probleme zu melden wäre die App schon deutlich fortgeschrittener.
0
Spiderschmidt
Spiderschmidt27.09.12 18:34
Was haben eigentlich die Beta-Tester gemacht?
0
aquacosxx
aquacosxx27.09.12 18:35
zum beispiel. ich verweise nur auf das unglaublich dämliche gebashe weiter unten im artikel zu streetview.
0
Michael Lang27.09.12 18:38
Es handelt sich um eine popelige Kartenapp. Was mault und motzt Ihr hier rum, als ob Euer leben ruiniert wäre?!

Es gibt gewiß wichtigeres. Das wird weder Apple killen noch Google zu besserem verhelfen. Und unser aller Leben geht auch weiter.

Kommt Zeit, kommt ne bessere Maps-App...
- Das größte Maul und das kleinste Hirn,wohnen meist unter derselben Stirn. - Hermann Oscar Arno Alfred Holz, (1863 - 1929), deutscher Schriftsteller
0
MacBeck
MacBeck27.09.12 18:39
iGod:
Es ist nicht mein Job, der reichsten IT-Firma der Welt kostenlos Daten zu liefern!

Leute: Apple hat das Geld, die besten Daten zu kaufen. Sie wollen es aber nicht, sondern schieben den Nutzern den schwarzen Peter zu...
It is what it is - don't make it what it isn't.
0
spicer27.09.12 18:42
Michael Lang
genau so ist es!!
0
Avatar_1027.09.12 18:42
@Kawi stimmt 100%ig

Finde auch das es unter Konkurrenten normal ist. Apple hätte auch meiner Meinung nach nicht mehr warten können bzw. Maps parallel weiterlaufen lassen können. Sonst heißt es der große Apfel bekommt das mit den Karten nicht hin und Google hätte so noch mehr PR. Das die Karten teilweise unbrauchbar sind hat Apple versucht zu verstecken. Indem sie meiner Meinung nach unnötige Features wie Fly Over eingeführt haben
Weniger ist manchmal mehr ;-) Game Center ID: Avatar_10 *apple*
0
chessboard
chessboard27.09.12 18:51
Es ist nicht mein Job, der reichsten IT-Firma der Welt kostenlos Daten zu liefern!
Und bei der Nutzung von Google und seinen Diensten machst Du genau was?
0
barabas27.09.12 18:54
Michael Lang
Es handelt sich um eine popelige Kartenapp. Was mault und motzt Ihr hier rum, als ob Euer leben ruiniert wäre?!

Es gibt gewiß wichtigeres. Das wird weder Apple killen noch Google zu besserem verhelfen. Und unser aller Leben geht auch weiter.

Kommt Zeit, kommt ne bessere Maps-App...

Sicherlich, allerdings bevor ich meinen Ruf aufgrund eines so fehlerhaften Produktes aufs Spiel setze verzichte ich lieber darauf. So halbgare Lösungen wie die vorliegende passen nicht so recht ins Bild welches Apple in der Öffentlichkeit so gerne präsentiert und das rächst sich nun eben.

So weit mir bekannt ist hätte Apple die Google Lösung ja noch ein Jahr nutzen dürfen, diese Frist hätten sie ihrerseits noch nutzen können um die eigenen Lösung zu perfektionieren und um ihren Kunden dann eine gute Alternative bieten zu können
0
PaulMuadDib27.09.12 18:54
MacBeck
iGod:
Es ist nicht mein Job, der reichsten IT-Firma der Welt kostenlos Daten zu liefern!

Leute: Apple hat das Geld, die besten Daten zu kaufen. Sie wollen es aber nicht, sondern schieben den Nutzern den schwarzen Peter zu...
Was denkst Du, wer die ganzen POIs bei Google eingepflegt hat? Da war die Karte auch mal leer ..

Und wie habt ihr eigentlich vor iOS 6 navigiert? Ich habe das schon immer mit Navigon gemacht. Wie jetzt auch
0
teorema67
teorema6727.09.12 18:57
Apples Einschätzung war, mit der Entwicklung auf einem weitaus besserem Stand zu sein, als es sich jetzt offenbart.
Das verstehe wer will. Wenn der gemeine User innert 3 Minuten herausfindet, wie defizitär die Karten und Satellitenbilder sind, wieso schafft das Stab von Entwicklern mit hunderten Mitarbeitern in hunderten Tagen nicht
Vornehme Leute haben immer viel Müll (badisches Sprichwort)
0
zwobot27.09.12 19:15
Sicher haben die User bei Google die POIs eingeppflegt mt dem kleinen Unterschied, dass die Basis, die Google Maps nutzt einfach systemübergreifender und damit wesentlich größer als die von iOS ist. Die im Vergleich paar iOS User werden da eher Jahrzehnte brauchen als Jahre.
0
iMäck
iMäck27.09.12 19:21
"Warum sich Apple gegen Google Maps entschied"

Natürlich weil iOS 6 ansonsten nix großartiges geboten hätte,
um diesen versionssprung dem Publikum zu suggerieren.

OK, ein paar Verbesserungen die es sonst schon überall bei der Konkurrenz gibt,
sind gekommen:

- Browser (Safari) jetzt mit Vollbildfunktion. (leider nur im Landscape Modus)

- man kann jetzt in Mail sofort beim schreiben ein bild einfügen,
und muss nicht mehr wie früher in "Fotos" erst rein.

ABER:

Schnellwahl für wlan & co fehlt noch immer.

Rechtschreibkorrektur der Tastatur in iOS noch immer lächerlich im vergleich zu Android, WP8.

die neue Blackberry 10 Tastatur ist auch sehr interessant!



Da kann apple sich mal eine scheibe von abschneiden.

Interessant wird sein,
ob ABSICHTLICH so ein schwaches iOS 6 gemacht hat
da ja neues iPhone 5 schon ein "Kunden-catcher" ist


und ab jetzt IMMER nur bei den nachfolgenden iPhone xS Modellen
große neue iOS Sachen bringt.

so hätte man sein pulver nicht sofort verschossen.
Würde ins Profil von Apple passen.
0
janknet27.09.12 19:23
zwobot

da täuscht du Dich glaub ich, zu dem Zeitpunkt als bei Google die POI eingetragen wurden steckte Android noch in den Kinderschuhen.
Paar hundert Millionen iOS Nutzer sind auch nicht zu verachten!
0
Richard
Richard27.09.12 20:13
@Michael Lang
beste Antwort bisher. Verstehe die Panik überhaupt nicht. Hab Maps in 6 Jahren vielleicht 10 mal genutzt. Musste es sogar suchen, in welchen Ordner ich es versteckt hatte.

@iMäck
Also ich bin mit IOS6 sehr zufrieden. Da hat sich anscheinend sich sehr viel unter der Haube getan und das ist mir tausendmal wichtiger als Schnellwahl für WLAN oder Bluetooth. Hab die Dinger noch nie ausgemacht. Ich will ein komplett funktionierendes System mit dem ich arbeiten kann und welches mich nicht im Stich lässt. Und genau das bekomme ich mit IOS6.

Ach ja, da es mich genau 0,00 € gekostet hat, ist mir auch egal ob es IOS6 oder IOS5.2 oder 5.5 heißt.
iMac 27 :: MacBookPro Retina :: OS X 10.13
0
Aronnax27.09.12 20:19
janknet
Paar hundert Millionen iOS Nutzer sind auch nicht zu verachten!
Ein paar hundert Millionen iOS Nutzer verachten: Ich kann das problemlos
Ebenso, ein paar hundert Millionen Islamisten
Oder auch: Ein paar hundert Millionen fundamentalistischen Christen - alles kein Problem für mich

Weil es so viel Spaß macht: Baseball-, Football-, Kricket, Basketball-Fans - ebenso eklig
Schwieriger wird es nur, für mich, bei ein paar hundert Millionen Fußball-Fans
0
Aronnax27.09.12 20:41
P.S.
Von wegen "verachten"?!
Ja, von wegen "verachten", das geht wohl doch ein wenig zu weit. Aber sie zu "verarschen", ja, das passt immer - egal, wie viele Millionen
0
o.wunder
o.wunder27.09.12 20:48
Ich bin jedesmal geflasht von Fly Over. Absolut Klasse und ich kann mir vorstellen das die Datenerfassung per Flugzeug auch viel schneller geht als mit den Streetview Autos. Ich erwarte da noch sehr viel von Apple. Auch die Navi ist gut für eine kostenlose Navi. Die Navikarten sind ca 10 mal kleiner als die Google Karten (selber gemessen). Lediglich die Satellitenansicht taugt oft nix wegen der schlechten Daten, aber das kommt noch besser.
0
GökTürk27.09.12 21:48
also ich verstehe Apple in dieser Hinsicht überhaupt nicht. Für mich stand Apple immer für eine Perfektion des Produktes und dies kann man ja wohl von der neuen Karten App überhaupt nicht behaupten. Es ist einfach lächerlich auf solche berechtigten Forderungen von Google nicht einzugehen. Diese Arroganz von Apple regt mich tierisch auf. Apple wird noch sehr tief fallen, dass könnt ihr mir glauben.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen