Eingebaute iOS-Apps bald ausblendbar?

Schon im September letzten Jahres gab Tim Cook einen Hinweis, dass Apple daran arbeite, mitgelieferten iOS-Apps durch den Nutzer gänzlich ausblendbar zu machen (). Allerdings habe man, so Cook, erst einige technische Hürden zu überwinden, da einige Apps sehr eng mit dem System verzahnt seien.

Momentan ist es nicht möglich, mitgelieferte Apps auszublenden oder zu deinstallieren. Hat ein Nutzer kein Interesse an der eingebauten Aktien-App, gibt es momentan nur die Möglichkeit, diese in einen "Müll"-Ordner zu verfrachten - gänzlich los wird man dieses Programm nicht.

Zu den Beschreibungsdateien der Apps im App Store wurden nun zwei neue Felder eingefügt: "isFirstParty" und "istFirstPartyHideableApp" (frei übersetzt: "Stammt von Apple" und "Stammt von Apple und ist ausblendbar"). Momentan findet sich noch keine App, bei der diese Felder auf "Ja" gesetzt sind. Die Felder lassen darauf schließen, dass sich in einem zukünftigen iOS-Update zumindest manche nicht essentiellen System-Apps ausblenden lassen.


Näheres zum nächsten großen iOS-Update wird man wohl erst zur Worldwide Developers Conference im Juni diesen Jahres erfahren.

Kommentare

MaxFreMars
MaxFreMars06.04.16 17:58
Bei der CloudDrive App ist es doch auch machbar, also sollte es fur Apple ja kein Problem sein
0
StefanE
StefanE06.04.16 18:06
Hoffentlich
Dann würde der Ordner auch mal verschwinden - wobei ich da auch selten genutzte Apps drin habe)
Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!
0
KaePie06.04.16 18:07
Nicht nur ausblenden: Einige Apple APPS sollte man löschen dürfen. Wer nach Jahren doch noch eine APP braucht, kann sie ja im APP Store wieder laden.
Bei einigen APPS fehlt mir total der Zugang zu deren Sinn für eine Standardinstallation. Allen voran: Aktien.
0
Ties-Malte
Ties-Malte06.04.16 18:25
StefanE
wobei ich da auch selten genutzte Apps drin habe

Dito. Also irgendeinen Unsinn&Gedöns-Ordner wird es ganz hinten sowieso geben.
KaePie
Nicht nur ausblenden: Einige Apple APPS sollte man löschen dürfen.

War offiziell bisher wegen der engen Systemverzahnung nicht möglich. Wobei ich das gerade am Beispiel der Aktien-App nur mit viel Fantasie nachvollziehen kann.
The early bird catches the worm, but the second mouse gets the cheese.
0
nykel06.04.16 18:45
Super Feature, weiter so, bitte auch den Müll unter OS X löschbar machen (Fotos, Schach, ...)
0
Spiderschmidt
Spiderschmidt06.04.16 19:26
Nicht nur ausblenden oder löschen, garnicht erst mit dem iOS installieren wäre konsequent. Spart auch Speicherplatz und ein iOS Update wäre kompakter. Wer die App braucht installiert sie, eben wie bei allen anderen Apps von Apple und co.
Und dann ist ein Updaten dieser Apps auch einfacher bzw. jederzeit möglich. Jetzt kann zB die Musik oder Podcast App nur mit einem iOS Update erneuert werden.

Ach ja: YouTube war ja auch mal Teil des iOS.
0
StefanE
StefanE06.04.16 19:37
KaePie
Nicht nur ausblenden: Einige Apple APPS sollte man löschen dürfen. Wer nach Jahren doch noch eine APP braucht, kann sie ja im APP Store wieder laden.
Bei einigen APPS fehlt mir total der Zugang zu deren Sinn für eine Standardinstallation. Allen voran: Aktien.

Und was bringen dir die paar KB? Reicht vielleicht alles zusammen für ein Foto oder einen Song mehr
Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!
0
Spiderschmidt
Spiderschmidt06.04.16 19:51
StefanE
Und was bringen dir die paar KB?

Die kB großen Apps im App Store möchte ich sehen. Das Icon einer App oder die Oberflächentexte in den notwendigsten Sprachen belegen da schon MB.
0
Retrax06.04.16 23:16
Ausblenden wäre _völlig_ ausreichend und wünschenswert.
0
Hannes Gnad
Hannes Gnad07.04.16 07:32
Apple kann beide Wege wählen: App aus iOS werfen und in den App Store verfrachten, oder in den Einstellungen einen Schalter für "Ausblenden" anbieten. Mal schauen...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen