Exklusiv: Apple testet macOS 10.16 seit dieser Woche öffentlich

macOS 10.15 Catalina erschien im Oktober, mit dem Nachfolger ist für September oder Oktober 2020 zu rechnen. Es gibt momentan keine Hinweise darauf, dass Apple vom Jahrestakt abweichen könnte. Gerade erst hatten wir darüber berichtet, welche internen Umstellungen in Apples Software-Abteilungen laufen, um trotz der raschen Abfolge an Major Releases Qualitätsprobleme zu vermeiden. Höchstwahrscheinlich ermöglicht Apple daher im kommenden Sommer den ersten Blick auf macOS 10.16 und gibt dann eine Entwicklerversion heraus. Allerdings konnten wir in Erfahrung bringen, dass Apple jetzt bereits macOS 10.16 in alltäglichen Szenarien testet und somit in die nächste Entwicklungsphase eingetreten ist.


Erstmals diverse 10.16-Zugriffe
Seit dieser Woche können wir zahlreiche Zugriffe von Macs unter macOS 10.16 auf unsere Dienste (Synium Software) feststellen. Diese stammen unzweifelhaft aus Apples IP-Netz, weswegen manipulierte Agents auszuschließen sind. Dies dokumentiert, dass Apple ab sofort unter echten Bedingungen testet. Der Zeitpunkt ist nicht ungewöhnlich. In den vergangenen Jahren war eine solche Entwicklung meistens gegen Mitte November bis Mitte Dezember zu beobachten, im Durchschnitt sieben Monate vor Freigabe der ersten Entwicklerversion. Lediglich macOS 10.15 hatte eine Ausnahme gemacht, denn die öffentlichen Tests waren damals bereits 14 Monate früher angelaufen. Bei OS X 10.12 bis macOS 10.14 war es hingegen stets ein Termin im Spätherbst.

Gerüchte zu macOS 10.16: Fehlanzeige
Keine Angaben lassen sich momentan zu möglichen funktionellen Neuerungen machen. Details zur eingesetzten Hardware enthalten unsere Dienste-Statistiken nicht. Auch sonst kursierten bislang keine Berichte, was Apple für die macOS-Zukunft plant. Sicherlich wird es eine Ausweitung von Catalyst geben, denn derzeit lassen sich nur iPad-Apps rasch auf den Mac befördern. Apple kündigte aber bereits an, in den Folgejahren an einer Ausweitung zu arbeiten. Erste Details zu geplanten Neuerungen einer großen neuen macOS-Version kursieren normalerweise erst im Frühjahr vor der WWDC-Präsentation.

Kommentare

verstaerker
verstaerker21.11.19 15:07
release dann in 2 Wochen
+2
Apple@Wien
Apple@Wien22.11.19 08:01
verstaerker

Hmm... so ein schneller Release?🤔
Das gabs doch schon mal... Mac OS X 10.0 zu 10.1

Warum noch mal?🤣
-2
Keepo
Keepo22.11.19 09:22
Ich verstehe das wirklich nicht. Warum kommt jedes Jahr ein neues OS raus? Ich finde, man merkt macOS mittlerweile an, dass es ein Produkt mit einem kurzen Zyklus ist. Viele Bugs werden nie gefixed, was ja auch kein Wunder ist, wenn die Entwicklungsarbeit wenige Wochen nach Release bereits in neue Versionen fließt. Apple scheint seine Nutzer sehr gut zu kennen, ganz offensichtlich ist der durchschnittliche Apple-User durch jährliche iPhone und iPad Releases so auf diese "Upgrades" getrimmt, dass es nicht reicht einfach Updates zu bringen. Es MUSS jedes Jahr bahnbrechende neue Releases geben um Apples Image als Technologieführer zu stärken. Wobei die eigentlichen Technologien immer mehr auf der Strecke bleiben. Sehr schade, finde ich.
Er kam, sah und ging wieder.
+3
DogsChief
DogsChief22.11.19 16:09
keepo
Mir würde auch alle 1,5 bis 2 Jahre ein neues OS ausreichen, dafür dann stabil und meinetwegen auch mit 100 Neuerungen - wenn sie denn stabil und bugfrei ( möglichst bugfrei ) laufen. Mit waren die frühen Katzen-OS mit ihren längeren Erscheinungsterminen wesentlich sympathischer als die Landschaften im 12-Monatszyklus.
Es ist besser beim zweiten Mal zu scheitern, als es erst gar nicht versucht zu haben. ( Bear Heart )
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.