Screenshots aus 18 Jahren: Wie sich Mac OS X seit den Anfangstagen wandelte (mit Umfrage)

Vor ziemlich genau 18 Jahren veröffentlichte Apple Mac OS X Kodiak. Wer nun etwas ungläubig auf den Produktnamen sieht und sich an eine solche Systemversion nicht erinnert: Kodiak war der Codename für die erste Public Beta von Mac OS X. Erstmals konnte eine größere Nutzerschaft auf das brandneue System zugreifen und Apple Rückmeldung liefern. Entwickler hatten hingegen schon vorher Zugriff auf Mac OS X, das am Anfang der Betaphase ("Developer Preview") noch über die Oberfläche des klassischen Mac OS verfügt hatte. Die Oberfläche bezeichnet Apple heute wie damals als "Aqua", wenngleich für jüngere Mac-Nutzer wohl nicht mehr ganz nachvollziehbar ist, woher diese Bezeichnung stammt.


Ein klassischer Aqua-Button

Zum Erscheinen von Mac OS X konnte man sich die Namensgebung aber noch sehr einfach herleiten. Kontrollelemente erhielten das Design von Wassertropfen, die auf einer glatten Oberfläche schwammen. Was aufgrund der starken Plastizität heute nicht mehr übermäßig modern wirkt, war einst eine optische Revolution. Auch der Streifen-Look, ausgeprägte Schatten und Reflexionen sind Stilmittel, die das Bild von Mac OS X prägten.


Noch zwischen zwei Welten: Vor 10.3 gab es Streifen im System, aber schon Programme in Metall

Mit jeder neuen Systemversion nahm Apple Anpassungen an der Oberfläche vor. Beispielsweise wurden die Aqua-Elemente kontinuierlich flacher, das Streifenmuster des Hintergrunds stetig schwächer. Den Versuch, stattdessen Flächen wie gebürstetes Metall aussehen zu lassen, verwarf Apple ebenfalls nach wenigen Jahren. Eingeführt mit Mac OS 10.3 Panther überlebte "Brushed Metal" zwar noch 10.4 Tiger, in 10.5 Leopard stellte Apple aber von Metall auf Kunststoff um.


Von Public Beta (2000) hin zu Leopard (2007)

Die Designer von OS X 10.7 Lion hämmerten nun endgültig Aqua-Elemente flach und begannen, auch Farben zu streichen. Trotz häufig geäußerter Kritik ist seitdem die Finder-Seitenleiste grau, 10.6 Snow Leopard hatte den einzelnen Elementen noch unterschiedliche Farben spendiert.


Der optisch sichtbarste Umstieg erfolgte bei OS X 10.10 Yosemite, mit dem auch das Mac-Betriebssystem eine flache Oberfläche erhielt. Nur die blaue Farbgebung der Buttons erinnert noch grob an die frühen Tage, ansonsten ist das heutige Aqua weitgehend lediglich ein Namensvetter des damaligen Designs.

Spannendes Projekt: Die Aqua Screenshot Gallery
Wer sich durch Bilderstrecken sämtlicher früherer Systemversionen klicken und das Design noch einmal im Detail unter die Lupe nehmen will, dem sei das Projekt "Aqua Screenshot Library" von 512 Pixels empfohlen. Dieses zeigt Mac OS X seit der ersten Public Beta und dokumentiert daher gut, wie sich das Erscheinungsbild in den vergangenen 18 Jahren kontinuierlich wandelte. Nehmen Sie auch an der Umfrage unterhalb dieser Meldung teil und entscheiden Sie sich für die Ihrer Meinung nach gelungenste Designsprache.

Kommentare

Dante Anita23.08.18 09:37
Hab kürzlich wieder mal mein iBook G4 (das noch mit der Originalbatterie läuft) gestartet. Das fällt einem erst so richtig auf, was sich seitdem getan hat.
+3
Robmen23.08.18 09:49
Das Design und der Workflow von SnowLeopard hat immer noch was. Da läuft noch mein Final Cut Studio darauf. Und nach all den Jahren brauche ich es immer noch und es funktioniert.🖖🏻
+5
Hot Mac
Hot Mac23.08.18 09:53
Ich gehe natürlich mit der Zeit.
Man will ja nicht auf der Stelle treten, aber Aqua hat mir schon sehr gut gefallen.
+12
sonorman
sonorman23.08.18 10:01
Ich bin für Abwechslung und Weiterentwicklung. Mir hat eigentlich jedes Design gut gefallen. – Für die jeweilige Zeit! Einen Favoriten, an dem ich für immer und ewig festhalten wollte, gibt es nicht.
+9
Fenvarien
Fenvarien23.08.18 10:06
An Brushed Metal hatte ich mich extrem schnell satt gesehen, das fand ich nur ganz am Anfang cool
Ey up me duck!
+5
Hot Mac
Hot Mac23.08.18 10:06
sonorman
Ich bin für Abwechslung [...]
Das erinnert mich an die ShapeShifter Experimente von Thomas R.
+3
sonorman
sonorman23.08.18 10:09
Hot Mac
sonorman
Ich bin für Abwechslung [...]
Das erinnert mich an die ShapeShifter Experimente von Thomas R.
Das habe ich früher auch mitgemacht, aber so sehr muss ich nicht mehr am Design rumpfuschen. Ich finde Apples Design, so wie es ist, sehr schön. Und für die Abwechslung gibt's ja demnächst den Dark Mode.
+1
Hot Mac
Hot Mac23.08.18 10:18
sonorman

Ich bin mittlerweile auch eher für einen „cleanen“ Look.
Auf den Dark Mode freue ich mich.
Ich denke, dass ich damit gut klarkommen werde.
+2
LoCal
LoCal23.08.18 10:22
Ich freue mich auch sehr auf den DarkMode … ich arbeite sehr gern mit der mojave beta und hoffe, dass ich mojave bald überall installieren kann. Nur auf "non-retina" macs wird es nicht ganz so fein.

Beim den Beta-Screenshots kommt aber schon etwas "Sehnsucht" auf. Das hat mich damals sowas von begeistert.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+1
ERNIE23.08.18 10:23
Ich habe auch viel Freude an Veränderung, auch wenn nicht immer alles besser ist.
Bisher gefallen mir die Designs von 10.2, 10.6 und 10.9 am besten. Mojave hat das Potenzial sich in diese Positiv-Liste einzureihen (was nicht heißt, dass ich die anderen Designs nicht gemocht hätte).

Unabhängig vom Design ist 10.7 bis heute das mieseste MacOS X. Es stach durch unzählige Rückschritte in diversen Disziplinen hervor. Erst 10.9 schien mir das zu sein, was 10.7 hätte werden sollen.
High Sierra darf sich wohl (mit etwas Abstand) hinter 10.7 auf der Peinlichkeits-Liste einreihen.
+4
svenhalen
svenhalen23.08.18 10:41
Hot Mac
sonorman
Ich bin für Abwechslung [...]
Das erinnert mich an die ShapeShifter Experimente von Thomas R.
Oh ja, ShapeShifter hatte ich auch unter OS9 im Einsatz, um Aqua zu immitieren...
+3
nane
nane23.08.18 10:52
Schöner Artikel!

Es ist natürlich ganz klar, dass 10.6 für immer das beste System überhaupt bleiben wird
Tatsächlich gefällt mir allerdings die klare und helle "Optik" von 10.4 am besten.

Die modernen Systeme sind alle schön, zweckmässig, reduziert und sicherlich optisch auch sehr gelungen. ABER sie sind nicht mehr unverwechselbar und mir fehlt die markante optische "Seele" des Systems seit ein paar Versionen.
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+3
rosss23.08.18 10:59
Weiterentwicklung im Design ist prinzipiell zu begrüßen, wenn es nicht zum Selbstzweck geschieht. Sinnvolle Vereinfachung ist die größte Herausforderung.

Unverständlich finde ich das Festhalten an der „Ampel“ – das Flat-Design hat mich dazu gebracht, den Graphit-Modus dauerhaft zu aktivieren.

Schade finde ich, dass die klassische Mausbedienung immer mehr aus dem System gedrängt wird. Seit ein paar Jahren passiert es immer öfter, dass man ohne Trackpad/MagicMouse aufgeschmissen ist – mit (normaler) Maus leidet die Nutzbarkeit ohne Not. Von Apple hätte ich mir eine intelligente Erkennung gewünscht welche Eingabegeräte der Nutzer bevorzugt.
+2
Nordschleife
Nordschleife23.08.18 11:01
Wie cool einfach Leopard aussah! Muss mal mein altes weißes 1st Intel MacBook starten und ein wenig in Nostalgie schwelgen.
Stay hungry, stay foolish.
+2
Apple@Freiburg
Apple@Freiburg23.08.18 11:06
Mein Favorit war lange Jahre die Optik von Mac OS X 10.0 - 10.2

Mac OS 10.4 fand ich ebenfalls schön.

Mac OS 10.5 - 10.9 war nicht so meins, dieses Plumpe grau erinnerte mich irgendwie an Win 9X.

Aber die Aufhellung, sowie das flache Design seid 10.10 ist nun mein absoluter Favorit.

Bin gespannt wie es weiter geht.
0
gfhfkgfhfk23.08.18 11:10
Meine Stimme bekommt NeXTSTEP 3.3, da es im Gegensatz zu MacOS X aus einem Guss war. MacOS X ist ein Design Zwitter aus dem klassischen Platinum Design des klassischen MacOS 8.x-9.x und Openstep for Mach 4.x.
+6
LoCal
LoCal23.08.18 11:18
gfhfkgfhfk
Meine Stimme bekommt NeXTSTEP 3.3, da es im Gegensatz zu MacOS X aus einem Guss war. MacOS X ist ein Design Zwitter aus dem klassischen Platinum Design des klassischen MacOS 8.x-9.x und Openstep for Mach 4.x.

Ja, NeXTSTEP hatte eine sehr gute GUI und manche Design-Elemente hätte ich noch gern im aktuellen macOS.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+2
MetallSnake
MetallSnake23.08.18 11:28
Schön waren sie eigentlich alle, mal abgesehen von 10.10 bis 10.14.
Brushed Metal find ich nach wie vor sehr schön, wirklich schade dass das schnell abgeschafft wurde.
Aber auch bei Mac OS 7 bis 9 wird mir noch ganz warm ums Herz, das war optisch auch wirklich sehr schön.
Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein
+1
teorema67
teorema6723.08.18 11:33
Das beste war IMO Aqua.
Das schlechteste war IMO Brushed Metal.
Flat wäre gut, wenn Apple es nicht halbherzig gemacht und fast schon wieder verlassen hätte.
Printer Margins for the Homeless
0
cab
cab23.08.18 12:43
Mir gefiel das Aqua mit Transparenz und leuchtenden Schaltflächen am Besten. Dazu einen Bondi Blue iMac und das ganze war eine richtige Einheit aus Eleganz und Schönheit.
Diese formschöne Signatur gibt es jetzt zum günstigen Einstiegspreis von nur 849,95€ !
+2
WolfLe23.08.18 13:26
ich verstehe überhaupt nicht, warum es nicht möglich ist, das MacOS mit einer Skin-Schnittstelle zu versehen. Dann könnte jeder selbst wählen, was er am schönsten findet. (Ich war auch ShapeShifter-Fan )
+2
Mecki
Mecki23.08.18 14:56
WolfLe
ich verstehe überhaupt nicht, warum es nicht möglich ist, das MacOS mit einer Skin-Schnittstelle zu versehen.
Wenn du nicht weißt welche Farbe ein Button später mal haben wird, dann weißt du auch nicht welche Hintergrundfarbe du deinem Fenster geben sollst, damit dieser Button gut aussieht und klar erkennbar ist (schwarzer Button auf schwarzen Hintergrund bringt halt nicht so viel). Damit zwingst du UI Designer immer für alles die Farben fest vorzugeben, aber dann hast du erstens nichts vom Skin, denn wenn ich sage der Button muss rot sein, dann muss der auch rot sein und nicht grün, auch wenn dein Skin sonst grüne Buttons hat. Und zweitens, wenn UI Designer alle Farben immer fest vorgeben, dann geht dadurch jegliche Möglichkeit der dynamischen Systemanpassung verloren, wie z.B. Dark Mode. Apps die keine Farben fest vorgeben und überall dem System die Farbgestaltung überlassen, die werden automatisch korrekt im Dark Mode angezeigt. Apps die überall die Farben fest vorgeben müssen hingegen jetzt für den Dark Mode überall alternative Farben vorgeben, sonst werden sie auch im Dark Mode mit den vorgegebenen Farben und damit eben nicht "dunkel" angezeigt.
-4
Eventus
Eventus23.08.18 15:17
Mir gefiel zu seiner Zeit eigentlich jedes Design auf seine Weise, nur das Mischmasch, hauptsächlich bei 10.3 und 10.4 präsent, störte mich.
Live long and prosper! 🖖
+2
vittel23.08.18 15:42
Könnt einen riesen Text schreiben aber...
Snow Leo war einfach nur geil!
Once you go mac you never go back
+1
mima_7023.08.18 16:32
Habe gerade gestern noch einen Cube der auf macOS 9.2 läuft in einer Buchhandlung entdeckt. Läuft noch einwandfrei, so dass Personal, nur das Surfen sei mittlerweile schwierig. Wahnsinn was ich seit her getan hat.
+3
MacBlack
MacBlack23.08.18 22:33
*Seufz* – wenn ich an die "Lutschbonbons" von Aqua denke. Nur das ständige Reinigen des Bildschirms fand ich etwas aufwändig...
0
Kappatoo24.08.18 10:39
ERNIE
High Sierra darf sich wohl (mit etwas Abstand) hinter 10.7 auf der Peinlichkeits-Liste einreihen.
Kann jetzt zwischen 10.10 - 10.14 keinen nennenswerten Unterschiede feststellen. Genau so wenig wie zwischen 10.7 - 10.9.
Interessant finde ich immer wieder, wie man ab 10.10 zum alten Dock zurückgekehrt ist!
0
Kappatoo24.08.18 10:52
WolfLe
ich verstehe überhaupt nicht, warum es nicht möglich ist, das MacOS mit einer Skin-Schnittstelle zu versehen. Dann könnte jeder selbst wählen, was er am schönsten findet. (Ich war auch ShapeShifter-Fan )
Hatte es ja in MacOS 8/9. Original gab es da zum Beisiel das Gizmo Theme!

Für 10.8.-10.10 gibt es Flavours. Und ab 10.11 muss man selbst Hand anlegen, was aber gar nicht so schwer ist. Die Ampel z.B. lässt sich mit einem einfachen Skript ersetzen. Bei Macrumors gibt es ein eigenes Forum dafür.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen