Mobiles Internet: Surfen Samsung-Nutzer schneller als iPhone-Besitzer?

Besitzer eines Samsung-Smartphones surfen mobil schneller als iPhone-Nutzer – zumindest in den USA und einigen anderen Ländern. In anderen Weltregionen hingegen haben Apples Geräte die Nase vorn, und auch Huawei mischt zuweilen vorn mit. Das ist das überraschende Ergebnis einer aktuellen Analyse.


Samsung in Norwegen vorn, Apple in Taiwan
In Norwegen sind Samsung-Smartphones um 14 MBit/s schneller im Mobilfunknetz unterwegs als iPhones, in den USA beträgt der Rückstand der Apple-Geräte etwas mehr als 8 MBit/s. In Taiwan und den Vereinigten Arabischen Emiraten hingegen gehen Smartphones aus Cupertino acht beziehungsweise knapp 15 MBit/s flotter zu Werke als die südkoreanische Konkurrenz. Diese Zahlen hat jetzt das Analyseunternehmen OpenSignal in einer aktuellen Studie ermittelt.


Grafik: OpenSignal

Situation in 40 Ländern verglichen
Die Experten der Londoner Firma, die mit Apps für iOS und Android die Netzwerkgeschwindigkeit von Smartphones ermitteln, untersuchten die Situation in insgesamt 40 Ländern. Dabei stellten sie fest, dass Samsung-Geräte in 35 Prozent der Fälle die schnellsten Downloadraten boten, iPhones hingegen lediglich in 17,5 Prozent aller Länder. In den restlichen Weltgegenden lagen die beiden Konkurrenten gleichauf. Huawei konnte sich mit seinen Geräten in sieben Ländern gemeinsam mit Apple oder Samsung an die Spitze setzen.

Unterschiede bei den Geräteklassen
Die Analysten unterschieden in ihrer Untersuchung zwischen Highend-, Mittelklasse- und Lowend-Geräten. Dabei kam heraus, dass Samsungs Topmodelle wie Galaxy S8, S9 und S10 im weltweiten Durchschnitt mit 26,6 MBit/s schneller waren als iPhone XS und XS Max (25,1 MBit/s) und Huawei-Smartphones, die auf 24,4 MBit/s kamen. In der Mittelklasse hingegen setzte sich Apple mit iPhone XR, X und 8 an die Spitze, gefolgt von den Samsung-Modellen wie M40 und A80. In der Lowend-Klasse verzeichneten Huawei-Geräte die höchsten Downloadraten.

In Deutschland sind alle gleich schnell
Während die Geschwindigkeiten der Geräte vor allem in den USA, Norwegen, den Niederlanden und Japan deutlich variieren, gibt es in zahlreichen Ländern keine beziehungsweise nur geringe Unterschiede. In Deutschland, Spanien, Frankreich und Polen etwa sind die Geräte aller Hersteller annähernd gleich schnell im mobilen Internet unterwegs. Eine Erklärung, weshalb sich die Werte von zumindest der Papierform nach vergleichbaren Geräten in etlichen Ländern unterscheiden, findet sich in der Studie von OpenSignal nicht.

Kommentare

MikeMuc06.08.19 11:08
Wenn hier alle ungefähr gleich schnell sind könnte es gut sein, das die Infrastruktur alle gleich behandelt oder die Tarife die Bremse sind
Aber was heißt schon „schneller surfen“ kann man dadurch schneller lesen oder Videos schauen? Wenn nicht, wo bringt einem eine höhere Geschwindigkeit was?
0
ssb
ssb06.08.19 11:17
Ich würde eher vermuten, dass die Mobilfunk-Infrastruktur bei uns so schlecht ist, dass selbst das billigste Handy mehr leisten würde, als das Netz ermöglicht.

Besonders in ländlichen Regionen bis du ohne Handy genauso schnell im Internet wie mit den teuersten Smartphones: gar nicht.
+8
Bitsurfer06.08.19 11:18
Ach, in Deutschland ist man schnell unterwegs?
+2
Deichkind06.08.19 11:34
MTN
Eine Erklärung, weshalb sich die Werte von zumindest der Papierform nach vergleichbaren Geräten in etlichen Ländern unterscheiden, findet sich in der Studie von OpenSignal nicht.
Vielleicht gibt OpenSignal die Erklärung nur gegen Bezahlung preis. Das würde wenigstens die Veröffentlichung dieser Studie erklären.
0
nane
nane06.08.19 11:39
Bezogen auf D ist die Formulierung "...schnell im mobilen Internet..." wohl eher als Oxymoron zu verstehen
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+4
aMacUser
aMacUser06.08.19 11:49
Der Grund wird viel banaler sein. In verschiedenen Ländern werden verschiedene Frequenzen für die Datenübertragung genutzt. Und die Chips der verschiedenen Hersteller können mit verschiedenen Frequenzen schlicht verschieden gut umgehen.
+3
Esperanto06.08.19 11:51
Ich bin kürzlich mit dem Zug von Lahti nach Helsinki gefahren, rund 100 Kilometer. Ich war erstaunt, dass fast alle Fahrgäste sich mit ihrem Handy oder Computer beschäftigten. Und tatsächlich: kein einziges Funkloch zwischen beiden Städten. In Deutschland dagegen fährt man von Funkloch zu Funkloch. Da spielt die Geschwindigkeit des Smartphones keine Rolle.
+9
Cliff the DAU
Cliff the DAU06.08.19 12:01
Freut euch auf Funklöcher, da kann man sich noch richtig mit seinem Mitfahrer unterhalten
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
+4
becreart
becreart06.08.19 12:46
MikeMuc
Aber was heißt schon „schneller surfen“ kann man dadurch schneller lesen oder Videos schauen? Wenn nicht, wo bringt einem eine höhere Geschwindigkeit was?

du kannst mehr lesen bzw länger video schauen 😉
0
greg1964
greg196406.08.19 15:03
MikeMuc
Wenn hier alle ungefähr gleich schnell sind könnte es gut sein, das die Infrastruktur alle gleich behandelt oder die Tarife die Bremse sind
Aber was heißt schon „schneller surfen“ kann man dadurch schneller lesen oder Videos schauen? Wenn nicht, wo bringt einem eine höhere Geschwindigkeit was?

Hier sind alle gleich langsam vom Netz ausgebremst und nicht von den Geräten
+2
subjore06.08.19 15:33
Aber anscheinend ist die USA noch langsamer
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen