Faltbares Tablet: Entwickelt Microsoft ein Surface mit zwei Displays?

Seit Monaten bereits entwickelt Microsoft angeblich ein faltbares Tablet. Ob es sich dabei um ein Gerät mit zwei Displays oder einem großen zusammenklappbaren Screen handelt, ist noch unbekannt. Klar zu sein scheint hingegen, dass der jüngste Spross der „Surface“-Klasse auch Android-Apps ausführen wird.


Zweimal 9 Zoll, Seitenverhältnis 4:3
Das klappbare Tablet aus Redmond wird dem Magazin Forbes zufolge über zwei Displays mit Diagonalen von jeweils 9 Zoll verfügen, eventuell aber auch über einen einzigen faltbaren Screen. Aus der Lieferkette verlautet zudem, dass es sich um ein Gerät mit einem Seitenverhältnis von 4:3 handeln wird. Erscheinen soll das Tablet in der ersten Hälfte des kommenden Jahres, sagte Jeff Lin vom Marktforschungsunternehmen IHS Markit.


Noch nicht faltbar: Microsoft Surface Go
Foto: Microsoft

Windows 10, Android Apps und iCloud
Das faltbare Surface, das offenbar unter dem Codenamen „Centaurus“ entwickelt wird, soll mit einer für Dualscreen-Geräte neu entwickelten Version von Windows Core OS (WCOS) laufen. Diese auch als "Windows Lite" bekannte Variante des Betriebssystems eignet sich besonders für mobile Geräte mit energieeffizienter Hardware. Im Inneren werkelt angeblich ein Intel-SoC der „Lakefield“-Klasse, der in 10-nm-Technologie hergestellt wird. Mobilfunk (LTE oder 5G) ist ebenfalls an Bord. Größte Besonderheit wird allerdings die Möglichkeit sein, neben Windows-Anwendungen auch Android-Apps auszuführen. Zudem soll das Gerät Apples Cloud-Service iCloud unterstützen.

Präsentation vor Mitarbeitern
Microsoft hat das faltbare Tablet offenbar bereits etlichen Mitarbeitern präsentiert. Mitgliedern der Gerätesparte des Unternehmens wurde nicht nur ein Video gezeigt, sie konnten auch einen Prototyp mit Dualscreen in Augenschein nehmen. Das berichtet „The Verge“, dabei sei das Interesse so groß gewesen, dass sich lange Schlangen gebildet hätten. Die hausinterne Präsentation lässt vermuten, dass die Entwicklung des faltbaren Tablets schon relativ weit fortgeschritten ist. Allerdings teilte Microsoft auf Anfrage von Forbes lediglich mit, man gebe hinsichtlich zukünftiger Produkte keine Stellungnahme ab. Es bleibt also abzuwarten, was das Gerät – wenn ein im kommenden Jahr erscheinen sollte – tatsächlich zu bieten hat.

Kommentare

teorema67
teorema6725.06.19 10:54
... ein Gerät mit einem Seitenverhältnis von 4:3 ...

Das klingt plausibel, weil das aufgeklappt ein 3:2 Seitenverhältnis ergäbe. Die Surfaces Book und Pro haben alle 3:2.
Printer Margins for the Homeless
0
Singdudeldei25.06.19 10:56
Wenn Microsoft jetzt Android laufen lässt, dann versuchen Sie den Fehler wiedergutzumachen, den Bill Gates in dem gestrigen Artikel zugegeben hat. Clevere Strategie, meines Erachtens. Was immer man von Android auch halten mag, die Geschäftsstrategie von Microsoft ist geschäftstüchtig...
0
CJuser25.06.19 11:45
teorema67
... ein Gerät mit einem Seitenverhältnis von 4:3 ...

Das klingt plausibel, weil das aufgeklappt ein 3:2 Seitenverhältnis ergäbe. Die Surfaces Book und Pro haben alle 3:2.
ALLE aktuellen Surface-Modelle haben ein Seitenverhältnis von 3:2. Auch das Go, Laptop (Display das kleinen Book, wenn auch mit anderer Auflösung), selbst das Studio und Hub.
Ich bin sehr gespannt auf das Endprodukt! Samsung bringt das Galaxy Fold der 1. Generation ja anscheinend nicht mehr auf den Markt.
0
Ely
Ely25.06.19 11:56
3:2 halte ich für ein sehr gutes Seitenverhältnis. Fotos passen komplett drauf, Filme/TV-Streaming können in einem Fenster laufen und es ist noch Platz rundherum und dennoch hat es eine gut nutzbare Höhe.
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
+1
R-bert25.06.19 21:50
Welche Android-Apps, die typischerweise für Smartphones geschrieben wurden, sollte man denn wohl auf einem Windows-Desktop emuliert statt auf einem Smartphone laufen lassen wollen?
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen