Frauen-Überwachungs-App: Tim Cook kündigt Überprüfung an

Apple und Google sehen sich momentan großer Kritik seitens diverser Menschenrechtsorganisationen ausgesetzt, da die Unternehmen in ihren jeweiligen App Stores eine Anwendung der Regierung Saudi-Arabiens anbieten, die Nutzern fragwürdige Funktionen bereitstellt. Außer für allgemeine Behördenangelegenheiten können Männer die Software „Absher“ auch dazu verwenden, um ihre Ehefrauen zu überwachen. Apple-CEO Tim Cook hat nach einem Hinweis von US-Senator Ron Wyden eine Überprüfung der beanstandeten App angekündigt. Wyden bezeichnete die Software als „abscheulich“.


Warn-SMS an Mann, wenn Ehefrau das Land verlassen möchte
Auf den ersten Blick unterscheidet sich der Funktionsumfang der E-Government-App kaum von anderen Behördenanwendungen. Sie fungiert als Online-Portal zu diversen Leistungen des Innenministeriums, darunter die Ausstellung von Reisepässen sowie Geburtsurkunden. Hinzu kommen weitere Angebote wie Fahrzeuganmeldungen. Doch bei genauerem Hinsehen offenbaren sich Features in Absher, die in weiten Teilen der Welt auf große Empörung stoßen.

Die Behörden-Anwendung ermöglicht es Männern in Saudi-Arabien, Frauen umfassend zu überwachen – etwa auf Reisen. Männer können zudem via Absher mit wenigen Klicks bestimmen, ob ihre Ehefrauen das Land verlassen dürfen. Dazu gehören unter anderem automatisch verschickte Warn-SMS, sobald die betroffene Frau ihren Reisepass am Flughafen vorlegt. Zudem lassen sich verschiedene weitere Reiseeinschränkungen für Frauen anwählen.

Den genannten Features liegt das besondere Rechtssystem Saudi-Arabiens zugrunde, das die Rechte von Frauen in unterschiedlichen Bereichen einschränkt. So müssen Frauen im Wüstenstaat von ihrer Geburt an bis zum Lebensende einen männlichen Vormund (Vater, Ehemann, Bruder, etc.) vorweisen, der unter anderem über ihre Reiseaktivitäten, Jobtätigkeiten und andere Dinge wacht und immer das letzte Wort hat.

Apple befasst sich mit dem Fall
Nach der zuletzt zunehmend aufgekommenen Kritik an Absher seitens Menschenrechtsgruppen und des Senators Ron Wyden hat Tim Cook öffentlich Stellung zu der App bezogen: „Ich habe noch nichts davon (Absher; Anm. d. Red.) gehört. Aber wir werden uns den Fall natürlich anschauen.“ Ob Apple die Anwendung zeitnah aus dem Store entfernt, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

Kommentare

BarbedAndTanged13.02.19 17:11
Widerlicher Staat. Aber es gibt dort eine menge Geld zu verdienen, da kann man menschrechtstechnisch schon mal alle Augen zudrücken..
+5
mac_heibu13.02.19 17:15
Mein Gott! Warte doch einfach mal ab, ob „ein Auge zugedrückt wird“!
Hauptsache, dumm dahergeschwallt!
-2
subjore13.02.19 17:21
mac_heibu
Mein Gott! Warte doch einfach mal ab, ob „ein Auge zugedrückt wird“!
Hauptsache, dumm dahergeschwallt!

Das war ja keine direkte Kritik an Apple, sondern an fast alle Staaten und Unternehmen, die da gerne Geschäfte machen.
+10
motiongroup13.02.19 17:27
ist schon bemerkenswert was sich aktuell bezüglich Datenschutz bei Apple so abspielt... FB,Insta,WA, Google, Glassbox, Zertifikatschummelei mit Pornosites ind Spielepprtale und nicht zu vergessen die Facetimefeinheit..

einfach mal so dumm dahergeschwätzt... ist es nicht langsam wurst ob ich Windows oder Android verwende?
-1
teorema67
teorema6713.02.19 17:28
Unfassbar. Ich hoffe, Mr Cook schmeißt den Kram achtkantig raus
Ganze Weltalter von Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten. (Christian Morgenstern)
+9
MetallSnake
MetallSnake13.02.19 17:29
Funktioniert diese Überwachung nicht, in leicht eingeschränkter Form, auch über die Freund App?
Dort kann ich auch einstellen dass ich eine Push Nachricht haben möchte wenn jemand einen bestimmten Ort verlässt oder dort ankommt.
Also keine Anbindung an Fluginfos, aber mehr oder weniger doch eine ähnliche Funktion?
Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein
+1
motiongroup13.02.19 17:52
ja kommt schon gebt mir eure Daumen runter ihr Datenschutzgrunverordnungsversteher
0
BigLebowski
BigLebowski13.02.19 17:52
Die App ist lächerlich und nur die Spitze des saudischen Eisberg.
Man denke Mal an den Fall Khashoggi

Naja man sieht ja bei der Berichterstattung das manche "gleicher" behandelt werden als andere (z.B. Macron vs Demos & Erdogan vs Demos)

Mein Fazit:
Wenn man sich der Überwachung in China beugt dann kann man auch diese App in Saudi Arabien erlauben.
Andere Länder andere Bekloppte Sitten.
So ist das nun mal, ob man es mag oder nicht.
0
motiongroup13.02.19 18:02
mein Fazit „Wasser predigen und Wein trinken „ geht gar nicht.. und so leid es mir tut, nach 10 Jahren Apple von Windows und Android weg, gehts nun in Richtung Linux und beim Telefon wirds wirklich eng nokia 3110 oder was gibts sonst noch..
-9
Tommy1980
Tommy198013.02.19 18:06
motiongroup

Librem 5
PRIVACY IS IMPOSSIBLE WITHOUT FREE SOFTWARE
+3
motiongroup13.02.19 18:11
librem oder jola? librem wurde doch schon wieder verschoben...
leider haben sie das Ubuntuphone eingestellt...hmm
0
alephnull
alephnull13.02.19 18:14
BigLebowski
Mein Fazit:
Wenn man sich der Überwachung in China beugt dann kann man auch diese App in Saudi Arabien erlauben.
Andere Länder andere Bekloppte Sitten.
So ist das nun mal, ob man es mag oder nicht.

Besonders die Kopf-ab-Sitte finde ich saugeil.
Nee, im Ernst, das mit China stimmt natürlich. In Saudi Arabien sind's die Frauen und in China irgendwelche Volksgruppen. Macht natürlich weder das eine, noch das andere besser.
0
MacTaipan13.02.19 18:50
motiongroup
mein Fazit „Wasser predigen und Wein trinken „ geht gar nicht.. und so leid es mir tut, nach 10 Jahren Apple von Windows und Android weg, gehts nun in Richtung Linux und beim Telefon wirds wirklich eng nokia 3110 oder was gibts sonst noch..
Was redest Du? Im Artikel heißt es, man wird sich das anschauen. Da wird weder Wasser gepredigt noch Wein getrunken.
+4
motiongroup13.02.19 18:55
Pfeif auf den Artikel oder hast du die letzen paar Wochen im Winterschlaf verbracht toctoctoc aufwachen
-5
macguy13.02.19 19:31
Kritisieren, aber ein Großteil macht trotzdem in solche Ländern Urlaub oder kauft Waren aus diesen Ländern, die man nicht kaufen müssten. (Man kann natürlich nicht alles boykottieren, aber Lebensmittel oder Waren/Dienstleistungen, die gekennzeichnet sind.)
+4
Mecki
Mecki13.02.19 19:36
BigLebowski
Naja man sieht ja bei der Berichterstattung das manche "gleicher" behandelt werden als andere (z.B. Macron vs Demos & Erdogan vs Demos)
Erdogan geht auch gewaltsam gegen Demos vor, bei Macron sind höchsten die Demonstranten gewaltsam vorgegangen. Erdogan verbietet Demos, Macron erlaubt sie. Erdogan lässt Demonstranten verhaften, einfach nur weil sie demonstriert haben, in Frankreich ist kein einziger friedlicher Demonstrant verhaftet worden, weil er demonstriert hat. Hier wird nicht Gleiches gleicher behandelt, hier wird Unterschiedliches unterschiedlich behandelt, weil es eben auch komplett unterschiedlich ist.
Wenn man sich der Überwachung in China beugt
Was Apple nicht getan hat. Apple hält sich nur an die Gesetze des Landes, hilft aber weder der Regierung aktiv dabei irgendwen zu überwachen, noch überwacht Apple selber irgendwen im Auftrag der Regierung. Was genau wirfst du Apple eigentlich immer vor? Was soll deiner Meinung nach Apple in China machen? Apple kann nicht verhindern, dass die Regierung dort ihre Bürger überwacht, wie sollte Apple das anstellen? Wann immer die Regierung eine Hintertür in einer App oder in einem Dienst haben wollte, hat Apple diese App entfernt oder diesen Dienst geschlossen, was das einzig sinnvolle ist, was Apple tun konnte. Sich nicht an die Gesetze in China zu halten ist keine Option, Apple steht nirgendwo über dem Gesetz und Apple kann sich die Gesetze auch nicht aussuchen.
+4
Pixelmeister13.02.19 20:00
Letztlich läuft alles auf die Frage hinaus, ob man sich den Gesetzen der Länder unterwerfen will, in denen man seine Dienste und Waren anbietet oder ob man seine eigenen Rechts- und Moralvorstellungen mit-exportieren will.

Oder aber man macht nur noch Geschäfte mit Ländern (und fährt natürlich auch nur dorthin in Urlaub), die ähnliche Voraussetzungen erfüllen, also z.B. demokratisch sind und niemanden unterdrücken (wenigstens auf dem Papier). Dann wird die Welt aber eben sehr klein. Wir hier in Europa dürften dann eigentlich nur noch Handel unter uns betreiben – und noch nicht einmal das.
+1
Cliff the DAU
Cliff the DAU13.02.19 20:10
// Dazu gehören unter anderem automatisch verschickte Warn-SMS, sobald die betroffene Frau ihren Reisepass am Flughafen vorlegt. Zudem lassen sich verschiedene weitere Reiseeinschränkungen für Frauen anwählen. //

Saudi-Arabisches Rechtssystem schützt die Frauen, ist doch gut 😊
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
0
motiongroup13.02.19 20:31
ganz einfach Mecki sich zurückziehen, nicht einfach sich zurückziehen und den Investoren denen die Menschenrechte schon immer am A**** gegangen sind eben dies erklären zu müssen..
-1
BigLebowski
BigLebowski13.02.19 20:42
Mecki
Erdogan geht auch gewaltsam gegen Demos vor, bei Macron sind höchsten die Demonstranten gewaltsam vorgegangen. Erdogan verbietet Demos, Macron erlaubt sie. Erdogan lässt Demonstranten verhaften, einfach nur weil sie demonstriert haben, in Frankreich ist kein einziger friedlicher Demonstrant verhaftet worden, weil er demonstriert hat. ....


Genau und die Hartgummi Geschosse treffen natürlich nur die Gewalttätigen....ich bitte dich.

Marcon hat sich politisch grandios verrechnet
Und bringt Mal eine Verschärfung des Demonstrationsgesetzes, wie praktisch




"Die Kritiker befürchten eine massive Einschränkung der Bürgerrechte. Sie warnen vor Demonstrationsverboten gegen Regierungskritiker und sehen die Gefahr eines Missbrauchs, sollten eines Tages extreme Parteien an die Macht kommen. Kritik äußerten auch Rechtsexperten, Menschenrechtsorganisationen und Gewerkschafter."

Es war damals schon witzig das die Franzosen einen wirtschaftsliberalen wählten
Sie haben ihn bekommen
Wäre eine andere Partei an der Macht und würde solch ein Gesetz bringen....ich mag mir nicht Mal vorstellen was in der deutschen Presse los wäre

Und Macron war der Liebling der Franz. Presse während des Wahlkampfes.

Genug offtopic.
Gute Nacht.
+3
redbear13.02.19 22:35
BarbedAndTanged
Widerlicher Staat. Aber es gibt dort eine menge Geld zu verdienen, da kann man menschrechtstechnisch schon mal alle Augen zudrücken..

Rate mal warum die soviel Kohle haben ... richtig, weil WIR trotz der seit 20 Jahren vorhandenen Alternativ-Technik immer noch Benzin und Dieselmotoren benutzen...
+1
aMacUser
aMacUser13.02.19 23:28
Was beschwert ihr euch? Natürlich ist klingt sowas in unseren westlichen Ohren schrecklich unmenschlich. Aber da ist das halt normal. Ihr wollt ja auch nicht, dass Apple in Deutschland irgendwas selbstverständliches unterbindet, nur weil es für Amerikaner unmenschlich ist. Ich bin zwar auch strikt gegen solche extremen, unterdrückenden Gesetze, aber so ist nunmal die Rechtslage in deren Land. Apple muss es ja nicht unterstützen, nur dulden. Und da in einem reichen Land wie Saudi Arabien, wo sicherlich viele Leute iPhones besitzen (einfach weil teuer und Prestige), wird Apple es sich nicht leisten wollen, ausgesperrt zu werden. In China haben die sich ja auch nicht ohne Grund en lokalen Gesetzen gebeugt.
Wenn ihr wollt, dass sich Apple in Deutschland an die Gesetze hält (zB Datenschutz), dann beschwert euch nicht, wenn andere Staaten das auch fordern.
-1
Wurzenberger
Wurzenberger14.02.19 00:08
Man muss nicht jeden Scheiß dulden der in irgendeinem Kackland Gesetz ist.
+1
EvilDark14.02.19 06:06
motiongroup
librem oder jola? librem wurde doch schon wieder verschoben...
leider haben sie das Ubuntuphone eingestellt...hmm

Ist eigentlich gar nicht so schwer!
Android ist Müll und auf Apple habe ich kein Bock mehr! Ergo hab ich mein treues BlackBerry Leap aus der Schublade geholt und festgestellt das es echt ein riesen Fehler war die Plattform jemals zu wechseln...
Die richtige Codezeile zur richtigen Zeit am richtigen Ort, kann Berge versetzen! Wetten?
0
motiongroup14.02.19 06:18
Müll würde ich Android nun nicht gerade nennen... Es ist doch eher das Umfeld das es zum Müll machen möchte...
Altgerätetest hmmm werd mal meinen Fuhrpark mal wieder anwerfen ggg

Soo schlimm kann’s doch gar nicht sein...
+2
EvilDark14.02.19 06:45
motiongroup
Müll würde ich Android nun nicht gerade nennen... Es ist doch eher das Umfeld das es zum Müll machen möchte...
Altgerätetest hmmm werd mal meinen Fuhrpark mal wieder anwerfen ggg

Soo schlimm kann’s doch gar nicht sein...

Zugegeben, "Müll" ist vielleicht wirklich etwas hart ausgedrückt aber meine Einstellung zu diesem Schnüffel-OS trifft es so beschrieben einfach am besten...
Die richtige Codezeile zur richtigen Zeit am richtigen Ort, kann Berge versetzen! Wetten?
0
HuHaHanZ
HuHaHanZ14.02.19 07:05
motiongroup
einfach mal so dumm dahergeschwätzt... ist es nicht langsam wurst ob ich Windows oder Android verwende?
Absolut, daher nutzen hier auch viele MacOS und iOS.
0
Legoman
Legoman14.02.19 08:06
Gelten diese Überlegungen nicht grundsätzlich auch für Kinderüberwachungs-Apps?
-1
cps14.02.19 08:33
Wurzenberger
Man muss nicht jeden Scheiß dulden der in irgendeinem Kackland Gesetz ist.
Wer will bzw. soll das entscheiden? Von außen betrachtet sind wir hier vielleicht auch so ein „Kackland“ wo irgendwelcher „Scheiß“ im Gesetz steht.
+1
dan@mac
dan@mac14.02.19 08:52
MetallSnake
Funktioniert diese Überwachung nicht, in leicht eingeschränkter Form, auch über die Freund App?
Dort kann ich auch einstellen dass ich eine Push Nachricht haben möchte wenn jemand einen bestimmten Ort verlässt oder dort ankommt.
Also keine Anbindung an Fluginfos, aber mehr oder weniger doch eine ähnliche Funktion?

Mit dem kleinen, aber entscheidenen Unterschied, dass der "Überwachte" sein Einverständnis geben muss.
+2
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen