Maps in iOS 13 ausprobiert: Apple macht jetzt auch StreetView

Schon im letzten Jahr hatte Apple angekündigt, dass man die hauseigene Karten-Lösung grundlegend überarbeiten bzw. in vielen Bereichen komplett neu entwickeln wolle. Dazu zählt unter anderem auch, sich nach und nach von Drittanbieter-Kartenmaterial zu verabschieden und stattdessen auf eigene Daten zu setzen. Vermessungs-Fahrzeuge mit aufwendiger Sensor-Architektur schickt Apple dazu bereits seit mehreren Jahren durch die Straßen. Nicht nur in den USA, auch international sind bereits große Gebiete neu kartiert, wenngleich das neu erhobene Material noch nicht überall zum Einsatz kommt.


Praktische Neuerungen – Look Around sticht hervor
Die aktualisierte Maps-Version aus iOS 13 bringt aber noch eine weitere wichtige Funktion mit, welche man von Google schon seit vielen Jahren kennt: Sich per Tap in die Szenerie zu befördern und virtuelle Spaziergänge zu machen. Was bei Google "StreetView" heißt, taufte Apple "Look Around". Bis Apple allerdings derart viele Straßenkilometer wie Google erfasst und auch entlegenste Orte abfotografiert hat, dürfte noch sehr viel Zeit vergehen. In der Betaversion sind vor allem San Francisco sowie Teile Kaliforniens und Nevadas vorhanden, in allen anderen Staaten bleibt es vorerst beim aktualisierten Kartenmaterial. Dass es eine deutliche Ausweitung gibt, ist aber bereits bekannt – "andere Länder" sollen laut Apple 2020 kommen.


Da werden Urlaubsgefühle wach – der Marina District, nicht weit von der Golden Gate entfernt

Die Verfügbarkeit von Look Around deutet Apple durch ein kleines Fernglas an. Die 3D-Ansichten ermöglichen komplette Stadtrundgänge, wenngleich auch Apple Maps zwischen zwei Aufnahmen springen muss – eine lückenlose Erfassung für echtes Spaziergang-Feeling gibt es ebenso wie in Google Maps nicht. Allerdings wirken die Übergänge bei Apple Maps deutlich sanfter und flüssiger. Bezeichnungen von Geschäften, Museen oder anderen wichtigen Orten lassen sich direkt in im Look Around einblenden.


Kartenmaterial nicht nur für das aktuelle System
Das neue Kartenmaterial ist übrigens nicht nur in iOS 13 vorhanden, sondern wird je nach Verfügbarkeit auch schon in vorherigen Versionen angezeigt. Lediglich neue Funktionen wie Look Around, die neuen Favoriten, Orte-Sammlungen sowie Empfehlungen anhand des Nutzungsverhaltens erscheinen ausschließlich in der jüngsten Iteration des Systems. Auch macOS 10.15 erhält ein Update der Karten-App, wenngleich sich die Look Arounds in der Beta noch nicht aktivieren ließen.

Erstes Fazit: Apple schließt in weiterer Disziplin zu Google Maps auf
Insgesamt macht Apple Maps einen sehr guten Eindruck. Offensichtlich zielte Apple darauf ab, genau solche Nutzer anzusprechen, die vorher eher mit Google Maps glücklich wurden. Googles Karten-App hat sich längst zu einem leistungsfähigen Reiseführer gewandelt – und dieses Konzept übernimmt Apple nun auch. Der Nutzen im Alltag steigt dadurch deutlich, vor allem auch dann, wenn der Nutzer fremde Städte besucht und sich dort zurechtfinden möchte. Wie eingangs schon erwähnt dürfte es aber Jahre dauern, bis Apple beim Bildmaterial mit Google gleichziehen kann – immerhin hat Google nicht nur mehr als ein Jahrzehnt StreetView-Vorsprung, außerdem füttern Googles Foto- und 3D-Datenbank auch unzählige Google-Nutzer, wohingegen Apple selbst dafür verantwortlich ist. Apples Umsetzung der neuen Maps-Version überzeugt aber im ersten Test und der eingeschlagene Weg stimmt.

Kommentare

Marcel_75@work
Marcel_75@work06.06.19 10:17
Nach wie vor keine Option für Fahrrad-Navigation?

Sehr schade (und aus meiner Sicht auch unverständlich, dass Apple das nicht endlich mal implementiert).
+5
eiq
eiq06.06.19 10:24
Schade, dass es "Look Around" wohl nie für Deutschland geben wird.
+4
Cliff the DAU
Cliff the DAU06.06.19 10:50
Marcel_75@work
Nach wie vor keine Option für Fahrrad-Navigation?

Sehr schade (und aus meiner Sicht auch unverständlich, dass Apple das nicht endlich mal implementiert).

Amis fahren lieber Auto statt Fahrrad
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
0
mac_joe06.06.19 11:00
eiq
Schade, dass es "Look Around" wohl nie für Deutschland geben wird.

Auch bei uns sind AppleMapCars unterwegs! Also warum nicht?
+3
MetallSnake
MetallSnake06.06.19 11:03
mac_joe
eiq
Schade, dass es "Look Around" wohl nie für Deutschland geben wird.

Auch bei uns sind AppleMapCars unterwegs! Also warum nicht?

Weil es wegen rechtlicher Probleme auch schon Street View nie zu uns geschafft hat. Mal abgesehen von den paar Großstädten die aber auch nicht aktualisiert werden.
Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein
+4
el_duderino06.06.19 11:23
MetallSnake
Weil es wegen rechtlicher Probleme auch schon Street View nie zu uns geschafft hat. Mal abgesehen von den paar Großstädten die aber auch nicht aktualisiert werden.

die aktualisieren nicht mehr eben wegen dem rechtlichen affentheater in deutschland. absolut nachvollziehbar.

dafür wird streetview hierzulande langsam nostalgisch wertvoll ... manchmal schon ne tolle sache zu sehen, wie's vor 10 jahren mal ausgesehen hat.
+9
macguy06.06.19 11:35
Cliff the DAU
Marcel_75@work
Nach wie vor keine Option für Fahrrad-Navigation?

Sehr schade (und aus meiner Sicht auch unverständlich, dass Apple das nicht endlich mal implementiert).

Amis fahren lieber Auto statt Fahrrad

Aber Apple will ja so umweltfreundlich angeblich immer sein.
+2
eiq
eiq06.06.19 11:49
mac_joe
Auch bei uns sind AppleMapCars unterwegs! Also warum nicht?
Das ist mir neu - und auf https://maps.apple.com/imagecollection/ war Deutschland bisher nicht zu finden.
+1
ted-23606.06.19 11:59
Na ja, Apple hinkt trotzdem gewaltig Google Maps hinterher. Google Maps ist und bleibt für lange Zeit das Maß der kostenfreien Navigation.
+1
eiq
eiq06.06.19 12:09
Also hier rund um Berlin ist Apple Maps meist besser als Google Maps. Fast täglich gibt es Sperrungen, die bei Apple Maps verzeichnet sind, von denen Google Maps nichts weiß. Wahrscheinlich wird es in anderen Regionen genau anders herum sein, daher sollte jeder selber testen, was für ihn am besten funktioniert.
+4
ratti06.06.19 12:14
Marcel_75@work
Nach wie vor keine Option für Fahrrad-Navigation?
Fände ich auch nicht sinnvoll.

Es gibt „den PKW“, und die App kann ein Fiat 400 genau so nutzen wie ein Porsche. Nur der LKW braucht dann wieder was Eigenes.

Aber Fahrrad-Navigation ist totaler Spezialfall. Ich merke das ja an mir selber. Morgens auf dem kürzesten Weg zur Arbeit, am Wochenende durch die Felder trödeln oder mit dem Rennrad Strecke machen, mit dem Kinderanhänger nicht durch Park-Barrieren kommen, meine Frau will immer aus Sicherheitsgründen kleine Seitenstraßen auf dem Radweg, ich aber zügig auf der Hauptstraße auf der Straße. Den einen stört bergauf, den anderen nicht, der dritte heult wegen Kopfsteinpflaster.
Wer mag, kann sich mal „Brouter“ angucken, dort kann man komplette XML-Spezifikationsdateien hinterlegen, was man wie doll präferiert.

Fahrradnavi ist einfach eine Spezial-App.
+1
ratti06.06.19 12:17
Ich hoffe, das kommt nach Deutschland.

Google hatte seinerzeit den Fehler gemacht, die Kameras auf lange Stangen zu montieren, und das ist tatsächlich rechtlich fragwürdig — man darf auf Privatgrund draufknipsen, aber eben nur ohne Hilfsmittel.

Wenn Apple das jetzt durchzieht und Google seine ohnehin inzwischen längst veralteten Aufnahmen neu macht, dann käme auch in StreetView wieder Bewegung.

Ich hoffe, dass die Verantwortlichen aus dem Streetview-Desaster gelernt haben und den Protest einfach wegignorieren statt Verpixelung etc. — nach 4 Wochen spricht da kein Schwein mehr drüber, legal ist es sowieso, und alle nutzen es fröhlich.
0
maculi
maculi06.06.19 12:47
ratti So einfach kann man es sich natürlich auch machen. Klar, es gibt nicht den Radfahrer. Wenn das zugrunde liegende Material aber ausreichend detailliert ist, dann ist alles weitere nur noch eine Frage der passenden Filter. Sind die einmal vom Programmierer eingerichtet, dann kann sich jeder Nutzer die individuellen Präferenzen zusammen stellen und kriegt dann die für ihn beste Route mitgeteilt.
+2
dan@mac
dan@mac06.06.19 13:03
mac_joe
Auch bei uns sind AppleMapCars unterwegs! Also warum nicht?
Wo hast du davon erfahren?
+1
mee
mee06.06.19 14:15
Na ja mit dem neu veröffentlichten AR Route ist Apple wieder so weit entfernt von Google Maps wie immer … Das können sie gerne aufgeben. Da wird Google immer weiter voran sein.
0
ratti06.06.19 14:17
maculi
ratti So einfach kann man es sich natürlich auch machen. Klar, es gibt nicht den Radfahrer. Wenn das zugrunde liegende Material aber ausreichend detailliert ist, dann ist alles weitere nur noch eine Frage der passenden Filter. Sind die einmal vom Programmierer eingerichtet, dann kann sich jeder Nutzer die individuellen Präferenzen zusammen stellen und kriegt dann die für ihn beste Route mitgeteilt.
Soweit die Theorie.

Und jetzt Butter bei die Fische: Kannst Du dir vorstellen, dass die Firma Apple in einer Navi-App für jedes Fahrrad, dass man hat (City/Shoppen, Rennrad, Cross) ein Profil zu hinterlegen?
I der dem man dann noch 20 Optionen auswählen darf wie „schön/schnell“, „bergauf egal/nein“?

Ich nicht. Apple baut Lösungen, mit denen 70% der User irgendwie gut zurecht kommen, die „Pros“ lassen sie dabei aussen vor, und wenn eine Lösung zu kompliziert wird, lassen sie's ganz: Richtige Fotoverwaltung zum Beispiel.

Damit werden hier aber „ihr“ Klientel nicht erreichen, das auf 'nem SingleSpeed durch Hipsterstadt fährt, oder DownHill durch die Alpen, oder mit 'nem biologisch abbaubaren AluminiumTitaniumWeissblech-Speedbike von Hamburg nach Berlin.

Und deswegen lassen sie das.

Wetten?
0
Marcel_75@work
Marcel_75@work06.06.19 16:43
ratti:

Deine Argumentation ist aber auch etwas übertrieben und irgendwie an den Haaren herbeigezogen, merkst Du schon, oder?

Niemand von denen die ich kenne (mich eingeschlossen) erwartet von Apple eine Fahrrad-Navigation, wie sie durch spezielle Apps wie z.B. "Komoot" oder auch "Bike Citizens" ermöglicht wird!

Und eine Unterteilung in all die verschiedenen "Radfahrertypen" ist auch Blödsinn, denn es geht ja wohl (zumindest aus meiner Sicht) vor allem um folgendes:

Wenn ich in Berlin zu meinen diversen Kunden unterwegs bin (und das bin ich fast täglich per Rad), dann habe ich ja aktuell nur die Wahl, mich per "Auto" oder "Fußgänger" leiten zu lassen.

Auto ist natürlich Blödsinn, weil man da dann schnell mal auf die Stadtautobahn umgeleitet wird …

Fußgänger ist aber ebenso wenig hilfreich, eine Erklärung erübrigt sich …

Ärgerlich ist aber vor allem: Selbst wenn mal als Radfahrer die Fußgänger-Navi der Karten.app von Apple "missbraucht", schaltet das Teil irgendwann unterwegs einfach mal ohne Warnung auf Auto-Navi um, schließlich ist man ja so "schnell" unterwegs, das kann ja also kein Fußgänger sein – das hat mich schon einige male extrem geärgert und ist wirklich nicht ungefährlich, mal abgesehen davon, dass man dadurch völlig unnötige Umwege aufgezwungen bekommt …

Und als ich vor mittlerweile 3 Jahren auch mal auf der WWDC war und zum ersten mal in San Francisco, bin ich da auch 11 Tage problemlos mit einem Rad durch die ganze Stadt gegurkt, sooooo ungewöhnlich war das da nun auch wieder nicht (die Radwege sind dort teilweise sogar besser gekennzeichnet und abgesichert als in Dtl., aber das ist noch einmal ein ganz anderes Thema).

Mich ärgert einfach, dass Apple sich extrem viel Mühe gibt, in so vielen Bereichen zu glänzen (Verzicht auf viele schädliche/gefährliche Materialien in ihren Produkten, Betrieb von Rechenzentren mit möglichst grüner Energie usw.) – und dann etwas so naheliegendes wie eine Fahrrad-Navigation einfach mal seit mehr als 10 Jahren!!! ignoriert!

Google Maps hat das seit Jahren implementiert, und niemand erwartet, dass das von Anfang an "perfekt" ist. Aber so zu tun, als ob das überhaupt nicht von Interesse wäre, ist aus meiner Sicht einfach nur traurig …
+2
ratti06.06.19 19:08
GoogleMaps ist ein wunderbares Beispiel. Das hat eine Fahrrad-Navi, und kein Mensch nutzt sie.
0
jmh
jmh08.06.19 22:09
schoen fuer californien. aber ich moechte endlich tempolimits in karten/carplay fuer deutschland ...

der rest in karten ist auch heute schon grundsolide. zumindest fuer autofahrer.

mich hat karten noch nicht einmal im stich gelassen. kuerzlich habe ich wegen meiner ganz hervorragenden ortskenntnisse eine routenanweisung ueber landstrasse ignoriert und bin meinen gewohnten weg ueber die autobahn gefahren. es gab keinerlei hinweise, einfach eine fuer meine uebliche strecke ungewoehnliche routenanweisung.

1,5 kilometer nach der auffahrt auf die autobahn stand ich im stau ...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen