Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Versuch: "Self Repair" beim iPhone 12 mit wenig Ahnung (Video)

Traut man sich zu, normale Reparaturen eines iPhones auch in der eigenen Garage durchzuführen, dann gibt es von Apple seit einigen Tagen das entsprechende "Self Repair"-Programm. Geld spart man im Vergleich zu Instandsetzungen von offizieller Seite zwar nicht, vor allem wenn es zusätzlich noch der Miete bzw. des Kaufs von Spezialwerkzeugen bedarf, generell lassen sich aber viele Komponenten fortan selbst austauschen. In einem YouTube-Video macht MacRumors jetzt den Versuch und bestellte sich Apples komplette Werkstatteinrichtung. Dies beinhaltet auch die beiden Reparaturkoffer mit einem Gewicht von rund 35 Kilo, die man für 49 Dollar mieten kann. Wer übrigens versäumt, das Equipment zurückzuschicken, wird von Apple mit 1300 Dollar zur Kasse gebeten.


Self Repair: Akkutausch iPhone 12 mini
Im konkreten Fall sollte es darum gehen, den Akku eines iPhone 12 mini zu tauschen. Normalerweise kostet dies im Store 69 Dollar, wohingegen Apple für ein "Battery Bundle" 70,99 Dollar veranschlagt – und weitere 49 Dollar für die beschriebenen Koffer. Nach Rücksendung der alten Bauteile gibt es eine Gutschrift von 24,15 Dollar, effektiv landet man also bei knapp 96 Dollar. Nicht immer ist es erforderlich, zur Komplettbestellung zu greifen, die kostenlos verfügbaren Reparaturanleitungen schildern allerdings generell das Vorgehen mit professionellen Werkzeugen aus Apples Hand.


Fazit: Finger weg, wenn man wenig Erfahrung hat
Im Video versucht sich eine Person, die nach eigener Aussage nicht sonderlich viel Ahnung von der Materie hat – und auch nicht gut darin ist, Anleitungen zu lesen. Das Ergebnis fiel ernüchternd aus, denn ohne Erfahrung tauchten derart viele Komplikationen auf, dass man nicht nur viel Zeit, sondern eben auch Geld verschwendet. In den meisten Fällen ist es daher eindeutig keine gute Idee, zum "Self Repair"-Programm zu greifen, zählt man sich selbst nicht zum Kreis der fähigen oder gar semi-professionellen Bastler. Es mag sich zwar um eine spannende Erfahrung halten, einmal genau wie offizielle Techniker mit professioneller Ausstattung zu arbeiten – der Gang zu einem autorisierten Anbieter bleibt aber der günstigere und sinnvollere Schritt.

Kommentare

Dirk!05.05.22 11:10
Ach?
-10
PorterWagoner
PorterWagoner05.05.22 11:13
Ich habe mir eine Anleitung angeschaut und dachte mir, dass ich als Bastelidiot das bestimmt auch könnte. Vor allem weil die gemieteten Maschinen in der Anleitung so aussehen, als ob sie alles abnehmen. Es ist Interessent jetzt das mal in Bewegtbildern zu sehen. Self Repair ist also nichts für mich obwohl ich neugierig bin
+8
Radiodelta05.05.22 11:50
Käme jemand ohne viel Ahnung auf die Idee, ein iPhone selbst zu reparieren? Da habe ich meine Zweifel.
0
ww
ww05.05.22 11:58
Radiodelta
Käme jemand ohne viel Ahnung auf die Idee, ein iPhone selbst zu reparieren? Da habe ich meine Zweifel.

Oh ja - viele Leute überschätzen sich massiv!
+8
eiq
eiq05.05.22 12:15
Die Leute wechseln nicht mal die Räder vom Auto selbst oder machen den Ölwechsel, aber beim Smartphone sind sie auf einmal versierte Techniker ...
+7
massi
massi05.05.22 12:26
Wenn man sich das durchliest, zeigt es doch, daß Apple einen mal wieder großartig verarscht.

Wie es anders gehen könnte, wenn Apple denn wollte, zeigt eindrucksvoll das Fairphone 4, leider das falsche Betrübssystem und ein bißchen dicker.
-2
massi
massi05.05.22 13:36
Oh, habe ich mal wieder die Fanboys verärgert, das tut mir aber leid.
-7
eiq
eiq05.05.22 15:34
Ich weiß ja nicht, ob das Fairphone 4 endlich besser ist, aber bei uns in der Firma wurden sowohl Fairphone 1 als auch Fairphone 2 jeweils nach wenigen Wochen durch vernünftige Smartphones ausgetauscht, weil Hard- und Software Müll waren. Nachhaltig war das ganz bestimmt nicht.
+1
massi
massi05.05.22 17:42
Ich weiß es nicht, ob das Fairphone 4 besser ist als die Vorgänger, besser aussehen tut es jedenfalls.
+2
Rharbarber
Rharbarber05.05.22 19:12
massi Du hast keine Fanboys verärgert. Dein inhaltsleeres Posting nervte einfach nur. Schade, dass du es noch als Kompliment auffasst, wie das Feedback auf deine "Beiträge" oft ausfällt.
+4
massi
massi05.05.22 20:13
Dein inhaltsleeres Posting nervte einfach nur.
Verstehe ich ehrlich gesagt nicht so ganz, warum war mein Posting inhaltsleer, ich habe Kritik am Verhalten von Apple geübt, weil sie dem User vorgaukeln, jeder könne sein iPhone jetzt selber reparieren, was, wie man aus dem Video ja ersehen kann nicht der Fall ist. Das ist einfach Augenwischerei und die Applecommunity feiert das auch noch als den richtigen Weg und deshalb habe ich das Fairphone als Beispiel angefügt, daß es eben auch anders geht.
Ich bin davon ausgegangen, daß man das aus meinem kurzen, leicht sarkastischen Statement herauslesen konnte, scheint nicht der Fall gewesen zu sein.
Schade, dass du es noch als Kompliment auffasst, wie das Feedback auf deine "Beiträge" oft ausfällt.
Ich sehe das nicht als Kompliment, erkenne an den Minusdaumen halt nur immer wieder, daß das Ironie- und Sarkasmusverständnis in diesem Forum nicht besonders ausgeprägt ist und das Kritik an Apple auch bei anderen immer mit sehr vielen Minusdaumen "bestraft" werden und das wiederum amüsiert mich.

Aber wiedemauchsei, wenn meine Beiträge wirklich so inhaltsleer und nervig sind, sollte ich wohl in Zukunft hier mal ein wenig kürzer treten.
-3
moschberger06.05.22 08:18
Man sollte sich bewußt sein, so zeigt es meiner Meinung die Vergangenheit, Apple kommt den Kunden nur entgegen, wenn das Medienecho, Kundenecho so groß ist da sie quasi genötigt werden oder von offizieller/staatlicher Seite der Druck entsprechend ist. Und dann auch nur so weit wie es unbedingt notwendig ist.
Wünschenswert wäre aus meiner Sicht eine "wirkliche" Öffnung der Selbstreparatur für Kunden wie bei alten Geräten bis 2012? = MacBook/iMac und Co., alte Iphones. Aber das möchte Apple natürlich nicht, weil dann kann man weniger verdienen. Erst das Fressen, dann die Moral...
Daher kann ich Massis Aussage gut nachvollziehen. Das Fairphone ist bewußt von Anfang an auf gute Selbstreparatur ausgelegt, also genau das Gegenteil von dem was Apple seit Jahren fährt.
+3
eiq
eiq06.05.22 08:36
moschberger
Das Fairphone ist bewußt von Anfang an auf gute Selbstreparatur ausgelegt, also genau das Gegenteil von dem was Apple seit Jahren fährt.
Gut konstruierte Geräte mit guten Komponenten (und meiner Erfahrung nach bekommt man bei Apple meist genau das) müssen aber nur in den allerseltensten Fällen überhaupt repariert werden. Ich glaube, viele bringen "reparieren" und "aufrüsten" durcheinander und wünschen sich eigentlich, dass man RAM, SSD, etc. wie früher selber austauschen können soll. Das sind allerdings zwei Paar Schuhe!
0
moschberger06.05.22 08:55
Ich weiß jetzt nicht wen Du mit "viele" meinst, ich bringe es nicht durcheinander. Wenn ein MacBook Akku verklebt ist, wird es schwierig den auszutauschen wenn am Ende seiner Kapazität oder zu wenig. Wenn das Display am iMac zig Reihen Pixelfehler hat und diese ist verklebt, wird es schwierig (beides erlebt). Und nach der Garantie wird es doch sehr teuer. Wenn man da Geld sparen möchte/kann durch Selbstreparatur, warum nicht? Warum dem Kunden dann Felsbrocken in den Weg schmeißen?
Und klar, wenn ich RAM oder SSD aufrüsten möchte, wünsche ich mir Steckplätze und nichts gelötetes...

Ich finde, daß eine schließt das andere nicht aus. Schließe mich Deiner Meinung aber soweit an, daß gute Geräte weniger repariert werden müssen bzw. sollten. Aber im Grunde kochen alle auch nur mit Wasser, mag sein, daß bei Apple die Fertigungsstandards höher sein sollen.

Was bringt Apple letztendlich die Verklebung/Verlötung von Komponenten, richtig, Kostenersparnis bei der Produktion. Geben die dieses an die Endkunden weiter? Wage ich zu bezweifeln. Auch Apple möchte seine Gewinne stetig maximieren, daher wird gemacht was geht... My Two Cents
+2
Frost06.05.22 23:38
PorterWagoner
Vor allem weil die gemieteten Maschinen in der Anleitung so aussehen, als ob sie alles abnehmen.

Also wenn man dies vorher schon ein paar mal ohne die Hilfsmittel gemacht hat, dann erkennt man das die Geraetschaften schon eine grosse Erleichterung sind, aber natuerlich mur Hilfsmittel und keine Reperaturroboter.

Aber die Pfandsumme von 1300 Dollar ist ein Witz, das was man da bekommt ist deutlich mehr wert.
Alleine mit den beiden Pelican Cases mit den custom inserts und den drei Wera Micro ESD Drehmoment Schraubendrehern, von denen einer schon 170 Euro kostet, die dafuer benoetigten extrem teuren halfmoon Bits nicht mal mitgerechnet.
Also eigentlich sollte man sich nur das Leihwerkzeug bestellen und nicht mehr zuruecksenden, fuer 1300 Dollar sind fuer das was man da von Apple an Werkzeug geliefert bekommt ein Schnaeppchen.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.