Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Hinweise verdichten sich: 2020 weiteres iPad Pro mit Mini-LED

Kaum hat Apple die neue Version des iPad Pro vorgestellt, sprießen die Gerüchte über dessen Nachfolger aus dem Boden: Die DigiTimes berichtet, dass es gegen Jahresende ein weiteres Modell des iPad Pro geben werde - mit veränderter Displaytechnik. Diese brächte das Bildschirmerlebnis näher an das der mit OLED-Bildschirmen ausgestatteten iPhone Pro.


Sektorenweise ausschaltbar
Mini-LEDs ersetzen bei der geplanten Display-Technik nicht die farbgebenden LEDs, sondern die dahinterliegende Beleuchtung. Ein großer Vorteil: Mini-LEDs lassen sich einzeln ausschalten. So erzeugen diese Bildschirme ein ähnlich sattes Schwarz wie OLED-Displays. Zudem lassen sie sich auf flexible Werkstoffe auftragen – das wiederum würde theoretisch gebogene oder gar faltbare iPads ermöglichen. Gleichzeitig erspare man sich damit die OLED-Nachteile wie mögliche Einbrenneffekte und die generell kürzere Lebenserwartung. Darum, so DigiTimes, setze Apple bei seinen mittelgroßen Geräten zukünftig auf Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung. Das umfasse neben Tablets auch MacBooks. Eventuell wäre die Basisversion des im Herbst erscheinenden nächsten iPhone-Generation ein geeigneter Kandidat.



Unterschiedliche Techniken, ähnliche Namen
Apple hat anscheinend mehrere Eisen im Feuer: Für die Apple Watch Series 6 plane Apple wohl die Verwendung von Micro-LEDs. Diese wiederum sind keine Hintergrundbeleuchtung eines Standard-LCDs, sondern aktive Kleinst-LEDs ohne organische Komponente. Sie übertreffen die bisher bei der Smartwatch verbauten OLEDs in Langlebigkeit und Energieersparnis und sind ebenso kompatibel mit flexiblem Untergrund. Da Micro-LEDs aber derzeit noch sehr neu sind, sind sie kleinen Displays vorbehalten – vor allem aus Kostengründen.



Übereinstimmung mit anderen Quellen
Bereits im Februar meldete der Analyst Ming-Chi Kuo, Apple plane bis zu sechs Produkte auf Basis der Mini-LED-Displays. Dazu sollen etwa einige Modelle MacBook Pro sowie Air gehören. Ob Apple tatsächlich diese gesamte Produktpalette zweimal im selben Jahr überarbeiten wird, ist mehr als fraglich.

Kommentare

Steffen Stellen20.03.20 16:49
MTN
Mini-LEDs lassen sich einzeln ausschalten. So erzeugen diese Bildschirme ein ähnlich sattes Schwarz wie OLED-Displays.
Mini-LEDs werden als Hintergrundbeleuchtungen für Dimmzonen von LC-Displays eingesetzt. Es geht hierbei nicht ums Ausschalten. Das geht nur bei OLED und Micro-LEDs, pixelweise beleuchtet wird bzw. selbstleuchtet.
0
AidanTale20.03.20 20:02
"Da Micro-LEDs aber derzeit noch sehr neu sind, sind sie kleinen Displays vorbehalten – vor allem aus Kostengründen."

Ich dachte immer die sind noch zu groß für einzelne Pixel und deshalb eher (richtig) großen Displays vorbehalten?
0
Jack Serif20.03.20 21:19
Ich kann mir nicht vorstellen, dass so schnell ein neues iPad kommt, wenn es nur ein anderes Display hat.
Wieder einen anderen Chip? - Unwahrscheinlich
Noch eine Kamera wie beim iPhone? - relativ unnütz
Was meint ihr?
+2
CJuser21.03.20 00:26
Ich denke, dass man nicht auf das fertige Display und ggf. 5G-Modul warten wollte, um ein iPad Pro mit neuer Kamera und LIDAR auf den Markt zu bringen... kommt vielleicht dieses Jahr noch ein Gerät von einem Mitbewerber auf den Markt?! Deswegen auch die eher sparsame Version eines A12Z und nicht A13X. Da das Display garantiert nicht günstig sein wird und auch nur beim 12,9 Zoll Display (zumindest nach den aktuellen Gerüchten) kommen soll, bleibt aber auch die Frage, ob es wirklich ein Ersatz für das aktuelle Modell sein soll oder zusätzlich angeboten wird.
+2
Papierlos21.03.20 13:21
Gerne ein weiteres Pro-Modell: Ein iPad Pro mini würde ich ohne Zögern bestellen. Für mich wäre das der ideale Notizblock für unterwegs. Der dicke Rand stört bei kleinen Geräten mehr als bei großen.
+1
RyanTedder21.03.20 19:49
Papierlos
Gerne ein weiteres Pro-Modell: Ein iPad Pro mini würde ich ohne Zögern bestellen. Für mich wäre das der ideale Notizblock für unterwegs. Der dicke Rand stört bei kleinen Geräten mehr als bei großen.

Ganz schön teurer Notizblock...
0
Papierlos21.03.20 21:21
RyanTedder
Ganz schön teurer Notizblock...
Wohl wahr. Früher reichten Straßenkarten, heute bedarf es eines Navigationssystems - und früher reichten Notizhefte, heute ein iPad.
So ein iPad Pro mini wäre trotzdem cool...
0
hannibal_de122.03.20 10:18
Ob sich beim iPad wohl das wiederholt, was wir 2012 schon bei erleben durften, als im Frühjahr und Herbst jeweils ein neues iPad vorgestellt wurde?
0
CJuser22.03.20 13:15
hannibal_de1
Ob sich beim iPad wohl das wiederholt, was wir 2012 schon bei erleben durften, als im Frühjahr und Herbst jeweils ein neues iPad vorgestellt wurde?
Abwarten. Vielleicht gibt es ab Herbst ja auch drei Modelle:
- 11,0 Zoll iPad Pro
- 12,9 Zoll iPad Pro
- 12,9 Zoll iPad Pro XDR
Auch wenn ich es zurzeit noch für unwahrscheinlich halte, dass man diese Tour auch beim 10,2 Zoll iPad und 7,9 Zoll iPad mini fährt (hier soll ein solches Display ja auch kommen)... es sei denn, ein 10,2 Zoll iPad XDR ersetzt zukünftig das iPad Air. Das würde auch erklären, weswegen Kuo kein neues iPad Air für 2020 in Aussicht stellt.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.