Test nuraphone: Personalisierter Klang und dreifache Geräuschdämmung in einem außergewöhnlichen Kopfhörer

Auf der Verpackung des nuraphone gibt es ein klares Statement: „This is not a headphone“, steht dort. Dabei haben wir es hier ganz zweifellos mit einem Kopfhörer zu tun, nur eben mit einem sehr unkonventionellen.

Kopfhörer werden grob zwischen offen oder geschlossen, sowie in On-Ear, Over-Ear oder In-Ear unterschieden.

Kompakt
Marke nura
Bezeichnung nuraphone
Art BT-Kopfhörer mit ANC
Empf. Preis (€) 399
Verfügbarkeit sofort
Kopfhörer mit offener Bauweise entlassen den Schall auch nach außen, wodurch andere Personen relativ viel von der gespielten Musik mithören können. Außerdem isolieren offene Hörer den Träger nicht vom Außenschall. Für den mobilen Einsatz sind daher geschlossene Kopfhörer die beliebtere Alternative. Ihr Gehäuse emittiert so gut wie keinen Schall nach außen und isoliert den Träger mehr oder weniger stark von Umgebungsgeräuschen. Aus klanglicher Sicht sind offene Kopfhörer meist im Vorteil, weil bei diesem Konzept prinzipbedingt Gehäuseresonanzen besser unter Kontrolle gehalten werden können und der Träger nicht das Gefühl hat, in einer schalltoten Kammer zu sitzen. Vielen ist das unangenehm. Geschlossene Kopfhörer bieten demgegenüber meist einen besseren Wirkungsgrad und können mehr „Druck“ und Bassenergie erzeugen.


Auch bei der Trageart, also „On“ (auf der Ohrmuschel aufliegend), „Over“ (ohrumschließend) oder „In“ (im Hörkanal) gilt es Vor- und Nachteile abzuwägen. In-Ears gibt es fast ausschließlich in geschlossener Bauweise. Das und ihre kompakten Abmessung machen sie ideal für den mobilen Einsatz. Klanglich bevorzugen aber viele Hörer, insbesondere solche, mit höheren „hifidelen“ Ansprüchen, On- oder noch besser Over-Ears, auch wenn diese in der Mobilität größere Kompromissbereitschaft abfordern. In Sachen Tragekomfort haben sie den großen Vorteil, dass sie nicht in den Ohrkanal gesteckt werden, was viele Nutzer als unangenehm empfinden.

Die Entwickler des nuraphone haben nach einer Möglichkeit gesucht, möglichst viele der Vorteile der unterschiedlichen Tragearten miteinander zu kombinieren und einen für den mobilen gebrauch tauglichen Hörer mit maximaler Schallisolation zu schaffen. Herausgekommen ist ein einzigartiger Bügelkopfhörer, der gleichzeitig ein Over-Ear und ein In-Ear ist. – Klingt verrückt, ist aber tatsächlich gelungen.


Kommentare

barabas16.02.19 09:17
Entweder In-Ears, welche es ja ebenfalls schon mit ANC gibt oder eben On- oder Over Ear mit Geräuschreduzierung. Dieser Hybrid sagt mir zudem schon rein optisch garnicht zu, und "Schmalzbohrer" mag ich eh nicht so besonders.
Ein weitere interessante Alternative könnte der neue, derzeit noch nicht verfügbare LAGOON ANC von Beyerdynamic werden.

-2
Schens
Schens16.02.19 11:05
Ich habe mir das Nuraphone zu Weihnachten geschenkt und nach einer Woche retourniert.

Die Immersion-Komponente macht Laune. Ansonsten kein gewaltiger Unterschied zum Sony WH-1000XM3.

Die In-Ears waren ziemlich gewöhnungsbedürftig, wenn der Kopf irgendwo angelehnt war. IM Flugzeug zum Beispiel.
Die Konstruktion selbst war massiv und nicht faltbar. Das ziemlich coole Case ist einfach nicht zum Reisen geeignet.
Und was am meisten stört: die Anschlüsse. Kein Standard, also proprietär, und ziemlich locker.

Das NoiseCancelling war OK, aber auch nicht besser oder schlechter als der Sony.


Es gibt immer wieder Aktionen, also einfach bei Nura anmelden, wenn Kaufinteresse besteht.
0
Bitsurfer16.02.19 11:53
Eine Aussen vor Frage: Kann man einen Bluetooth Kopfhörer z.B den Aventho auch am Fernseher betreiben? Spezielles Sendemodul?
0
barabas16.02.19 12:02
Hängt davon ab ob dieser -, und wie der TV Bluetooth unterstützt. An meinem "alten" Panasonic konnte man nur Eingabegeräte koppeln, am Neuen hingegen kann ich nun auch Bluetooth Kopfhörer direkt anhängen.
Beim alten musste ich einen Umweg gehen um meine Bluetooth Kopfhörer zu betreiben. Ich nutzte den analogen Kopfhörer Ausgang des TV und hing daran folgendes Gerät

Das ganze funktionierte vom Prinzip zwar, allerdings nicht immer Störungsfrei.
0
Bitsurfer16.02.19 13:35
barabas
Hängt davon ab ob dieser -, und wie der TV Bluetooth unterstützt. An meinem "alten" Panasonic konnte man nur Eingabegeräte koppeln, am Neuen hingegen kann ich nun auch Bluetooth Kopfhörer direkt anhängen.
Beim alten musste ich einen Umweg gehen um meine Bluetooth Kopfhörer zu betreiben. Ich nutzte den analogen Kopfhörer Ausgang des TV und hing daran folgendes Gerät

Das ganze funktionierte vom Prinzip zwar, allerdings nicht immer Störungsfrei.

Defiinition alt und neu?
Ich hab einen "alten"? TX-P65VTW60 Den letzen Plasma.
Da steht wohl Bluetooth: Tastatur/Audio. Aber was das wohl heissen mag?
0
barabas16.02.19 14:51
Alt, ca. 2 Jahre, Bezeichnung: TX-65DXW 904,
Neu, vor zwei Monaten, Bezeichnung: Panasonic TX65 FZW 954.
Der "alte" unterstützte kein Bluetooth Audio, dh. keine Bluetooth Kopfhörer wurden erkannt. Beim Neuen ist diese Unterstützung vorhanden.

Im Zweifelsfall, einfach testen ob das eigene Gerät den Hörer in den Bluetooth Einstellungen via Pairing erkennt.
Ansonsten gibt es eben nur die Möglichkeit mittels Transmitter.
0
Nightraider16.02.19 17:53
Hallo sonorman,
Ein bißchen off Topic:
habe eine Bitte: du triffst in den Kopfhörer-Tests auch Aussagen zur Passform. Das kannst du natürlich nur recht allgemein bzw. nur bezogen auf deine Kopfform. Da ich Brillenträger bin, wäre es für mich interessant, wie Dir die Kopfhörer, z. B. mit Sonnenbrille passen würden - oder bist du auch Brillenträger?
Habe heute in einem großen Kaufhaus mehrere Kopfhörer getestet. Am besten saß der Sony WH 1000X M3. Da ich hier nirgends den Beyerdynamic Amiron Home testen kann, hast du da einen Paßformvergleich zwischen dem Sony und Amiron???
Vielen Dank!
Nightraider
0
sonorman
sonorman16.02.19 18:17
Nightraider
Da sprichst Du einen wichtigen Punkt an, auf den ich im Text eigentlich auch noch eingehen wollte. Aber aus irgend einem Grund habe ich es vergessen.

Ich trage auch eine Brille. Mit den meisten Over-Ear Kopfhörern geht das eigentlich ganz gut, aber es hängt von einigen Faktoren ab. Zum Beispiel klappt es mit offenen Kopfhörern in der Regel besser, als mit geschlossenen, da letztere meist festere Ohrpolster und einen höheren Anpressdruck haben, um besser zu isolieren. Der nuraphone ist aus dem Grund schon etwas grenzwertig, aber es geht. Letztendlich bleibt nur selbst Ausprobieren.

Bei On-Ears ist es übrigens für Brillenträger oft noch unkomfortabler, weil der Hörer auf die Ohrmuscheln drückt und damit die dahinter liegenden Brillenbügel einklemmt.
0
Bitsurfer16.02.19 18:46
Sonorman.
Der Aventho Wireless, die Einmessung, ist diese auf dem Hörer gespeichert oder in der App. Wenn es in der App gespeichert ist könnte man das ja nicht auf unterschiedlichen Devices nutzen.
0
barabas16.02.19 18:51
Nicht Sonorman, aber dennoch.... im Hörer.
0
Svein16.02.19 22:55
Ich habe sie nuraphones auf Kickstarter mitgefounded und benutze sie jeden Tag.
Ich bin total Fan davon und kann sie echt nur weiterempfehlen.
An das zuerst gewöhnigsbedürtfige Tragen hat man sich schnell gewöhnt.
Soundqualität finde ich top und Noisecancelling ist so krass, dass ich regelmässig erschrecke weil plötzlich jemand auf meine Schultern tippt.

Schönes, innovatives Produkt, einfach top.
0
adiga16.02.19 23:31
Bitsurfer
Eine Aussen vor Frage: Kann man einen Bluetooth Kopfhörer z.B den Aventho auch am Fernseher betreiben? Spezielles Sendemodul?
Für sowas würde ich den Cave GH51 Pro von Virtual Acoustic empfehlen. Den Transmitter mit USB an das Ausgabegerät (TV, Mac... usw) anschliessen. Läuft gut. Hat nur ein klitzekleines Problem. Beim Anschalten des KH geht es eine halbe Sekunde bis der Ton übertragen wird. Nachher läuft er aber gut. Unterstützt auch Dolby 5.1.

Wäre interessant diesen KH von Sonorman getestet zu sehen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen