Richter lädt CEOs von Google und Oracle zum Schlichtungsgespräch

Im Patentrechtsstreit zwischen Google und Oracle bezüglich der nicht lizenzierten Verwendung von Java-Technik in Android hat nun der zuständige Richter die CEOs der beiden Unternehmen vorgeladen. Googles CEO Larry Page und Oracles CEO Larry Ellison sollen nun am 19. September gemeinsam mit dem Gericht ein Schlichtungsgespräch führen, in dessen Zuge möglicherweise die gesonderte Lizenzierung von Java für Android beschlossen wird. Die von Oracle geforderte Schadenersatzzahlung in Höhe von 2,6 Milliarden US-Dollar steht dabei im Mittelpunkt des Schlichtungsgesprächs. Das Gericht sieht die in den gescheiterten Lizenzverhandlungen angesprochenen 100 Millionen US-Dollar für einen realistischeren Ausgangspunkt. In diesem Rahmen soll Google seine optimierte Java-Engine Dalvik lizenzieren und weiterentwickeln können, ohne die von Oracle angesprochenen Java-Patente zu verletzen.

Weiterführende Links:

Kommentare

Grolox12.09.11 09:53
Google verkauft seine gerade erst erstandenen Patente an
HTC , damit die sich besser verteidigen können gegen Apple.
Wenn Apple jetzt die Patente von Oracle kaufen würde
und noch die dazu nehmen die sie schon haben und
noch bestätigt wird das Andy abgeschrieben hat
und Eric ihn dazu ermutigen konnte.......

dann gute Nacht ---Google und Andoid
0
sierkb12.09.11 10:26
Grolox:

Sorry und mit Verlaub, aber:

Hähhh?
Google verkauft seine gerade erst erstandenen Patente an HTC

Häh? Google verkauft HTC Patente? Mitnichten! Hast Du überhaupt mitbekommen, was da geschehen ist? Google hat HTC da gar nüx verkauft!
Wenn Apple jetzt die Patente von Oracle kaufen würde [..] dann gute Nacht ---Google und Andoid

Hast Du überhaupt irgendwas von den Vorgängen mitbekommen und vor allem auch verstanden, worum es dabei jeweils geht?

Mir scheint: Nein, so überhaupt nicht.
0
sram
sram12.09.11 11:03
Gibt es schon eine Stellungsnahne von Apple? Aso, dei werden ja nichtmal genannt in dieser "MACTECHNEWS" Meldung.
Auf Weisung eines Administrators musste diese Signatur entfernt werden
0
PeteramMeter12.09.11 12:39
@grolox
Du nu wieder. Glaubst du imme rnoch an deine Rubin Schmidt Theorie? Bei der beide Zeitgleich bei Apple gearbeitet haben, und iOS schon 1990 entwickelt wurde, und beide dann abkufpern konnten?
0
LoCal
LoCal12.09.11 13:58
sierkb
"sierkb"
Häh? Google verkauft HTC Patente? Mitnichten! Hast Du überhaupt mitbekommen, was da geschehen ist? Google hat HTC da gar nüx verkauft!

Hat Google wohl: (Preview: http://www.bloomberg.com/news/2011-09-07/htc-sues-apple-alle ging-infringement-of-four-u-s-patents.html )
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
sierkb12.09.11 16:24
Grolox,
LoCal:
Grolox
Google verkauft seine gerade erst erstandenen Patente an HTC, damit die sich besser verteidigen können gegen Apple.
LoCal
Hat Google wohl

Ich habe da offenbar geirrt -- Grolox hat insofern recht, als dass HTC tatsächlich 9 Patente von Google gekauft hat. In deren Besitz Google aber größtenteils schon seit mehreren Monaten ist und das nicht alles Motorola-Patente sind, sondern 4 davon sind Motorola-Patente, 3 davon sind Openwave-Patente, und 2 davon sind von Palm.

Sorry Grolox, dass ich Dich da in einem härteren (und aus jetziger Sicht unangemessenen) Tonfall angegangen bin.

Allerdings steht Grolox' gezogene Schlussfolgerung auf wackligen Beinen. Weil Oracles Ambitionen gegen Google derzeit immer mehr auf sandigem Boden stehen und Oracle der Sand langsam unter den Füßen wegrieselt. Von den ursprünglich gegen Google aufgefahrenen angeblichen Patentverletzungen hat Oracle derzeit nur noch wenig in der Hand (weil vom zuständigen Richter gekontert und entwertet oder gar nicht erst zugelassen worden), und selbst das verbliebene Wenige steht auf wackligen Füßen. Bisher verläuft die Oracle vs. Google-Geschichte wohl eher zugunsten von Google und nicht zugunsten von Oracle bzw. Oracle hatte sich von dem Ganzen ursprüngl. wohl mehr erhofft als es sich bislang entwickelt.
0
user_tron12.09.11 19:32
schlichtungsgespräch? ich dachte das gibt's nur bei stuggard 21
Ich erwarte von niemanden Zustimmung für meine persönlichen Ansichten ;-)
0
LoCal
LoCal12.09.11 22:07
sierkb
"sierkb"
4 davon sind Motorola-Patente, 3 davon sind Openwave-Patente, und 2 davon sind von Palm.

Interessant hierzu ist auch dieser Artikel: (Preview: http://tech.fortune.cnn.com/2011/09/08/google-gets-its-hands -dirty/) Der Autor selbst ist zwar Apple-Fanboy, aber trotzdem hat er mit der Kernaussage seines Artikels durch aus einen wichtigen Punkt angesprochen: Eigene vs. eingekaufte Patente
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
sierkb12.09.11 23:40
LoCal:

Der von Dir verlinkte Artikel ist höchst weinerlich und einseitig.
Werr hat denn angefangen mit dem ganzen Verklagen? Google? Nein. HTC? Nein. Apple und Microsoft sind es, die diesbzgl. grad' vagabundierend durch die Lande ziehen und Ablass einfordern.

Apple verklagt HTC wegen Android. Microsoft verklagt wegen Android. Google hat jetzt durch den Zukauf von Motorola und deren Patenten sein Patent-Portfolio erweitert. Es ist bei diesem ganzen Patent-Geschacher, so wie es Apple und Microsoft abziehen, im Grunde völlig unerheblich, mit welchen angeblichen Patentverstoßklagen sie ihre Gegner überziehen: wird ein Patent vor Gericht für nichtig erklärt, wird das nächste aus deren großen Sack gezogen nach dem Motto "wir ham ja genug, irgendein Patent wird schon dabei sein und für Dich passen, bei dem Du blechen musst". Hauptsache, der Gegner zahlt.

Der Artikel wie auch Du lassen ganz außer acht, dass Apple und Microsoft vor einigen Monaten Novell-Patente erworben und vor wenigen Wochen Nortel-Patente erworben haben. So zum In-der-Schublade-herumliegen haben die sich die bestimmt nicht an Land gezogen! Zumal das in beiden Fällen alles Patente sind, die mit ihrem eigentlichen Kerngeschäft eigentlich herzlich wenig zu tun haben. Das ist gedacht für pure, reine Verhandlungsmasse für Patentauseinandersetzungen. Masse statt Klasse!

Hier jetzt herumzuweinen und mit dem Finger auf Google zu zeigen und zu monieren, dass sich Google und HTC jetzt wehren und auf die Sprache und den Stil der Auseinandersetzung einschwenken, die Apple und Microsoft offenbar in der Auseinandersetzung bevorzugen, man also die Waffen nimmt, zu denen Apple und Microsoft zuerst gegriffen haben, ist mindestens wohlfeil wenn nicht sogar irgendwie verlogen.

Dem Anderen mit Stahlkappen gegen das Schienbein treten und sich dann noch beschweren, wenn dieser sich auch Schuhe mit Stahlkappen besorgt, um auf Augenhöhe zurücktreten zu können.
0
Thunderbolt13.09.11 01:04
Kennst du die Emails, die belegen, dass Google sich bewusst gegen eine Lizenzierung von Java entschlossen hatte und sich bewusst war, dass sie sich damit Ärger einhandeln werden?

Diese Emails haben die Position von Oracle enorm verbessert und Google wird zahlen, da bin ich mir sicher.

Google wusste genau, dass sie mit Android diverse Patente bzw. Lizenzen anderer verletzen.

Das ist eine fiese und gemeine Art, aber Google ist gut, solange es was für lau gibt.

Nehmt mal die Scheuklappen ab.
0
sierkb13.09.11 02:04
Thunderbolt:

Es ist sehr fraglich, ob diese emails, die Du meinst, in diesem Prozess vom Gericht überhaupt zugelassen werden. Weil's keine offiziellen emails sind, interne Entwürfe waren, die ihren Empfänger wohl nie erreicht haben.
Nehmt mal die Scheuklappen ab.

Lies mal öfters Groklaw und weniger Florian Müller.
0
sierkb13.09.11 03:06
Thunderbolt:

Zumal es offiziellen Applaus und Freude und Zustimmung seitens Suns damaligem CEO Jonathan Schwartz für Googles Android und der auf Java-Technologie aufbauenden Dalvik-Engine gab: :
Jonatahn Schwartz, CEO Sun
Jonathan's Blog: Congratulations Google, Red Hat and the Java Community!

Monday Nov 5, 2007 – By Jonathan Schwartz, CEO, Sun Microsystems

I just wanted to add my voice to the chorus of others from Sun in offering my heartfelt congratulations to Google on the announcement of their new Java/Linux phone platform, Android. Congratulations!

I'd also like Sun to be the first platform software company to commit to a complete developer environment around the platform, as we throw Sun's NetBeans developer platform for mobile devices behind the effort. We've obviously done a ton of work to support developers on all Java based platforms, and were pleased to add Google's Android to the list.

The Java platform has come a long way - we're on the vast majority of mobile devices in the marketplace today (well over a billion phones at last count), and with Google's mobile services (like gMail and Google Maps), along with Yahoo!'s Go Mobile, alongside a massive spectrum of incredible entertainment offerings from folks like Electronic Arts, we have by far and away the most complete content ecosystem on the market today. Enabling carriers, handset manufacturers, content creators - and most of all, consumers - to get the most from their mobile devices.

And needless to say, Google and the Open Handset Alliance just strapped another set of rockets to the community's momentum - and to the vision defining opportunity across our (and other) planets.

Today is an incredible day for the open source community, and a massive endorsement of two of the industry's most prolific free software communities, Java and Linux.

Stay tuned for specific details - for those so inclined, download NetBeans here to check out the industry's most popular IDE for mobile Java development.

And in the spirit of offering congratulations, I'd like to offer a similar shout out to our friends at Red Hat Linux - who today announced their support for the OpenJDK project. With friends like Google and Red Hat, it sure seems like the momentum behind Java's on the rise...


Sprich: das Ganze ist damals mit offiziellem Wissen und offizieller Zustimmung mindestens seitens des Sun CEO geschehen (sog. "assignor estoppel" )!

Dann kann nicht später nach dem Besitzerwechsel einfach der neue Eigentümer Oracle hingehen und im Nachhinein für sich das Recht reklamieren, dass das illegal gewesen sei, was Google da gemacht habe. Google hat damals also mit diesen Worten des Sun CEOs Jonathan Schwartz im Rücken mit einer gewissen Sicherheit und einem gewissem Recht davon ausgehen können, dass Sun absolut einverstanden ist mit der Art und Weise, wie das von Java abgeleitete Dalvik in Android verankert und genutzt wird! Insgesamt hatte Sun ein großes Interesse daran, dass sich die nicht nur ihre Java-Technologie, sondern auch andere von ihnen unter eine Open-Source-Lizenz gestellten Technologien möglichst weit verbreiteten und möglichst breit genutzt und adaptiert würden:

Dass Oracle das alles später im Grunde wieder rückgängig machen würde und sich diesbzgl. zugeknöpfter geben würde, das konnten weder Sun noch Google damals ahnen.

Diesen besagten Blog-Eintrag von Jonathan Schwartz hat Oracle erst vor wenigen Wochen von seinen Servern entfernt. NACH den Vorwürfen, die sie gegen Google erhoben haben. Und eigenartiger- und zufälligerweise sieht sich der Weltkonzern und Datenbankriese Oracle aus irgendwelchen Gründen dem Gericht gegenüber nicht in der Lage, diese Google so sehr entlastenden Beweise an ihren urspeünglichen Platz wieder zurückzubringen :
Groklaw
Of all the issues raised by Google, perhaps the most interesting is that one of the largest technology companies in the world capable of servicing the Fortune 500 (their claim, not mine) is incapable of restoring the Sun website that they were capable of taking down. More importantly, they took the Sun website down after this litigation had commenced!

Zum Glück gibt es sowas wie das Internet-Archiv, wo dieser Blog-Eintrag und noch weitere von Oracle gelöschten und diese Sache berührenden Sun-Webseiten noch auffindbar ist: , .
Diese Emails haben die Position von Oracle enorm verbessert und Google wird zahlen, da bin ich mir sicher.

Dessen wäre ich mir an Deiner Stelle mal nicht so sicher. Bisher gibt es in dieser Sache mehr Punktsiege für Google () zu verzeichnen als für Oracle.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen