Video: macOS Catalina vs. Big Sur: Die App-Icons im Vergleich

Dass Apple für macOS Big Sur die Ideen ausgegangen wären, lässt sich nun wahrlich nicht behaupten: Safari erhält zahlreiche neue Features und ein völlig neu gestaltetes Benachrichtigungs- sowie Kontrollzentrum erinnern an den Funktionsumfang und das Design der jeweiligen Pendants auf den Plattformen iOS und iPadOS. Überhaupt scheinen die Betriebssysteme auf dem iPhone und iPad für so manche Designänderung Pate gestanden zu haben: Die Benutzeroberflächen gleichen sich zunehmend an. Ein neues Video widmet sich nun dezidiert den App-Icons unter macOS Big Sur – und stellt diese ihren jeweiligen Vorgängern unter Catalina gegenüber. So sind einige der Designtrends klar erkennbar.


Icons im einheitlichen Look
Der User Martin Nobel hat sich die Mühe gemacht, sämtliche Icons von vorinstallierten Mac-Apps einem Vergleich zu unterziehen und diesen in einem Video festzuhalten. Dabei veranschaulicht er die unterschiedlichen Symbole der Apps unter Catalina sowie Big Sur – und zeigt generelle Tendenzen auf. So fällt zum Beispiel auf, dass manche Icons direkt von iOS und iPadOS übernommen wurden: Die Karten-, Mail- oder Nachrichten-Anwendung stehen exemplarisch für diese Umstellung. Manche Symbole wirken nun ein wenig plastischer, indem beispielsweise einzelne grafische Elemente Schattierungen visualisieren. Außerdem weisen fortan alle Mac-Applikationen abgerundete Ecken auf, was die Formsprache der Icons so deutlich vereinheitlicht wie selten zuvor. Das bedeutet für alteingesessene Mac-Anwender eine Umstellung, die bisweilen verwirrend sein mag und eine Eingewöhnungsphase nach sich ziehen wird – Apple-Einsteiger könnten von dem betriebssystemübergreifend homogenen Design jedoch profitieren.


Apple wieder veränderungsfreudig
Geht es um Änderungen der Benutzeroberfläche, geht Apple bei macOS in aller Regel eher behutsam vor: Das ikonische Design vieler Bedienelemente und Apps lässt Cupertino auch bei großen Versionssprüngen oft unangetastet. Zuletzt war es OS X Yosemite, das das Erscheinungsbild des Betriebssystems in einem neuen Look erstrahlen ließ. Unverkennbar diente das neue Flat Design von iOS 7 als Vorbild und ersetzte den Skeuomorphismus, der über zehn Jahre lang die dominante Stilrichtung auf allen Macs gewesen war. Nach sechs Jahren Flat Design schneidet macOS Big Sur wieder alte Zöpfe ab und trumpft mit einigen kosmetischen Veränderungen auf: Besonders bei den App-Icons hat Apple keinen Stein auf dem anderen gelassen.

Kommentare

aMacUser
aMacUser27.07.20 11:41
Ich kann mir die Freude von Apples Grafiker-Abteilung vorstellen, als die Meldung kam, einmal alle Icons neu zu machen. Zum Glück konnten einige Icons wenigstens von iOS/iPadOS übernommen werden
+2
Gusch27.07.20 11:52
Das neue Quicktime ist ganz schrecklich, die anderen gefallen mir recht gut.
0
Retrax27.07.20 11:56
Dass das Haus Icon soviel weissen Platz lässt - und die Fotos-App bspws. gar nicht ist inkonsistent...
+1
Noname081527.07.20 12:02
Es wird immer schlimmer.
-2
MacSquint
MacSquint27.07.20 12:23
Naja, eigentlich wird nur alles von macOS auf iOS umgestellt. macOS sieht jetzt noch mehr nach iOS aus...
Eigenständiges macOS Design erkenne ich da nicht...
0
macuser96
macuser9627.07.20 12:40
Mir gefällts nicht, aber ich bin ja auch kein Maßstab. War immer schon Fan von Flat Design. Richtige 3D-Elemente, wie zB der Kugelschreiber, sind ja von mir aus okay, aber jetzt wieder krampfhaft überall so einen billigen Bevel-Effekt drüberzuklatschen geht gar nicht. Lustig auch das Zahnrad: Waren das vorher richtige Zahnradzähne, gleicht das mit seinen vielen kleinen Spitzen jetzt eher einem Wurfstern.
0
Nordelius27.07.20 12:54
macuser96
Mir gefällts nicht, aber ich bin ja auch kein Maßstab. War immer schon Fan von Flat Design. Richtige 3D-Elemente, wie zB der Kugelschreiber, sind ja von mir aus okay, aber jetzt wieder krampfhaft überall so einen billigen Bevel-Effekt drüberzuklatschen geht gar nicht. Lustig auch das Zahnrad: Waren das vorher richtige Zahnradzähne, gleicht das mit seinen vielen kleinen Spitzen jetzt eher einem Wurfstern.


Ich bin auch großer Freund vom Flat Design und teile deine Ansichten. Die Schatten gefallen mir nicht, die Sprechblase bei z.B. Nachrichten sieht aus wie ein Ei, Vorschau ist das einzige Icon das ein richtiges Bild enthält und das wirkt auf mich dann irgendwie inkonsistent (mit dem Bild bin ich fein, die Schatten sagen mir grundsätzlich nicht zu...
Zum Zahnrad: mich erinnert es eher an die Zahnräder eines Uhrwerks, die sind oft auch so „fein“.
0
Busterdick27.07.20 12:58
Mir isses eigentlich scheis....egal wie die Icons aussehen solange die Bugs in "Musik" und "Fotos" endlich weggemacht werden und die icloud integration übersichtlicher.

Das "Flat" Design ist ergonomisch ne Katastrophe und deswegen ist ein etwas plastischeres OS sicherlich besser.
Nicht umsonst sind unsere Augen so gemacht das wir Tiefe erkennen können. Wieso will ich dann auf biegen und brechen eine Oberfläche die keinerlei Struktur bietet? hab das nie verstanden...
+3
NONrelevant
NONrelevant27.07.20 13:29
Ich finds gut, nicht nur, weil mir die neuen Icons in Big Sur besser gefallen, sondern, weil iPadOS und macOS ähnlicher werden.
Ich hatte zwar noch nie ein Problem mit den unterschiedlichen Aussehen der Buttons, aber in den Apps sind die Bedienelemente teilweise komplett woanders verortet. Und wenn die Bedingungen in den Apps ähnlicher werden sollen, ist mir das recht.
NONrelevant - Wer nicht selber denkt, für den wird gedacht.
+1
Deichkind27.07.20 14:32
Für eine Touch-Bedienungsoberfläche benötigt man Icons mit klarem Umriss. Diese Bedingung erfüllen die neuen Icons.
0
Steffen Stellen27.07.20 14:42
Ich versuche dieses Gefühl des Grauens mal in Argumente zu packen.

Was ich nicht ganz verstehe ist, wieso man bei einigen Icons die Motive auf die Gesamtform des Icons (abgerundetes Quadrat) gezogen hat. Das verfälscht aus meiner Sicht die Form des Motivs, was auf mich merkwürdig wirkt.

Bei einigen wird Schatten hinzugefügt, bei anderen wird er reduziert (Finder).

Was ich aber fast am Schwierigsten finde. Icons die ihren Ursprung in iOS haben, haben entsprechend simple Motive, Apps, die es immer nur in macOS gab, haben häufig "komplexere" Motive. Diese Mischung dreht einem einfach den Magen um, war aber vorher größtenteils auch schon so.
0
tk69
tk6927.07.20 14:44
Manche Icons sind gelungen, manche gar nicht. Hoffe auf Änderung. Beispiel: Kontakte (Wieso keine Angleichung an iOS)
Beispiel: Utility Colour Manager (die Pipette wurde nur gedreht, dadurch ist die Flüssigkeit nicht mehr richtig) uswusf.

Naja... ist ja noch ne Beta...
0
fadenschein27.07.20 17:08
Einfach gesagt:
Es wurde kein durchgängiges grafisches Konzept verwendet.
Die grafischen Mittel (Schatten, Glanz, Verlauf) wurden nicht konsistent verwendet, um die Lesbarkeit zu verbessern sondern als willkürliches individuelles Stilmittel.
0
LoMacs
LoMacs27.07.20 17:43
Seit sicher zehn Jahren beschwere ich mich lautstark über die Tatsache, dass das Nachrichten-Icon auf iOS grün und aus macOS blau war. Ich orientiere mich sehr stark an Farben, diese himmelschreiende Inkonsistenz hat mich regelmäßig extrem genervt.

Und jetzt *fingerschnipp* geht es auf einmal. Jetzt weiß ich nicht mal mehr, ob ich lachen oder weinen soll.
0
TorstenW27.07.20 18:18
Ich finde es eher positiv.
Vor Jahren, als es noch simpler möglich war sein Dock zu verändern hatte ich oft die Icons ausgetauscht um da eine gewisse Einheitlichkeit zu haben.
Von daher begrüße ich die Entwicklung. Allerdings gibt es immer noch gewisse Inkonsistenzen.. mal flat, mal mit Struktur, mal begrenzt auf den Umriss, mal überstehende Elemente...

Hach, ich würde mir wünschen, dass Apple einfach die Option gäbe das System wieder so easy anzupassen.. Es war so schön..

+2
Pymax
Pymax27.07.20 21:00
Schön bunt.
0
Macmissionar28.07.20 13:31
Ich finde es grundätzlich eher positiv; vor allem bin ich zufrieden, hier Grapher und auch Skripteditor entdecken zu können. Hieß es nicht mal, Grapher wäre bereits mit Catalina eingestellt?

Auch meinem neuen MacBook Pro 2020 läuft es prima, war vorinstalliert und hat sogar neue Beispiele integriert.

Was das Design selbst betrifft, finde ich frischen Wind gut, wobei ich mich auch wundere, daß Vorschau so ein schickes, neues, detailverliebtes Icon enthält und viele andere einfach des "rechteckig machen wegens" verändert wurden. Das mit Home finde ich auch eher unnötig platzverschwenderisch.

Aber sonst kann ich sehr viel eigens und ein neues macOS erkennen.
A Mac is like a Wigwam: No Windows, no Gates, no Backdoors, Peace, Harmony – and an Apache inside.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.