Kurzmeldungen: 2. Staffel Carpool Karaoke, Lautsprecher-Ringe, Endlosschleife zwischen Siri, Google und Alexa

Apples Carpool Karaoke geht weiter
Offensichtlich hat Apples eigenproduzierte TV-Serie Carpool Karaoke genügend Zuschauer angezogen, um eine Fortsetzung zu rechtfertigen. Wie CBS meldet, verlängert Apple das Format nämlich um eine zweite Staffel. Noch keine Details wurden zur Zeitplanung bekannt, also wann die Dreharbeiten beginnen und ob die Ausstrahlung noch in diesem Jahr erfolgt. Bei Carpool Karaoke befinden sich zwei oder mehr Prominente in einem Auto, unterhalten sich über verschiedene Dinge, blödeln herum oder müssen sich mit bestimmten, überraschenden Situationen befassen. Um auf Carpool Karaoke zuzugreifen ist ein Abo von Apple Music erforderlich. Die erste Folge der eingekauften Serie (die Idee selbst stammte nämlich nicht von Apple) erschien im vergangenen August. Zuvor war Carpool Karaoke Bestandteil der "Late Late Show" von James Corden.

Nicht nur der HomePod malt Ringe aufs Holz
Nach Auslieferung des HomePods wurde bekannt, dass der Lautsprecher auf bestimmten Oberflächen unschöne Ringe entstehen lässt. Diese können zwar leicht beseitigt und mit einer Unterlage vermieden werden, dennoch jagte das Verhalten wohl manch einem Nutzer Schrecken ein. Betroffen ist geöltes oder gewachstes Holz, andere Oberflächen führen nicht zu Hinterlassenschaften des Silikonfußes. Apple reagierte rasch und gab an, dies sei normal und betreffe alle vergleichbaren Produkte. Einem Artikel von Tom's Guide zufolge stimmt dies - tatsächlich verursachte im Test auch ein Sonos One Muster auf dem Holz. Wie so oft sorgt dies aber für weitaus weniger Diskussionen, als wenn bei einem Apple-Produkt überraschende Nebenwirkungen auftreten...


Wenn sich drei intelligente Lautsprecher miteinander unterhalten
Ein Experiment stellt die drei Lautsprechersysteme HomePod, Google Home und Amazon Echo nebeneinander und versucht, eine fortlaufende Unterhaltung zu erzeugen. Das Ziel war, diese 48 Stunden lang aufrecht zu halten. Der Startschuss ist die Bitte an Siri, aktuelle Erinnerungen vorzulesen - die Antwort darauf enthält ein "Ok, Google", was wiederum Google Home aktiviert. Da Google Home nun mit einem Satz antwortet, der eine Frage an Alexa richtet, antwortet Alexa mit dem eingespeichert Eintrag - beginnend mit "Hey Siri". Daraufhin wiederholt sich das ganze Spiel von vorne. Auch wenn sich die Assistenten auf diese Weise immer wieder gegenseitig befragten, 48 Stunden ohne Fehler waren nicht möglich. Nach Viereinhalb Stunden hatte Siri zweimal Verständnisprobleme, Alexa war dreimal überfordert - Google Home konnte einmal den Gesprächsfluss nicht mehr in Gang halten.

Kommentare

Niederbayern
Niederbayern16.02.18 17:34
schön das man mal alle drei Stimmen im Vergleich hat. Ich muss sagen das mir Siri am meisten zusagt was die Natürlichkeit der Stimme betrifft. Der Home ist ja ein ganz schöner Brocken was die Grösse betrifft, wow
+1
Jordon
Jordon16.02.18 17:49
Ich finde gerade Siri am unnatürlichsten weil so roboterartig. Die Google Maschine klingt am natürlichsten, obwohl da wahrscheinlich das Microphone nicht sehr günstig plaziert war. denn so dumpf klingt das in "echt" nicht
0
Windwusel
Windwusel16.02.18 17:59
Ich finde die Stimmen von Google und Siri ziemlich ähnlich. Ich kann nicht sagen, dass eine davon wirklich besser ist. Alexas Stimme hört sich da deutlich unnatürlicher an.
Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2017), iPhone X und Apple TV 4
0
BigLebowski
BigLebowski16.02.18 18:03
Und Netflix bringt "Altered Carbon"


😎
-1
tranquillity
tranquillity16.02.18 20:11
Passend dazu ein ähnliches Experiment
+3
Niederbayern
Niederbayern16.02.18 20:44
tranquillity
Passend dazu ein ähnliches Experiment

Klasse🤭😄👍🏻
0
Technobilder
Technobilder17.02.18 01:39
Und ich will erst garnicht wissen WIEVIELE IDIOTEN sich das 4:30 Stunden lange Video ansehen komplett ansehen ...
-5
marco m.
marco m.17.02.18 18:30
Keine Ahnung, wie viele Idioten sich das ansehen? Ich habe aber gerade einen entdeckt, der sich beim nächsten Mal seinen Beitrag vor dem Absenden noch einmal durchlesen sollte.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
+3

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen