Revolution! Nikon teasert spiegellose Vollformatkamera – Steht das endgültige Ende der DSLR-Ära bevor?

Fast genau 9 Jahre ist es her, dass Olympus mit der Pen E-P1 die erste echte digitale Systemkamera ohne Klappspiegel (auch CSC genannt; Compact System Camera) auf den Markt brachte und damit dem Markt für Foto-Kameras nach dem ersten Digital-Hype neuen Schwung verlieh. Der Wegfall des Spiegelgehäuses mit optischem Prismensucher und dedizierten Sensoren für Autofokus und Belichtung ermöglichte einen leicht geänderten Objektivanschluss mit geringerem Auflagemaß, was nicht nur zu kleineren Kameragehäusen führte, sondern auch kompaktere und leichtere Objektivkonstruktionen ermöglichte. Erst dieses „Micro Four Thirds“ genannte Format brachte die Vorteile des „Four Thirds“ Sensors, den Olympus schon längere Zeit favorisierte, richtig zur Geltung.


Andere Hersteller, die unterschiedliche Sensorformate bis hin zum klassischen Kleinbildformat (24x36 mm, auch Vollformat genannt) favorisierten, folgten dem Beispiel im Laufe der folgenden Jahre mit eigenen spiegellosen Kamera-Konzepten. Vor allem Sony gelang später mit seinen Mirrorless-Vollformat-Kameras der Alpha-Serie der Einstieg in den Profi-Markt (womit primär die Sport- und Reportagefotografie gemeint ist), den sich bis dato praktisch ungestört Canon und Nikon teilten – und zwar mit traditionellen Klappspiegel-Kameras (auch DSLR genannt; Digital Single Lens Reflex).

Es gab mehrere Gründe, warum DSLRs trotz der so offensichtlichen Vorteile spiegelloser Kameras weiterhin den Profi-Sektor dominieren und nicht einfach von der Mirrorless-Schwemme fortgespült wurden:

  • 1. CSCs haben keinen optischen TTL-Sucher (Through The Lens) und müssen auf elektronisch erzeugte Sucherbilder (EVF; Electronic View Finder) zurückgreifen. Die waren anfangs den optischen Suchern in vielerlei Hinsicht deutlich unterlegen und in gewissen kritischen Situationen kein diskutabler Ersatz.
  • 2. Zunächst gab es für CSCs keine aus DSLRs bekannten Phasen-AF-Sensoren, die besonders schnelles Fokussieren und kontinuierliche Motivverfolgung ermöglichen. Die bis dato für CSCs eingesetzte Kontrast-Messmethode war lange Zeit hoffnungslos unterlegen. Zwar sehr präzise, aber zu langsam und für die Verfolgung bewegter Motive ungeeignet.
  • 3. Das relativ kleine Micro Four Thirds Sensorformat (nur etwa ein Viertel der Fläche von Vollformat) hatte und hat insbesondere im Profi-Markt keine relevante Bedeutung. Dieser verlangt primär nach Vollformat, doch erste CSCs mit solchen Sensoren tauchten erst Jahre später auf.
  • 4. Die meisten der frühen CSCs waren eher auf Kompaktheit und z.T. auf Retro-Schick denn auf fotografische Ergonomie ausgelegt und damit bedienungstechnisch im Pro-Sektor kaum zu gebrauchen. Erst spätere Modelle, wie die Olympus OM-D E-M1 brachten die typische SLR-Ergonomie in Mirrorless-Gehäuse.

Inzwischen hat sich technologisch viel getan. Es gibt heute elektronische Sucher von so guter Qualität und Auflösung, dass das optische Prinzip mit „natürlicher“ Sicht kaum noch nennenswerte Vorteile bietet. EVFs hingegen haben viele nützliche Eigenschaften, die kein analoger optischer Sucher bieten kann.


Auch bei den Autofokus-Sensoren sieht die Welt neun Jahre nach der E-P1 ganz anders aus. Inzwischen gibt es viele CSCs, die Phasen-AF-Sensoren direkt auf dem Sensor besitzen, wodurch nicht nur die Geschwindigkeitsnachteile beseitigt wurden. Durch die Unterbringung der AF-Sensoren auf der Sensorebene entfallen die von SLRs bekannten Fokus-Abweichungen, die aufwendig per Messaufnahmen und Software für jedes Objektiv kompensiert werden müssen.

Spiegellose Kameras mit Vollformatsensoren gibt es inzwischen von verschiedenen Herstellern. Allen voran Sony hat sehr viel Geld und Forschung in solche Kameras gesteckt. Der Lohn dafür ist, dass der Elektronikmulti seinen japanischen Kamera-Wettbewerbern Nikon und Canon inzwischen bedeutende Marktanteile abluchsen konnte und in den USA Nikon schon von Platz 2 verdrängen konnte.



Kommentare

TFMail1000
TFMail100028.07.18 09:19
Es bleibt also Zeit zum sparen Danke für die Info
May the force be with you
+2
Rosember28.07.18 09:27
Die Preisangaben der beiden Lmaera-Modelle beziehen sich übrigens jeweils auf Kamera plus 24-70 mm f/4 Objekiv.
0
barabas28.07.18 09:29
Schwierig, aber bei einer über viele Jahre gewachsenen Ausrüstung, insbesondere dann wenn hochwertige Gläser mit von der Partie sind, ist ein Wechsel für mich eher unwahrscheinlich.
0
massi
massi28.07.18 09:31
Ob das nicht bereits zu spät ist?
Wenn man sowieso seinen ganzen Objektivpark austauschen muß, warum geht man dann nicht gleich zu Sony mit einem zur Zeit noch breiteren Objektivsortiment?
Wenn man Profi ist, hat man sicher keine Zeit auf die Objektive von Nikon zu warten, das kann dauern bis da eine vernünftige Auswahl vorhanden ist.
Und ob der Adapter für die alten Objektive wirklich hilft, wage ich zu bezweifeln.
+1
nacho
nacho28.07.18 09:42
24-70 f/4?
Wenn man schon so spät einsteigt, hätte ich ein lichtstärkeres Objekt erwartet!
+6
Termi
Termi28.07.18 09:58
Bin gespannt, ob Nikon GPS & WiFi einbaut. Da ich Wert auf ein GPS Tagging lege, bin ich noch bei meiner Sony A65 geblieben, auf die ich bei deren erscheinen von einer Sony DSLR umgestiegen war. Bei Sony konnte ich die sehr guten Minolta Objektive meines Vaters nutzen. Da ich keine nennenswerte Anzahl an Objektiven habe, wäre ein Umstieg bei erkennbaren Vorteilen für mich denkbar.
0
TFMail1000
TFMail100028.07.18 09:59
massi
Ob das nicht bereits zu spät ist?
Spät? Bestimmt, wenn es (von Sony) bereits eine gute Serie gibt.
Zu Spät? Nein, Nikon hat potential (genau wie Canon) da was aufzuholen und die aktuellen Modelle funktionieren doch weiter... Profis oder ambitionierte haben e 2 oder 3 Kameras.

Und die Alternative? Noch später damit kommen...?
May the force be with you
+3
MCKG28.07.18 10:11
Worin soll das Problem beim Umstieg oder Erfolg bestehen?
Meines Erachtens ausschließlich beim Adapter.
Wenn der Adapter die volle Funktionalität des Objektivs gewährleistet, habe ich absolut keinen Nachteil, wenn ich mir eine Spiegellose hole. Alle Vorzüge der Linsen in meinem Portfolio sind verwendbar.
Bringt der Adapter nicht die komplette Leistung eines Objektivs auf den Sensor, hat Nikon ein Problem. Dann gibt es erst mal keinen Grund für ausgestattete Fotografen, die ganze Ausrüstung zu wechseln.

Alles andere ist m.E. sinnlose Diskussion.
Absolute Einsteiger haben weder Gehäuse noch Objektiv und somit freie Auswahl.
Profis habe sicherlich hochwertige Objektive, die sie keinesfalls verschrotten oder billig verhökern, um die gleichen Linsen mit einem anderen Bajonett zu erwerben.
Das würde voraussetzen, dass die "Neuen" etwas ganz und gar Neuwertiges, bisher Unmögliches bieten. Was sollte das sein - schärfere Bilder?

Dass Nikon so lange gewartet hat, lässt mich hoffen, dass die Gehäuse technisch hervorragend ausgestattet sind und qualitativ hochwertig daherkommen.
Wenn der Adapter passt, kann ich beim nächsten Gehäusewechsel zuschlagen.
+6
michayougo28.07.18 10:15
Ich bin gespannt. Die große Frage ist wirklich wie gut kann ich meine bestehenden FX Objektive an dieser spiegellosen Kamera nutzen. Damit steht und fällt mein Interesse an der Kamera. Bin trotz alledem freudig gespannt!
+2
macuser96
macuser9628.07.18 10:19
Wenns nach Canon geht, gibts noch in 10 Jahren DSLRs. Die melken die Kühe bis auf den letzten Tropfen.
0
sonorman
sonorman28.07.18 10:22
Für mich wäre neben der Technik auch der Ergonomiefaktor von entscheidender Bedeutung. Die Sony Alphas sind zwar technisch brillant, aber in der Praxis gefallen sie mir lange nicht so gut, wie die Top-SLRs von Nikon oder Canon.

Falls es Nikon gelingt, das Handling und die Bedienung seiner spiegellosen ähnlich einer D4 oder D850 zu gestalten, bin ich sogar geneigt, wieder von Olympus MFT zurück auf Vollformat zu wechseln. Jedenfalls freue ich mich schon darauf, die neue Nikon auf Herz und Nieren zu testen.
+8
BlueSun
BlueSun28.07.18 10:56
Also ich war vor vier Jahren auf der Suche nach einer neuen Kamera... aber da mir das Konzept Spiegel schon damals zu antiquiert war, blieben nur Bridge (hatte ich vorher jahrelang und war sehr zufrieden), oder eben das MFT System... die Nikon 1 hatte ich zum Glück aus irgendwelchen Gründen bald verworfen. Und so ist’s bei mir eine Lumix G geworden. Klar kann die mit KB nicht mithalten, aber das System ist gut, die Bedienung gefällt mir, und es ist für mich der ideale Kompromiss aus Größe, Preis und Bildqualität...

Klar hätte mir damals auch Nikon oder Canon Spiegellos gefallen, aber die ließen sich halt lange bitten. Nun habe ich zarte 7 Objektive, zwei Bodys, und bin alles andere als wechselwillig.
+3
janos_ad
janos_ad28.07.18 11:18
Ich bin privat von einer Canon 7D II auf eine Fuji X-E3 umgestiegen und bereue nichts. Der Gewichtsunterschied ist wirklich immens und für mich auch Abstriche im System des Herstellers wert. Bei der Wahl des Herstellers war mir wichtig, dass es eine Firma ist, die mirrorless als Hauptprodukt entwickelt und dort keine Kompromisse macht. Auf der Arbeit haben wir auf mein anraten Olympus Kameras und auch hier muss ich sagen, dass sich die Gewichtsersparnis wirklich lohnt. Ich hatte gestern das komplette Setup im Konzertgraben und war wirklich perplex, die gesamte Ausrüstung wiegt vermutlich weniger als die 7D II mit 70-200 2.8.
+3
iOEG
iOEG28.07.18 11:29
Ach, ist das alles schön zu lesen - bequem zurückgelehnt! Mit der Olympus EM-1 II und allen Objektiven, die ich brauche (sogar noch mehr), bin ich sowas von leicht bepackt und glücklich.
Mögen die anderen einholen und meinetwegen auch überholen .....
+4
Alexhibition28.07.18 11:55
Jeder der die letzten 10 Jahre am Kameramarkt verfolgt hat, weiß, dass Hersteller wichtige Objektive und Zubehör tröpfchenweise ausliefern um die Käufe aufrecht zu erhalten. Hätte ich gewusst, dass Sony keine hochwertigen & lichtstarken APS-C E-Objektive releast und erst 7 Jahre später, teure 2.8er zooms für Vollformat herausbringt, wäre ich vielleicht noch länger bei Canon geblieben oder hätte mich für Fuji entschieden.

Ich freue mich sehr, dass Nikon auch endlich auf den mirrorless Zug aufspringt, Konkurrenz belebt das Geschäft aber jeder der jetzt ein Kamerasystem benötigt sollte sich einen Herrsteller aussuchen, dessen Objektiv Park zusagt oder als Nikonfan noch 5 Jahre warten um zu sehen, was sie wirklich abliefern.

Außer es geschieht ein Wunder und Nikon releast gleich alle wichtigen Objektive, Blitze & Co auf einmal. Zeit haben sie ja genug gehabt, dann kann man sofort zugreifen.

Wenn Nikon allerding kein IBIS, kein 3,6MP Sucher, kein 4K60p und keinen superschnellen AF in den neuen Cams anbietet, dann wissen wir, dass sie die Tröpfchentaktik auf Jahre anwenden.
+4
orion
orion28.07.18 13:30
Termi
Bin gespannt, ob Nikon GPS & WiFi einbaut. Da ich Wert auf ein GPS Tagging lege, bin ich noch bei meiner Sony A65 geblieben, ...
Das GPS Tagging bei Olympus finde ich auch noch einigermaßen bequem.
Vor etlichen Jahren hatte ich eine Panasonic Traveller Zoom Kamera mit eingebautem GPS. Das dauerte immer so 2-3min ehe die Kamera das GPS Signal gefunden hatte. Die ersten Bilder waren daher regelmäßig nicht getaggt.
Bei Olympus muss man zwar das Handy mitnehmen, aber da man das meist eh dabei hat... Olympus Ol.Track App anwerfen und Logging aktivieren.
Wenn man es noch nie gemacht hat, dann sollte man auch die Zeit von Handy und Kamera abgleichen, das geht auch mit der App.
Loslaufen und Fotos machen (Handy nicht vergessen....)
Wieder zu Hause dann die Tags mit der App per Wifi direkt auf die Speicherkarte in der Kamera schreiben lassen...
Schon sind alle Fotos getaggt.
Klappt regelmäßig wunderbar bei mir. Kann ich nur empfehlen.
0
nacho
nacho28.07.18 13:52
Ich bin immer noch Fan von Fuji, tolle Kamera (X-T2), super Objektive und das zu ordentlichen Preisen!
+1
gnorph28.07.18 14:29
Das Problem der Kamera-Industrie wird durch Mirrorless nicht gelöst, das beweisen schon nur die Absatzzahlen in den letzten Jahren! Viele der angepriesenen Vorteile sind eben gar keine wenn man genau hinschaut (Gewicht/Grösse und dadurch auch die Ergonomie, der Stromverbrauch, IBIS für Stills usw). Klar ist aber, dass Mirrorless für die Herstellung klare Vorteile bietet - und damit für die Aktionäre mehr Geld. Schon nur darum wird es sich durchsetzen.

BTW Sony ist im Sportbereich noch lange nicht "angekommen", da braucht es mehr als eine A9 und ein 400 2.8 ... und die Nr. 2 sind sie in den USA auch nicht. Siehe dazu die klare Analyse von Thom. Das war nur ein sehr guter PR-Trick.
+4
Wurzenberger
Wurzenberger28.07.18 15:14
MTN
Fast genau 9 Jahre ist es her, dass Olympus mit der Pen E-P1 die erste echte digitale Systemkamera ohne Klappspiegel (auch CSC genannt; Compact System Camera) auf den Markt brachte

Naja also eigentlich waren Epson R-D1, Leica M8, Leica M8.2 und Panasonic DMC-G1 früher auf dem Markt als die E-P1.

Termi
Bin gespannt, ob Nikon GPS & WiFi einbaut. Da ich Wert auf ein GPS Tagging lege, bin ich noch bei meiner Sony A65 geblieben

Ich glaube es gibt keine Nikon ohne GPS-Anschluss. Wifi wird meines Wissens nur als Snapbridge integriert und davon sind die Leute eher mäßig begeistert.
+2
sonorman
sonorman28.07.18 15:45
Wurzenberger

Die Epson und Leicas sind Rangefinder-Designs, daher habe ich die nicht berücksichtigt. Die Panasonic ist aber tatsächlich etwas früher angekündigt worden. Panasonic und Olympus sind ja MFT-Systempartner, daher hätte ich wohl beide gleichermaßen erwähnen müssen.
+2
redbear28.07.18 15:49
gnorph
Das Problem der Kamera-Industrie wird durch Mirrorless nicht gelöst, das beweisen schon nur die Absatzzahlen in den letzten Jahren! Viele der angepriesenen Vorteile sind eben gar keine wenn man genau hinschaut (Gewicht/Grösse und dadurch auch die Ergonomie, der Stromverbrauch, IBIS für Stills usw). Klar ist aber, dass Mirrorless für die Herstellung klare Vorteile bietet - und damit für die Aktionäre mehr Geld. Schon nur darum wird es sich durchsetzen.

BTW Sony ist im Sportbereich noch lange nicht "angekommen", da braucht es mehr als eine A9 und ein 400 2.8 ... und die Nr. 2 sind sie in den USA auch nicht. Siehe dazu die klare Analyse von Thom. Das war nur ein sehr guter PR-Trick.


Völlig Deiner Meinung.
Bei den Tennis French Open vor einem Monat war nicht eine einzige Sony Knipse zu sehen. Ausschliesslich Canon + Nikon. Bei meinen Kollegen , die mit Reportagephotographie ihre Brötchen verdienen, ebenfalls nicht. Wenn ich ab und zu mal jemanden damit rumlaufen sehe, sind das Touristen.

Gleiches im Videobereich. Trotz überragender Empfindlichkeit der Sony Mirrorless Kameras werden die so gut wie nie benutzt. Die Bedienung ist einfach der pure Horror.

Profis brauchen vor allem : Super Ergonomie und einen professionellen Support.
Und da können nun mal Nikon und Canon punkten. Sobald die umgestellt haben, kommt ihnen die jahrzehntelange Erfahrung in den beiden Topkriterien zu Gute .
+4
Wurzenberger
Wurzenberger28.07.18 15:53
sonorman
Die Epson und Leicas sind Rangefinder-Designs, daher habe ich die nicht berücksichtigt.

Die arme X-Pro1
-1
molly7828.07.18 16:25
redbear

Völlig Deiner Meinung.
Bei den Tennis French Open vor einem Monat war nicht eine einzige Sony Knipse zu sehen. Ausschliesslich Canon + Nikon. Bei meinen Kollegen , die mit Reportagephotographie ihre Brötchen verdienen, ebenfalls nicht. Wenn ich ab und zu mal jemanden damit rumlaufen sehe, sind das Touristen.

Gleiches im Videobereich. Trotz überragender Empfindlichkeit der Sony Mirrorless Kameras werden die so gut wie nie benutzt. Die Bedienung ist einfach der pure Horror.

Profis brauchen vor allem : Super Ergonomie und einen professionellen Support.
Und da können nun mal Nikon und Canon punkten. Sobald die umgestellt haben, kommt ihnen die jahrzehntelange Erfahrung in den beiden Topkriterien zu Gute .

Bin jetzt die erste Reportage Saison mit der A7III unterwegs und möchte auf keinen Fall mehr meinen Nikon Dino in die Hand nehmen. Frei Belegbare Knöpfe, sehr guter Eye AF, 500gr weniger Gewicht rumschleppen. Kleinigkeiten wie WLAN und keine FPS Begrenzung ohne Batteriegriff wie bei Nikon - Hundesport klappt ebenso bestens für mich.
Habe den Wechsel keine Sekunde bereut. Natürlich muss man sich auf die Cam einlassen (wollen)
+5
Retrax28.07.18 17:09
Und was ist mit Leica?
+1
Rosember28.07.18 18:27
nacho
24-70 f/4?
Wenn man schon so spät einsteigt, hätte ich ein lichtstärkeres Objekt erwartet!
Das ist vermutlich das Kit-Objektiv für die Vollformatsensor-MILCs, mit dem die Qualitäten des Systems demonstriert werden sollen, um Käufer für weitere Objektive anzufixen. Es wird zu Beginn wohl auch 35 mm und 50 mm f/1,4 geben.
Im übrigen muss niemand irgendein Objektiv wegwerfen, da Nikon Gerüchten zufolge einen Adapter entwickelt (hat?), der prinzipiell die AF-Funktion der D500/D5 an der MILC verfügbar machen könnte. Für manchen Nutzer mit betagteren Kameras könnte sich das meiner Meinung nach als attraktiv erweisen.
0
Rosember28.07.18 18:30
molly78
redbear

Völlig Deiner Meinung.
Bei den Tennis French Open vor einem Monat war nicht eine einzige Sony Knipse zu sehen. Ausschliesslich Canon + Nikon. Bei meinen Kollegen , die mit Reportagephotographie ihre Brötchen verdienen, ebenfalls nicht. Wenn ich ab und zu mal jemanden damit rumlaufen sehe, sind das Touristen.

Gleiches im Videobereich. Trotz überragender Empfindlichkeit der Sony Mirrorless Kameras werden die so gut wie nie benutzt. Die Bedienung ist einfach der pure Horror.

Profis brauchen vor allem : Super Ergonomie und einen professionellen Support.
Und da können nun mal Nikon und Canon punkten. Sobald die umgestellt haben, kommt ihnen die jahrzehntelange Erfahrung in den beiden Topkriterien zu Gute .

Bin jetzt die erste Reportage Saison mit der A7III unterwegs und möchte auf keinen Fall mehr meinen Nikon Dino in die Hand nehmen. Frei Belegbare Knöpfe, sehr guter Eye AF, 500gr weniger Gewicht rumschleppen. Kleinigkeiten wie WLAN und keine FPS Begrenzung ohne Batteriegriff wie bei Nikon - Hundesport klappt ebenso bestens für mich.
Habe den Wechsel keine Sekunde bereut. Natürlich muss man sich auf die Cam einlassen (wollen)
Ich hoffe auf Ähnliches bei der Nikon MILC plus bessere Ergonomie (die 7AIII ist nicht schlecht, aber eine D500 liegt mir noch anders in der Hand) und echten Wetter- und Staubschutz. Dem traue ich bei der Sony nicht - und da ich häufiger Kanu fahre, ist das ein echtes Thema für mich.
0
GHS
GHS28.07.18 20:26
Wenn ich mich richtig erinnere, hat Nikon seinen 2. Platz an Sony verloren. Und ich habe den ganzen japanischen überladenen Krempel verkauft und mich für deutsche Wertarbeit mit Werterhalt entschieden! Kommt auf lange Sicht günstiger als das viele Altglas aus Fernost. Meine Meinung!
Seht die Welt aus anderen Augen.
+3
GHS
GHS28.07.18 20:28
Retrax
Und was ist mit Leica?

Etwas für Kenner und echte Reportage Fotografen.
Seht die Welt aus anderen Augen.
+3
Pymax
Pymax28.07.18 20:46
sonorman
Für mich wäre neben der Technik auch der Ergonomiefaktor von entscheidender Bedeutung. Die Sony Alphas sind zwar technisch brillant, aber in der Praxis gefallen sie mir lange nicht so gut, wie die Top-SLRs von Nikon oder Canon.

Falls es Nikon gelingt, das Handling und die Bedienung seiner spiegellosen ähnlich einer D4 oder D850 zu gestalten, bin ich sogar geneigt, wieder von Olympus MFT zurück auf Vollformat zu wechseln. Jedenfalls freue ich mich schon darauf, die neue Nikon auf Herz und Nieren zu testen.
Tja wir sind halt schon älter, da will man sich nicht so sehr bewegen.
0
Alexhibition28.07.18 20:55
GHS
Wenn ich mich richtig erinnere, hat Nikon seinen 2. Platz an Sony verloren. Und ich habe den ganzen japanischen überladenen Krempel verkauft und mich für deutsche Wertarbeit mit Werterhalt entschieden! Kommt auf lange Sicht günstiger als das viele Altglas aus Fernost. Meine Meinung!

Haha, meinst du Leica und Werterhalt? Das dachte ich mir auch mal und habe mir eine M7 und zwei Summilux gebraucht(!) aber ohne Gebrauchsspuren für jeweils über 3000€ geholt.

Beim Verkauf war es einerseits extrem langwierig und schwer jemanden zu finden, der bereit war solche hohen Summen zu zahlen und andererseits war der Wertverlust so stark, dass man von allem aber sicher nicht von Werterhalt reden kann.

Es gibt keinen Werterhalt bei Gebrauchsgegenständen, das ist einfach nur ein Mythos den irgendwelche Leica Marketing Leute erfunden haben und geblendete User wie Mantras in den Foren wiederholen.
+4
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen