Macs mit SSDs: Erzwungene Umstellung auf APFS (Apple File System)

Mit iOS 10.3 hatte Apple eine große Umstellung des Unterbaus vorgenommen. Alle Geräte wurden automatisch auf Apples neues Dateisystem APFS umgestellt. Dies geschah so reibungslos, dass nur technisch versierte Nutzer überhaupt etwas davon mitbekommen haben. Nur in den allwenigsten Fällen ergaben sich nach der Migration Probleme. Beispielsweise meldeten manche Nutzer, dass Apps nicht mehr starteten und das System blockierten. Allerdings verstummten diese Beschwerden nach den ersten Bugfix-Updates ebenfalls. Auf dem Mac ist die APFS-Umstellung allerdings eine ganz andere Hausnummer, weswegen der Wechsel auch erst mit macOS High Sierra erfolgt. Anders als unter iOS muss Apple unter macOS viel mehr Konstellationen betrachten - man denke nur an Backups via Time Machine, mehrere Partitionen oder direkten Zugriff auf das Dateisystem. In den ersten Betaversionen von macOS High Sierra war APFS bereits verfügbar, allerdings noch mit wesentlichen Einschränkungen verbunden. Beispielsweise ließ sich noch nicht einmal von APFS-Laufwerken booten.


Keine Wahlmöglichkeit: Umstellung ist Pflicht für SSD-Macs
Apple ist aber ganz offensichtlich sehr zuversichtlich, das speziell für moderne Speichersysteme entwickelte APFS auch auf dem Mac erfolgreich einführen zu können. In einem Support-Dokument weist Apple nämlich darauf hin, dass die Umstellung auf allen Macs mit SSDs automatisch erfolgt und der Nutzer keine Möglichkeit hat, den Wechsel von HFS+ auf APFS abzulehnen - also wie auf iPhone und iPad, wo es ebenfalls keine Wahlmöglichkeit gab. Wer hingegen noch auf eine klassische Festplatte oder ein Fusion Drive setzt, erhält kein APFS und verbleibt stattdessen (vorerst) bei HFS+. In der aktuellen Beta von macOS High Sierra kann eine Festplatte übrigens noch gar nicht umgestellt werden. Apple dokumentiert dies als "Known Issue", allerdings ist nicht bekannt, ab wann alle Speichersysteme APFS-kompatibel sind.


APFS - wer lesen und schreiben kann
Um mit APFS formatierte Laufwerke lesen und beschreiben zu können, ganz gleich ob USB-Stick oder Festplatte, ist mindestens macOS 10.12.6 Sierra erforderlich. OS X El Capitan weiß hingegen mit APFS-Volumes gar nichts mehr anzufangen, wie Apple explizit erwähnt. Jedes APFS-fähige bzw. auf APFS umgestellt Gerät kann natürlich problemlos mit HFS-Laufwerken umgehen.

Kommentare

mastercold28.08.17 12:12
Finde ich ganz ok, mein MacBook aus 2013 war noch nie schneller. Gut finde ich auch, dass die Grafikanimationen endlich flüßig laufen.

Einziges Problem ist nur, dass das System sich ganze 200GB an Speicher genehmigt. Wenn da jemand ne Lösung weiß......

LG Markus
0
bestbernie28.08.17 12:42
Woraus schließt du denn, das das System derartig viel Platz verbraucht, die Anzeige unter Über düsen Mac ist notorisch fehlerhaft, was Zuordnung und grossenangaben betrifft, nimm hier besser geeignete Tools, wie omnidisksweeper oder auch den Finder.
+3
Deichkind28.08.17 13:13
MTN
Auf dem Mac ist die APFS-Umstellung allerdings eine ganz andere Hausnummer, weswegen der Wechsel auch erst mit macOS Sierra erfolgt.
Da fehlt ein "High".
Nachtrag: Wurde inzwischen korrigiert.
0
mastercold28.08.17 13:13
Da ich nur eine Handvoll von Anwendungen drauf hatte bevor ich die Beta installiert habe, gehe ich sehr stark davon aus.
+1
NeoMac666
NeoMac66628.08.17 13:23
mastercold
Finde ich ganz ok, mein MacBook aus 2013 war noch nie schneller. Gut finde ich auch, dass die Grafikanimationen endlich flüßig laufen.

Einziges Problem ist nur, dass das System sich ganze 200GB an Speicher genehmigt. Wenn da jemand ne Lösung weiß......

LG Markus

Bei mir waren es knapp 60 GB zuviel belegt.
"Schuld" war der Ordner "/.MobileBackup", der wird durch die Snapshots nicht mehr benötigt, wird beim Update aber leider nicht gelöscht.
Ich hab ihn dann über das Terminal gelöscht
0
faustocoppino28.08.17 13:31
Werden externe SSDs auch umgestellt? Und wenn ja, bleiben die Daten erhalten? Ich denke da an meine TimeMachine-SSD...🤔
0
aMacUser
aMacUser28.08.17 13:42
MTN
In der aktuellen Sierra von macOS High Sierra [...]
Gemeint ist wohl die aktuelle "Beta" von macOS High Sierra
+2
aMacUser
aMacUser28.08.17 13:43
faustocoppino
Werden externe SSDs auch umgestellt? Und wenn ja, bleiben die Daten erhalten? Ich denke da an meine TimeMachine-SSD...🤔
An den externen Platten wird nichts gemacht, das bezieht sich nur auf die Platte, wo du macOS High Sierra drauf installierst.
0
Skylinebasser28.08.17 13:48
aMacUser
faustocoppino
Werden externe SSDs auch umgestellt? Und wenn ja, bleiben die Daten erhalten? Ich denke da an meine TimeMachine-SSD...🤔
An den externen Platten wird nichts gemacht, das bezieht sich nur auf die Platte, wo du macOS High Sierra drauf installierst.

Ich habe OSX Sierra auf einer externen SSD. Dort als separate Partition angelegt von der gebootet wird.
0
aMacUser
aMacUser28.08.17 13:53
Skylinebasser
aMacUser
faustocoppino
Werden externe SSDs auch umgestellt? Und wenn ja, bleiben die Daten erhalten? Ich denke da an meine TimeMachine-SSD...🤔
An den externen Platten wird nichts gemacht, das bezieht sich nur auf die Platte, wo du macOS High Sierra drauf installierst.

Ich habe OSX Sierra auf einer externen SSD. Dort als separate Partition angelegt von der gebootet wird.
Dann müsste, rein logisch gesehen, lediglich diese Partition umgewandelt werden. Allerdings habe ich sowas noch nicht ausprobiert. Vielleicht hat da ja jemand anderes schon Erfahrung gemacht.
0
Hannes Gnad
Hannes Gnad28.08.17 14:02
NeoMac666
"Schuld" war der Ordner "/.MobileBackup", der wird durch die Snapshots nicht mehr benötigt, wird beim Update aber leider nicht gelöscht.
Ich hab ihn dann über das Terminal gelöscht
Und Time Machine legt den dann nicht wieder an?
0
Skylinebasser28.08.17 14:02
aMacUser
Skylinebasser
aMacUser
faustocoppino
Werden externe SSDs auch umgestellt? Und wenn ja, bleiben die Daten erhalten? Ich denke da an meine TimeMachine-SSD...🤔
An den externen Platten wird nichts gemacht, das bezieht sich nur auf die Platte, wo du macOS High Sierra drauf installierst.

Ich habe OSX Sierra auf einer externen SSD. Dort als separate Partition angelegt von der gebootet wird.
Dann müsste, rein logisch gesehen, lediglich diese Partition umgewandelt werden. Allerdings habe ich sowas noch nicht ausprobiert. Vielleicht hat da ja jemand anderes schon Erfahrung gemacht.

Anders kann ich mir das auch nicht vorstellen, weil der Mac auf der anderen Partition gar keine Schreibrechte hat. Aber wir werden sehen was da mit High Sierra kommt. Eine externe SSD kann ich jedem nur empfehlen, der sich den Aufpreis von Fusion Drive oder interner SSD sparen möchte.
-1
nykel28.08.17 14:50
Die Zwangsumstellung ist keine gute Idee von Apple, aber typisch für diese Firma (Zwang in die Cloud, Zwang zur 2-Faktor-Authentifizierung).
Bis zur aktuellen Beta 7 kann man ja noch bei HFS+ bleiben und bei Bedarf später via Festplatten Dienstprogramm umstellen. Bei mir läuft mit APFS z.B. kein eyeTV mehr (crashed beim Anlegen des Videobuffers), besonders kritisch wird die Lage bei Video- und Audioschnitt und der Cache-Verwaltung von Photoshop werden.
Wenn es tatsächlich dabei bleibt kann ich jedem nur raten, vorsichtig zu sein und mit dem Update im Zweifelsfall lieber zu warten, bis alle nötigen Updates der Fremdhersteller raus sind. Hier noch ein Link zu einem Artikel von jemanden, der genau weiß, was mit APFS auf uns zukommt:

https://bombich.com/blog/2017/07/07/pondering-conversion-from-hfs-apfs
0
sierkb28.08.17 15:40
nykel:

Ich ergänze:

OpenRadar (Query: apfs):

Außerdem sehr lesenswert und erhellend:

Michael Tsai (24.07.2017): APFS Support Is Undone in 10.12.6

Michael Tsai (12.07.2017): Pondering the Conversion From HFS+ to APFS

Michael Tsai (27.06.2017): APFS Native Normalization

Michael Tsai (31.03.2017): APFS to Add Case-Insensitive Variant for Mac

Michael Tsai (24.03.2017): APFS’s “Bag of Bytes” Filenames


Adam Leventhal's blog: APFS
-1
marcel15128.08.17 15:52
Mein MBP von 2011 hat nachträglich eine SSD von mit eingebaut bekommen. Da wird auch auf APFS umgestellt?
+2
vadderabraham28.08.17 16:00
marcel151
Mein MBP von 2011 hat nachträglich eine SSD von mit eingebaut bekommen. Da wird auch auf APFS umgestellt?

Ja, habe ich auch so auf meinem 2011er. AFPS wurde in meinem Installer zwar noch nachgefragt, ist aber installiert worden. Die SSD ist logischerweise ebenfalls nachgerüstet.
+1
Jabada28.08.17 16:10
Ich hätte zu dem Thema APFS auf Fusion-Drives eine Frage. Ich habe hier bereits einmal nachgefragt, welche negativen Auswirkungen APFS auf Fusion-Drives und hier insbesondere auf den Festplattenteil hat, woraufhin mir geantwortet wurde, dass die Festplatte mit der Zeit aufgrund des neuen Dateisystems stark fragmentiert. Meine Frage hierzu ist nun, ob MacOS High Sierra die Festplatte im Fusion-Drive von Zeit zu Zeit defragmentiert oder ob dem nicht so ist.
0
Mac-Trek
Mac-Trek28.08.17 18:25
Ohlala... da ich in meinem MacBookPro von 2010 nachträglich die HDD durch ne SSD ersetzt habe, werde ich ganz sicher mit dem Update zögern und erste Erfahrungsberichte abwarten. Dem Braten traue ich (noch) nicht.
Live long and *apple* . Mögliche Rechtschreibfehler und grammatikalische Entgleisungen sind Gratisgeschenke. Jegliches Nörgeln ist Energieverschwendung >:-]...
0
nykel28.08.17 21:10
sierkb

Wenn ich die aktuellen Probleme mit APFS auf OpenRadar so lese, kann ich nur sagen:

WELCOME TO HELL
HERE´S YOUR COPY OF HIGH SIERRA
-1
Maniacintosh
Maniacintosh28.08.17 21:37
Ich hoffe nur, dass Apple in High Sierra den USB-Audio-Treiber "repariert" hat (wobei ich befürchte, dass die Inkompatibilität des Sierra-Treibers beabsichtigt ist). Ansonsten heisst es für mich El Capitan forever bzw. mindestens bis ich mein Mischpult mal ersetzen sollte. Ich brauche halt von El Capitan auch Zugriff auf die Daten, die auf der (High) Sierra-Partition liegen. Mit APFS geht das nicht mehr...

Wie ist das eigentlich, wenn man High Sierra auf einer externen USB-Platte installiert? Wird eine interne SSD dann auch umgestellt? Sonst hätte ich über diesen Umweg wenigstens die Chance es zu testen.
0
MrWombat
MrWombat28.08.17 23:10
Also keine Wahlmöglichkeit wenn man eine SSD drinnen hat - gut somit wart ich bis SP 3-4 bis ich auf die neue Version wechsel - bei so einer Umstellung lass ich gerne andere vor mir die Tester spielen.
-2
teorema67
teorema6728.08.17 23:14
aMacUser
MTN
In der aktuellen Sierra von macOS High Sierra [...]
Gemeint ist wohl die aktuelle "Beta" von macOS High Sierra
Ich hab gleich Google Maps angeworfen, im die Orientierung vor lauter Sierras nicht zu verlieren


BTW:
„Das ist das letzte Mal, dass wir uns bei Apple einschleimen. Wir werden nicht einmal dafür bezahlt“ (Kent Brockman, Channel 6)
0
elPadron29.08.17 00:29
Super, die User zwingen auf ein neues Filesystem umzustellen, mit vielleicht einem Computer voller wertvollster Arbeitsdaten. Nein Danke. Schon nur deswegen nicht, weil man auf die Partition dann von einem anderen (älteren) Computer nicht mehr zugreifen kann, und alle Repairtools erst einmal nicht mehr funktionieren werden.

nach dem Artikel von Bombich erst recht... ich versuchs dann vielleicht eventuell mal Mitte 2018 mit High Sierra. Mal sehen.
0
PaulMuadDib29.08.17 08:29
elPadron
Super, die User zwingen auf ein neues Filesystem umzustellen, mit vielleicht einem Computer voller wertvollster Arbeitsdaten. Nein Danke. Schon nur deswegen nicht, weil man auf die Partition dann von einem anderen (älteren) Computer nicht mehr zugreifen kann, und alle Repairtools erst einmal nicht mehr funktionieren werden.
Man stellt keine "wertvollen Arbeitsrechner" sofort um. Damit warten man. Immer. Egal, wie stabil das System zu sein scheint. Gilt betriebsystemübergreifend.
nach dem Artikel von Bombich erst recht... ich versuchs dann vielleicht eventuell mal Mitte 2018 mit High Sierra. Mal sehen.
Das übliche Gejammer eines "Experten". Wohl nicht genug CCC verkauft. Den eigentlichen Artikel, wo vielleicht Details drinnen stehen, gibt es nur gegen Cash. Man denke sich seinen Teil …
-2
interference29.08.17 11:15
Solange es keine Low-Level Repair/Check-Tools für APFS sowie keinen Windows-Treiber gibt (3rd Party oder nicht), werde ich noch warten.

Ist APFS eigentlich opensource?
0
ratti
ratti31.08.17 20:41
interference
Ist APFS eigentlich opensource?

Is APFS open source?

An open source implementation is not available at this time. Apple plans to document and publish the APFS volume format specification.

Also: Nein.
Apple „plant“ eine Veröffentlichung der Specs. Das heisst für mich nicht: Code.
Und es besagt nichts darüber, ob eine Implementation durch flankierende Maßnahmen unpraktikabel/unmöglich wird.


Heisst:
Nachdem wir nach 30 Jahren nun so langsam auf allen China-Mediaplayern und Raspi-Boxen endlich HFS+-Support hatten, dürfen wir für unsere externe Filme-Platte wieder auf NTFS zurückgehen…

Keine Ahnung, warum die jetzt so drauf sitzen wollen. Es gibt diverse gute Dateisysteme. Im Alltag wäre es gut gewesen, wenn andere das auch zumindest lesen könnten.
+2
aMacUser
aMacUser31.08.17 22:26
ratti
Nachdem wir nach 30 Jahren nun so langsam auf allen China-Mediaplayern und Raspi-Boxen endlich HFS+-Support hatten, dürfen wir für unsere externe Filme-Platte wieder auf NTFS zurückgehen…
Ich habe bisher noch kein einziges Nicht-Apple-Gerät gesehen/gehabt, das HFS+ konnte
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.