Studie: Freisprech-Telefonate während Autofahrt gefährlich

Smartphones zählen heute zu den Geräten, bei denen viele Menschen unruhig werden, wenn sie nicht ständig zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund nutzen einige ihr Mobiltelefon trotz Verbot auch während der Autofahrt. Dass dies risikoreich ist und im schlimmsten Fall tödlich enden kann, ist mittlerweile klar. Einige sind sich dessen bewusst und nutzen deshalb eine Freisprecheinrichtung.


Jetzt hat allerdings die QUT (Queensland University of Technology) eine Studie veröffentlicht, dass das Führen von Telefonaten während des Autofahrens stark ablenkt, egal ob mit dem Smartphone oder einer Freisprecheinrichtung. Bei der Studie sollten Probanden in einer Simulation auf Fußgänger achten, die plötzlich die Straße überqueren. Zuerst sollte dies ohne Telefongespräch durchgeführt werden, dann mit einem auf dem Handy geführten Telefonat und zum Schluss mit einer Freisprecheinrichtung.

Das verblüffende und zugleich erschreckende Resultat: Es spiele keine Rolle, wie das Telefongespräch geführt wird, in beiden Fällen dauert die Reaktion auf die Fußgänger 40 Prozent länger. Nun könnte man zwar argumentieren, dass ein Gespräch über die Freisprecheinrichtung genauso ablenkt wie ein Gespräch mit einem Mitfahrer. Dies ist der Studie zufolge jedoch nur bedingt richtig, da man Gespräche innerhalb des Wagens immer an das Fahrgeschehen anpassen würde, dies passiert bei Telefonaten hingegen nicht.

Wer eine Freisprecheinrichtung besitzt, sollte diese jedoch weiterhin nutzen, so ist das Telefonieren mit einer solchen legal. Je nachdem wo das Smartphone im Auto liegt, kann man auch nicht in die Versuchung geraten, doch mal eben eine Nachricht zu lesen oder eine kurze Antwort auf dem Display zu tippen. Rechtlich gesehen darf man das Smartphone während der Fahrt allerdings in vollem Umfang nutzen, sobald es fest mit dem Fahrzeug verbunden ist. Dies lässt sich beispielsweise durch eine Halterung an der Windschutzscheibe realisieren. Das Justizministerium arbeitet zur Zeit an einem Gesetzesentwurf, der dies in Zukunft einschränken wird. Allgemein kann man auch jetzt nur dazu raten, bei dringenden Telefonaten oder Nachrichten den nächstgelegenen Parkplatz aufzusuchen und dort bei abgeschaltetem Motor zu kommunizieren.

Weiterführende Links:

Kommentare

ricoh02.01.17 11:51
Dazu kommt, dass Freisprecheinrichtungen auch bedient werden müssen, was zusätzlich ablenkt.
0
iGod02.01.17 11:54
ricoh
Dazu kommt, dass Freisprecheinrichtungen auch bedient werden müssen, was zusätzlich ablenkt.

Nein. Das ist ein Knopf am Lenkrad im besten Falle.
0
gritsch02.01.17 11:58
iGod
ricoh
Dazu kommt, dass Freisprecheinrichtungen auch bedient werden müssen, was zusätzlich ablenkt.

Nein. Das ist ein Knopf am Lenkrad im besten Falle.

Eben nur im BESTEN Falle. Und dann muss man dem tummen schlau-phone noch erklären wen es anrufen soll...
0
Jeronimo
Jeronimo02.01.17 11:59
iGod
ricoh
Dazu kommt, dass Freisprecheinrichtungen auch bedient werden müssen, was zusätzlich ablenkt.

Nein. Das ist ein Knopf am Lenkrad im besten Falle.

"Ruf Claudia an"
"Ich sehe keinen Kontakt namens Claudia-Ann"
"Hmmpf. Claudia anrufen!"
"Ich suche im Web nach Klau Dianne Hufen"
"NEIN! Anrufen! Claudia!!"
"Es gibt gerade ein Problem. Kannst du es später noch einmal probieren?"
"Ja verfickt noch mal, dann tipp ich eben sel--"
*CRASHBOOMBANG*
0
Jeronimo
Jeronimo02.01.17 12:01
Die Überschrift zu diesem Artikel ist in etwa so geil wie "BEWIESEN: Atmen ist gut für die Gesundheit"
0
mkummer
mkummer02.01.17 12:02
Am besten wäre sicher, auch Autoradios, Navis und Tachometeranzeigen zu verbieten - die lenken auch ab. Und - Beifahrer/innen. Gespräche mit den anderen Insassen gehören längst verboten - wie im Autobus. Am besten fährt man allein.
Wir sind die Guten! (<span class="TexticonArrow"></span> Mac-TV)
0
aMacUser
aMacUser02.01.17 12:07
Jeronimo
Die Überschrift zu diesem Artikel ist in etwa so geil wie "BEWIESEN: Atmen ist gut für die Gesundheit"
😂 +1
Genau sowas dachte ich auch
0
Sindbad02.01.17 12:09
Der Versuchsaufbau hat einen signifikanten Einfluss auf das Ergebnis...

Bei jeder Ablenkung kann ich immer eine gewisse Beeinträchtigung des Reaktionsvermögens nachweisen.

Aber:
1. Je nach Verkehrssituation (längere Autobahnstrecke mit konstant 100 oder 120 limitiert) ist eine Ablenkung hilfreich, um aufmerksam zu bleiben. Das geht mit Musik aber eben auch mit Telefonieren.

2. Bei den ständigen Limits (Geschwindigkeit 50, Ampeln) und den ewig gleichen Routinestrecken braucht man keine 100% Aufmerksamkeit. Bei einem netten Telefonat fährt es sich viel entspannter.

3. Bei voller Konzentration aufs Fahren fahre ich doch etwas sportlicher.
Das führt zu Stress und Punkten in Flensburg.
0
iGod02.01.17 12:09
gritsch
iGod
ricoh
Dazu kommt, dass Freisprecheinrichtungen auch bedient werden müssen, was zusätzlich ablenkt.

Nein. Das ist ein Knopf am Lenkrad im besten Falle.

Eben nur im BESTEN Falle. Und dann muss man dem tummen schlau-phone noch erklären wen es anrufen soll...

Ob man selbst ein Telefonat während der Fahrt starten muss steht erstmal auf einem anderen Blatt. Das Annehmen eines Telefonats ist unproblematisch.
0
Hot Mac
Hot Mac02.01.17 12:11
Die Überschrift hat was!

Ich nur kochen draußen ... mit Kraft von Feuer!
0
verstaerker
verstaerker02.01.17 12:14
ja so sieht es leider aus
Jeronimo


"Ruf Claudia an"
"Ich sehe keinen Kontakt namens Claudia-Ann"
"Hmmpf. Claudia anrufen!"
"Ich suche im Web nach Klau Dianne Hufen"
"NEIN! Anrufen! Claudia!!"
"Es gibt gerade ein Problem. Kannst du es später noch einmal probieren?"
"Ja verfickt noch mal, dann tipp ich eben sel--"
*CRASHBOOMBANG*
0
Hot Mac
Hot Mac02.01.17 12:19
Wenn man die Leute in ihren Autos mal intensiver mustert, dann kriegt man es schlagartig mit der Angst zu tun.

Ich bin der Meinung, dass nicht jeder zum Führen eines Fahrzeugs geeignet ist.
0
Stefan S.
Stefan S.02.01.17 12:29
mkummer u.a.
Am besten wäre sicher, auch Autoradios, Navis und Tachometeranzeigen zu verbieten - die lenken auch ab. Und - Beifahrer/innen. Gespräche mit den anderen Insassen gehören längst verboten - wie im Autobus. Am besten fährt man allein.
Und nun: kollektives sich Schönreden und Umdeuten und überhaupt xy wäre genauso gefährlich...?
Telefonieren lenkt ab und zwar deutlich mehr als ein persönliches Gespräch. Is so.
(Außer bei euch Supermännern)
Manning, Snowden,Levison &amp; sind Helden und Obama stinkt.
0
Hot Mac
Hot Mac02.01.17 12:32
Ich hab zwar eine Freisprechanlage, telefoniere aber nie während der Fahrt.
0
Dom Juan
Dom Juan02.01.17 12:34
Hot Mac
Wenn man die Leute in ihren Autos mal intensiver mustert, dann kriegt man es schlagartig mit der Angst zu tun.

Ich bin der Meinung, dass nicht jeder zum Führen eines Fahrzeugs geeignet ist.
auf définition Autobahn hat man pro Minute n'insistons einen anderen Fahrer der sich ein Telefon ans ihr drückt. Zwei die rechts überholen. Und 5 die bei einem Tempolimit von 130 mit 160 vorbei rauschen. Warum gibt es eine Führerscheinprüfung, wenn jeder Depp sie besteht ?
Viele scheinen "ein Auto fahren" und "ein Auto bewegen" zu verwechseln...
Mais lorsqu'on en est maître une fois, il n'y a plus rien à dire ni rien à souhaiter.
0
Jeronimo
Jeronimo02.01.17 12:40
Dom Juan
auf définition Autobahn hat man pro Minute n'insistons einen anderen Fahrer der sich ein Telefon ans ihr drückt. […] Warum gibt es eine Führerscheinprüfung, wenn jeder Depp sie besteht ?

Gegenfrage: Was bringt einem eine Autokorrektur, wenn man die falsche Sprache eingestellt hat?
+1
Jeronimo
Jeronimo02.01.17 12:41
Stefan S.
mkummer u.a.
Am besten wäre sicher, auch Autoradios, Navis und Tachometeranzeigen zu verbieten - die lenken auch ab. Und - Beifahrer/innen. Gespräche mit den anderen Insassen gehören längst verboten - wie im Autobus. Am besten fährt man allein.
Und nun: kollektives sich Schönreden und Umdeuten und überhaupt xy wäre genauso gefährlich...?
Telefonieren lenkt ab und zwar deutlich mehr als ein persönliches Gespräch. Is so.
(Außer bei euch Supermännern)

Ey, Sarkasmus. Google das mal. Cooles Konzept.
+1
thomas b.
thomas b.02.01.17 12:46
Jeronimo

...
"Ruf Claudia an"
"Ich sehe keinen Kontakt namens Claudia-Ann"
"Hmmpf. Claudia anrufen!"
"Ich suche im Web nach Klau Dianne Hufen"
"NEIN! Anrufen! Claudia!!"
"Es gibt gerade ein Problem. Kannst du es später noch einmal probieren?"
"Ja verfickt noch mal, dann tipp ich eben sel--"
*CRASHBOOMBANG*

Ich kann mich in dieser Hinsicht nicht beklagen, "<Name> anrufen" versteht Siri bei mir immer. Spaßeshalber habe ich auch mal ein "Nach Hause" ins iPhone gelallt, da hat Siri mir gleich die Route nach Hause berechnet statt mir verantwortungsvoll ein Taxi zu empfehlen.
0
gorgont
gorgont02.01.17 13:10
Rauchen am Steuer lenkt sicher mehr ab als Telefonieren... aber das zu verbieten wäre ja ein Eingriff in die persönliche Freiheit... 😳😉
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
0
Jeronimo
Jeronimo02.01.17 13:28
thomas b.
Spaßeshalber habe ich auch mal ein "Nach Hause" ins iPhone gelallt, da hat Siri mir gleich die Route nach Hause berechnet statt mir verantwortungsvoll ein Taxi zu empfehlen.

Der dafür passende Siri-Befehl ist "Ich bin betrunken".
0
Legoman
Legoman02.01.17 13:30
MTN
Dies ist der Studie zufolge jedoch nur bedingt richtig, da man Gespräche innerhalb des Wagens immer an das Fahrgeschehen anpassen würde, dies passiert bei Telefonaten hingegen nicht.
Nette Idee...
Allerdings wird man beim Telefonieren auch in der hitzigsten Diskussion nicht seinen Kopf zum Gesprächspartner drehen.
Es erfordert ganz im Gegenteil ein hohes Maß an Selbstkontrolle, Überwindung und Übung, wenn man antrainiertes Verhalten ("Schau deinen Gesprächspartner gefälligst an!") beim Autofahren unterdrücken will!
0
nacho
nacho02.01.17 15:17
Mit dem Beifahrer reden ist vermutlich auch gefährlicher als sich nur aufs fahren zu konzentrieren.
0
nabo
nabo02.01.17 15:44
Nicht mehr Auto fahren! Nicht mehr gehen! Nicht mehr atmen! Nicht mehr leben!
0
coffee
coffee02.01.17 22:09
Hot Mac
Die Überschrift hat was!

Ich nur kochen draußen ... mit Kraft von Feuer!

+1 👍👏
Dazu fällt mir folgender Witz ein:

Ruft ein schlendernder Passant einem an ihm vorüber eilenden Feuerwehrmann zu: "Wohin des Wegs, du Mann des Feuers?" Dieser, völlig außer Atem:: "Zum Herd des Brandes, du Loch des Arsches!"
Simplicity is the ultimate Sophistication (Steve Jobs)
0
lphilipp
lphilipp02.01.17 23:31
Stefan S.
...
Und nun: kollektives sich Schönreden und Umdeuten und überhaupt xy wäre genauso gefährlich...?
Telefonieren lenkt ab und zwar deutlich mehr als ein persönliches Gespräch. Is so.
(Außer bei euch Supermännern)
Recht hat er!
Zudem wurde in Deutschland vor mehreren Jahren eine ähnliche Studie mit gleichen Ergebnissen durchgeführt. Wer, wann, wo, wie weiß ich leider nicht mehr. Vielleicht weiß Tante ADAC etwas. ... und es entspricht meiner eigenen Erfahrung ... und ich brauche das Lenkrad nicht los zu lassen, um einen Anruf anzunehmen. Selber anrufen ... dafür gibt es Parkplätze!!!
Man muß sich Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen! Albert Camus (Il faut imaginer Sisyphe heureux)
0
wolfgag
wolfgag02.01.17 23:31
Sindbad
2. Bei den ständigen Limits (Geschwindigkeit 50, Ampeln) und den ewig gleichen Routinestrecken braucht man keine 100% Aufmerksamkeit. Bei einem netten Telefonat fährt es sich viel entspannter.
Dumm nur, wenn dann auf der “ewig gleichen Routinestrecke” beim hundertsten mal plötzlich eine Notbremsung erforderlich ist.
0
lphilipp
lphilipp02.01.17 23:38
wolfgag
Sindbad
2. Bei den ständigen Limits (Geschwindigkeit 50, Ampeln) und den ewig gleichen Routinestrecken braucht man keine 100% Aufmerksamkeit. Bei einem netten Telefonat fährt es sich viel entspannter.
Dumm nur, wenn dann auf der “ewig gleichen Routinestrecke” beim hundertsten mal plötzlich eine Notbremsung erforderlich ist.
Mir graust genauso, wenn ich so einige Beiträge hier lese; aber es entspricht den Erfahrungen meiner letzten Autobahnfahrt von Freiburg ins Ruhrgebiet: Drängeln, schneiden, bei 160 (und manche überholen einen zu zweit mit 200 km/h und 25 m "Sicherheitsabstand"!) kurz vor einem ausscheren etc. etc. (Eh hier einer dumm rumpöbelt, meiner kann 210 km/h - wenn die Bahn frei ist fahr ich das auch, wenn mir danach ist.)
Man muß sich Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen! Albert Camus (Il faut imaginer Sisyphe heureux)
0
iKurt
iKurt03.01.17 01:34
Interessante Ergebnisse!
Würde ich so unterschreiben.
Wenn ich telefoniere konzentriere ich mich bewusst auf die Straße, sollte dort etwas kritisches vorkommen dann höre ich einfach auf zu sprechen und widme mich nur der Verkehrssituation. Wichtig ist eben das Gespräch nur im Hintergrund zu führen, auch wenn der Anrufer dann mal etwas warten muss. Auto fahren hat oberste Priorität!
0
Jeronimo
Jeronimo03.01.17 10:28
Sindbad
2. Bei den ständigen Limits (Geschwindigkeit 50, Ampeln) und den ewig gleichen Routinestrecken braucht man keine 100% Aufmerksamkeit.

Ich hoffe, das war nicht ernst gemeint. Ansonsten hoffe ich sehr für Dich, dass auf einer Deiner Routinestrecken nie jemand plötzlich vor Dir total unroutiniert vollbremst oder irgendsoein Reh, das das Memo nicht gelesen hat, unangemeldet auf die Straße hüpft.
0
Hot Mac
Hot Mac03.01.17 10:51
Ich weiß ja auch nicht, aber so wichtig ist wohl kaum jemand, dass er unter der Fahrt telefonieren müsste.
Und wer tatsächlich so wichtig ist, der wird in der Regel gefahren.

Soeben stand ein Typ in einem Strichachter neben mir.
Der hörte dermaßen laut Rammstein, dass man diesen Schwachsinn, trotz geschlossener Fenster, noch einen Block weiter hören konnte.

Wie ich das mit der Entfernung abschätzen kann?
Ich war schon einen Block weiter bevor er gerafft hat, dass er auch mal losfahren könnte.
Lenkt vielleicht doch ab!

Man sollte im Straßenverkehr auch auf passiven Oralverkehr verzichten, auf aktiven sowieso!
Eine einzige Bodenwelle kann ein Menschenleben schlagartig verändern.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen