Rückmeldungen zu iOS 11.4.1: Akku-Problem scheint behoben

Als Apple Anfang der Woche iOS 11.4.1 freigab, fehlte in der Updatebeschreibung ein Punkt, auf den viele Nutzer gehofft hatten. Seit 11.4 beschwerten sich nämlich zahlreiche Anwender über massiv eingebrochene Akkulaufzeiten. Selbst Akkus, die noch keine Alterungserscheinungen aufwiesen, waren oft nach wenigen Stunden im roten Bereich – auch wenn das iPhone in dieser Zeit gar nicht arbeiten musste. Inzwischen gibt es zahlreiche Rückmeldungen zu iOS 11.4.1, wonach Apple sich wohl des Problems annahm und die Ursache beseitigte. Da alle iPhone-Baureihen gleichermaßen betroffen sind, stellt dies eine gute Nachricht für viele Nutzer dar.

In Apples offiziellen Supportforen berichten beispielsweise einige Anwender, nach der Installation keinerlei Probleme dieser Art mehr zu haben. Stattdessen halte das iPhone nun sogar noch länger als vor iOS 11.4 durch. Da keine neuen Beschwerden, stattdessen aber mehrere erfreute Rückmeldungen kursieren, kann man wohl von einem geglückten Bugfix ausgehen. Was nun aber genau der Auslöser war, bleibt unerkannt. Zwar deutet einiges auf einen WLAN-Fehler hin, von Apple gab es diesbezüglich aber keinen Kommentar. Möglicherweise gab es die überraschend lange Betaphase für ein x.x.1-Update auch deswegen, da Apple etwas größere Umstellungen im Hintergrund vornehmen musste.

Keine neuen Probleme bekannt
Insgesamt handelt es sich bei iOS 11.4.1 um ein problemfreies Update, denn Meldungen über neue Fehler kursieren nicht. Direkt nach Freigabe wurde bekannt, dass Apple nun schärfer gegen Entsperr-Tools wie "GrayKey" vorgeht. Eine neue Option erlaubt es, USB-Konnektivität nur eine Stunde lang aktiv zu lassen, anschließend muss das iPhone entsperrt werden. Einen näheren Blick darauf wirft dieser Artikel, der auch beschreibt, wie einfach sich die Sperre derzeit leider umgehen lässt. Laden und installieren lässt sich das Update wie üblich via integrierter Software-Aktualisierung oder über iTunes.

Kommentare

jeti
jeti12.07.18 10:25
Kann ich so für die AppleWatch bestätigen => der Akku ist jetzt deutlich länger
Gestern Morgen voll und heute Morgen waren lediglich 20% Akkuleistung verbraucht.
Nutzung der Watch wie üblich.

Beim iPhone, würde ich gefühlt ja sagen,
denke aber ein zuverlässiges Bild kann man sich erst nach einigen Tagen machen.
+1
zacwinter12.07.18 11:26
Konnte jetzt vor dem Update auch keine grossen Einschränkungen in der Batterielaufzeit feststellen. Aber mal schauen, wie es sich in den nächsten Tagen verhält
+1
Kovu
Kovu12.07.18 11:56
Mein iPad Pro hält jetzt wieder lange durch. Auch die lästigen Ruckler nach dem Einschalten sind verschwunden.
+1
drebaboe12.07.18 13:53
Keine Probleme? Mein Hörgeräteakustiker machte mich darauf aufmerksam, dass iOS 11.4.1 Verbindungsprobleme zu Bluetooth-Hörgeräten verursacht. In der Tat erhalte ich nur noch eine einkanalige Verbindung.
Ich habe beim iPad mit Hilfe eines iTunes BackUps (leider auf dem Stand von 11.4.1) wiederhergestellt. Jetzt funktioniert Musik und Telefonie dort wieder (wie zuvor mit 11.4.0) zwei-kanalig.
Beim iPhone steht mir die gleiche Übung noch vor. Das ist mehr als lästig und zeitaufwendig.
Bliebe noch zu berichten, dass es sich bei meinen Hörgeräten um Hörgeräte "Made for iPhone" handelt.
0
Llyrana12.07.18 16:03
Dem schließe ich mich an:

11.4.0: Laufzeiten des Akkus auf meinem 7er: Morgens vom Ladekabel ab und abends gegen 22 Uhr mit meist 30-60% an den Ladestecker. (30 wenn ich viel Telefoniere, 60 bei fast nix tun)

Seit 11.4.1: Gestern früh Über Nacht auf 100 % geladen, vom Kabel morgens ab und um 17 Uhr schaltet sich das Ding ab...

Stand heute: 7 Uhr vom Ladestecker 100% und seit dem = Telefonate, 3 x Mailcheck, 3 Whatsapps mit Foto versendet: eben nur noch 57% Akku um 16.03 Uhr

Innerhalb von 1 Stunde hat das Teil von sich aus ohne Benutzt zu werden schon 10% verloren...

Das ist ein völlig Verbugtes Update finde ich...

Meine Edelstahl Serie 0 hält aber wirklich mit dem update länger durch - Die Alu eine Modellreihe später hat aber auch Laufzeit-Einbuße die aber grad so noch tolerabel sind.

Am Wochenende setz ich das 7er neu auf und wenn sich das mit dem Akku dann nicht gibt hau ich den Jungs im Apple-Store das Teil um die Ohren...

Mann mann mann - Zu Jobs Zeiten gab es erheblich WENIGER BUGS wie dieser...
-10
CooperCologne13.07.18 07:25
Seit 11.4.1 spinnen mein iPhone X und sämtliche HomeKit Bluetooth Geräte rum. Sobald ich zuhause weg bin werden, also das heimische WLAN verlassen habe, springen alle BT Geräte (Eve Door, Eve Flare, etc) auf nicht erreichbar, was aber definitiv nicht stimmt, da sämtliche Automationen laufen und auch die Anzeige auf den zwei heimischen iPads vollkommen in Ordnung ist. Es wäre auch schon sehr seltsam, wenn alle Geräte gleichzeitig ausfallen würden. Irgendwas stimmt da jedenfalls nicht bzgl. BT.
0
yancire13.07.18 11:25
bei meinem iPad pro (1.Generation; 94% Akkukapazität) bringt 11.4.1 eher Verschlechterungen: Akku entlädt sich bei Nutzung von Safari (reines Seitensurfen, ohne Filme) in einer Stunde um mindestens 10 Prozent (WLAN, 5 GHz-Band) UND neuerdings verabschiedet sich die Verbindung zum heimischen WLAN immer wieder mit der Fehlermeldung 'falsches Passwort' ... - nach einem Neustart des iPad ist eine Zeit lang alles wieder gut; - bis die Verbindung wieder abgebrochen ist ...
in Kombination mit APPLE's "segensreicher Neuerung" in iOS11, täglich das WLAN neu automatisch zu aktivieren macht das Ganze noch mehr Verdruß!
Wenn iOS 12.0 nicht die Fehler gerade biegt, war's das mit iOS-Geräten.
Angesichts der Beschränkungen und der Bevormundungen durch dieses geschlossene System (ohne die Möglichkeit eine ältere, fehlerfreie Version zu installieren) ist es dann genug.

PS: wenn es bei macOS möglich ist, für ältere Versionen Sicherheitspatches anzubieten, sollte das bei iOS ebenso möglich sein, oder?
-2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen