Test iFi-Audio xDSD Kopfhörerverstärker: Multitalent und kompaktes Klang-Kraftwerk für Macs und iDevices

iFi-Audio hat sich in den letzten Jahren mit bezahlbaren und für ihren Preis überdurchschnittlich gut klingenden Mobillösungen hauptsächlich (aber nicht nur) für Kopfhörerfans einen Namen gemacht. Geräte wie der nano iOne DAC (Testbericht) oder der nano iDSD LE (Test) haben sich nicht nur im Rewind-Praxistest bewährt, sondern auch bei zahlreichen Usern in die Herzen gespielt. Aber es gibt nichts, was sich nicht noch verbessern ließe.



Mit der neuen x-Serie, dessen erster Vertreter xDSD hier zur Debatte steht, geht iFi neue Wege. Auf der technischen Seite wurde nahezu alles optimiert und dazu das Gehäusedesign komplett erneuert. Auch bei der Bedienung verfolgt iFi-Audio einen neuen Ansatz. Weniger Knöpfe, Schalter und hervorstehende Teile waren das Ziel, gepaart mit taschenfreundlicheren Abmessungen und weicheren, organischeren Gehäuseformen.


Herausgekommen ist dabei ein äußerst luxuriös und leicht avantgardistisch anmutendes, modernes Gehäuse, wie man es in dieser Preisklasse sonst nicht erwartet und auch nicht findet.

Kompakt
Marke iFi-Audio
Bezeichnung xDSD
Art DAC/Kopfhörerverstärker
Empf. Preis (€) 448
Verfügbarkeit sofort
Das Gehäuse des xDSD besteht aus einer Aluminium-Magnesium-Legierung und ist in einem coolen Dark-Chrome-Finish ionenplattiert. Die spiegelnde, gewellte Oberfläche macht ihn bei jedem Licht zu einem interessanten Hingucker und fühlt sich dabei sehr hochwertig an. Offensichtlicher Nachteil: Fingerabdrücke! Aber damit sind wir ja seit der massenhaften Verbreitung von Touch-Displays vertraut und die Patscher lassen sich leicht abwischen. Obwohl es am xDSD zahlreiche Anschlussmöglichkeiten für unterschiedliche Einsatzzwecke gibt, stehen keine Bauteile oder Anschlüsse hervor, so wie bei früheren iFi-Komponenten. Selbst der analoge Lautstärkeregler wurde so geschickt in die Front eingelassen, dass man damit nirgends hängen bleibt, ihn aber trotzdem noch gut bedienen kann. Das macht das Gerät auch haptisch angenehmer. Der xDSD wiegt übrigens 135,6 Gramm (ohne Kabel).

Sehen wir uns das mal im Detail an…


Kommentare

jdbryne16.06.18 10:52
Mein Motu 624 Interface und dem Rupert Neve RNHP Headphone pre Amp werden mich auch in 20 Jahren noch Glücklich machen. 👽
0
Antagonist17516.06.18 11:22
Ja bestimmt schöne Geräte, aber mobil wohl nicht einsetzbar. Es ging ja hier um "Taschenspieler"
0
Hot Mac
Hot Mac16.06.18 11:30
Könnte mir gefallen.
Mit sechs Stunden „Laufleistung“ taugt er aber nicht, meinen Lehmann Traveller zu ersetzen.
0
barabas16.06.18 12:15
Das mit den Vergleichen ist immer so eine (subjektive) Sache, vor allem dann wenn sich die Geräte auch noch preislich unterscheiden. Beide hierzu herangezogenen Kopfhörerverstärker von Beyerdynamic und Meridian sind deshalb für mich wenig geeignet mir hier ein Bild der tatsächlichen Leistungsfähigkeit des iFi-Audio xDSD zu machen. Grundsätzlich ist ja davon auszugehen (oder gehen viele davon aus) das billigere Geräte hier zumeist etwas schlechter abschneiden.
Wie sähe dies aber zb. im Vergleich zu einem Chord Mojo aus, der preislich in derselben Liga spielt ?
0
Antagonist17516.06.18 12:26
@barabas
Richtig erkannt,die Höreindrücke können nur subjektiv sein, Auch wenn das jetzt noch mit dem Chord Mojo verglichen wäre, kommst Du nicht umhin, Dir einen eigenen Höreindruck zu verschaffen. Solche Vorstellungen können evtl. eine Tendenz aufzeigen, aber am Ende zählt nur Dein Urteil.
0
JeDI16.06.18 20:48
Leicht OT: Hat hier jemand Erfahrung mit dem SMSL Sanskrit PRO-B DAC? Das ist zwar kein mobiler DAC, aber ich überlege gerade so einen zu kaufen. Die Bewertungen bei Amazon & Co. sind fast durch die Bank sehr positiv und Preis (ca. 150 und Ausstattung (Bluetooth aptX, USB; Opt. + Coaxial) klingen auch gut.
0
adiga17.06.18 00:41
Interessantes Teil. Nun sollte man den nur noch in der Schweiz kaufen können. Amazon liefert bekanntlich ja nicht
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen